Fachanwalt für Arbeitsrecht

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 25. Mai 2020

Die Zahl der Fachanwälte für Arbeitsrecht steigt rapide

Die Zahl der Fachanwälte für Arbeitsrecht steigt rapide

Bei der Entwicklungsstatistik zu den Fachanwaltschaften in Deutschland zwischen 1960 und 2014 stechen besonders jene Anwälte heraus, die sich mit dem Titel Fachanwalt für Arbeitsrecht schmücken können. Von insgesamt 49.069 Fachanwälten in 2014 gibt es unter den zwanzig verschiedenen Fachanwaltstiteln knapp 9.720 Rechtsanwälte für Arbeitsrecht.

Das Arbeitsrecht ist eines der wichtigsten und größten Rechtsgebiete im deutschen Raum, denn jeder Arbeiter unterliegt ihm in irgendeiner Art und Weise automatisch.
Die Agentur für Arbeit gibt monatlich eine aktuelle Zahl zu den bei ihnen gemeldeten sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten heraus. Die regelmäßige Statistik zu sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmern zeigt, dass im März 2015 rund 42,5 Millionen Menschen erwerbstätig waren (Quelle: Statistisches Bundesamt). Darin berücksichtigt sind allerdings keine Beamten, Selbstständige oder Minijobber.

Jedoch zeigt diese hohe Zahl an Arbeitnehmern, wie wichtig das Arbeitsrecht ist. Denn dieses setzt sich für die Rechte der Arbeitnehmer ein. Bei Konflikten mit dem Arbeitgeber kann dem Beschäftigten dann ein Anwalt für Arbeitsrecht zur Seite stehen. Was der Rechtsanwalt für Arbeitsrecht alles macht, wie man Fachanwalt für Arbeitsrecht wird, welche großen Kanzleien es gibt und vieles mehr können Sie in diesem Ratgeber nachlesen.

Was ist ein Fachanwalt für Arbeitsrecht?

Fast 20 Prozent der Fachanwälte sind Rechtsanwalt im Arbeitsrecht. Dieser Fachanwaltstitel gehört zu den ältesten Spezialgebieten im deutschen Recht. Bereits 1989 gab es die ersten Anwälte, die den Titel Anwalt im Arbeitsrecht erhielten und als solche tätig waren. Damals waren es knapp 700, bis heute ist die Zahl um das fast 14-fache angestiegen.

Ein Anwalt für Arbeitsrecht befasst sich mit allen arbeitsrechtlichen Belangen. Diese betreffen hauptsächlich den Schutz von Arbeitnehmern, um zum Beispiel schlechte Arbeitsbedingungen oder Ausbeutung zu verhindern.

Nach § 10 der Fachanwaltsordnung (FAO) muss ein Anwalt für Arbeitsrecht folgende Kenntnisse erbringen:

  1. Individualarbeitsrecht: (Abschluss und Änderung des Arbeits- und Berufsausbildungsvertrages, Inhalt und Beendigung des Arbeits- und Berufsausbildungsverhältnisses einschließlich Kündigungsschutz, Grundzüge der betrieblichen Altersversorgung, Schutz besonderer Personengruppen, insbesondere der Schwangeren und Mütter, der Schwerbehinderten und Jugendlichen, Grundzüge des Arbeitsförderungsrechts40 und des Sozialversicherungsrechts),
  2. Kollektives Arbeitsrecht: (Tarifvertrags-, Personalvertretungs- und Betriebsverfassungsrecht, Grundzüge des Arbeitskampf- und Mitbestimmungsrechts),
  3. Verfahrensrecht

Was macht ein Anwalt für Arbeitsrecht?

Ein Anwalt für Arbeitsrecht prüft die Richtigkeit Ihres Arbeitsvertrages

Ein Anwalt für Arbeitsrecht prüft die Richtigkeit Ihres Arbeitsvertrages

Ein Anwalt für Arbeitsrecht bearbeitet zahlreiche individuelle arbeitsrechtliche Problematiken. So sind insbesondere die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern Kernbereiche des Anwalts. Von der Bewerbung bis hin zur Kündigung befasst sich eine Rechtsanwältin oder ein Rechtsanwalt für Arbeitsrecht mit diesem komplexen Rechtsfeld.

