Anwalt für Mietrecht

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 26. Mai 2020

Ein Anwalt für Mietrecht regelt Rechtsstreitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter

Ein Anwalt für Mietrecht regelt Rechtsstreitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter

Was ist zu tun, wenn Sie Probleme mit einem Mietvertrag haben? Was, wenn eine Mieterhöhung bevorsteht oder Sie gar eine Kündigung des Mietverhältnisses im Briefkasten vorfinden? Was ist Ihr Recht laut Mietrecht?

In Anbetracht der Tatsache, dass wohl die meisten Bürger in Deutschland in einer Mietwohnung leben, ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung besitzen, scheint das Mietrecht nahezu jeden zu berühren. Sobald es zu Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter kommt, greifen die Gesetze und Rechtsvorschriften dieses Rechtsgebietes. Dann kann es sich auch lohnen, Kontakt zu einem Anwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht aufzunehmen, um mietrechtliche Ansprüche entweder abzulehnen oder aber durchzusetzen.

In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen, welche Aufgaben ein Anwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht hat und was er für Sie tun kann. Zudem haben wir auch herausgefunden, wie man Fachanwalt für Mietrecht wird, was ein solcher verdient sowie in welchen Berufsverbänden sich ein solche Rechtsanwälte zusammenschließen. Im letzten Punkt haben wir Tipps für die Anwaltssuche zusammengetragen und drei Kanzleien herausgesucht, die sich mit Miet- und Wohnungseigentumsrecht im Speziellen befassen.

Was ist ein Anwalt für Mietrecht?

2004 führte die Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) die Fachanwaltsbezeichnung Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentum ein. Seit 2006 zählt daher die BRAK die ersten Rechtsanwälte für Mietrecht. Damals waren es noch knapp 280 in der ganzen Bunderepublik Deutschland. 2014 zählte die Statistik dann bereits über 3.120 Fachanwälte für Mietrecht. Diese machen etwas über sechs Prozent der insgesamt 49.069 Anwälte mit einem Fachanwaltstitel und 20 verschiedenen Fachanwaltsarten aus.

Ein Anwalt für Mietrecht befasst sich mit dem komplexen Rechtsgebiet des Mietrechts und des Wohnungseigentumsrechts. Dabei verbindet er oft verwandte Nebengebiete, wie etwa das Maklerrecht oder Immobilienrecht. Der Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht und Mietrecht sucht nach Lösungen bei Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter.

Paragraph 14c der Fachanwaltsordnung der BRAK beschreibt die nachzuweisenden Kenntnisse, die ein zukünftiger Fachanwalt für Mietrecht in seinem Beruf mitbringen muss:

  1. Recht der Wohnraummietverhältnisse,
  2. Recht der Gewerberaummietverhältnisse und Pachtrecht,
  3. Wohnungseigentumsrecht,
  4. Maklerrecht, Nachbarrecht und Grundzüge des Immobilienrechts,
  5. Miet- und wohnungseigentumsrechtliche Bezüge zum öffentlichen Recht, einschließlich Steuerrecht,
  6. Miet- und wohnungseigentumsrechtliche Besonderheiten des Verfahrens- und Vollstreckungsrechts.

Was macht ein Anwalt im Mietrecht?

Ein Fachanwalt für Mietrecht hat viele verschiedene Aufgaben

Ein Fachanwalt für Mietrecht hat viele verschiedene Aufgaben

Zunächst einmal vertritt ein Anwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht verschiedene Parteien, also nicht allein den Mieter, sondern auch den Vermieter, Hausverwaltungen, Unternehmen oder etwa Bauherren. Dabei ist der Anwalt in den meisten Fällen darauf bedacht, für jede Partei die beste Lösung zu finden. In diesem Abschnitt sollen nur einige der vielen Aufgaben aufgezählt werden, die ein Anwalt für Mietrecht übernehmen kann.

So befasst sich ein Rechtsanwalt im Wohnungseigentumsrecht und Mietrecht zum Beispiel mit Mietverträgen, sowohl etwa für eine Wohnung, als auch für Gewerberäume. Er kann diesen prüfen, aber auch maßgeschneiderte Verträge dieser Art erstellen bzw. bei Mietvertragsverhandlungen beiwohnen.

Bei Fragen oder auch bei falschen Betriebskosten- oder Kautionsabrechnungen hilft ein Anwalt für Mietrecht, damit Sie nicht etwa zu viel zahlen müssen oder auch im Falle der Kaution, zu wenig zurückbekommen.

