Erbengemeinschaft: Das Haus bewohnen, vermieten oder verkaufen?

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 18. Mai 2020

Wenn eine Erbengemeinschaft ĂŒber ein Haus verfĂŒgen soll, kommt es nicht selten zu Streit.

Wenn im Testament steht, dass die Erbengemeinschaft ĂŒber ein Haus verfĂŒgen soll, ist Streit nicht selten.

Wenn der Erblasser seiner Erbengemeinschaft ein Haus, eine Eigentumswohnung oder ein GrundstĂŒck hinterlĂ€sst, kommt es nicht selten zu Meinungsverschiedenheiten: Der eine wĂŒrde die Immobilie gern verkaufen, der andere vermieten, ein dritter selbst darin wohnen. Wie können sich die Erben einigen und eine Lösung finden?

In unserem Artikel stellen wir dar, wie derartige Probleme gelöst werden können und wie der letzte Ausweg aussieht, wenn keine Einigung möglich ist.

Dabei betrachten wir die Möglichkeiten der Erbengemeinschaft Haus zu verkaufen, das , zu vermieten oder selbst zu nutzen – oder es durch Teilungsversteigerung in Geld umzuwandeln.

Die folgenden AusfĂŒhrungen beziehen sich auf sĂ€mtliche Immobilien, die Teil eines Nachlasses sein können. Sind Sie beispielsweise Miterbe einer Erbengemeinschaft, die ein GrundstĂŒck verkaufen oder selber nutzen will, so finden auch Sie hier die wichtigsten Informationen dazu!

Grundproblem einer Erbengemeinschaft, die eine Immobilie erbt

Sobald mehr als ein Erbe den Nachlass antritt, bilden die Miterben zunĂ€chst eine Erbengemeinschaft. Sie sind gemeinsam EigentĂŒmer des Erbes, bis dieses auseinandergesetzt wird. Die Auseinandersetzung kann beispielsweise durch ein TestamentsvollstreckerÂ ĂŒbernehmen oder das Nachlassgericht.

Wenn ein Haus Teil des Nachlasses ist und der Erblasser dieses im Testament keinem einzelnen Erben (Alleinerben) zugesprochen hat, so stellt sich die Frage, wie das Haus unter der Erbengemeinschaft aufgeteilt werden soll?

MĂŒssen sich einigen: gemeinsamen Erben in einer Erbengemeinschaft mit Haus.

MĂŒssen sich einigen: gemeinsamen Erben einer Erbengemeinschaft mit Haus oder sonstigen Immobilien.

Die Erben verfĂŒgen zunĂ€chst ĂŒber den Nachlass als Gesamthandseigentum – keiner der EigentĂŒmer kann allein ĂŒber das Haus im Nachlass als Ganzes verfĂŒgen.

Jede Aktion muss abgestimmt werden.

Damit bilden Erbengemeinschaften faktisch auch immer eine Gemeinschaft bĂŒrgerlichen Rechts, allerdings ohne RechtsfĂ€higkeit.

Dies können die Miterben Ă€ndern, indem Sie einen notariell beglaubigten Gesellschaftsvertrag abschließen und gemeinsame Regeln aufstellen.

GrundsĂ€tzlich mĂŒssen sich gemeinsame Erben einer Immobilie darĂŒber einig sein, wie mit dem Nachlassgegenstand verfahren werden soll. So kann beispielsweise jeder einzelne Miterbe der Erbengemeinschaft einen Hausverkauf verhindern.

Grundbucheintrag der Erbengemeinschaft

ZunĂ€chst sollte das Grundbuch berichtigt werden. Denn hier ist noch der Erblasser als EigentĂŒmer des Hauses oder GrundstĂŒcks eingetragen. Um die Grundbucheintragung der Erbengemeinschaft fĂŒr das Haus kostenlos vorzunehmen, bleibt dieser bis zu zwei Jahre nach dem Erbfall Zeit. SpĂ€ter können Kosten anfallen.

Jeder Erbe kann die Erbengemeinschaft ins Grundbuch eintragen lassen. DafĂŒr muss er einen entsprechenden Antrag stellen, § 13 Grundbuchordnung (GBO), und einen Nachweis der Erbschaft erbringen. Dies ist in der Regel der Erbschein. Allerdings kann laut Paragraph 35 BGO auch ein Testament oder ein Erbvertrag vorgelegt werden, um die Grundbuchberichtigung durchfĂŒhren zu lassen. Auch eine Bescheinigung der Testamentseröffnung durch das Nachlassgericht kann ausreichen.