Sowohl außergerichtlich als auch vor dem Arbeitsgericht vertritt ein Anwalt für Arbeitsrecht seine Mandanten. Das heißt er prüft den Anspruch auf Erstattung von Fahrtkosten bei einem Bewerbungsgespräch, aber er kontrolliert auch Dienstverträge oder den Arbeitsvertrag auf seine Richtigkeit hin. Bei befristeten Arbeitsverträgen prüft der Anwalt für Arbeitsrecht die Wirksamkeit dieser Befristung oder er erwirkt die Unwirksamkeit dieser.

Am Arbeitsplatz hat der Arbeitsschutz Priorität. Der Arbeitgeber hat die Pflicht, den Arbeitsplatz sicher zu gestalten, sodass der Arbeiter keinem Verletzungsrisiko unterliegt. Sind diese Sicherheiten nicht gegeben, sondern ein Angestellter hat unter schlechten Arbeitsbedingungen zu arbeiten, dann wird ein Anwalt für Arbeitsrecht Ihnen dabei helfen, dagegen vorzugehen.

Wenn beispielsweise die Lohnzahlung eingestellt wurde, wird ein Rechtsanwalt für Arbeitsrecht für Sie Ihre Ansprüche einklagen. Zudem kontrolliert der Rechtsanwalt, ob Ihnen alle Zusatzleistungen gezahlt wurden bzw. Ihnen gewisse Sonderleistungen zustehen oder, ob alles Korrekt bei der Entgeltfortzahlung verläuft. Weiterhin kann ein Anwalt Sie beraten, wenn die wissen wollen, inwiefern Überstunden eine Vergütung erfahren.

Was passiert, wenn Sie während des Urlaubs krank sind oder Ihr Urlaub abgelehnt wird? Ein Rechtsanwalt für Arbeitsrecht erwirkt für seinen Klienten die rechtmäßigen Urlaubsansprüche außergerichtlich oder arbeitsgerichtlich und den Urlaubsabgeltungsanspruch. Außerdem prüft er, welchen Anspruch auf Urlaubsentgelt Ihnen zusteht.

Ein Anwalt für Arbeitsrecht berät Sie in Sachen Kündigung, Aufhebungsvertrag und Abfindung. Dabei prüft er, die Rechtmäßigkeit und holt für Sie die maximale Abfindung heraus. Der Fachanwalt hilft Ihnen gegen eine Kündigung vorzugehen, besonders, wenn Sie dem Kündigungsschutz unterliegen. Dann kann ein im Arbeitsrecht tätiger Anwalt Sie bei einer Klage vor dem Arbeitsgericht vertreten.

Weiterhin kann es sich lohnen, Kontakt zu einem Anwalt im Arbeitsrecht aufzunehmen, damit er für seinen Klienten einen Aufhebungsvertrag aushandeln und Sie über sämtliche sozialrechtliche Folgen aufklärt, zum Beispiel zu Sperrfristen in Sachen Arbeitslosengeld.

Auch Betriebsräte vertritt ein Anwalt für Arbeitsrecht. Hier kann er u.a. dabei helfen, Betriebsvereinbarungen durchzusetzen oder das Recht auf Mitbestimmung herbeiführen wollen. Dazu wird der Rechtsanwalt tätig, wenn Sie zum Beispiel die Betriebsratswahlen anfechten oder Unterrichtungs- und Auskunftsansprüche erwirken möchten.

Aber ein Fachanwalt im Arbeitsrecht kann auch auf Seiten der Arbeitgeber kämpfen. Arbeitgeber benötigen ebenso Beistand, wenn es zum Beispiel darum geht, sich beraten zu lassen, ob eine Kündigung rechtens wäre. Aber auch, um gegen ungerechtfertigte Anschuldigungen sowie Ansprüche eines Arbeitnehmers vorzugehen.

Wie wird man Fachanwalt für Arbeitsrecht?

