Anwalt für Sozialrecht

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 24. August 2020

Der Anwalt für Sozialrecht unterstützt Sie in Ihrer existenziellen Notlage

Der Anwalt für Sozialrecht unterstützt Sie in Ihrer existenziellen Notlage

Menschen, die einen Anwalt für Sozialrecht aufsuchen, sehen sich häufig mit existenziellen Lebensproblematiken konfrontiert. Sie suchen daher eine rechtliche Unterstützung in ihrer Notlage. Dafür ist ein Rechtsanwalt im Sozialrecht genau der richtige Ansprechpartner, da er den richtigen Durchblick in dieser komplexen Rechtsmaterie hat und das Recht auf ihren Leistungsanspruch durchsetzt.

Den Titel “Fachanwalt für Sozialrecht” gibt es seit 1989. In der Entwicklungsstatistik der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) sind für dieses Jahr 145 Anwälte im Sozialrecht verzeichnet. 2014 waren es bereits knapp 1.660 Fachanwälte für Sozialrecht in Deutschland.

Was ist ein Anwalt für Sozialrecht?

Das Sozialrecht bildet eines der wichtigen Rechtsgebiete, das der Erfüllung des Sozialstaatsprinzips gerecht wird. Mit ihm entsteht eine Gewährleistung nach Hilfe und Schutz aus öffentlich-rechtlicher Hand, die den Bürger vor massenhaften Standardrisiken, wie Arbeitslosigkeit, Unfällen oder Einkommensminderung bewahren soll. Dabei kämpft der Anwalt im Sozialrecht für Ihr Recht.

In der Fachanwaltsordnung (FAO) der BRAK kann in § 11 nachgelesen werden, welche besonderen Kenntnisse der zukünftige Fachanwalt für Sozialrecht nachzuweisen hat:

  • allgemeines Sozialrecht einschließlich Verfahrensrecht,
  • Arbeitsförderungs- und Sozialversicherungsrecht (Krankenversicherung, Unfallversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung);
    1. Recht der sozialen Entschädigung bei Gesundheitsschäden und Recht des Familienlastenausgleichs,
    2. Recht der Eingliederung Behinderter,
    3. Sozialhilferecht,
    4. Ausbildungsförderungsrecht.

Was macht ein Rechtsanwalt für Sozialrecht?

Ein Fachanwalt für Sozialrecht hilft Ihnen Ihren Leistungsanspruch vor dem Amt durchzusetzen

Ein Fachanwalt für Sozialrecht hilft Ihnen Ihren Leistungsanspruch vor dem Amt durchzusetzen

Ein Anwalt für Sozialrecht kann Sie in allen sozialrechtlichen Belangen unterstützen. Dazu gehören vornehmlich alle Problematiken, die mit Sozialleistungen und Hilfen von staatlichen Leistungsträgern zusammenhängen. Das bedeutet, der Rechtsanwalt wird beim Jobcenter, der Agentur für Arbeit, dem Sozialamt, Versicherungsunternehmen oder anderen Institutionen Ihre Ansprüche auf Leistungen durchsetzen und damit Ihr Recht vertreten.

Dabei kann der Rechtsanwalt für Sozialrecht Rechtsberatungen durchführen und Ihnen Tipps und Informationen zum Ausfüllen Ihrer Anträge geben. Vielmals tauchen Fragen auf, zu Unterschieden zwischen ALG I und Hartz IV. Können Sie zusätzlich Hartz IV beantragen? Habe ich ein Recht auf Grundsicherung und Sozialhilfe im Alter oder bei der Erwerbsminderung? Der Fachanwalt erteilt Rechtsberatung.

Auch Rückforderungen von Leistungen untersucht der Rechtsanwalt für Hartz IV-Anträge und prüft diese auf unrechtgefertigtes Handeln. Genauso verhält es sich bei Kürzungen der Gelder. Wenn der Antrag auf Hartz IV oder sonstige Leistungen nicht bewilligt wurden, kann der Hartz-IV-Rechtsanwalt Hilfestellung leisten und Sie vor der Behörde vertreten.

In Verknüpfung mit dem Arbeitsrecht unterstützt Sie ein Anwalt im Sozialrecht beim Abwehren von Sperrzeitbescheiden bei Abfindungen im Rahmen einer Kündigung. Falls Sie eine Nebenjob ausüben möchten und trotzdem den vollen Leistungsanspruch auf Arbeitslosengeld erhalten wollen, dann können Sie sich beim Anwalt informieren, was es zu beachten gilt.

Zudem übernimmt der Rechtsanwalt für Sozialrecht die Überprüfung der Bescheide, da diese auch fehlerhaft sein können. Dabei bemüht sich der Anwalt sowohl in außergerichtlichen Verhandlungen als auch bei der Klage vor Gericht um das Recht seiner Klienten.

Im Schwerbehindertenrecht setzt sich der Anwalt für Sozialrecht ebenfalls dafür ein, dass die Schwerbehinderung seines Mandanten auch anerkannt wird. Daneben sorgt er für eine Durchsetzung der Ansprüche auf Teilzeitbeschäftigung beim Arbeitgeber und hilft bei Anträgen für das Versorgungsamt.