Das Grundbuchamt ist jedoch nicht verpflichtet, solche VerfĂŒgungen von Todes wegen oder ein Schreiben vom Nachlassgericht zu akzeptieren. Bestehen aus irgendwelchen GrĂŒnden Zweifel am Erbfall, so kann es nach wie vor den Erbschein verlangen, bevor die Erbengemeinschaft einen Grundbucheintrag erhĂ€lt.

Erbengemeinschaft: Wer am Haus welche Anteile bekommt, kann in einem Testament verfĂŒgt werden.

Erbengemeinschaft: Wer am Haus welche Anteile bekommt, kann in einem Testament verfĂŒgt werden.

Da die Erbengemeinschaft das Haus als Gesamthandseigentum innehat, werden die neuen EigentĂŒmer also nicht als BruchteilseigentĂŒmer im Grundbuch eingetragen sondern eben als gemeinsame EigentĂŒmer, die nicht allein ĂŒber Teile der Immobilie verfĂŒgen können, § 47 Grundbuchordnung (GBO).

Dies kann durch verschiedene Formen der Auflösung von Erbengemeinschaften geĂ€ndert werden. So können die gemeinsamen Erben etwa einen notariell beurkundeten Teilsauseinandersetzungsvertrag und Übertragungsvertrag abschließen, um als anteilige EigentĂŒmer eingetragen zu werden.

Wie eine Erbengemeinschaft mit einem Haus verfahren kann

Befindet sich also ein Haus im Nachlass, mĂŒssen sich die Miterben einigen, wie sie mit der Immobilie verfahren wollen. Das gilt selbst dann, wenn der Erblasser beispielsweise verfĂŒgt hat, dass ein Erbe nur 10 Prozent davon erhalten soll – das Gesamthandseigentum kann nur gemeinsam verwaltet werden.

ZunĂ€chst betrachten wir die Möglichkeiten, die sich ergeben, wenn Einigkeit darĂŒber besteht, wie die Erbengemeinschaft mit dem Haus umgehen will. Im darauf folgenden Kapitel wird die gerichtlich angeordnete Zwangsversteigerung bei einer Erbengemeinschaft besprochen.

Eigennutzung – Miterben auszahlen

Erben können sich gegenseitig die Anteile an Immobilien einer Erbengemeinschaft auszahlen.

Erben können sich gegenseitig die Anteile an Immobilien einer Erbengemeinschaft auszahlen.

Will ein Miterbe das Haus der Erbengemeinschaft als Familienwohnsitz nutzen, so kann er sich mit den anderen einigen und die Miterben auszahlen. Eine solche Vereinbarung muss in einem notariell beglaubigten Auflösungsvertrag festgehalten werden, um spÀtere Streitigkeiten zu vermeiden und Rechtssicherheit zu schaffen.

Die Mitglieder der Erbengemeinschaft, die sich das Haus auszahlen lassen wollen, einigen sich darin mit dem Erben, der das Haus nutzen will, ĂŒber einen angemessenen Auzahlungsbetrag. DafĂŒr kann beispielsweise ein Wertgutachten der Immobilie angestellt werden.

GbR – Wenn die Erbengemeinschaft das Haus vermieten will

Strebt die Erbengemeinschaft die Vermietung des Hauses an, so sollten die Miterben zunĂ€chst einen notariell beglaubigten Gesellschaftsvertrag abschließen und auf diese Weise aus der Erbengemeinschaft eine rechtsfĂ€hige Gesellschaft bĂŒrgerlichen Rechts (GbR) machen.

Durch die Aufsetzung eines notariell beurkundeten Gesellschaftsvertrages, wird die GrĂŒndung der GbR besiegelt. Dadurch Ă€ndert sich an der Form des Gesamthandseigentums nichts – die Mitglieder der Gesellschaft sind noch immer gemeinsam fĂŒr die Verwaltung des Nachlasses zustĂ€ndig. Jedoch ist eine GbR geschĂ€ftsfĂ€hig und kann als juristische Person VertrĂ€ge abschließen.