Der Anwalt im Mietrecht wird auch versuchen Ihre gerechtfertigte Mietminderung durchzusetzen, etwa bei lärmenden Nachbarn oder längeren Bauarbeiten in der Nähe Ihrer Wohnung.

Bei Mieterhöhungen kann der Anwalt seinen Mandanten auch bei der Verhandlung unterstützen. Das geht sowohl vor Gericht, als auch außergerichtlich. Die Qualifizierungskenntnisse verlangen nämlich vom Fachanwalt eine geschickte Prozessführung.

Auch in Sachen Schönheitsreparaturen und Mängelbeseitigung steht ein Anwalt für Mietrecht der jeweils zu vertretenden Partei bei. Sei es, um eine zügige Beseitigung von Mängeln durchzusetzen oder um die Zahlung der Kosten dafür zu klären.

Zudem kann ein Anwalt für Mietrecht Kündigungen durchsetzen oder dagegen vorgehen, wie etwa bei der Erwirkung von Eigenbedarf sowie bei der Durchführung oder beim Prozessieren von Räumungsklagen. Dazu kümmert sich der Rechtsanwalt um Abmahnungen oder Schadensersatzforderungen, die durch Schäden am Gebäude, dem Dach oder etwa der Tiefgarage zustande kamen.

Ebenso gehören strafrechtliche Problematiken wie Mietwucher oder Hausfriedensbruch in die Charge eines Anwalts für Mietrecht.

Mitunter gibt ein solcher Anwalt auch eine erste kostenlose Beratung im Mietrecht, damit ein Mieter beispielsweise selbst eine Verhandlung mit seinem Vermieter führen kann – eventuell auch um das jahrelange Vertrauensverhältnis zwischen diesen beiden Parteien nicht zu erschüttern.

Wie wird man Fachanwalt für Mietrecht?

Bevor ein Anwalt seine Karriere als solcher beginnen kann, muss er eine akademische Ausbildung durchlaufen. Diese ist auf unterschiedliche Stufen aufgebaut. In der nachfolgenden Tabelle werden nun daher diese Stufen genau erläutert.

StufeAusbildungsschritt
1. GrundstudiumDer Interessent nimmt ein Studium der Rechtswissenschaft/Jura auf, welches eine Regelstudienzeit von neun Semestern hat
2. erstes StaatsexamenDas erste Staatsexamen bildet den Abschluss des Grundstudiums. Es besteht aus je nach Bundesland fünf bis sieben Klausuren, die schriftlich abzulegen sind. Abgefragt werden Wissensaspekte aus den drei großen Rechtsgebieten:
- Strafrecht
- Zivilrecht
- Öffentliches Recht
Der Student ist nach Bestehen nun schon ein sogenannter Halbjurist.
3. ReferendariatIn der Regel dauert diese Praxiszeit zwei Jahre. Der Student besucht währenddessen verschiedene Gericht und Behörden und sammelt so praktische sowie prozessorientierte Erfahrungen. Auch ein Auslandsaufenthalt ist dabei möglich.
4. zweites StaatsexamenAuch als Assessorexamen bezeichnet, ist dies eine klassische Staatsprüfung. Staatlich-behördliche Justizämter organisieren sie und führen diese auch durch. Am Ende wird damit der Halb- zum Volljurist.
5. KarrierebeginnDer Volljurist kann nun in jedem althergebrachten Rechtsgebiet tätig werden und zur Vollendung auch einen spezialisierten Fachanwaltstitel erlangen, wie zum Beispiel als Anwalt für Mietrecht.

Um einen Titel als Fachanwalt verliehen zu bekommen, muss der Anwalt jedoch eine dreijährige Zulassung als ein solcher besitzen, sowie innerhalb der vergangenen sechs Jahre vor der Antragsstellung als Anwalt tätig gewesen sein.

Schließlich hat der Anwalt auch noch einen Fachanwaltslehrgang im Mietrecht in einem Umfang von 120 Stunden zu durchlaufen. Außerdem hat der Anwalt zur Erlangung des Titels Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrechtsrecht 120 das Mietrecht betreffende Fälle zu bearbeiten, davon sollten mindestens 60 gerichtliche Verfahren sein. Wenigstens 60 dieser Fälle müssen sich auf die in § 14c Nr. 1 bis 3 bestimmten Bereiche beziehen und zudem auf jeden dieser drei Disziplinen mindestens 5 Fälle.