Ein großes Thema macht die Sozialversicherung aus. Alle Leistungsansprüche der

  • Krankenversicherung,
  • Rentenversicherung,
  • Unfallversicherung,
  • Arbeitslosenversicherung und
  • Pflegeversicherung

kann ein Anwalt für Sozialrecht für seinen Mandanten vor dem Versicherer erkämpfen. Dazu gehört auch Krankengeld und Pflegedienstleistungen.

Sie können Kontakt zum Rechtsanwalt für Sozialrecht aufnehmen, wenn Ihr Antrag auf Wohngeld oder Kindergeld nicht bewilligt wurde. Dabei berührt das Sozialrecht auch das Familienrecht, denn auch die Durchsetzung von Elternunterhalt gilt als eines der vielen Aufgabenfelder vom im Sozialrecht tätigen Anwalt. Ergänzend setzt sich der Rechtsanwalt im Sozialrecht für Opferentschädigung oder Kriegsentschädigung ein.

Wie wird man Fachanwalt für Sozialrecht?

Der zukünftige Rechtsanwalt für Sozialrecht hat vorher ein Jura-Studium sowie einen Fachanwaltslehrgang zu absolvieren

Der zukünftige Rechtsanwalt für Sozialrecht muss vorher ein Jura-Studium sowie einen Fachanwaltslehrgang absolvieren

Wer Fachanwalt werden will, der muss in erster Linie Anwalt oder auch Jurist werden und das bedeutet, eine akademische Ausbildung zu durchlaufen. Denn der Berufswunsch Anwalt erfordert ein Studium der Rechtswissenschaft bzw. ein Jura-Studium an der Universität.

Ein solches Studium hat eine Regelstudienzeit von meistens neun Semestern. Ist diese lehrreiche Theoriezeit geschafft, dann schließt sie mit dem ersten Staatsexamen ab. Das erste Staatsexamen – bestehend aus fünf bis sieben Klausuren (je Bundesland) – prüft schriftlich die drei großen Rechtsgebiete:

  • Strafrecht
  • Öffentliches Recht
  • Zivilrecht

Nach Bestehen des ersten Staatsexamens kann sich der Student bereits als Halbjurist verdient machen, da nun sowieso eine 2-jährige Praxisphase folgt. Das sogenannte Rechtsreferendariat verbringt der Halbjurist nun an verschiedenen Gerichten. Dabei kann er an Zivilgerichten, dem Bundesgerichtshof, Oberlandesgericht oder auch beim Strafgericht aktiv werden. Mitunter kann er sogar schon als Pflichtverteidiger agieren.

Darauffolgend schließt sich das zweite Staatsexamen an. Dieses ist auch als Assessorexamen bekannt. Das zweite Staatsexamen bildet den Abschluss dieser langen professionellen Juristenausbildung. Diese reine Staatsprüfung wird von staatlichen Justizämtern durchgeführt und macht den Halbjurist zum Volljurist.

Ab sofort kann der Rechtsanwalt in jedem der klassischen Rechtsgebiete Fuß fassen und mit seiner eigenen Kanzlei durchstarten. Im Laufe der Zeit hat er dann die Möglichkeit, sich als Fachanwalt in einem bis maximal drei Rechtsgebieten zu spezialisieren.

Zu guter Letzt muss der zukünftige Anwalt für Sozialrecht noch einen Fachanwaltslehrgang in einem Umfang von 120 Zeitstunden sowie drei Prüfungen im Anschluss absolvieren. Nichtsdestotrotz muss er ebenso eine mindestens drei Jahre andauernde Zulassung besitzen und im Vorfeld mindestens sechs Jahre als Anwalt tätig gewesen sein. In dieser Zeit sollte er wenigstens 60 sozialrechtliche Fälle aus mindestens drei der in der FAO in § 11 Nr. 2 bestimmten Bereiche bearbeiten. Davon sollten mindestens 1/3 dieser Mandate gerichtliche Verfahren sein.

Was verdient ein Anwalt für Sozialrecht?

Das Anwaltsgehalt richtet sich nach mehreren Vorschriften. Vor allem ist es von Anbeginn an ein leistungsorientierter Verdienst. Daher sind Prämien- und Umsatzbeteiligungen eine übliche Handhabe. Der Anwaltsberuf birgt ferner eine hohe Verantwortung. Das Gehalt ist aber hauptsächlich von gesetzlichen Bestimmungen abhängig: zum einen vom Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und zum anderen von sogenannten Vergütungsvereinbarungen. Letztere sind dem RVG sogar vorzuziehen, da diese nämlich oftmals höher ausfallen.

Ein Anwalt für Sozialrecht verdient aufgrund von vielen Fällen mit Beratungs- und Prozesskostenbeihilfe vergleichweise wenig

Ein Anwalt für Sozialrecht verdient aufgrund von vielen Fällen mit Beratungs- und Prozesskostenbeihilfe vergleichweise wenig

Die Vergütungsvereinbarung, darunter sind Honorar- und Zeitvereinbarungen zu verstehen, besitzt rechtlich gesehen aber genauso nur einen gewissen Rahmen, der die Kosten einschränkt. Daher darf zum Beispiel eine Erstberatung den Betrag von 190 Euro zzgl. Umsatzsteuer nicht überschreiten. Daneben haben diese Vereinbarungen stets in einer angemessenen Relation zwischen Leistung, Haftungsrisiko und Verantwortung zu stehen.