Damit wird es der Erbengemeinschaft möglich, das Haus zu vermieten. Die Mieteinnahmen werden in der Regel entsprechend der Erbanteile unter den Miterben verteilt. DarĂŒber können Sie sich ebenfalls in besagtem Gesellschaftsvertrag einigen.

Hausverkauf bei Erbengemeinschaft

Auch können die Mitglieder die Erbengemeinschaft auflösen und das Haus an einen Dritten verkaufen, um den Erlös untereinander aufzuteilen. Dadurch wird ein schneller Abschluss des Erbvorgangs gewÀhrleistet, wodurch das Konfliktpotential innerhalb der Gemeinschaft gering gehalten wird.

Auf diese Weise kann ein zu langer Leerstand vermieden werden, wodurch das GebÀude an Wert verlöre. Desweiteren werden so laufende Kosten minimiert.

Unter anderem auf diesem Wege lĂ€sst sich der beste Preis fĂŒr ein geerbtes Haus erzielen:

  • schnelle VerĂ€ußerung – kurzer Leerstand
  • Renovierung vor Verkauf kann den Wert steigern

Durch die Erteilung einer Vollmacht an einen Miterben oder einen Makler kann der Verkauf geordnet ablaufen, da so vermieden wird, dass verschiedene Interessen sich ĂŒberschneiden. Ein durch eine Erbengemeinschaft BevollmĂ€chtigter ist verpflichtet, in deren Interesse zu handeln und die Immobilie entsprechend zu verĂ€ußern.

Bei Streit der Erbengemeinschaft – Die Teilungsversteigerung

Doch welche Möglichkeiten gibt es, wenn sich die Erbengemeinschaft ĂŒber den Hausverkauf uneinig ist oder einer der Miterben gar nicht verkaufen will?

Kann sich die Erbengemeinschaft nicht ĂŒbers Haus einigen, kommt es unter den "Hammer".

Kann sich die Erbengemeinschaft nicht ĂŒbers Haus einigen, kommt es unter den “Hammer”.

Kann keine Einigung darĂŒber erzielt werden, wie die Erbengemeinschaft mit dem Haus verfahren will, so kann jedes Mitglied jederzeit die Auflösung derselben einfordern. Durch eine Auseinandersetzungsklage wird jedoch in der Regel die fĂŒr alle Beteiligten schlechteste Lösung erzielt.

Das Nachlassgericht wird nÀmlich als letztes Mittel die Teilungsversteigerung anordnen: eine Form der Zwangsversteigerung.

Der Verkaufserlös eines solchen Prozesses liegt in aller Regel weit unter dem Marktwert der Immobilie. ZusÀtzlich ist die Teilungsversteigerung an sich mit Kosten verbunden.

Der Erlös aus der Versteigerung gehört nach wie vor allen Erben gemeinsam, allerdings stellt die Aufteilung des Geldbetrages in der Regel kein großes Problem mehr dar.

Bei einer Teilungsversteigerung kann jeder Miterebe mitbieten und auf diesem Wege das Haus ersteigern. Das Erbrecht gibt den Miterben auch bei einer Zwangsversteigerung ein Vorkaufsrecht.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (124 Bewertungen, Durchschnitt: 4,23 von 5)
Erbengemeinschaft: Das Haus bewohnen, vermieten oder verkaufen?
Loading...

136 Gedanken zu „Erbengemeinschaft: Das Haus bewohnen, vermieten oder verkaufen?

  1. CHR

    Wie ist es denn bei partieller Beteiligung in einer Erbengemeinschaft? Haben Erben die nur prozentual an der Erbmasse beteiligt sind (z.B. 1/12-tel) das gleiche Mitspracherecht bei einem allfÀlligen Verkauf einer Immobilie ?
    zB zwei Geschwister besitzen ein Haus, die Schwester zu 11/12 und der Bruder zu 1/12. Dann stirbt der Bruder und die Kinder des Bruders erben den Anteil. Die Schwester wĂŒrde gerne verkaufen die Töchter der Bruders allerdings nicht.

    Antworten
  2. lea p.

