Aufenthaltsbestimmungsrecht: Bei wem darf das Kind leben?

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 22. November 2020

Hat die Mutter das Aufenthaltsbestimmungsrecht, so können trotzdem beide Eltern das Sorgerecht innehaben.

Hat die Mutter das Aufenthalts­bestimmungsrecht, so können trotzdem beide Eltern das Sorgerecht innehaben.

Nach der Trennung oder der Scheidung wird häufig diskutiert, ob die Kinder bei der Mutter oder dem Vater leben sollen. Im Zusammenhang mit dem Sorgerecht regelt das Aufenthaltsbestimmungsrecht (Aufenthaltsrecht) diese Frage.

In der Regel sind beide Elternteile sorgeberechtigt und haben ein Recht auf Umgang mit den Kindern. Können sich diese aber nicht einigen, entscheidet zur Not das Familiengericht und spricht dem Vater oder der Mutter das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu. Das gemeinsame Sorgerecht bleibt so zwar beiden erhalten, aber nur der aufenthaltsbestimmungsberechtigte Elternteil entscheidet über den Wohnort des Kindes. Auch auf den Unterhalt hat dies keine Auswirkungen.

Was sagt das Aufenthaltsbestimmungsrecht aus?

Das Familienrecht legt dabei fest, dass das Aufenthaltsbestimmungsrecht laut § 1631 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) im Rahmen des Sorgerechts durch die Eltern zu regeln ist:

(1) Die Personensorge umfasst insbesondere die Pflicht und das Recht, das Kind zu pflegen, zu erziehen, zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen.

Diese sogenannte Personensorge umfasst also das Recht, den räumlichen Aufenthaltsort für ein minderjähriges Kind zu bestimmen. Darüber hinaus muss Sorge für die Pflege und Erziehung der Kinder getragen werden. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Kind bzw. die Kinder bezieht sich dabei nicht auf alltägliche Dinge wie den Wohnort, sondern eben auch  auf den vorübergehenden Aufenthaltsortes, etwa bei einer Urlaubsreise.

In erster Linie sind also beide Eltern sorgeberechtigt und haben daher auch beide das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Dies gilt auch über eine Trennung und Scheidung hinaus. Können sich die Eltern im Rahmen einer Trennung oder Scheidung nicht über den Aufenthaltsort des Kindes einigen, kann jeder Elternteil beim Gericht das Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen.

Dabei steht immer das Kindeswohl im Mittelpunkt und nicht etwa die finanziellen Mittel der Mutter oder des Vaters. Auch wenn durch eine gerichtliche Entscheidung einem Elternteil das Aufenthaltsbestimmungsrecht übertragen wurde, haben das Sorgerecht weiterhin beide inne.

Wird beim Familiengericht ein alleiniges Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragt und dies beschlossen, bleibt das Sorgerecht beiden Eltern erhalten. Dies gilt ebenso für das Umgangsrecht (Besuchsrecht) minderjähriger Kinder. Findet über das Umgangsrecht allerdings auch keine Einigung statt, kann ebenfalls eine gerichtliche Entscheidung herbeigeführt werden.

Aufenthaltsbestimmungsrecht und Umzug

Alleiniges Aufenthaltsbestimmungsrecht muss beim Familiengericht beantragt werden.

Alleiniges Aufenthalts­bestimmungsrecht muss beim Familiengericht beantragt werden.

Was passiert nun beispielsweise, wenn ein Elternteil mit dem Kind umziehen möchte? Haben beide Eltern das Aufenthaltsbestimmungsrecht inne, so muss auch der andere Elternteil zustimmen. Sagt dieser Elternteil nicht zu, muss eine Entscheidung vor dem Familiengericht gefällt werden.

In der Realität kommt es dann häufig vor, dass ein Elternteil das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragt, um entweder den Umzug zu verhindern oder ihn eben durchführen zu können.

Auch in diesem Fall ist ein Gang vor Gericht unausweichlich. Hat das betreffende Kind allerdings zu dem Zuzugsland oder -ort keine Beziehungen, so kann der Umzug untersagt werden. Auch wenn das Kind dem Umzug zustimmt, kann das Gericht sich gegen den Umzug aussprechen. So gibt es Urteile, in denen ein Umzug untersagt wurde, da das Kind keine Sprachkenntnisse und andere kulturelle Hintergründe hatte. Im Mittelpunkt steht immer das Kindeswohl.