Auch bei Anwälten schwankt das Gehalt innerhalb der Bundesländer. Das zeigt auch der Gehälter- und Einstiegsreport des Anwaltsblattes. Dieses gehört zum Deutschen Anwalt Verein. Die Ergebnisse dieser Studie sollen nun vorgetragen werden.

Außergerichtliche Beratungen beispielsweise werden seit 2006 nur noch über Vergütungsvereinbarungen abgerechnet. Sollte es einmal vorkommen, dass keine Gebührenvereinbarung getroffen wurde, dann hat sich der Anwalt im Sozialrecht an die Vorschriften des Bürgerlichen Rechts zu halten.

Vornehmlich erfolgt die Ermittlung der Anwaltskosten aus dem jeweiligen Streitwert/Gegenstandswert und dem Mehrwert bzw. Umsatzsteuer sowie aus einer Aufwandspauschale für den Anwalt.

Auffällig ist zudem, dass das Gehalt der Rechtsanwälte auch stark von der Dauer der Berufstätigkeit und des Alters abhängt. Aber auch die Größe der Kanzlei kann eine Rolle beim Verdienst spielen sowie ob diese sich in einer der Anwaltshauptstädte befindet oder nicht.

Gerade ein Anwalt im Sozialrecht oder ein Rechtsanwalt für Hartz IV bearbeitet meistens Fälle für Privatpersonen, die überwiegend Beratungs- und Prozesskostenbeihilfe erhalten. Das wiederum führt zu reduzierten Rechtsanwaltsgebühren im Sozialrecht – gut für den Mandanten, aber nicht ertragreich für den Fachanwalt. Daher sind die Gehälter beim Anwalt für Sozialrecht eher geringer, als bei so manch anderen Fachanwaltsgebieten.

Am besten kann der Anwalt für Sozialrecht im südlichen Deutschland verdienen. Hier liegt das Durchschnittsgehalt bei 35.000 Euro brutto (30.000 bis 45.000 Euro). Der Westen (28.000 bis 40.000 Euro) und der Norden (29.000 bis 40.000 Euro) liegen etwa gleichauf mit einem Jahresbruttogehalt von durchschnittlich 33.000 Euro. Das Schlusslicht bildet der Osten der Bundesrepublik. Hier verdient der Fachanwalt für Sozialrecht etwa 30.000 brutto (27.000 bis 35.000 Euro) im Jahresdurchschnitt.

In den Anwaltshauptstädten München, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Stuttgart, Köln und Düsseldorf kann der Rechtsanwalt im Sozialrecht unter Umständen noch ein wenig mehr verdienen: 38.000 Euro (30.000 bis 60.000) durchschnittlich. Dabei zahlen nur wenige der hoch spezialisierten Kanzleien bis zu 60.000 Euro.

Welche Berufsverbände gibt es?

Wurde Ihr Antrag auf Sozialhilfe nicht bewilligt? Dann können Sie einen Anwalt für Sozialrecht kontaktieren.

Wurde Ihr Antrag auf Sozialhilfe nicht bewilligt? Dann können Sie einen Anwalt für Sozialrecht kontaktieren.

Ein Berufsverband setzt sich für die Interessen einer bestimmten Berufsgruppe ein. Mitglieder eines Berufsverbandes gehören daher im Regelfall einem speziellen Beruf an. Innerhalb des Verbandes werden Veranstaltungen organisiert, die vor allem dem fachliche Austausch dienen sollen und eine Diskussionsgrundlage für aktuelle Thematiken darstellen sollen.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des DAV

Innerhalb des Deutschen Anwalt Vereins (DAV) hat sich diese Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus Anwälten und Anwältinnen, die im Sozialrecht tätig sind, zusammengeschlossen. Die AG gewährleistet einen wichtigen Fortbildungsauftrag zur Vermittlung von Spezialwissen sowie einen fachlichen Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern, um die Kompetenzen der Fachanwälte im Sinne ihrer Mandanten zu erweitern.

Daneben informiert die Arbeitsgemeinschaft mit Hilfe von Publikationen und einer Schriftenreihe regelmäßig über das aktuelle sozialrechtliche Geschehen. Durch Kontakte zu anderen Institutionen werden ferner die anwaltlichen Interessen vertreten. Neben dem Fachanwaltslehrgang werden auch andere Weiterbildungsseminare angeboten. Auf der jährlich stattfindenden Herbsttagungen ist vornehmlich das aktuelle Zeitgeschehen themenrelevant.

Deutscher Sozialrechtsverband e. V.