    Hallo,

    meine Schwester, ich und meine Tante haben das Haus meiner Oma geerbt. In ihrem Testament stand jedoch, dass das Haus von meiner Tante verkauft werden soll. Diese zögert den Verkauf allerdings schon sehr lange (nun fast ĂŒber ein Jahr lang) hinaus und will uns auch den Zugang zu dem Haus verwehren, um dort ErinnerungsstĂŒcke zu holen. Zum Einen kann sie uns ja eigentlich des Zugang nicht verwehren (es kursieren GerĂŒchte, sie hĂ€tte das Schloss schon austauschen lassen – ohne unsere Zustimmung) und zum Anderen sinkt ja der Wert des Hauses mit jeder Woche, die das Haus leer steht…
    Wie können wir nun Handeln?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo lea p.,

      besteht eine Erbengemeinschaft, kann ein Verkauf nur mit Zustimmung aller Erben erfolgen. Was aufgrund der Regelung im Testament zu tun ist, sollten Sie am besten direkt mit einem fachkundigen Anwalt abklÀren Eine rechtliche Beratung können wir nicht anbieten.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  3. Anhi

    Hallo,
    Ich bin (Nach-)Erbin zu 1/2 einer Immobilie (der Erbfall ist mittlerweile eingetreten). Es gibt noch 2 Erben zu je 1/4 der Immobilie.
    Vor nicht mal 4 Monaten wurde ein Wertgutachten fĂŒr das Haus angefertigt, weil ich das gesamte Haus dem damaligen Vorerben abkaufen wollte. Mittlerweile ist der Vorerbe verstorben und die neuen Erben möchten jetzt weitaus mehr fĂŒr das Haus als das Wertgutachen angibt.
    Ist in diesem Fall eine Zwangsversteigerung sinnvoll, wenn ich selbst mitbiete?

    Antworten
  4. anne s.

    Meine Mutter , ihr Bruder und ihre Schwester haben ein Ferienhaus geerbt und sind als EigentĂŒmer im Grundbuch eingetragen. Ihre Schwester ist verstorben und sie hinterließ meine Cousine , die also ihr Drittel erbte. Sie hat sich nicht ins Grundbuch eintragen lassen, was aber wahrscheinlich keine Rolle spielt.
    Jetzt ist kĂŒrzlich der Bruder meiner Mutter gestorben. Meine Mutter hat die Erbschaft ausgeschlagen, so dass wir ( 4 Kinder ) die HĂ€lfte des Erbes meines Onkels und meine Cousine die andere HĂ€lfte per gesetzliche Erbfolge ( ohne Testament) erben.
    Meine Cousine möchte uns unseren und den Anteil meiner Mutter abkaufen , wir wĂŒrden ihr gerne ihren Anteil abkaufen.
    Kann sie , wenn wir uns nicht einigen können die Zwangsvollstreckung veranlassen ?

    Antworten
  5. Jerome

    Servus!

    Ein 2 Familienhaus, Vater und Mutter wohnt im Obergeschoss und Sohn mit Frau im Erdgeschoss.
    im Grundbuch: Vater 50%, deren 2 Kinder (diese beiden Kinder teilen sich die anderen 50%) im Grundbuch.

    Sohn will den Bruder rauszahlen.
    Lt. Immobilienmarkler gibt es ein Gutachten – gibt es eine Wertminderung in diesen Anteil weil 2 Familien im Haus wohnen – gibt es einen Prozentsatz?

    Welche Wertminderung entsteht durch feuchte WohnrÀume?
    Mfg Jerome

    Antworten
  6. Silvia

    Guten Tag zusammen,
    meine Mutter ist neulich verstorben und hinterlĂ€sst zwei Töchter und zwei Enkelkinder. Ich habe bislang noch keinen Erbschein erhalten und mir ist auch bewusst, dass Schulden existieren. Das Altersheim, in dem meine Mutter untergebracht war, wurde nicht bezahlt. Der Mann meiner Schwester organisiert allerdings alles alleine und gibt keine Informationen an mich weiter. Ist er ĂŒberhaupt dazu berechtigt? Meine Schwester ist aus gesundheitlichen GrĂŒnden nicht mehr dazu in der Lage. Habe ich ohne Anwalt eine Chance an die Informationen zu gelangen?

