Recht auf Brückenteilzeit: Bundeskabinett beschließt Gesetzesentwurf

News von anwalt.org, veröffentlicht am 14. Juni 2018

Berlin. Lange stand er auf der Kippe, nun folgt der Beschluss: Der Gesetzesentwurf vom Bundesarbeitsminister soll künftig eine Brückenteilzeit möglich machen. Somit haben Arbeitnehmer nun das Recht, aus dem Teilzeitjob zurück in die Vollzeitstelle zu wechseln. Weil dies bisher nicht so war, hatte sich das Phänomen der Teilzeitfalle entwickelt.

Was genau wurde hinsichtlich der Brückenteilzeit beschlossen?

Der Gesetzesentwurf zur Brückenteilzeit wurde vom Bundeskabinett beschlossen.

Der Gesetzesentwurf zur Brückenteilzeit wurde vom Bundeskabinett beschlossen.

Arbeitnehmer werden ab dem 1. Januar 2019, wenn das Gesetz inkrafttreten soll, ein Recht darauf haben, von einer Teilzeitstelle zurück in die Vollzeit zu wechseln. Diese sogenannte Brückenteilzeit soll für ein bis fünf Jahre für die Arbeitnehmer möglich sein.

Allerdings müssen Betroffene genauer hinschauen: Der neue Gesetzesentwurf soll nur für Unternehmen mit mindestens 45 Beschäftigten gelten. Eine weitere Voraussetzung ist darüber hinaus, dass derjenige, der eine Brückenteilzeit in Anspruch nehmen will, bereits seit mindestens einem halben Jahr im Unternehmen tätig ist.

Auch kann nicht jeder Mitarbeiter von diesem Recht Gebrauch machen. So muss der Arbeitgeber in einem Betrieb zwischen 46 und 200 Angestellten lediglich einem von 15 Mitarbeitern eine solche Brückenteilzeit gewähren. Für kleinere Unternehmen gibt es keine solchen Gesetze – es sollen individuelle Lösungen gefunden werden.

Im Mittelpunkt steht folglich die Anpassung der Arbeit an das Leben des Arbeitnehmers. So sagte der Bundesarbeitsminister:

Im Kern geht es darum, dass die Arbeit zum Leben passt.

Der Gesetzesentwurf zur Brückenteilzeit kommt jedoch auch den Arbeitgebern in einem Punkt entgegen. So ist es für den Anspruch des Beschäftigten, der wieder in die Vollzeit wechseln will, nicht ausreichend, dass es in der Firma genügend Arbeitsvolumen gibt. Vielmehr muss bei der Rückkehr aus der Teilzeit ein konkreter Arbeitsplatz anvisiert werden.

Das bedeutet: Der Arbeitgeber muss diesen bewusst geschaffen haben bzw. diesen bewusst besetzen wollen. Lehnt er das Gesuch seines Mitarbeiters auf Brückenteilzeit jedoch ab, muss er nachweisen, dass es keinen geeigneten Arbeitsplatz gibt bzw. der Beschäftigte selbst für die Stelle nicht geeignet ist.

Relevanz im Hinblick auf die Teilzeitfalle – vor allem Frauen waren betroffen

Insbesondere Frauen könnten von dem Recht auf Brückenteilzeit profitieren.

Insbesondere Frauen könnten von dem Recht auf Brückenteilzeit profitieren.

Bisher geschah es häufig, dass Angestellte, die aus vorübergehenden Gründen von Vollzeit in Teilzeit wechselten, danach ihre alte Anstellung nicht wiederbekamen – Brückenteilzeit war ein Fremdwort für viele Arbeitgeber und das Arbeitsrecht verhinderte dies auch nicht.

Hinzu kommt, dass vier von fünf betroffenen Arbeitnehmern weiblich waren. Insgesamt sind 40 Prozent der berufstätigen Frauen in einer Teilzeitstelle angestellt, während es bei Männern nur 10 Prozent sind, so die Bundesregierung.

Bildnachweise: istockphoto.com/Vladstudioraw, istockphoto.com/mediaphotos

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (54 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Recht auf Brückenteilzeit: Bundeskabinett beschließt Gesetzesentwurf
Loading...

Weitere News

Über Clarissa

Clarissa studierte Literatur, Kultur und Medien an der Universität Siegen und unterstützt das Ratgeberportal anwalt.org nun bereits seit mehreren Jahren mit Texten zu den unterschiedlichsten Rechtsgebieten. Ihr besonderes Interesse gilt dabei dem Arbeitsrecht sowie dem Medizinrecht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.