Ein zukünftiger Anwalt für Arbeitsrecht muss zu allererst ein Studium der Rechtswissenschaften absolvieren

Ein zukünftiger Anwalt für Arbeitsrecht muss zu allererst ein Studium der Rechtswissenschaften absolvieren

Bevor eine Person Fachanwalt wird, muss er zunächst überhaupt einmal Anwalt werden. Dafür gilt es eine akademische Laufbahn zu absolvieren und ein laut Regelstudienzeit 9-semestriges Studium der Rechtswissenschaften/Jura aufzunehmen.

Ist das Grundstudium abgeschlossen, erwartet den Studenten das erste Staatsexamen, also die erste große Prüfung, nach dessen Abschluss er sich Halbjurist nennen darf. Diese Prüfung befasst sich mit Wissensfragen zu den drei großen Rechtsgebieten:

  • Strafrecht
  • Zivilrecht
  • Öffentliches Recht

In Abhängigkeit des Bundeslandes schreibt der Student dafür fünf bis sieben Klausuren. Doch nach Bestehen des ersten Staatsexamens darf der Halbjurist endlich praktisch tätig werden: das 2-jährige Referendariat schließt sich nun an die Anwalts-Ausbildung an.

Während des Referendariats arbeitet ein Rechtsanwaltsanwärter an verschiedenen Gerichten. Hierbei sammelt er praxisbezogenes sowie prozessorientiertes Fachwissen. Zum Ende der Praxiszeit wartet das zweite Staatsexamen – oder auch Assessorexamen.

Das zweite Staatsexamen unterscheidet sich völlig zum ersten, denn es ist eine von staatlichen Justizämtern durchgelaufene klassische Staatsprüfung. Nach Abschluss ist der Absolvent nun als Volljurist zu bezeichnen und kann endlich fachspezifische Titel in bestimmten Rechtsgebieten sammeln: so zum Beispiel als Anwalt für Arbeitsrecht.

Der Fachanwaltslehrgang für Arbeitsrecht kann zum einen bei der Deutschen Anwalts Akademie des DAV (Deutscher Anwalt Verein) und zum anderen über den VDA (Verband Deutscher Anwälte e. V.) in Kooperation mit der Hagen Law School durchgeführt werden.

Rechtsanwälte, die einen Fachanwaltstitel verliehen bekommen wollen, müssen vor Antragsstellung drei Jahre lang bereits ihre Zulassung haben und innerhalb der vergangenen sechs Jahre juristisch tätig gewesen sein.

Im Zweiten Abschnitt der Fachanwaltsordnung der Bundesrechtsanwaltskammer finden sich unter § 5c Informationen zu den Voraussetzung für die Verleihung vom Fachanwaltstitel im Arbeitsrecht. Bestimmt wurde, dass im Vorfeld 100 Fälle zu arbeitsrechtlichen Themen bearbeitet wurden. Fünf davon mindestens aus dem Bereich des Kollektiven Arbeitsrechts sowie weiter fünf als gerichts- oder rechtsförmliche Verfahren.

Wahlweise sind Fälle aus dem Kollektiven Arbeitsrecht auch gegen solche des Individualarbeitsrechts auszutauschen, wenn diese auch kollektivarbeitsrechtliche Berührungspunkte besitzen.

Was verdient ein Rechtsanwalt für Arbeitsrecht?

Der Verdienst eines Anwalts richtet sich entweder nach einer Vergütungsvereinbarung oder nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz

Der Verdienst eines Anwalts richtet sich entweder nach einer Vergütungsvereinbarung oder nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz

Das Gehalt vom Anwalt wird zum einen durch das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt und zum anderen durch sogenannte Vergütungsvereinbarungen. Letztere können zum Beispiel Honorar- oder Zeitvereinbarungen sein. Diese sind tatsächlich immer anstelle einer gesetzlichen Bearbeitung der Kosten für einen Anwalt im Arbeitsrecht möglich, vor allem, wenn sie höher ausfallen, als laut RVG.

Vergütungsvereinbarungen folgen jedoch auch gesetzlichen Bestimmungen: Vordergründig richten sie sich nach dem Verhältnis zwischen Leistung – Verantwortung – Haftungsrisiko.

Außergerichtliche Beratungen beruhen seit 2006 ebenso gänzlich auf einer Gebührenvereinbarung. Sofern keine Vergütungsvereinbarung geregelt wurde, kann sich der Anwalt an das Bürgerliche Recht halten und nach dessen Vorschriften seine Gebühren einholen.