    Antworten
  7. Maria

    Hallo und guten Tag,

    meine Eltern haben ein Berliner Testament. Der Sohn meines Stiefvaters bekommt gemĂ€ĂŸ notariellem Vertrag nach dem Tod des Vaters ein Anrecht auf 50% des Geldwerts bei Verkauf des Hauses, die anderen 50% bekommt meine Mutter. Wird das Haus nicht verkauft, bekommt er das ganze Haus nach dem Tod meiner Mutter.
    Wie verhĂ€lt es sich nun, wenn mein Vater stirbt, meine Mutter das Haus behĂ€lt, aber irgendwann ins Pflegeheim muss? Kann dann der ganze Hauswert fĂŒr das Pflegeheim verwendet werden oder nur 50%?

    Antworten
  8. Melanie

    Hallo,

    Ich habe mit meiner Schwester ein Haus geerbt. Diese wohnt in dem Haus. Ich habe kein Geld um mich an den Kosten des Hauses zu beteiligen und möchte das sie mich ausbezahlt. Doch sie möchte mich nicht ausbezahlen. Was kann ich in solch einem Fall tun?

    Danke!

    Antworten
  9. Karl.B

    Nachdem mein Vater verstorben ist haben meine Mutter u. ich jeweils 50% an einem Haus geerbt. Das Haus war allerdings sehr alt u. teils baufÀllig. Ich habe es mit Zusage meiner Mutter abgerissen u. nur mit meinem Geld neu gebaut. Wie sind nun die EigentumsverhÀltnisse? Notariell wurde bisher nichts gemacht.

    Antworten
  10. Christian

    Liebes Team von anwalt.org,

    mein Großvater ist letztes Jahr verstorben und hat an seine 4 Söhne zu gleichen teilen das Haus vererbt. Es besteht Einigkeit ĂŒber den Verkauf. Ich wĂŒrde das Haus gerne kaufen.
    Besteht die Möglichkeit, dabei die Grunderwerbssteuer zu vermeiden?

    Vielen Dank fĂŒr die Hilfe!

    Antworten
  11. Klaus

    Hallo,

    leider ist ein Mitglied der Erbengemeinschaft am 15.09.2018 verstorben (3 Mitglieder). Der Sohn des Verstorbenen ist nun der Erbe. Der Eintrag im Grundbuch ist aber bisher noch nicht erfolgt. Da ich die SteuererklĂ€rung (2018) fĂŒr die Erbengemeinschaft erstelle, wollte ich wissen ab wann der Erbe in der SteuererklĂ€rung aufgefĂŒhrt werden muß.

    Vielen Dank im Vorraus

    Antworten
  12. Iris

    Hallo,
    Meine Geschwister (8) meine beiden Neffen und mein Vater haben das Haus meiner Mutter geerbt. Mein Vater erbt 50 % wir andere den Rest. Jetzt meine Frage, ich und zwei andere Geschwister pflegen meinen Vater. Muss er jetzt ausziehen Bzw können die andern verlangen das er auszieht?

    Antworten
  13. Sophie W

    Hallo,
    wir wohnen mit zwei Parteien in einem Haus. Dieses Haus gehört beiden Parteien zu 50% (Erbengemeinschaft). Wir möchten aus unserer Wohnung ausziehen, da wir in ein Einfamilienhaus umziehen. Die andere Partei möchte das Haus dann komplett bewohnen. Ein neutraler Gutachter hat den Wert des Hauses geschĂ€tzt. Die andere Partei ist der Meinung, das dieser Wert ĂŒber dem tatsĂ€chlichen Wert liegt und ist nicht bereit die HĂ€fte auszubezahlen. Ebenso verweigert Sie aber auch die Zustimmung zu einer Vermietung der anderen Wohnung und ist der Meinung, dass immer alle Parteien der Erbengemeinschaft einer Vermietung zustimmen mĂŒssen. Aber ist das nicht Erpressung? Hat die andere Partei das Recht eine Vermietung zu untersagen und gleichzeitig nicht bereit sein, die entsprechende HĂ€lfte auszubezahlen? Welche Möglichkeiten gibt es?