Was verdient ein Anwalt für Mietrecht?

In puncto Gehalt lassen sich zunächst einmal ganz allgemeine Grundsätze beschreiben, ganz egal, mit welchem Rechtsgebiet sich der Anwalt beschäftigt. Rechtsanwälten wird in ihrem Job eine hohe Verantwortung übertragen, weshalb sie bekanntlich auch zu einer gut bezahlten Berufsgruppe gehören.

Der Anwalt für Mietrecht hat sich in Sachen Gehalt an das RVG oder eine Vergütungsvereinbarung zu halten

Der Anwalt für Mietrecht hat sich in Sachen Gehalt an das RVG oder eine Vergütungsvereinbarung zu halten

So gibt es beim Anwalt – ebenso wie bei anderen Berufszweigen – große regionale Unterschiede. Tatsächlich schwanken die Gehälter der Rechtsanwälte auch unter den Kanzleien.

Von Beginn an ist das Anwaltsgehalt an Leistungen orientiert. Daher ist eine Beteiligung an Prämien und Umsatz in allen Rechtsfeldern üblich. Zudem ist es für den Verdienst auch entscheidend, wie alt der Anwalt ist und wie lange er schon als solcher tätig ist.

Es ist grundsätzlich so, dass sich das Einkommen eines Anwalts bei der Berechnung nach zwei Vorschriften richtet:

  • Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)
  • Vergütungsvereinbarungen

Vergütungsvereinbarungen sind unter anderem Zeit- oder Honorarvereinbarungen. Solche Abmachungen sind immer möglich, insbesondere dann, wenn die gesetzliche Abrechnung niedriger ausfallen würde. Doch trotz alledem folgt auch die Vergütungsvereinbarung gesetzlichen Vorschriften.

Hauptsächlich müssen sie ein Gleichgewicht zwischen Leistung, Verantwortung und Haftungsrisiko bilden. Im Grunde legt die Gebührenvereinbarung für die Anwaltsgebühren eine Art Kostenrahmen fest, an welchem sich die Rechtsanwälte zu orientieren haben. Beispielsweise schreibt sie fest, dass für eine Erstberatung nicht mehr als 190 Euro zzgl. Umsatzsteuer zu berechnen sind. Wobei manchmal auch eine kostenlose erste Rechtsberatung im Mietrecht angeboten wird.

Übrigens sieht das Gesetz für außergerichtliche Beratungen keine gesetzlichen Kosten mehr vor. Anstelle dessen kommt auch hier eine Gebührenvereinbarung zum Einsatz.

Grundsätzlich fließen der Gegenstandwert, die Mehrwert– oder auch Umsatzsteuer sowie eine Aufwandspauschale noch in die Anwaltsgebühren mit ein.

Nach den Vorschriften des Bürgerlichen Rechts haben sich Rechtsanwälte zu richten, wenn im Vorfeld keinerlei Vereinbarungen getroffen wurden.

Der Gehälter- und Einstiegsreport des Anwaltsblatts (Deutscher Anwalt Verein) hat herausgefunden, was ein Anwalt im Mietrecht im Durchschnitt verdient. Im Osten von Deutschland ist der Verdienst vom Fachanwalt für Mietrecht mit einem Jahresbruttogehalt von 33.000 Euro (24.000 bis 50.000 Euro) am geringsten. In West- und Norddeutschland hält es sich gleich mit 40.000 Euro (26.000 bis 46.000 Euro) jährliches Durchschnittsgehalt. Am besten kann ein Anwalt für Mietrecht im Süden der Bundesrepublik verdienen. Hier bekommt er im Durchschnitt 43.000 Euro (30.000 bis 50.000 Euro).

In den Anwaltshauptstädten sieht es auch ziemlich gut aus. In Berlin, Köln, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, München oder Frankfurt am Main bekommt ein Rechtsanwalt im Mietrecht ein Jahresgehalt von durchschnittlich 46.000 Euro (30.000 bis 57.000 Euro).

Welche Berufsverbände gibt es?

Ein Berufsverband setzt sich für die Interessen eines bestimmten Berufszweiges ein. In der Regel sind solche Vereinigungen eher privatrechtliche Körperschaften, die sich zum Ziel setzen, die beruflichen Möglichkeiten ihrer Branche zu fördern sowie diese der Öffentlichkeit nahe zu bringen. Für den Anwalt im Mietrecht hat sich auch so ein Verband entwickelt.

Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien (DAV)

Innerhalb des Deutschen Anwalt Vereins hat sich 1997 eine Arbeitsgemeinschaft herausgebildet, die sich explizit für Rechtsanwälte im Mietrecht einsetzt: Die AG Mietrecht und Immobilien. Mittlerweile besitzt die AG über 2.850 Mitglieder, denen sie monatlich die Fachzeitschrift IMR zukommen lässt.

Zudem findet zweimal jährlich eine Fachtagung statt und die Gemeinschaft versucht aktiv Einfluss auf diverse Gesetzesvorhaben und auch auf die Fachanwaltsordnung zu nehmen.

Die AG bietet regelmäßig Fortbildungen an und fördert den Erfahrungsaustausch. Für potentielle Mandanten, aber auch für die Kollegen bieten sie auf ihrer Seite eine umfassende Anwaltssuche mit einer Spezialistensuche an.

Welche Kanzleien gibt es?

Einige Kanzleien bieten eine erste kostenlose Rechtsberatung im Mietrecht

Einige Kanzleien bieten eine erste kostenlose Rechtsberatung im Mietrecht

Manchmal kann es sich lohnen, bei der Anwaltssuche Freunde, Familie oder Bekannte anzusprechen, ob sie eventuell einen guten Anwalt für Mietrecht kennen, weil sie vielleicht selbst schon einmal einen solchen beansprucht haben. Wir haben für Sie recherchiert und drei Mietrechts-Kanzleien herausgesucht, die wir Ihnen im Folgenden auch vorstellen möchten.

Anwaltskanzlei Karsten Kranich – Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Berlin

Rechtsanwalt Kranich war – bevor er sich mit seiner Anwaltskanzlei selbstständig machte – lange Jahre in verschiedenen Kanzleien tätig, die sich mit dem Immobilienrecht auseinandersetzten. Daher hat er sich nun auf das Miet- und Wohnungseigentumsrecht sowie das Baurecht spezialisiert und will nun diese Rechtsgebiete in der Rechtsbeziehung zum Immobilienrecht stärken.

Seine Arbeitsbereiche sind u. a.:

  • Mietvertrag
  • Kündigung
  • Mieterhöhung
  • Gewerberaum
  • Betriebskosten
  • Modernisierung

In Sachen Mietrecht berät der Anwalt seine Mandanten vertrauensvoll in allen Fragen zu Erwerb, Vermietung und Verwaltung von Immobilien. Kranich ist auch als Fachanwalt für das Wohnungseigentumsrecht tätig. Ebenso hier bearbeitet er dementsprechende Thematiken, wie etwa:

  • Wohngeld
  • Eigentümerversammlung
  • Sonderumlage
  • Bauträger (Vertrag)
  • Anfechtung von Beschlüssen

Kanzlei Vogt & Rainers Rechtsanwälte – Rechtsanwalt Heiko Pätzmann – Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Hamburg

Diese Hamburger Kanzlei existiert bereits seit über 30 Jahren. Anwalt Pätzmann berät seine Klienten und ist darauf bedacht, ihnen zum Beispiel bei Schwierigkeiten mit der Hausverwaltung oder anderen Miteigentümern zu helfen. Dabei ist es ihm wichtig, Lösungen zu vermitteln und zu finden, die sowohl für den Vermieter als auch den Mieter zufriedenstellend sind. Zudem vertritt Pätzmann seine Mandanten auch in wichtigen Nebengebieten, wie etwa dem Immobilien-, Makler- oder Steuerrecht.

Zu seinen Haupttätigkeitsgebieten gehören:

  • Maßgeschneiderte Mietverträge, auch für das Gewerbe
  • Mieterhöhungsverfahren
  • Streitigkeiten über Schönheitsreparaturen, Renovierungen, Kaution
  • Räumungsklagen
  • Mietvertrag-Kündigungen
  • Nebenkostenabrechnung

Er ist seit 2007 als Fachanwalt für Wohnungseigentumsrecht und Mietrecht qualifiziert seine Mandanten in allen komplizierten Rechtsverhältnissen beizustehen, zum Beispiel bei Gemeinschaften oder Teilungserklärungen im Wohnungseigentumsrecht.

