Grad der Behinderung (GdB): Was dieser Begriff aussagt

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 3. Juli 2020

Wann wird ein Grad der Behinderung anerkannt?
Wann wird ein Grad der Behinderung anerkannt?

FAQ: Grad der Behinderung

Was ist der Grad der Behinderung?

Der Grad der Behinderung gibt an, wie sehr der Körper- und Gesundheitszustand von dem für das Lebensalter typischen Zustand eines Menschen abweicht. Hier finden Sie eine Definition für „Menschen mit Behinderung“.

Welchen Behinderungsgrad gibt es?

Der GdB reicht von 20 (bei weniger schwerwiegenden Beeinträchtigungen) bis 100 (bei schwersten Beeinträchtigungen). Um einen Grad der Behinderung gemäß Sozialrecht anerkannt zu bekommen, muss dieser Zustand voraussichtlich mehr als sechs Monate andauern.

Ab wann handelt es sich um einen Schwerbehindertengrad?

Schwerbehinderungsgrade beginnen bei einem Grad der Behinderung von 50. Allerdings können auch Menschen mit einem GdB von weniger als 50 aber wenigstens 30 schwerbehinderten Menschen gleichgestellt werden.

Grad der Behinderung eines Menschen

Welcher Grad der Behinderung steht Ihnen zu?
Welcher Grad der Behinderung steht Ihnen zu?

Nicht alle Menschen sind dazu in der Lage, Ihren Alltag alleine zu bewältigen. Menschen mit Behinderung verfügen nicht über dieselben körperlichen und geistigen Voraussetzungen wie andere Menschen ihres Alters.

Um diesen Umstand anzuerkennen und den Betroffenen entsprechend helfen zu können, ist es möglich, einen Grad der Behinderung zu beantragen. Je nach dessen Ausprägung gehen damit gewisse Ansprüche einher.

Doch welchen Vorteil bietet ein anerkannter Grad der Behinderung genau? Wann handelt es sich um einen Grad der Schwerbehinderung? Und wie können Sie einen entsprechenden Antrag überhaupt stellen? Diesen Fragen geht der nachfolgende Ratgeber auf den Grund und informiert Sie umfassend.

Was sagt der Grad der Behinderung aus?

Ein Behinderungsgrad kann eine Pflegestufe begründen.
Ein Behinderungsgrad kann eine Pflegestufe begründen.

Die Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderung stellt einen Kern der Sozialpolitik in Deutschland dar. Damit ist ein Solidaritätsgedanke verbunden, auch Menschen zu helfen, die sich in Notlagen befinden.

Doch ab wann ist eigentlich von Menschen mit Behinderung die Rede? Eine Definition des Begriffs findet sich in § 2 Absatz 1 Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX), welches sich mit der Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen beschäftigt:

Menschen mit Behinderungen sind Menschen, die körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, die sie in Wechselwirkung mit einstellungs- und umweltbedingten Barrieren an der gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate hindern können. Eine Beeinträchtigung nach Satz 1 liegt vor, wenn der Körper- und Gesundheitszustand von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweicht. Menschen sind von Behinderung bedroht, wenn eine Beeinträchtigung nach Satz 1 zu erwarten ist.

Eine Behinderung kann den Alltag des Betroffenen demnach unterschiedlich stark beeinträchtigen. An diesem Punkt setzt der Grad der Behinderung an. Er gibt an, in welchem Ausmaß diese Beeinträchtigungen beim Betroffenen auftreten.

Wichtig: Je nachdem, wie hoch der GdB gemäß Tabelle vom Versorgungsamt ausfällt, können die Betroffenen unterschiedliche Hilfen in Anspruch nehmen. Welche dies konkret sind, werden wir im weiteren Verlauf des Ratgebers erläutern.

Wie wird der Behindertengrad ermittelt?

Der Grad der Schwerbehinderung wird individuell ermittelt.
Der Grad der Schwerbehinderung wird individuell ermittelt.

Doch wo können Sie eigentlich einen Antrag auf Anerkennung eines Behinderungsgrades stellen? Dafür zuständig ist das Versorgungsamt. In Berlin ist dieses beispielsweise Bestandteil vom  Landesamt für Gesundheit und Soziales.

Ein Grad der Behinderung kann gemäß Anlage zu § 2 der Versorgungsmedizin-Verordnung (VersMedV) aufgrund folgender Krankheiten bzw. daraus resultierender Einschränkungen anerkannt werden:

  • Kopf und Gesicht
  • Nervensystem und Psyche
  • Sehorgan
  • Hör- und Gleichgewichtsorgan
  • Nase
  • Mundhöhle, Rachenraum oder obere Luftwege
  • Brustkorb, tiefere Atemwege und Lunge
  • Herz und Kreislauf
  • Verdauungsorgane
  • Brüche (Hernien)
  • Harnorgane
  • Männliche Geschlechtsorgane
  • Weibliche Geschlechtsorgane
  • Stoffwechsel, innere Sekretion
  • Blut, blutbildende Organe, Immunsystem
  • Haut
  • Haltungs- und Bewegungsorgane, rheumatische Krankheiten

Zu individuellen Ermittlung vom Grad der Behinderung ist stets eine medizinische Untersuchung vonnöten. Dem Antrag können Sie ein entsprechendes Gutachten beifügen. Da die Bearbeitung einige Zeit in Anspruch nehmen kann, empfiehlt es sich, den Grad der Behinderung so früh wie möglich zu beantragen.