Aufenthaltsbestimmungsrecht und Urlaub

Ebenso problematisch kann sich eine Urlaubsreise gestalten, wenn beide Eltern das Aufenthaltsrecht haben. Grundsätzlich gilt allerdings: Plant ein Elternteil eine Reise mit einem minderjährigen Kind in ein friedliches Gebiet innerhalb der EU, so kann der Elternteil dies alleine entscheiden. Geht die Reise allerdings über die EU-Grenzen hinaus in einen fremden Kulturkreis oder in ein politisch unruhiges Gebiet, so wird die Zustimmung des anderen Elternteils benötigt.

Eine Ausnahme gibt es: Stammt ein Elternteil aus einem Nicht-EU-Land, möchte mit dem Kind in dieses reisen und vor Ort ist von einer politisch stabilen Lage auszugehen, so kann der Elternteil eine alleinige Entscheidung treffen.

Kommt es über eine zustimmungsbedürftigen Reise bei den aufenthaltsberechtigten Eltern nicht zu einer Einigung, so kann die Zustimmung des Elternteil gerichtlich ersetzt werden.

Alleiniges Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen

Beantragt ein Elternteil beim Familiengericht das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht, so muss das Gericht zwangsläufig eine Entscheidung verkünden. Hier ist das Kindeswohl maßgeblich für die Entscheidung. Verschiedene Kriterien werden dabei berücksichtigt:

  • bestmögliche Förderung der Entwicklung des Kindes
  • Auswirkungen auf die Erziehung des Kindes
  • meiste Kontinuität
  • jeweilige Eignung der Elternteile
  • soziale Kontakte des Kindes und deren Gefährdung bzw. Wegfall durch eine neue Aufenthaltsbestimmung
  • Meinung des Kindes, der mit zunehmenden Alter mehr Gewicht beigemessen wird

Ab einem gewissen Alter, wird auch das Kind nach seiner Meinung gefragt. Sobald das Kind ein Alter von 14 Jahren erreicht hat, wird sich das Gericht nur in begründeten Fällen über den Wunsch des Kindes hinwegsetzen.

Abschließend lässt sich sagen, dass der Elternteil höhere Erfolgsaussichten auf das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, der auch vor der Trennung das Kind regelmäßig betreut hat. Entscheidend ist hier das Kontinuitätsprinzip.

Umgangsrecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht

Bei Fragen rund um das Aufenthaltsbestimmungsrecht hilft das Jugendamt weiter.

Bei Fragen rund um das Aufenthalts­bestimmungsrecht hilft das Jugendamt weiter.

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht räumt nicht ein, dass der betreffende Elternteil sämtliche Aufenthaltsorte bestimmen darf. Hält sich das Kind beim anderen Elternteil auf, welcher ein Umgangsrecht hat, darf dieser selbstverständlich in dieser Zeit den Aufenthaltsort des Kindes bestimmen. Hier gelten lediglich zwei Einschränkungen:

  • Der Umgangsberechtigte darf nur den Aufenthalt des Kindes in Angelegenheiten der täglichen Betreuung bestimmen. Dazu zählen beispielsweise Besuche bei Freunden oder Kurzausflüge innerhalb Deutschlands oder ins benachbarte europäische Ausland.
  • Es muss darauf geachtet werden, dass der Aufenthalt des Kindes nicht an Orten ist, an denen das Kindeswohl gefährdet ist.

Aufenthaltsbestimmungsrecht: Das Jugendamt hilft bei Fragen

Bevor ein Antrag bei Gericht gestellt wird um Streitigkeiten zu klären, sollten die Eltern darüber nachdenken, das Jugendamt hinzuzuziehen. Dieses hilft im Rahmen der Jugendhilfe der Familie weiter. Denkbar sind hier Termine mit der ganzen Familie oder auch Einzelgespräche. Auch das Kind kann je nach Alter befragt werden. Das Jugendamt hilft dabei ein Konzept zu erarbeiten und eine Lösung zu finden.
Termine beim Jugendamt sollten unbedingt ernst- und wahrgenommen werden. Kommt es doch zu einem Gerichtstermin, ist es üblich auch den Sachbearbeiter des Jugendamtes zu befragen. Haben Sie sich dann nicht kooperativ verhalten, kann das negative Konsequenzen haben.