Dieser Verband, der seit 1965 besteht, ist nicht allein für Rechtsanwälte. Hier vereinen sich Juristen mit Wissenschaftlern, Gewerkschaften, Mediziner, Sozialhilfeträger oder andere Verbände und Organisationen. Ziel ist die allgemeine Förderung des Sozialrechts in Wissenschaft und Praxis. Dafür veranstaltet der Verein Tagungen und veröffentlicht Publikationen, wissenschaftliche Arbeiten sowie eine Schriftenreihe.

Welche Kanzleien gibt es?

Im Folgenden stellen wir Ihnen drei Kanzleien vor, die im Sozialrecht aktiv sind. Viele Sozialrechtskanzleien sind eher klein, aber dafür erfahren, weil sie bereits langjährig in diesem Rechtsgebiet tätig sind. Wir haben für Sie drei Fachkanzleien herausgesucht.

Kanzlei für Sozialrecht – Rechtsanwälte Fritz und Kollegen, Freiburg

Diese Kanzlei ist vornehmlich auf das Sozialrecht ausgerichtet, daher sind auch alle Rechtsanwälte für das Sozialrecht. Sie bieten Rechtsberatung im Sozialrecht, auch im Rahmen von Prozesskostenbeihilfe. Ferner vertritt die Kanzlei ebenso soziale Dienstleister und berät diese in der Zusammenarbeit mit Sozialleistungsträgern. Rechtsanwalt Fritz besitzt neben dem Fachanwalt für Sozialrecht auch einen Titel als Fachanwalt für Familienrecht, deshalb lassen sich ebenso Rechtsstreitigkeiten behandeln, die eine Verknüpfung zwischen diesen beiden Rechtsgebieten darstellen. Zu den anwaltlichen Arbeitsfeldern der Kanzlei gehören zum Beispiel:

  • Erstellen vom Behindertentestament
  • Durchsetzen des Elternunterhalts
  • Leistungskürzung bei Klinikaufenthalt verhindern
  • Grundsicherung (auch für EU-Ausländer) erreichen
  • Problematiken bei Leistungsverweigerung der Pflegeversicherung
  • Anspruch auf Eingliederungshilfe durchsetzen
Der Fachanwalt für Sozialrecht prüft Ihren Antrag auf Arbeitslosengeld sowie die zurückgesendeten Bescheide

Der Fachanwalt für Sozialrecht prüft Ihren Antrag auf Arbeitslosengeld sowie die zurückgesendeten Bescheide

Zudem vertreten die Rechtsanwälte ihre Mandanten auch vor Gericht, geben Rechtstipps und sonstige Hilfeleistung. Auf ihrer Internetseite können Sie sich zu aktuellen Urteilen informieren oder den Newsletter abonnieren, der sich mit sozialrechtlichen Problematiken auseinandersetzt. Zusätzlich stehen die Rechtsanwälte als Referenten für Inhouse-Seminare zu sozialrechtlichen Themen zur Verfügung.

Fachanwaltskanzlei für Sozial- und Sozialversicherungsrecht – Wachmann & Horsthemke, Berlin, Köln, Cottbus

In dieser Fachkanzlei arbeiten auch Fachanwälte für Sozialrecht und Familienrecht eng zusammen. Zu ihren Mandanten gehören sowohl Privatpersonen als auch Leistungserbringer und sozial tätige Vereine.

Zu den Tätigkeitsbereichen der Kanzlei zählen:

  • Problematiken bei Empfangen von Leistungen wie Arbeitslosengeld und Sozialhilfe
  • Abwehren von Rückgriffen gegen Angehörige von Sozialleistungsempfängern
  • Auseinandersetzungen mit der Unfallversicherung bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten
  • Opferentschädigung
  • Bezüge zum Arbeitsrecht: Feststellung der Scheinselbstständigkeit, Bearbeiten von Fällen bei Abfindungen und Sperrzeiten
  • Durchsetzung des Schwerbehindertenrechts
  • Kindergeld erlangen

Anwaltskanzlei für Sozialrecht – Angelika Focken, Dortmund

Rechtsanwältin Focken ist seit 1999 anwaltlich tätig und seit 2006 Fachanwalt für Sozialrecht. Dabei befasst Sie sich auch mit dem Sozialversicherungsrecht und dem Schwerbehindertenrecht. Focken bietet anwaltliche Beratung zu allen sozialrechtlichen Themen. Daneben hält sie auch Vorträge und betreibt Schulungen bei Vereinen, Selbsthilfegruppen und in der Schwerbehindertenvertretung.

Sie bearbeiten u. a. folgende Rechtsgebiete:

  • Behindertenrecht
  • Arbeitsförderungsrecht
  • Kinder- und Jugendhilferecht
  • Familienlastenausgleich (Kindergeld)
  • Recht auf Grundsicherung
  • Pflegeversicherungsrecht
  • Sozialhilferecht

Den richtigen Anwalt finden – Anwaltssuche leicht gemacht:

Zunächst einmal könnten Sie Freunde, Familie oder auch Bekannte um Hilfe bitten. Vielleicht kennen sie einen guten Anwalt für Sozialrecht und können Ihnen daher einen Tipp geben. Sollte dies aber nicht der Fall sein, dann können sie telefonisch die Anwaltskammer erreichen. Die Anwaltskammer kennt Anwälte und Kanzleien in Ihrer Nähe, die in der Rechtsproblematik praktizieren.