Gut zu wissen: Wird Ihnen erstmals ein Grad der Behinderung anerkannt, muss dieser nicht auf ewig bestehen bleiben. Verschlechtert sich Ihr Zustand, kann es durchaus vorkommen, dass ein höherer Grad der Behinderung anerkannt wird.

GdB als Tabelle zusammengefasst

Die nachfolgende, zum Grad der Behinderung erstellte Tabelle, listet einige Krankheiten bzw. körperliche Einschränkungen auf, die zum jeweiligen Grad der Behinderung führen können. Bedenken Sie jedoch, dass es sich hierbei lediglich um eine Orientierung handelt. Der tatsächliche Grad der Behinderung inklusive möglicher Markenzeichen muss stets individuell ermittelt werden.

Grad der BehinderungMöglich bei
GdB 20Chronische Hepatitis
(ohne (klinisch-) entzündliche Aktivität)
GdB 30Hirnschäden mit geringer Leistungsbeeinträchtigung
GdB 40Homonyme Hemianopsie
GdB 50Völliger Verlust der Nase
GdB 60Anämie mit starken Auswirkungen
GdB 70Mukoviszidose
GdB 80Verlust des Kehlkopfes
GdB 90Plasmozytom mit starken Auswirkungen
GdB 100Lungentuberkulose (ansteckungsfähig)

Schwerbehinderung: Ab welchem Grad wird diese anerkannt?

Einen besonderen Status haben Menschen, die als „schwerbehindert“ eingestuft werden. Wann dies der Fall ist, wird in § 2 Absatz 2 SGB IX deutlich definiert:

Menschen sind im Sinne des Teils 3 schwerbehindert, wenn bei ihnen ein Grad der Behinderung von wenigstens 50 vorliegt und sie ihren Wohnsitz, ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder ihre Beschäftigung auf einem Arbeitsplatz im Sinne des § 156 rechtmäßig im Geltungsbereich dieses Gesetzbuches haben.

Eine Schwerbehinderung wird also ab einem Grad der Behinderung von 50 oder mehr anerkannt. Allerdings können auch Menschen, die einen Grad der Behinderung von wenigstens 30 aber unter 50 haben, einen Antrag auf Gleichstellung stellen.

Dies ist möglich, wenn sie infolge ihrer Behinderung ohne die Gleichstellung einen geeigneten Arbeitsplatz nicht erlangen oder nicht behalten können.

Welche Auswirkungen hat ein anerkannter Grad der Behinderung?

Ein GdB von 50 oder mehr begründet den Anspruch auf zusätzlichen Urlaub.
Ein GdB von 50 oder mehr begründet den Anspruch auf zusätzlichen Urlaub.

Menschen, mit einem Grad der Behinderung von 50 oder mehr sowie Gleichgestellte genießen arbeitsrechtlich einige Vorzüge, wie beispielsweise einen besonderen Kündigungsschutz. So soll verhindert werden, dass die Betroffenen aufgrund der Behinderung entlassen werden.

Arbeiten Menschen mit Schwerbehinderung oder Gleichgestellte in einer 5-Tage-Woche, so haben diese Anspruch auf fünf zusätzliche Urlaubstage im Jahr. Zudem bieten viele Kinos, Museen oder Theater Vergünstigungen für Menschen mit einem Schwerbehindertenausweis an.

Weitere Nachteilausgleiche sind zum Beispiel:

  • Unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personenverkehr
  • Steuerliche Erleichterungen
  • Die Erlaubnis, auf Behindertenparkplätzen zu parken
  • Rundfunkbeitragsermäßigungen

Wichtig: Nicht jedem schwerbehinderten Menschen stehen diese Nachteilsaugleiche zu. Entscheidend dabei ist immer der Grad der Behinderung sowie Merkzeichen, welche im Schwerbehindertenausweis vermerkt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (59 Bewertungen, Durchschnitt: 4,03 von 5)
Grad der Behinderung (GdB): Was dieser Begriff aussagt
Loading...

Ein Gedanke zu „Grad der Behinderung (GdB): Was dieser Begriff aussagt

  1. Heinrich

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    welcher Grad der Behinderung kann mir zustehen nach folgender OP:

    -Syndrom,des thrombogenen Aortenbogens,
    -Z95.88Z.n. Ascendensersatz und Aortenbogenersatz sowie Truncusersatz,
    -Carotisersatz, links und extra anatomischer Subclaviabypass links 02/22020
    -Dacron.Rohrprothese 7 mm

    Für Ihre freundliche Beantwortung mein herzlichen Dank.

    Mit freundlichen Grüßen

    H.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.