Aufenthaltsbestimmungsrecht für den Vater

Es lässt sich nicht sagen, dass das Aufenthaltsbestimmungsrecht grundsätzlich der Mutter zugesprochen wird. Aber in der Realität ergibt es sich oft so, dass der Vater berufstätig war bzw. ist und daher die Mutter die Hauptbezugsperson für das Kind darstellt. Viele Väter sind dann frustriert, wenn sie ihre Kinder nur noch am Wochenende sehen können und es im Vorfeld mit der Mutter noch Streit über diese Termine gibt. Nun kommen manche Väter dann auf die Idee vor Gericht das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu beantragen.

Dieses Verfahren sollte allerdings gut überlegt sein. Denn bei der obigen beschriebenen Situation wird dies kaum Aussicht auf Erfolg haben. Aufgrund der (nach)ehelichen Situation (Unterhaltszahlungen etc.) und der daraus resultierenden Berufstätigkeit des Vaters wird es diesem schwer fallen sein Kind ausreichend zu betreuen. Im Sinne des Kindeswohls wird ihm dann das Aufenthaltsbestimmungsrecht regelmäßig nicht zugesprochen.

Wird trotzdem ein Antrag auf alleiniges Aufenthaltsbestimmungsrecht eingereicht, kann das fatale Folgen haben. Das Gericht muss dann einem Elternteil das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht erteilen und damit wird vermutlich der Vater aufgrund seiner beruflichen Situation das bisher gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht verlieren.

Grundsätzlich haben Eltern gemeinsam das Aufenthaltsbestimmungsrecht für die Kinder, solange nicht das alleinige Aufenthaltsrecht beantragt wurde.

Grundsätzlich haben Eltern gemeinsam das Aufenthaltsbestimmungs­recht für die Kinder, solange nicht das alleinige Aufenthaltsrecht beantragt wurde.

In Folge kann dann mit Rechtskraft der Entscheidung die Mutter alleine über den Aufenthaltsort des Kindes entscheiden und zieht vielleicht mit dem Kind in eine andere Stadt oder sogar ins Ausland.

Befindet sich die Mutter in einer Vollzeitbeschäftigung und der Vater übernahm die Haushaltsführung und die Kinderbetreuung während der Ehe, so ist es selbstverständlich denkbar, dass sich die beschriebene Situation auch umkehrt.

Um diesen Konsequenzen aus dem Weg zu gehen, sollte der Vater über eine Erweiterung des Umgangsrechts nachdenken. Dies kann beim Familiengericht beantragt werden und so können die Besuchstermine erweitert bzw. verlängert werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (98 Bewertungen, Durchschnitt: 4,14 von 5)
Aufenthaltsbestimmungsrecht: Bei wem darf das Kind leben?
Loading...

102 Gedanken zu „Aufenthaltsbestimmungsrecht: Bei wem darf das Kind leben?

  1. Katja s.

    Sind verheiratet und haben ein 6monaten Sohn und habe eine Mutter Kind Einrichtungen gemacht und bin seit dem 29.03.016 wieder zu Hause bei meinem Mann. Und das Jugendamt will das wir noch mal in eine Einrichtung gehen .dass halbe Jahr ist gemacht.

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Katja s.,

      setzen Sie sich am besten mit dem zuständigen Berater beim Jugendamt in Kontakt. Außerdem ist sicherlich eine Beratung durch einen Anwalt hilfreich, um Ihren Fall zu prüfen und das weitere Vorgehen zu bestimmen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  2. U. Nadja

    Hallo
    Ich würde gern umziehen zum neuen Partner zeitlicher aufwand wäre ca 40-50 min meine Kinder sind 4+7 die Obhut were zu 50/50 geteilt was aber in der Realität nicht mal anähernd klappt trozdem stellt sich mein Ex dagegen die Kinder sind zu 90%bei mir ich arb 50% = 2-3 tage max was habe ich für möglichkeiten?
    PS:da wo ich Wohne werden die Wohnungen in ca 3-5 jahren abgerissen .

    Antworten
      1. Ronny r.

        Hallo,
        Sind geschieden.
        Meine ex frau will mich zwingen meine gesamten 30tage urlaub für die kinder zu opfern. Darf sie das oder kann ich mich verweigern ?