Ferner kann es nützlich sein, einmal die Webauftritte der Kanzleien zu erforschen. Hier finden Sie in der Regel die Tätigkeitsfelder und können sich im Idealfall schon ein Bild über die Rechtsanwälte der Kanzlei machen.

Haben Sie dann endlich den ersten Beratungstermin bei einem Rechtsanwalt, dann lassen Sie einmal den Blick schweifen und achten Sie auf Ordnung und Sauberkeit in den Räumlichkeiten.

Fragen Sie den Anwalt nach seinen Erfahrungen in der Sie betreffenden Problematik. Ein seriöser Fachanwalt wird Ihnen Auskunft erteilen und die Erfolgschancen abwägen. Zudem bereitet er Ihnen eine grobe Kostenaufstellung. Achten Sie darauf, dass in Deutschland nur maximal drei Fachanwaltstitel erlaubt sind. Handelt es sich um einen guten Anwalt, dann wird er Ihnen für diese Erstberatung nichts berechnen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Bewertungen, Durchschnitt: 4,25 von 5)
Anwalt für Sozialrecht
Loading...

30 Gedanken zu „Anwalt für Sozialrecht

  1. Ruth

    Guten Tag,

    ich hoffe, jemand antwortet mir, kann ich einen Anwalt in anspruch nehmen, wenn ich weder eine versicherung oder genügend geld habe? Eignetlich beschäftigen sich diese Anwälte ja hauptsächlich mit Menschen die nicht soviel Geld haben oder? Ich habe leider Probleme mit meiner Vermittlerin.

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Ruth,
      in einem solchen Fall greift das Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen. Hierin ist geregelt, dass Rechtssuchenden Hilfe bei der Wahrnehmung ihrer Rechte gewährt wird, wenn die Betroffenen die erforderlichen Mittel nach persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen nicht aufbringen können. Stellen Sie hierfür einen Antrag auf Bewilligung von Beratungshilfe bei dem für Ihren Wohnort zuständigen Amtsgericht.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
      1. Ihsan

        Hallo, Ich wurde von Arge 3x zur gutachten geschickt und bekam jedesmal 6 monate Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und werde nicht mehr vermittelt weil ich nicht belastbar bin.
        Meine Tochter hat einen Aushifsjob bekommen und verdient 501€ monatlich was komplett abgezogen wird.
        Aber Sie gibt gerade mal 50€ ab.
        Habe mal gelesen das dass einkommen von ihr nicht angerechnet werden darf. Stimmt das?
        Die Miete wir bezahlt und bekomme knapp über 430€
        Davon muss ich 75€ Strom 40€ Dsl bezahlen.
        Wegen meinem Rücken müssen wir einen Pkw haben was uns zusätzlich ca. 80€ kostet.
        Wie soll ich mit ca. 250€ Restbleibsel über die runden kommen. Mittlerweile habe ich mich Privat verschuldet und weiß nicht mehr wo vorne und hinten ist wenn wir Einkaufen fahren.
        Musste 4x in den letzten 8 Jahren in die LWL Klinik.

        Antworten
  2. ct_checker

    Hallo woher weiß ich, ob ein Anwalt gut ist? kann ich mich informieren über fälle, die er schon bearbeitet hat und ob er diese fälle gewonnen hat oder ist das geheim?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo ct_checker,

      um das herauszufinden, sollten Sie sich bei mehreren Anwälten beraten lassen, um einen Eindruck zu gewinnen und die Beratung vergleichen zu können. Dort können Sie sich auch nach gewonnenen Fällen erkundigen. Zusatzqualifikationen wie Fachanwaltstitel können außerdem Hinweis dafür sein, dass es sich um einen guten Anwalt handelt. Eine informative, offene Homepage ist in der Regel ebenso Kennzeichen eines guten Anwalts.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  3. Gabi

    Mir wurde gekündigt, weil ich was geklaut haben soll. Das habe ich aber nicht. Ist ein Anwalt für Sozialrecht da der richtige Abnsprechpartner oder soll ich lieber zu einen anderen Anwalt gehen?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Gabi,

      wenden Sie sich hierzu am besten an einen Anwalt für Arbeitsrecht.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  4. Ela

    Guten Tag.

    Ich habe von der Arbeitsagentur eine Zahlungserinnerung im März 2015 erhalten. Die besagt, ich möge ein Darlehen in Höhe von 450,00 Euro aus März 2011 zurückzahlen.

    Ich habe damals einen Antrag gestellt, weil ich kurzfristig eine Anstellung erhielt. Das Gehalt wird bekanntlicherweise am Ende des Monats ausgezahlt. Vom Jobcenter habe ich aber für den Monat, in dem ich die Arbeit aufgenommen habe, kein Geld erhalten. Die Begründung: Ich würde dann 2x für den gleichen Monat Geld erhalten – 1x im Voraus HartzIV und 1x Rückwirkend Lohn. Hier musste ich dann das Darlehen beantragen. Ich kann aber leider nicht mehr nachvollzieheh (Kontoauszüge aus 2011 sind leider nicht mehr vorhanden. Die Bank verlangt pro Auszug 15,00 Euro, wann der Betrag überwiesen wurde. Wegen Diskrepanzen mit einem Arbeitskollegen (es ging um eine Belästigung am Arbeitsplatz) habe ich die Arbeit nach 1 Monat wieder aufgeben und habe erneut HartzIV bezogen.