Die Gebührenvereinbarung an sich kann als eine Art Kostenrahmen gesehen werden. Darin steht u.a., dass für eine Erstberatung nur maximal 190 Euro zzgl. Umsatzsteuer in Rechnung gestellt werden darf.

In die Berechnung für die Gebühren eines Rechtsanwalts fließen noch mit ein:

  • Gegenstandswert im jeweiligen Fall
  • Mehrwertsteuer/Umsatzsteuer
  • Aufwandspauschale

Bei den Gehältern für einen Anwalt für Arbeitsrecht gibt es diverse regionale Unterschiede. Der Verdienst schwankt also innerhalb der Bundesländer, aber auch zwischen den Kanzleien. Kriterien im Bereich Gehalt sind auch das Alter eines Anwalts, wie auch die Dauer der Berufstätigkeit oder Kanzleizugehörigkeit.

Von Anfang an richtet sich der Anwaltsverdienst nach der erbrachten Leistung. Prämien- sowie Umsatzbeteiligungen sind eine übliche Vorgehensweise in der Branche. Rechtsanwälte gehören zu einer gut verdienenden Berufsgruppe, was ihrer hohen Verantwortung anzurechnen ist.

Ein Anwalt für Arbeitsrecht bewegt sich gehaltstechnisch im oberen Bereich, auch unter allen anderen Fachanwälten. Der Gehälter- und Einstellungsreport des Anwaltblatts von Deutschen Anwalt Verein hat die Durchschnittsgehälter der Anwälte im Arbeitsrecht erfasst.

Im Osten der Bundesrepublik verdient ein Anwalt für Arbeitsrecht durchschnittlich am wenigsten mit 39.000 Euro (36.000 bis 42.000 Euro). Danach folgt der Süden mit im Durchschnitt 41.000 Euro brutto (36.000 bis 42.000 Euro). In Norddeutschland verdient ein Rechtsanwalt für Arbeitsrecht 42.000 Euro (36.000 bis 44.000) und im deutschen Westen hat einen im Arbeitsrecht arbeitender Anwalt ein Jahresbruttoverdienst von rund 45.000 Euro (34.000 bis 48.000 Euro).

In den Großstädten kann ein Anwalt für Arbeitsrecht bereits durchschnittlich 60.000 Euro (36.000 bis 90.000) brutto verdienen. Zu den Anwaltshauptstädten gehören:

  • Berlin
  • Düsseldorf
  • Frankfurt am Main
  • Hamburg
  • Köln
  • München
  • Stuttgart

Welche Berufsverbände gibt es?

Berufsverbände bieten ein Forum zum Austausch von Fachwissen

Berufsverbände bieten ein Forum zum Austausch von Fachwissen

Um die Rechtsanwälte im Arbeitsrecht zu unterstützen und die Interessen der Arbeitsrechtler zu vertreten sowie für ihr Berufsrecht einzustehen haben sich in der Vergangenheit einige Berufsverbände und Vereine gegründet, die die Anwälte für Arbeitsrecht in ihrer Aufgabe unterstützen wollen. Die größten dieser Vereinigungen möchten wir Ihnen nun näher vorstellen.

VDAA – Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e. V.

Der VDAA wurde 2008 gegründet und sieht es als seine Aufgabe die Bevölkerung mit Hilfe von Presse- und Öffentlichkeitsarbeit über die Bestimmungen des Arbeitsrechts zu informieren. Weiterhin will der Verein seine Mitglieder stetig fördern, indem Fort- und Weiterbildungen angeboten werden. Dadurch soll eine kompetente und qualifizierte arbeitsrechtliche Beratung sowohl von Unternehmen als auch von Arbeitnehmern Gewährleistung finden.

Der Verband deutscher Arbeitsrechtsanwälte setzt sich für die Interessen der Anwälte für Arbeitsrecht ein. Zur stetigen Weiterbildung und zum Austausch wurden verschiedene Fachausschüsse eingerichtet. Zum Beispiel zum Arbeitsgerichtsverfahren, Kündigungsschutzrecht, Tarifvertragsrecht oder EU-Arbeitsrecht.

