Hund im Bus – Worauf Tierhalter achten müssen

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 26. Mai 2020

Ein Hund im Bus kann andere Personen verängstigen. Verwenden Sie daher ein Maulkorb.

Ein Hund im Bus kann andere Personen verängstigen. Verwenden Sie daher ein Maulkorb.

Für viele Hundehalter gehört ihr Haustier auf Schritt und Tritt an ihre Seite. Egal ob in der Freizeit im Zug oder sogar im Arbeitsalltag. Immer öfter sind die Hunde stets dabei und können auch in den zahlreichen öffentlichen Nahverkehrsmitteln mitgenommen werden. Daher ist ein Hund im Bus schon lange keine Seltenheit mehr. Dennoch sollte jeder Besitzer eines Hundes darauf Acht geben, dass sich sein Vierbeiner einmal wohl fühlt und die anderen Fahrgäste ebenfalls sicher und unbesorgt im Bus bewegen können.

In dem folgenden Ratgeber erhalten Sie die wichtigsten Informationen (auch aus dem Bereich Tierrecht), die Sie, wenn Sie im Bus fahren mit Ihrem Hund, beachten sollten.

Ist ein Hund im Bus erlaubt?

Generell dürfen in Deutschland Hunde im Bus mitgeführt werden. Dennoch gilt es, dass die Tiere an der Leine gehalten werden müssen. Auch wenn der Hund sehr artig und wohlerzogen ist, sollte diese Regel stets Anwendung finden. Dies ist wichtig, da in einem vollen Bus schnell etwas passieren kann und mit einer Leine eine Sicherheit für Mensch und Tier gegeben ist.

In einem Bus zu fahren mit dem Hund ist erlaubt, Sie sollten dennoch Rücksicht auf andere Menschen nehmen.

In einem Bus zu fahren mit dem Hund ist erlaubt, Sie sollten dennoch Rücksicht auf andere Menschen nehmen.

Mit dem Hund in einem Bus fahren – Alle wichtigen Informationen

In einigen Bundesländern, so beispielsweise in Berlin, gilt die strikte Regel, dass unabhängig wie groß der Hund ist, dieser einen Maulkorb tragen muss. Sollte er in der Tat so klein sein, dass kein Maulkorb passt, so kann das Haustier auch in einer Tragetasche oder einer Transportbox mitgeführt werden. Mit einem gültigen Fahrschein des Fahrers ist die Beförderung kein Problem. In den meisten Städten fährt der Hund auf den Schein des Besitzers umsonst mit. Allerdings sollten Sie sich vor der Fahrt informieren, da in einigen Fällen, gerade wenn der Hund zu einer recht großen Rasse gehört, ein gesonderter Busfahrschein gekauft werden muss.

Hund im Bus mitnehmen: Die Sicherheit geht vor

Allen voran sollte auch auf die anderen Mitfahrer im Bus Rücksicht genommen werden. Denn auch wenn Ihr Hund sehr brav ist, gibt es Menschen mit einer Angst vor Hunden.

Daher sollten Sie auch an die Sicherheit der anderen Fahrgäste denken, denn es könnte sein, dass die Personen Panik bekommen.

Aus diesem Grund empfiehlt es sich bei der Fahrt im Bus ständig auf seinen vierbeinigen Freund zu achten und diesen nicht frei laufen zu lassen. Gleiches gilt auch, wenn Sie Hunde mit in einem Flieger nehmen. Auf die Einreisebestimmtung muss geachtet werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,27 von 5)
Hund im Bus – Worauf Tierhalter achten müssen
Loading...

11 Gedanken zu „Hund im Bus – Worauf Tierhalter achten müssen

  1. A. Pop

    Ich wollte mit Flixbus fahren und sie sagten mir, dass Hunde bei Ihnen, außer die für Blinde, verboten sind, obwohl ich ausdrücklich sagte, dass es um einen 2 Kilo schweren Hund handelt, den ich auf dem Schoss halten kann. Das bezeichne ich mit dem Wort Diskriminierung. Dürfen Sie denn sowas überhaupt machen?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo A. Pop,

      in der Regel bestimmen die Transportunternehmen die Bedingungen unter denen sie die Fahrten durchführen. Dabei ist überlicherweise in den AGBs definiert, wie diese Bedingungen aussehen. Ist hier festgelegt, dass der Transport von Tieren ausgeschlossen ist, obliegt es dem Unternehmen auch die Ausnahmen für dieses Verbot zu definieren.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  2. Musi

    ich wollte mit schweizer busunternehmen nach Meran I ! mein 3,5 kg schwerer chihuahua sollte ich in den Kofferraum tun! das ist wohl kaum erlaubt bach Tierschutzgesetz! ich bin mit meinem kleinhund öfter geflogen! bei Swiss kein Problem! der hund hat verschliessbaren Behälter welcher unter Vordersitz kommt oder unter Beine! man könnte den Behälter sogar mit Sicherheitsgurten befestigen!nicht erlaubt! war wohl zu ehrlich! im Hunderucksack hätte keiner gemerkt! ich bin Sehbehindert ! die Fahrt mit dem Zug kann ich nicht allein ma

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo G.Romine,

      dass sollten Sie mit dem jeweiligen Anbieter des Busses abklären. Wir können nicht beurteilen, ob dies generell erlaubt oder untersagt ist.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  3. Florian

    Hallo,
    ein Busfahrer von den Verkehrsbetrieben (LVB) verweigerte mir das mitfahren aufgrund einer Hundehaarallergie die er angeblich hat und ließ mich bei Schneefall und Temperaturen um den Gefrierpunkt draussen stehen. Daraufhin kam ich viel zu spät auf Arbeit. Leine, sowie Maulkorb hatte ich dabei. Ist dieses Verhalten rechtmäßig?

    Antworten
  4. F. A.

    Ich hatte gestern leider ein ähnliches Problem. Nur weil ich meinen Hund 20 Minuten per Bus mit auf Arbeit nehmen musste fühlen sich einige Fahrgäste trotz Leine belästigt. Und ich bekam eine Rüge von der Stadt selber obwohl mein Hund immer an der Leine ist und nie jemanden gebissen hat. Klar ist der Bus leider zu klein Minibus aber ist das trotzdem statthaft, dass ich zur Arbeit laufen musste – 4 Kilometer! Wer zahlt uns diesen Arbeitausfall eine halbe Stunde?

    Antworten
  5. Frau A.

    Guten Abend. Ich habe eine ganz wichtige Frage: Es geht um meinen neuen Hund der bei meiner Mama lebte. Am Montag mussten wir zum Tierarzt wegen einer Impfung und Hund hat gebrochen da er krank war auch mit. Die Busgesellschaft will mir nun ein Verbot aussprechen für alle Buslinien ist das rechtens nur weil hier ein Foto auftauchte wo von Kot die Rede war was mein Hund nicht tat? Soll ich Anwalt oder Polizei einschalten oder lieber Hundeschule?

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.