    Seit 10/2012 bin ich in fester Anstellung und habe bis zur ersten Zahlungserinnerung im März 2015 keine Mahungen / Zahlungserinnerungen erhalten.
    Im März 2015 habe ich versucht mit dem Inkassobüro der Arbeitsagentur zu sprechen. Auch ein Schreiben meinerseits ging an das Inkassobüro raus. Diese teilte mir in einer Rückantwort mit, dass die Angelegenheit zur Prüfung an das Jobcenter Dortmund weitergeletet wurde. Wie gesagt, dies fand alles im März / April 2015 statt. Bis heute, 19.07.2016, erhielt ich keine Rückantwort. Dann der Schlag: Ich öffnete meinen Briefkasten und schon wieder eine Zahlungserinnerung mit der Bitte, den Betrag bis zum 29.07. auszugleichen.

    Wie verhalte ich mich? Ist es ratsam, einen Anwalt hinzuzuziehen? Welchen Anwalt schalte ich dann ein?

    Ela

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Ela,

      ja, wenden Sie sich hierzu an einen Anwalt für Sozial- oder Arbeitsrecht.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  5. Lund P.

    guten tag,
    meinem papa wurde fristlos die wohnung zum 01.02.2017 gekündigt, aufgrund von offenen posten die mehr wie 2 monatsmieten betragen, die wiederum mit der heizkostenabrechnung 2013/2014 verrechnet werden sollte.
    das problem ist jedoch dass das jobcenter die miete direkt an dem vermieter (vonovia) überweist und er das geld nie zu fassen hat. nun ist entweder bei der Wohnungsvermietungsgesellschaft ein fehler (buchungsfehler, da sie fast jährlich den besitzer wechseln) passiert oder beim jobcenter.
    auch der mieterverein ist eingeschaltet, kann jedoch nicht schnell helfen, da wir den frühsten termin am 07.02.17 erhalten haben, was zu spät wäre.
    mein papa erhält auch hartz4. sollte er sich an einem anwalt wenden?, wenn ja an welchem anwalt? sozialrecht oder mietrecht?
    und wie kann er hilfe zwecks den anwaltskosten beantragen und wo.?

    ich bin für jeden hinweis super dankbar

    [Nachricht wurde redaktionell redigiert]

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Lund,

      es ist sehr zu empfehlen, dass sich Ihr Vater zunächst an das Jobcenter wendet und sich dort erkundigt, wie es zu dem offenen Posten kommen konnte.

      Sollte dies nicht zu einer Klärung beitragen, ist ein Anwalt für Sozialrecht hinzuzuziehen.

      Die Prozesskostenhilfe ist bei dem Gericht zu beantragen, bei dem der Prozess geführt werden soll. Dabei kann der Anwalt Ihren Vater unterstützen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
      1. magdalina m.

        Hallo, ich hätte gerne Informationen über ein Visum für meinen Mann, ich habe die deutsche Staatsbürgerschaft, lebe aber vorübergehend in Algerien mit meinem Mann, ich heiratete und brachte eine Tochter zur Welt, die auf einen deutschen Pass für eine Tochter wartete und wie wir es nach Deutschland schaffen kleines Kind, um zur Arbeit zu gehen, und ich habe keine Familie, um mir zu helfen, und ich habe eine Frage, wenn ich sozial sein werde, kann ich meinen Mann nach Deutschland einladen, oder gibt es irgendeine Gelegenheit

        Antworten
        1. Anwalt.org

          Hallo magdalina m.,

          bei einem Familiennachzug zu deutschen Staatsbürgern wird in der Regel auf den Nachweise eines gesicherten Lebensunterhalts verzichtet. Allerdings kann die Behörde einen solche in Einzelfällen dennoch verlangen. Ob dies bei Ihnen der Fall sein wird, können wir nicht beurteilen.

          Ihr Team von anwalt.org

          Antworten
  6. Cole

    Guten Tag,

    mittlerweile habe ich meine 4. Absage für den Vorbereitungsdienst in Rheinland-Pfalz erhalten.
    Ich warte nun schon mehr als 1,5 Jahre auf einen Ausbildungsplatz und habe einen Widerspruch eingelegt. Nun bin ich mir unsicher, ob ich überhaupt eine Chance habe und ob etwa Kosten in dem Widerspruchsverfahren auf mich zu kommen könnten.
    Umfasst das Sozialrecht auch das Recht auf eine Ausbildung bzw. das Angebot von Ausbildungsplätzen? Dann würden ja keine Kosten anfallen, oder?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Cole,

      uns ist nicht genau klar, auf welche Kosten Sie sich hier beziehen. Beauftragen Sie einen Anwalt, entstehen Gebühren und Anwaltskosten. Diese sind in der Regel unabhängig vom Rechtsgebiet und werden gemäß des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) berechnet. Regional Unterschiede kann es hier ebenfalls geben. Gebühren im Widerspruchsverfahren können eventuelle für die Bearbeitung anfallen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  7. Eibl