Alljährlich findet ein VDAA Arbeitsrechtstag statt. Zudem bietet der Verein regelmäßig Seminare und Informationsveranstaltungen zu unterschiedlichen Thematiken an. Weiterhin werden Zertifizierungsangebote gestellt, es finden sich Buchtipps auf der Webseite und viele Kooperationspartner sowie die Rubrik Arbeitsrecht A – Z.

Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwalt Vereins (DAV)

Die Arbeitsgemeinschaft (AG) wurde bereits 1981 gegründet und besitzt mittlerweile über 3.800 Mitglieder. Sie möchte die besonderen Interessen vertreten, die als Anwalt für Arbeitsrecht tätig sind. Sie eine der größten AGs innerhalb des Deutschen Anwalt Vereins.

Ziel und Zweck der Vereinigung ist es alle arbeitsrechtlichen Fragen zu erörtern und die Fortbildung der Rechtsanwälte bzw. Mitglieder zu begünstigen. Gefördert werden auch der Informationsaustausch sowie das Kontakteknüpfen, welche besonders auf den von der Arbeitsgemeinschaft organisierten Frühjahrs- und Herbstveranstaltung, aber ebenso auf Tagungen, stattfinden.

Außerdem erscheint vier Mal im Jahr die Mitgliedszeitschrift „Arbeitsrechtliche Entscheidungen“. Alle Mitglieder sind in der Anwalts-Suchfunktion für potenzielle Mandanten auf der Homepage der Arbeitsgemeinschaft zu finden.

Hessische Fachanwälte für Arbeitsrecht e. V.

Seit 1987 besteht dieser Hessische Verein. Rechtsanwälte haben sich hier zusammengeschlossen, um insbesondere ein Forum des Gedankenaustauschs zu schaffen. Im Verein haben sich derzeit über 130 Mitglieder gefunden, die sowohl auf Arbeitnehmer- als auch auf Arbeitgeberseite tätige Anwälte sich.

Sie fördern auch besonders einen internationalen Austausch. Selbst durchgeführte Fortbildungsveranstaltungen zu europarechtliche Themen, zum Beispiel in Italien, oder aber Symposien mit japanischen Gästen der Deutsch-Japanischen Gesellschaft für Arbeitsrecht, wurden bereits organisiert.

Daneben gibt es regelmäßige Diskussionsveranstaltungen zu hochaktuellen Themen zu welchen dazu auch namhafte Referenten aus den verschiedensten Bereichen eingeladen sind.

DArbGV – Deutscher ArbeitsGerichtsVerband e. V.

Seine Ursprünge besitzt der Verein im Jahre 1893. Damals war er als Gewerbe- und Kaufmannsgerichtsverband gegründet worden. Nach seinem Wiederaufleben als Arbeitsgerichtsverband nach dem Zweiten Weltkrieg, hat sich der Verband bis heute zum Ziel gesetzt, das Arbeitsrecht sowie die Arbeitsgerichtsbarkeit zu fördern.

Mittlerweile besitzt der DArbGV rund 3.700 Mitglieder, zu welchem Richter, Rechtsanwälte sowie Vertreter der Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände und Behörden zählen. An oberster Stelle steht für sie der Erfahrungs- und Gedankenaustausch, der zum Beispiel alljährlich auf Orts- und Landestagungen, Workshops oder der Verbandsversammlung betrieben wird.

Bestandteil der Mitgliedschaft ist dazu ebenfalls der Erhalt einer Verbandszeitschrift. Die Rubrik „Mitglieder schreiben für Mitglieder“ bietet auf der Webseite einen Überblick über aktuelle Veröffentlichungen der Mitgliedspersonen des Verbandes.

Welche großen Kanzleien gibt es?

Welche Kanzlei ist die richtige?

Welche Kanzlei ist die richtige?

Kanzleien gibt es wie Sand am Meer? Das mag sein – doch es muss gar nicht so schwer sein, den richtigen Anwalt für die eigenen Belange zu finden. Oftmals hilf es, sich bei Freunden und Bekannten zu erkundigen. Hilfreich kann es aber auch sein, sich telefonisch bei der Anwaltskammer über Kanzleien in der Nähe zu informieren.