Rechtsanwaltskanzlei Constanze Becker, München

Ein guter Anwalt für Mietrecht fertigt Ihnen eine grobe Gebührenaufstellung zu den eventuell anfallenden Kosten an

Ein guter Anwalt für Mietrecht fertigt Ihnen eine grobe Gebührenaufstellung zu den eventuell anfallenden Kosten an

Die Rechtsanwaltkanzlei Becker wurde 2004 aufgebaut und bietet gerichtliche wie außergerichtliche Rechtsberatungen rund um das Thema Immobilie. Insgesamt vertreten fünf Rechtsanwälte diese Rechtsanwaltskanzlei. Becker selbst besitzt die Zusatzfachqualifikation als Anwalt für Wohnungseigentumsrecht und Mietrecht und möchte ihre Mandanten mit einer Rundumbetreuung rechtlich vertreten. Dabei vertritt sie sowohl Mieter als auch Vermieter, aber auch Architekten, Hausverwaltungen, Unternehmen und Bauherren.

Daneben ist Fachanwältin Becker als Publizistin, Rechtsexpertin für Fachzeitschriften und Dozentin unterwegs.

Die Fachbereiche sind u. a.:

  • Mietrecht, sowohl gewerblich als auch privat
    • Mietminderung
    • Mieterhöhung
    • Kündigung
    • Eigenbedarfsklage
    • Abmahnungen
    • Mängelbeseitigung
    • Schadensersatzforderungen
    • Betriebskosten- und Kautionsabrechnung
  • Maklerrecht
  • Immobilienvertragsrecht
  • Wohnungseigentumsrecht
  • Immobilien- und Grundstücksrecht
  • Privates Baurecht
  • Zivilrecht
  • Vermögensrecht, insbesondere Inkasso
Anwaltssuche – Tipps:
  1. Bei Freunden, Familie, Bekannten, Arbeitskollegen umhören
  2. Bei der Anwaltskammer über Anwälte in der Nähe erkundigen bzw. Informationen einholen
  3. Internetauftritte der Kanzleien begutachten
  4. Beim ersten Beratungsgespräch in der Kanzlei auf Ordnung und Sauberkeit achten
  5. Nach dem Erfahrungswert vom Anwalt fragen, ist es ein seriöser Anwalt für Mietrecht, wird er Ihnen anstandslos Bericht erstatten
  6. Ein guter Anwalt fertigt Ihnen eine grobe Kostenaufstellung an (etwaige anfallende Gebühren)
  7. Ein richtig guter Anwalt für Mietrecht wird Ihnen für diese erste Beratung nichts berechnen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (67 Bewertungen, Durchschnitt: 3,90 von 5)
Anwalt für Mietrecht
Loading...

14 Gedanken zu „Anwalt für Mietrecht

  1. Guenter L.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich brauche ihre Hilfe,
    Unsere Vermieterin hat sich per Zwangsräumung nach Berliner Modell Zutritt zu unserer Wohnung verschafft. Obwohl Sie die Richtigkeit der genannten angeblichen 1360 € für Garagenmiete niemals von der Vermieterin nachgewiesen wurde.
    Nun wühlt die Vermieterin in unseren privaten und geschäftsunterlagen herum und nimmt Kontakt zu Lieferanten und Kunden auf und macht mich überall mega schlecht

    Brauche dringend Hilfe

    Ich lebe derzeit von 345 € nach dem SGB……eine RS habe ich nicht.
    Alle Wiedersprüche gegen Versäumnisurteil und Vollstreckungsschutz wurde ohne eine neue Anhörungstermin einfach abgelehnt.

    Bitte dringend um ihre Hilfe

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Guenter L.,

      eine Zwangsräumung ist aus begründeten Umständen durchaus legitim, ebenso wie auch die Räumung der Wohnung auf Kosten des ehemaligen Mieters. Selbstverständlich darf die Vermieterin keine privaten Unterlagen durchforsten oder Kunden von Ihnen kontaktieren. Dieser Fall ist etwas für einen Anwalt. Er kann Ihnen vermutlich weiterhelfen, da wir als Portalbetreiber leider nicht befugt sind, eine kostenlose Rechtsberatung zu erteilen (siehe Rechtsdienstleistungsgesetz). Wir bitten daher um Verständnis.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  2. Matthias S.