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mein Anwalt reagiert auf keine Email und hat noch keine Klagebegründung eingereicht nach Anfrage beim Sozialgericht
    Frist ist abgelaufen.
    Was kann ich tun?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Eibl,

      in diesem Fall haben Sie in der Regel die Möglichkeit, das Mandat zu entziehen und einen zweiten Anwalt zu beauftragen. Dieser kann prüfen, ob das Verhalten des ersten Anwalts zur Fristversäumnis beigetragen hat und eventuell noch Schritte einleiten. Ob dies möglich ist, können wir jedoch nicht beurteilen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  8. Van

    ich habe 4 Monate ohne Einkommen gelebt da ich zu meinem Lebensgefährtin gezogen bin und die Stadt gewechselt habe, habe ich mich vom Jobcenter abgemeldet und leider wusste ich nicht das man in Deutschland verpflichtet ist sich kranken zu versichern. Ich mir wurde jetzt eine Rechnung von über 800 Euro geschickt von meiner Krankenkasse obwohl ich nachweisen kann das ich über keinerlei Geld verfügt hatte zu diesem Zeitraum. jetzt bin ich seit 4 Monaten wieder über das Jobcenter versichert. Ich möchte gerne wissen ob es einen weg gibt das ich diese Rechnung nicht bezahlen muss da eine ratenzahlung wegen Zinsen für mich nicht in Frage kommt.

    Antworten
  9. Petra L.

    Hallo,
    dass Jobcenter hat mir angekündigt,erstmal die Zahlungen einzustellen,da sie vermuten,ich würde mit meinem Vermieter
    eine Einstehens-und Verantwortungsgemeinschaft bilden.
    Sie wollen für das in befindliche Verfahren vom Vermieter durch mich Kopie seines Personalausweisses ,Kontoauszüge Grundbuchauszug Bestandsübersicht uvm. nun haben.
    Dagegen habe ich erstmal Widerspruch per Einschreiben beim Jobcenter eingelegt und beim Sozialgericht ebenfalls beantragt,die angedrohte Sperre für die Leistungen aufzuheben.
    Die Überprüfung der Wohnung durch das Jobcenter habe ich geduldig und mit reinem Gewissen über mich ergehen lassen,da ich kein Verhältnis mit meinem Vermieter habe.
    Dieser lebt in seiner eigenen Wohnung ,einem kleinen Haus,was hinter diesem Wohnhaus steht.
    Ich lebe hier mit 2,5 weiteren Personen im Haupthaus,wir sind eine Bedarfsgemeinschaft und jeder hat seinen eigenen Mietvertrag.
    Wir,die Bedarfsgemeinschaft, nutzen nur Bad,Küche und einen Aufenhaltsraum gemeinsam.
    Mein Vermieter nutzt das nicht,dass hat er alles selber in seinem Haus.
    Nachdem unser Vermieter eine Heizkostennachzahlung von 797,44 €
    im Juni 2018 pro Kopf verlangte,ich diese beim Jobcenter eingereicht habe,wurde diese mir verweigert,da mein alter Mietvertrag von 2011
    bindet seie,worin steht,Warmmiete 130,-€ incl.Heizkosten.
    Das wurde nur bei mir nicht bezahlt,mein Sohn,der auch beim selben Jobcenter ist,hat die Nachzahlung bekommen.
    Da ich zu 90% Gehbehindert bin,Ausweiss und Jobcenter weiss das,durch entsprechenden Ausweiss,ich in ständiger ärztlicher Behandlung bin,habe ich nun Angst,ohne Versicherung dazustehen,wenn das Jobcenter bis zum Abschluss ihrer Überprüfung nichts bezahlt.
    Ich bin auch Diabetikerin und benötige meine Medikamente.
    Meine Frage ist,wie soll ich mich verhalten,was kann ich noch tun?
    Auch wollte das Jobcenter von meiner Rentenversicherung den jährlichen Beleg,ab wann ich in Rente gehen kann.Da stand aber,ab 2022 ist mein Rentenbeginn und danach kam dann der Brief,mit der Vermutung,ich würde mit meinem Vermieter einer Verantwortungsgemeinschaft leben.
    Ich werde den Verdacht nicht los,dass das Jobcenter mich nötigen will,mich los zu werden und macht mir nun das Leben schwer,da ich wegen sitzender Tätigkeit,in all den Jahren nicht zu vermitteln war.
    Was kann ich tun?
    Viele Dank für Ihre Bemühungen.
    Darf das Jobcenter von meinem Vermieter alle Unterlagen durch mich verlangen?
    Petra L.