Ein Blick auf die Homepage der Kanzlei kann auch schon viel verraten. Doch spätestens, wenn Sie zum ersten Beratungsgespräch in der Kanzlei sitzen, werden Sie herausfinden, ob dieser Anwalt für Arbeitsrecht zu Ihnen passt.

Achten Sie in der Kanzlei ruhig auf Ordnung und Sauberkeit. Ein qualifizierter Rechtsanwalt wird Ihnen Auskunft darüber erteilen, welche Erfahrungen er bereits mit ähnlichen Fällen hatte. Zudem wird ein guter Anwalt für Arbeitsrecht Ihnen auf Wunsch eine grobe Kostenaufstellung zusammenstellen und eine kostenlose erste Beratung im Arbeitsrecht bieten.

Nachfolgend haben wir für Sie drei Anwaltskanzleien herausgesucht, die speziell im arbeitsrechtlichen Gebiet tätig sind.

Fachanwalt für Arbeitsrecht – AfA Rechtsanwälte, bundesweit

Die AfA Rechtsanwälte arbeiten bundesweit und haben Standorte in Nürnberg, Bamberg, Frankfurt und Rostock. Sie setzen sich insbesondere für Arbeitnehmer und Betriebsräte ein. Aber auch Leitende Angestellte und Geschäftsführer können Kontakt zur Kanzlei aufnehmen. Es sind fast 20 Anwälte in der Kanzlei beschäftigt, die alle einen arbeitsrechtlichen Bezug besitzen. Die meisten von ihnen sind Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Arbeitnehmer vertreten die Anwälte hauptsächlich in Kündigungsschutzverfahren, aber auch in weiteren arbeitsrechtlichen Belangen:

Betriebsräte vertritt die Kanzlei außergerichtlich wie arbeitsgerichtlich innerhalb von Beschlussverfahren und Einigungsstellen. Themen sind hierbei:

  • Betriebsvereinbarungen
  • Betrieblicher Übergang
  • Betriebsänderungen
  • Mitbestimmungsrecht
  • Interessensausgleich und Sozialplan

Hinzukommend veranstaltet die AfA Kanzlei regelmäßige Schulungen sowie Inhouse-Seminare, aber auch Tagungen und Kongresse für Betriebsräte.

Kanzlei für Arbeitsrecht – Dr. Barth, München

Ein Anwalt für Arbeitsrecht schlichtet Rechtsstreitigkeiten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Ein Anwalt für Arbeitsrecht schlichtet Rechtsstreitigkeiten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Die Kanzlei vom Rechtsanwalt für Arbeitsrecht Dr. Barth beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit arbeitsrechtlichen Problematiken. Barth selbst ist u. a. Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwalt Vereins und hat bereits zahlreiche Publikationen veröffentlicht.

Zwar ist der Sitz der Kanzlei in München, jedoch arbeitet das Team bundesweit für ihre Mandanten, für die sie eine ausführliche Rechtsberatung im Arbeitsrecht bieten. Das Sekretariat der Kanzlei ist 24 Stunden lang erreichbar.

Zusammen mit ihren Klienten erörtern die Anwälte die richtige Strategie. Ihre Mandanten sind Arbeitnehmer, aber auch Führungskräfte, Vorstände sowie Unternehmen und Arbeitgeber. Zielthematiken der Kanzlei sind:

  • Erreichung der maximalen Abfindung
  • Entgeltfortzahlung
  • Vermeidung von Sperrzeiten bei einer Kündigung
  • Prüfung von Dienst-, Vorstands- und Arbeitsvertrag
  • Verminderung von Haftungsrisiken
  • Beendigung des Dienstverhältnisses
  • Beistand bei gerichtlichen Auseinandersetzungen
  • Betriebsvereinbarungen, Interessensausgleich, Sozialplan

Kanzlei für Arbeitsrecht – Dr. Kluge und Fischer-Lang Rechtsanwälte, Hamburg und Hannover

Mit Sitzen in Hamburg und Hannover hat sich diese arbeitsrechtlich spezialisierte Kanzlei in vielen Fällen auf die Lösungsfindung in Konflikten mit Arbeitgebern auf die Seite der Arbeitnehmer geschlagen. Sie bieten im Arbeitsrecht Beratung für Angestellte und Betriebsräte sowie daneben aber auch für Arbeitgeber.

