Hund im Zug – Worauf beim Bahnfahren mit dem Hund zu achten ist

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 17. November 2020

FAQ: Hund im Zug

Welche Vorschriften gelten, wenn Sie Hunde im Zug mitnehmen?

Grundsätzlich gilt es die jeweiligen Beförderungsrichtlinien zu beachten. Üblicherweise schreiben diese vor, dass kleine Hunde in einer Transportbox bzw. -tasche reisen sollen. Für größere Hunde gilt hingegen eine Leinen- und Maulkorbpflicht.

Kostet die Mitnahme von Hunden im Zug zusätzlich?

Wenn Sie im Zug mit einem Hund verreisen, der größer ist als eine Hauskatze, müssen Sie üblicherweise ein ermäßigtes Ticket lösen.

Was gilt es bei grenzüberschreitenden Zugreisen mit Hund zu beachten?

Neben den allgemeinen Transportvorschriften muss in diesem Fall auch auf die Einreisebestimmung geachtet werden.

Was gilt es zu beachten, wenn Sie Hunde im Zug mitnehmen?

Ein Hund im Zug ist mittlerweile keine Seltenheit mehr.
Ein Hund im Zug ist mittlerweile keine Seltenheit mehr.

Heutzutage ist es kein Problem mehr einen Hund stets mit sich zu führen. Auch wenn Sie eine längere Reise mit Ihrem Hund im Zug vorhaben, darf dieser in der Bahn mitgenommen werden. Nur sollten Sie in diesem Fall auf einige Punkte achten, damit die Reise sowohl für Sie selbst als auch für Ihren Vierbeiner und den anderen Fahrgästen angenehm ist.

In dem folgenden Ratgeber erhalten Sie die wichtigsten Informationen rund um das Zugfahren mit dem Hund, sowie aus dem Bereich Tierrecht.

Hunde im Zug mitnehmen: Die geltenden Richtlinien

Wenn Sie bei der Deutschen Bahn mit Ihrem Hund fahren möchten und dieser von der Größe her nicht in eine Tragetasche oder eine Transportbox passt, muss der halbe Fahrpreis Ihrer Person gezahlt werden. Sehr kleine Hunde, die ungefährlich sind und in einer Tragetasche bzw. einer passenden Hundebox transportiert werden können, dürfen unentgeltlich mitfahren. Das Transportbehältnis muss sicher und stabil für den Hund und andere Fahrgäste sein.

Diese Regeln sind zu berücksichtigen, wenn Sie mit dem Hund im Zug fahren

In der Bahn darf ein Hund mitgenommen werden.
In der Bahn darf ein Hund mitgenommen werden.

Zudem müssen die Hunde stets an einer Leine geführt werden und einen Maulkorb tragen. Auch wenn der Hund generell artig ist, gilt diese Regelung als stetig und dringend anzuwenden.

Ansonsten kann unter Umständen eine Beförderungsverweigerung aufgrund der nicht eingehaltenen Bahnrichtlinien erfolgen.

Rücksichtnahme ist erforderlich bei einer Bahnfahrt mit dem Hund

Sollten Sie Ihren Hund im Zug mitnehmen, empfiehlt es sich, dass Sie sich vor der Fahrt auf der Internetseite der Bahngesellschaft informieren, wie teuer genau die Reise sein kann. Denn durch verschiedene Anbieter kann der Preis nach der Größe der Hunde variieren. Außerdem ist es wichtig, dass Sie auch auf andere Fahrgäste Rücksicht nehmen.

Es gibt einige Menschen die Angst vor Hunden haben, unabhängig davon, wie groß der Hund ist und ob dieser allgemein ein gutes Benehmen hat. Die Nähe von Hunden kann bei diesen Menschen schon einen Panikanfall auslösen. Daher sollten Sie, wenn Sie im Zug fahren mit Ihrem Hund, diesen stets angeleint lassen.
Dies gilt grundsätzlich auch, wenn Sie Ihrem Hund im Flieger mitnehmen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen, Durchschnitt: 4,19 von 5)
Hund im Zug – Worauf beim Bahnfahren mit dem Hund zu achten ist
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.