    Hallo, ich brauche Hilfe.
    Mein Vermieter hat Schulden und ich darf nun eine Drittschuldnererklärung abgeben. Der Punkt wo ich Hilfe benötige ist, meine BarKaution hat er schon ausgegeben. Da ich nicht unbedingt noch länger als ein Jahr dort leben möchte .. muss ich doch irgendwie mein Geld zurück bekommen. Darf ich wenn ich kündige einfach wegen eigenen Anspruch die Zahlungen einstellen? Weil ich werde sonst nie wieder die Kaution zurückerhalten..

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Matthias S.,

      rechtlich dürfen wir den Sachverhalt nicht beurteilen, daher empfehlen wird Ihnen, sich bei einem Mieterverein beraten zu lassen. Dieser kann Sie bezüglich der weiteren Vorgehensweise unterstützen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  3. Souka c.

    Ich bin im moment im ausland
    Mein pächter bezahlt umkosten nicht ich habe paarmal briefe geschrieben .
    Antwortet gar nicht reagiert gar nicht jetzt zahlt keine pachtzinsen .
    Deswegen ich habe haus u. Grundbesetz verein ein anwältin beauftragt aber seit 6woche ???? Sie antwortet selten wenn ich frage habe reagiert nicht ich verstehe nicht .
    Ob ich ein neue anwalt suchen kann. ? Ich kann nicht nur warten dass sie paar woche einmal sich meldet.
    Bitte helfen sie mir ..
    Ich habe so peach…

    MfG

    Antworten
  4. Joanna

    Hallo, ich brauche Hilfe.
    In meinem Mietvertrag steht „Der Vermieter verpflichtet sich die endgültige Abrechnung der Betriebskosten bis spätestes zum 30.09. des Folgejahres vorzulegen.“ Ich habe die Betriebskostenabrechnung am 13.12. bekommen. Muss ich die Nachzahlung bezahlen?

    Antworten
  5. Thomas

    Ein Kollege von mir hat vor, sein Haus zu verkaufen. So nahm er Kontakt zu einem Anwalt für Immobilienrecht. Der sollte ihm alle Einzelheiten erklären, was den Hausverkauf angeht.

    Antworten
  6. Thomas

    Eine Kollegin suchte einmal einen Anwalt für Immobilienrecht auf. Er gab ihr eine kostenlose Beratung im Mietrecht. Das half ihr, eine Verhandlung mit ihrem Vermieter führen zu können.

    Antworten
  7. Tobias M.

    Danke für die Tipps zum Mietrecht. Mein Vater hat sich mal einen Rechtsanwalt für Mietrecht genommen, weil es so viel Stress mit Nachbarn und Vermieter gab. Gut zu wissen, das ein Rechtsanwalt auch Betriebskosten und Modernisierung behandelt.

    Antworten
  8. Toni

    Mein Sohn wohn, wegen seines Studiums in einer Wohnung zur Miete. Der Vermieter hat nun einfach eine Mieterhöhung vorgenommen. Danke für den Tipp, Anwälte einzuschalten, der die Mietvertragsverhandlung übernimmt.

    Antworten
  9. Hans

    Immobilien sind ein komplizierter Bereich für Anfänger. Ich halte es für unerlässlich, von einem spezialisierten Anwalt begleitet zu werden. Und vor allem muss man ihn gut wählen.

    Antworten
  10. Nora

    Gut zu wissen, dass man 6 Jahre als Anwalt tätig gewesen sein muss, um Fachanwalt
    für Mietrecht zu werden. Seit einiger Zeit überlege ich mir eine Karriere im Bereich Mietrecht. Daher informiere mich zum Thema. Dein Beitrag hat mir einen guten Überblick darüber angeboten. Danke!

    Antworten
  11. Katherine F

    Eine Mitarbeiterin musste vor kurzem mit einem Anwalt für Mietrecht arbeiten, aber ich weiß nicht viel zu diesem Thema, also ich möchte mich besser informieren. Das ist interessant zu wissen, dass es nur seit 2006 Fachanwälte für Mietrecht gibt. Ich hätte gedacht, dass es etwas älter wäre.

    Antworten
  12. Tobias M

    Vielen Dank für den Beitrag zum Thema Anwälte für Mietrecht. Meine Schwester musste sich vor kurzem mit einem Anwalt für Wohnungseigentumsrecht in Verbindung setzen, da sie ihre Wohnung auf ihre Tochter übertragen möchte. Gut zu wissen, dass sich die Anwaltsvergütung grundsätzlich an der Leistung orientiert und Anwälte deshalb an Prämien und Umsatz beteiligt werden.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.