Schwerpunkttätigkeiten sind beispielsweise:

  • Kündigung und Kündigungsschutz
  • Abfindung
  • Aufhebungsvertrag
  • Befristeter Arbeitsvertrag
  • Durchsetzung von Gehaltsansprüchen und Lohn
  • Urlaubsabgeltung
  • Abmahnung
  • Gleichbehandlungsgesetz

Doch die Kanzlei ist im gesamten Bundesgebiet tätig. Dafür haben sie für ihre Klienten ein „Online Mandat“ eingerichtet. Mit diesem wird ein Kanzleibesuch umgangen, da die Kommunikation ausschließlich per E-Mail, Telefon oder Fax stattfindet. Daneben bieten sie ihren Mandanten auch die Möglichkeit quasi Face-to-Face per Skype oder Google Hangouts Besprechungen abzuhalten und Kontakt aufzunehmen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Durchschnitt: 4,16 von 5)
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Loading...

18 Gedanken zu „Fachanwalt für Arbeitsrecht

  1. Rene S.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    hiermit zeige ich Herr Rene S. an, das ich vom 21.03.2016 – 30.04.2016 für den Vertriebsdisponent Kurier – und Zustelldienst (XX) beschäftigt war. Ich habe am: 21.03.2016, 26.03.2016,29-31.03.2016 und 01.04., und 02.04.2016 für XX Zustelldienst als Zusteller gearbeitet gehabt. Für diesen genannten Zeitraum habe ich für März grade einmal 26,76.-€ erhalten wo mir mitgeteilt worden war das die Lohnabrechnung falsch war und ich zu wenig Geld für März erhalten hatte und die Feiertage Karfreitag und Ostermontag auch nicht richtig berechnet worden waren und ich für den 01-und 02.04.2016 von XX am heutigen 3,73.-€ auf mein Konto hin überwiesen bekommen habe. Es leigt somit für den genannten Zeitraum Falschberechnungen vor und ich habe zu wenig Lohn für die tage erhalten. Ich habe am 02.05.2016 die Zusammenarbeit mit XX beendet gehabt und die Kündigung war Ihm auch zu gegangen. Aber ich habe insgesamt für beide Monat nur knapp 30,00.-€ erhalten daher die erneute Reklamation und es wird um Überprüfung des Vorganges gebeten und bitte darum mir das Geld bis zum 25.05.2016 auf mein Konto zu überweisen und mir die korrekten Lohnabrechnungen zu übersenden

    Mit freundlichen Grüßen

    Rene S.

    (Von der Redaktion editiert)

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Rene S.,

      wenden Sie sich mit Ihrem komplexen Fall an einen Anwalt, mit dessen Unterstützung Sie Ihre fehlenden Lohnanteile einfordern können.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  2. Laura

    Eine Freundin von mir sucht nach einem Anwalt für Arbeitsrecht. Sie möchte, wie Sie auch empfohlen haben, die Anwaltskammer kontaktieren, um die nächste Anwaltskanzlei zu finden. Sie weiß, dass die Kosten dafür hoch sein können, aber sie braucht einen Experten. Sie wird sich bestimmt darüber freuen, dass sie Recht auf eine kostenlose erste Beratung hat.

    Antworten
  3. Laura

    Eine Freundin von mir braucht die Hilfe eines Rechtsanwalts, der ein Experte im Bereich Arbeitsrecht ist. Ich wusste nicht, dass ein Anwalt für Arbeitsrecht im Bereich Individualarbeitsrecht sich auch um den Schutz besonderer Personengruppen kümmert. Das ist bestimmt ein spannender Job. Ich bin mir sicher, dass meine Freundin die richtige Hilfe finden wird.

    Antworten
  4. Thomas

    Bei einer Bekannten wurde die Lohnzahlung eingestellt. Dann wandte sie sich an einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht. Und der Rechtsanwalt konnte ihr helfen.