    Vielen Dank fĂŒr eine RĂŒckmeldung und freundliche GrĂŒĂŸe

    Antworten
  14. Andreas

    Hallo Anwalt.org Team,
    meine Frau hat im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge (kein Testament) zusammen mit Ihrer Schwester das Haus ihres Vaters geerbt.
    Noch ist keine GrundbuchÀnderung erfolgt. Erblasser steht im Grundbuch.
    Welche vorgehenweise ist sinnvoll, wenn wir das Ziel haben Ihre Schwester auszubezahlen und beide das Haus ĂŒbernehmen wollen (jeder zu 1/2 im Grundbuch)
    Wie lÀsst sich in dem Fall Grunderwerbssteuer vermeiden? Können wir im Rahmen einer notariellen Einigung mit der Schwester meiner Frau auch direkt im Grundbuch eingetragen werden oder ist erstmal die Erbengemeinschaft dort einzutragen?

    Antworten
  15. Frank K

    Hallo und guten Abend,

    per gerichtlich hinterlegtem Testament sind nach dem Tod der Mutter meine Ehefrau und ihre 5 Stiefgeschwister zu gleichen Teilen erbberechtigt, nachdem der Vater bereits 1999 verstorben ist und bereits zu dessen Lebzeiten festgelegt worden war, dass der Nachlass nach Tod beider Eheleute zu gleichen Teilen auf die Kinder der Ehefrau (1 Kind) und des Ehemannes (5 Kinder) aufgeteilt wird.

    Die (erneute -da schon nach dem Tod des Ehemannes eröffnet-) Eröffnung des Testaments wird meine Ehefrau morgen beantragen. Mit den ĂŒbrigen Erben habe ich mĂŒndlich vereinbart, das Haus der Eltern zu einem festgelegten Preis an einen vorhandenen Interessenten zu verkaufen, um meiner Ehefrau bei den zur Zeit belastenden UmstĂ€nde beizustehen und ihr die FormalitĂ€ten abzunehmen.

    Nun stellen sich folgende Fragen:
    – muss vor dem Verkauf an den Interessenten eine Eintragung der Erben in das Grundbuch erfolgen oder kann der Verkauf schon vorher (nach Eröffnung des Testaments) notariell beurkundet werden ?
    – welche Anforderungen an eine Vollmacht der Erben an mich bestehen, damit ich das Haus in deren Namen per notarieller Urkunde verĂ€ußern darf ? MĂŒssen diese Vollmachten öffentlich oder gar notariell beglaubigt sein ?

    Über eine zeitnahe Antwort wĂŒrde ich mich freuen.

    Ich bedanke mich im Voraus mit lieben GrĂŒĂŸen vom Niederrhein

    Antworten
  16. Paul

    Hallo Anwalt.org Team! :-)

    Meine Frau hat, als wir noch nicht verheiratet waren eine HĂ€lfte des Hauses Ihrer Eltern geerbt. Die andere HĂ€lfte die Schwester. Beide wollen das Haus jetzt verkaufen. Der Notar,der den Verkaufsvertrag nun aufgesetzt hat besteht darauf, dass ich als Mann meiner Frau ,die Zustimmung fĂŒr den Verkauf gebe.

    Ist das Rechtens? Ich dachte wir leben im 21. Jahrhundert!!!

    Antworten
  17. P Mike

    Hallo,
    folgender Sachverhalt:
    Meine Eltern sind je zur HĂ€lfte EigentĂŒmer an Ihrem gemeinsam bewohntem Haus im Gesamtwert von 50000 Euro.Am Anfang diesen Jahres ist mein Vater verstorben.Sein vererbbarer Anteil sind 25000 Euro. Der Erbschein besagt Ehefrau zur HĂ€lfte und alle 3 weiteren Kinder zu je 1/6 Anteile. Davon ist nur die Tochter das gemeinsame leibliche Kind. 2 weitere Kinder sind aus erster Ehe des Vaters.Meine Mutter möchte alle Kinder auszahlen und somit die Erbgemeinschaft auflösen. Ein Sohn weigert sich seinen Anteil auszahlen zu lassen. Er sitzt wegen einer Straftat in einer JVA. Alle anderen Kinder sind einverstanden. Meine Frage was kann meine Mutter tun das er einwilligt? Kann er enterbt werden weil er wegen eine Straftat im GefĂ€ngnis sitzt? Die Straftat hat aber nichts mit den Verwandten zu tun.