    Antworten
  10. m.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin Slowakin, die seit 5 und halb Jahre in Deutschland arbeitete, bis ich schwanger geworden war. Ich erfülle richtig alle Steuerpflichte zu Deutschen Staat und mache auch jedes Jahr die Steuererklärung. Mein Wohnsitz befindet sich momentan aber nur in Slowakei, weil seit August 2015 hat mir mein Chef home-office erlaubt, dabei ich aber immer eine Woche pro Monat von unserem Bürro in Deutschland arbeiten muss – in diesen Wochen benutze ich immer zu Aufenhalt ein Unterkunft in Pension. Mein Kind ist schon ein Jahr alt und Ich komme nicht zu Recht mit miener Kindergeld. Nach dem einem Jahr, nach eine reiche Postkorespondention habe ich von Familienkasse eine Ablehnung bekommen. Grund- ich habe kein Wohnsitz in DE und ANGEBLICH bin ich nicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtlich. Wie kann ich aber nicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtlich sein, wenn ich jedes Jahr Steuererklärung mache und alle Steuerabgabe richtig zahle ?

    Danke in voraus für Antwort

    Antworten
  11. Thomas

    Eine Kollegin von mir hat vor, sich scheiden zu lassen. Daher nahm sie Kontakt zu einem Anwalt für Familienrecht auf. Er sollte ihr sämtliche Aspekte ihres Sachverhaltes aufklären.

    Antworten
  12. Hans B

    Egal für welche Probleme man einen Anwalt braucht, man muss einen finden, dem man vertraut. Ich denke, Fähigkeiten sind wichtig. Aber auch die Beziehung zwischen dem Anwalt und seinem Mandanten ist wichtig. Es muss ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden.

    Antworten
  13. Larissa B

    Ich habe gestern einen netten Mann kennengelernt, der auch Anwalt für Sozialrecht ist. Gut zu wissen, dass diese sich um Menschen mit existenziellen Lebensproblematiken kümmern. Er hat auch erzählt, dass die Arbeit sehr viel ist und er sich sogar eine Anwaltssoftware gekauft hat.

    Antworten
  14. Anne

    Ich wusste nicht, das ein Anwalt auch dafür sorgen kann, dass zum Beispiel eine Schwerbehinderung anerkannt wird. Das ist vor allem in der Arbeitswelt wichtig. Die Mutter einer Freundin hat eine chronische Erkrankung was jetzt got sei dank vom Arbeitgeber anerkannt wurde.

    Antworten
  15. Marcus

    Mein Onkel hat mich letztens zum Thema fachanwalt etwas gefragt, aber ich wusste darüber nichts. Deswegen bin ich echt froh, dass ich diesen Beitrag gefunden habe. Nächstes Mal, wenn ich ihn sehe, kann ich ihm erzählen, was ich hier gelesen habe.

    Antworten
  16. Kate W

    Mein Mann hat mich gebeten über das Thema Rechtsanwalt etwas mehr Informationen zu sammeln. Ich habe nun diesen Blogbeitrag gefunden und finde ihn super! Ich finde es immer klasse mich über neue Dinge zu informieren und mich weiterzubilden.

    Antworten
  17. Kate

    Super Artikel zum Thema fachanwalt. Meine Schwester hat auch erst vor kurzem darüber geredet und mir empfohlen mich mehr darüber zu informieren.

    Antworten
  18. Tobias Müller

    Vielen Dank für den Beitrag zum Thema Anwalt für Sozialrecht. Mein Onkel sucht einen Fachanwalt für den Bereich, da er mit dem Sozialamt im Clinch liegt. Gut zu wissen, dass sich ein Anwalt für Sozialrecht auch um die Rückforderung von Leistungen kümmert und beispielsweise auch Hartz IV-Anträge genau prüft.

    Antworten
  19. Dietrich

    Danke für die Infos und Gedanken über Sozialrecht. Dies scheint als ein Rechtsbereich, für den man sicherlich einen Rechtsanwalt finden soll. Die Unterstützung eines Anwalts in allen sozialrechtlichen Belangen finde ich notwendig.

    Antworten
  20. Heike

    Guten Tag, mein Mann ist schwerbehindert mit aktuell GdB 70 und Merkzeichen G und B , ich selbst habe aktuell einen GdB von 40 wobei viele Erkrankungen noch nicht berücksichtigt sind. Bin Grade dabei Verschlechterungsantrage zu stellen aber heillos überfordert . Wir brauchen dringend eine barrierefreie Wohnung und ein geeignetes Kfz da ich selbst aufgrund einer Wirbelsäulen operation nur noch kurze strecken laufen kann und nichts tragen darf zudem sind fast alle unserer Ärzte nur mit dem Kfz erreichbar. Aufgrund einer sehr niedrigen Rente und ergänzend ALG II sind wir nicht in der Lage ein geeignetes Kfz anzuschaffen, auch hat man uns wegen einer entsprechenden Wohnung schmählich im Stich gelassen. Unser derzeitige Vermieter hatte mir eine entsprechende wohnung in die Hand versprochen und fest zugesagt, als die Wohnung fertig war waren wir plötzlich nicht gut genug und die sozialgebundenen Wohnung 29,–€ zu teuer für uns? Wer kann uns weiterhelfen an wen soll ich mich wenden. Ach ja wir haben auch noch zwei 15 jährige Tochter mit ADS und Legasthenie . Vielen Dank

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.