    Antworten
  5. Thomas

    Unsere Nachbarin hat vor, zu kündigen. So nahm sie Kontakt zu einem Anwalt im Arbeitsrecht, damit er für sie einen Aufhebungsvertrag aushandelt. Darüber hinaus klärte er sie über sämtliche sozialrechtliche Folgen auf.

    Antworten
  6. Ferdinand

    Dass zwanzig Prozent der Fachanwälte Anwalt für Arbeitsrecht sind sagt schon etwas aus. Ich finde es gut, dass meine Rechte, als Arbeitnehmer unter dem Gesetz geschützt sind. Mehr Leute sollten von ihren Rechten gebrauch machen!

    Antworten
  7. Thomas

    Eine Kollegin war im Urlaub, wo sie krank wurde. Jetzt möchte sie wissen, welchen Anspruch auf Urlaubsentgelt ihr zusteht. Deswegen beauftragte sie einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht.

    Antworten
  8. Thomas

    Einer Bekannten wurde die Lohnzahlung eingestellt. Danach wandte sie sich an einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht. Er klagte ihre Ansprüche ein. Zudem kontrollierte er, ob alles korrekt bei der Entgeltfortzahlung verlief.

    Antworten
  9. Thomas

    Bei meiner Tante wurde einmal die Lohnzahlung eingestellt. Da wandte sie sich an einen Anwalt für Arbeitsrecht, der für sie Ansprüche einklagte. Zudem kontrolliert er, ob ihr alle Zusatzleistungen gezahlt wurden.

    Antworten
  10. Thomas

    Da ich Student bin, wäre mir die Möglichkeit einer kostenlosen Rechtsberatung sehr wünschenswert. Soviel ich aber weiß, sind Beratungen bei den Anwälten nur selten kostenlos. Dann werde ich in meinem Bekanntenkreis nachfragen, ob jemand mir etwas raten könnte.

    Antworten
  11. Florian

    Ich möchte mich auf den Bereich Arbeitsrecht spezialisieren und lese gerne über das Thema. Aus diesem Grund bin ich auf deinen Beitrag gestoßen und finde es sehr interessant! Es hat mir einen guten Überblick über dieses Rechtsgebiet angeboten. Danke!

    Antworten
  12. Joachim H

    Danke für den Beitrag zu Arbeitsrecht. Ich habe lange gesucht, um hilfreiche Informationen dazu zu finden, weil sich meine Schwester dafür sehr interessiert. Die Infos hier werde ich ihr mal weitergeben.

    Antworten
  13. N

    Ich möchte mich gerne auf den Bereich Arbeitsrecht spezialisieren und lese daher gerne über das Thema. Gut zu wissen, dass man ein 2-jährige Referendariat am Ende der Ausbildung absolvieren muss. Ich finde diesen Schritt sehr wichtig, um Erfahrung zu sammeln. Danke für den Beitrag, sehr informativ! Ich habe einen guten Überblick über das Thema bekommen!

    Antworten
  14. Noah D

    Fragen bezüglich des Arbeitsrechts führen viele Mandaten zu Anwalt, danke für die vereinfachte Erklärung einiger Begriffe diese sind best. hilfreich zur Orientierung.
    Dadurch habe ich verstanden, welche Details z. B. beim Urlaubsanspruch zu klären sind

    Antworten
  15. Callum P

    Die Informationen, die Sie hier zum Thema Arbeitsrechtsanwälte geben, sind sehr übersichtlich. Jetzt sollte ich in der Lage sein, eine bessere Entscheidung zu treffen. Meiner Meinung nach sollte dies immer in einer gut informierten Weise geschehen.

    Antworten
  16. Marcus

    Mein Mann hat mich gebeten über das Thema Rechtsanwalt etwas mehr Informationen zu sammeln. Ich habe nun diesen Blogbeitrag gefunden und finde ihn super! Ich finde es immer klasse mich über neue Dinge zu informieren und mich weiterzubilden.

    Antworten
  17. Nora

    Gut zu wissen, dass man 100 Fälle im Bereich Arbeitsrecht bearbeitet haben muss, um einen Fachanwaltstitel zu bekommen. Ich möchte mich auf den Bereich Arbeitsrecht spezialisieren und lese gerne über das Thema. Dein Beitrag hat mir einen guten Überblick über das Thema angeboten. Danke!

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.