    Antworten
  18. Holger

    Hallo,

    wir sind drei Geschwister und werden irgendwann das Haus von meinen Eltern erben. Alle sind im Grundbuch bereits eingetragen, meine Eltern haben bis zu Ihrem Ableben das Nießbrauchrecht. Stand jetzt wĂŒrde ich das Haus gerne spĂ€ter bewohnen, mein beiden Geschwister haben aufgrund eigenes Eigentum kein Interesse daran. Die Eigentumsrechte sollen beibehalten werden. Ich mĂŒsste ja dann monatliche “AbschlĂ€ge” an meine Geschwister zahlen. Wie hoch sind die in der Regel bzw. woran orientieren sich diese? Am Wert des Hauses? An dem örtlichen Mietspiegel?

    Antworten
  19. Inka

    Ich habe eine Frage bezĂŒglich einer Erbengemeinschaft.
    Nach meinem Tod meiner Mutter, hat mein Vater, meine Schwester und ich geerbt. Im Erbschein steht, die am … gestorbene Frau …. ist 1) von Ihrem Witwer zur HĂ€lfte 2) von ihren Töchtern Jana und Inka zu je 1/4 Anteil des Nachlasses beerbt worden.

    Heißt das, dass mein Vater 25% und meine Schwester und ich jeweils 12,5% also 1/8 geerbt haben?

    Danke fĂŒr Ihre Antwort

    Antworten
  20. Gheze

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Man hat mir erzÀhlt , bei Ihnen man eine kostenlose Antwort (Rat) bekommen kann.
    Meine Schwester und ich haben wir ein Familienhaus von unserem Vater gerbt, und er erbte vor 25 Jahren von seinem Vater (Opa).
    Wir wollen das Haus abreissen lassen und darauf 4 neue Wohnungen bauen und Mitgewinne verkaufen.

    MĂŒssen wir nach Verkauf Gewinnsteuer bezahlen?
    wir bedanken uns fĂŒr Ihre BemĂŒhungen

    Mit freundlichen GrĂŒssen
    Gehe

    Antworten
  21. Michael K

    Guten hĂ€tte mal eine Frage hierzu ich besitze mit meiner Schwestern ein Haus das wir noch zu Lebzeiten von unserem Vater bekommen haben. Jeder bewohnt eine der 2 Wohnungen . Es kommt aber immer wieder zum Streit . Nun mĂŒssten dringende Renovierungsarbeiten durchgefĂŒhrt werden wie zum Beispiel das anschaffen einer neuem Heizung usw. Meine Schwester sagt sie sieht da keinen Bedarf weil ich es ja eh am liebsten aufgelöst hĂ€tte. Streit gibts auch immer wieder um die geneinsame Garage da Sie ihr Auto immer so rein stellt das ich mein Auto nicht mehr rein bekomme . Nun meine Frage kann ich das denn irgendwie beenden mfg Michael

    Antworten
  22. Walter M

    Ich besitze eine Zweitwohnung,die solange meine Frau lebte in GĂŒtergemeinschaft war d.h.besitzmĂ€ĂŸig 50% zu 50%
    Meine Frau ist gestorben und die Erbschaftseintragung lautet,dass meine beiden Töchter 1/6 vom Anteil meiner Frau bekommen.
    Ich möchte nun die Wohnung verkaufen und daher meine Frage? Bei einem Verkaufspreis von Euro 300.000 muß ich welchen Betrag an jede der Töchter abtreten?
    Ich lebe in SĂŒdtirol d.h.es gilt das italienische Recht!

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Walter M.,

      unsere Ratgeber befassen sich mit den rechtlichen Bedingungen in Deutschland. Wir bieten keine Rechtsberatung an und können zu dem auch keine Aussagen ĂŒber die Lage in Italien tĂ€tigen. Wenden Sie sich am besten an einen Anwalt vor Ort, der sich mit den rechtlichen Gegebenheiten in SĂŒdtirol auskennt.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  23. Achim R

    Meine Frau hat zu 1/3 ein Haus geerbt (Erscheine wurden beantragt). Nun soll meiner Frau Ihr 1/3 an meine Tochter geschenkt werden.
    Die anderen 2/3 möchte meine Tochter und Ihr LebensgefÀhrte den beiden anderen Erben abkaufen.
    Was muss alles beachtet werden in punkto: Schenkung, LebensgefÀhrte und Grunderwerbsteuer usw?

    mfg
    Achim

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.