        Antworten
  3. Anna

    Ich habe die doppelte Staatsbürgerschaft – ungarisch und deutsch. Ich bin seit 20 Jahren mit meinem deutschen Mann verheiratet. Ich möchte nach der Scheidung mit beiden Kindern (14 und 9) nach Ungarn ziehen. Dort leben die Großeltern, Familie, Freunde, die Kinder sprechen perfekt ungarisch. Kann ich das alleinige Sorgerecht beantragen? Oder das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht der Kinder? Die Kinder hätten in Ungarn eine liebevolle Umgebung. Ich will nicht, dass mein Mann mich dazu zwingt, weiterhin in Deutschland leben zu müssen. Mir ist das seelische Wohl der Kinder am wichtigsten. Ich hätte von meiner Familie jegliche Unterstützung in Ungarn. Die Kinder könnten jederzeit den Papa in den Ferien besuchen.

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Anna,

      grundsätzlich ist es möglich, nach Erhalt des alleinigen Sorgerechts mit den Kindern ins Ausland auszuwandern. Hierfür müssen Sie sich an das zuständige Familiengericht wenden. Je nachdem, ob Ihr Ex-Mann damit einverstanden ist, kann der dafür nötige formlose Antrag recht knapp ausfallen. Bei Weigerung Ihres Ex-Mannes sollten Sie Ihren Antrag ausführlich begründen. Wenden Sie sich für eine nähergehende Beratung an das Jugendamt oder einen Anwalt für Familienrecht.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  4. Maik

    Guten Tag, meine ex Freundin und ich haben einen 3jährigen Sohn sie hat aus einer vorhergehenden Beziehung eine Tochter die 6 Jahre jung ist,die Tochter gibt sie an den leiblichen Vater weil sie keine Zeit hat, aber unseren Sohn will sie auf Krampf immer haben,widerspricht sich für mich für den Sohn hat sie Zeit für die Tochter nicht
    Kann ich das alleinige Sorge und Umgangsrecht beantragen??

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Maik,

      das alleinige Sorgerecht kann immer dann beantragt werden, wenn der andere Elternteil damit einverstanden ist oder das Wohlergehen des Kindes durch Schwierigkeiten bei der Ausübung des gemeinsamen Sorgerechts beeinträchtigt wird.

      Ein derartiger Antrag hat in der Regel nur dann Erfolg, wenn alle Versuche, einander zu einigen, gescheitert sind. Letztlich setzen die Richter der Familiengerichte stets hohe Ansprüche an eine derartige Übertragung des alleinigen Sorgerechtes.

      Kontaktieren Sie am besten einen Anwalt und schildern Sie ihm Ihre Situation. Der Anwalt kann dann beurteilen, wie groß Ihre Aussicht auf Erfolg ist und welche anderen Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  5. Jennifer H.

    Mein Sohn lebt jetzt seid fast 4 Wochen bei mir, hat vorher 8 jahre beim Vater gelebt. Doch er möchte auf keinen Fall mehr zurück zu seinem Vater jugendamt weiß Bescheid hatten auch schon Gespräch doch er hält sich nicht an die abSprachen was kann ich tun

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Jennifer H.,

      außergerichtliche Elternvereinbarungen sind verbindlich. Bei groben Verstößen kann unter Umständen gar Schadensersatz eingefordert werden. Wenden Sie sich in Ihrem Fall an das Jugendamt und schildern Sie diesem die Situation. Alternativ oder parallel dazu kann auch die Einschaltung eines Anwalts für Familienrecht sinnvoll sein.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  6. Usula M.

    Guten Tag!
    Meine Tochter, fast 17, plant zu ihrem Vater zu ziehen. Da die beiden in den vergangenen 4 Jahren außer während der Ferien nicht länger als jeweils zwei Tage zusammen waren, habe ich eine zweimonatige Probezeit vorgeschlagen, um den Alltag zu testen. Sie soll sich überlegt und ohne Druck entscheiden können. Ich habe gute Gründe daran zu zweifeln, dass er sich angemessen um sie kümmert.Der Vater drängt jetzt aber darauf, alles ganz schnell zu organisieren und setzt sowohl unsere Tochter als auch mich unter Druck. Ich fürchte, dass sie dem nicht gewachsen ist.
    Meine Frage: Kann sich meine Tochter ohne meine Zustimmung ummelden?
    Vielen Dank!

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Usula M.,

      entscheidend für Ihre Frage ist unter anderem, wie das Sorgerecht und das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei Ihnen geregelt ist. Liegt das Aufenthaltsbestimmungsrecht nicht bei dem Vater Ihrer Tochter, bedarf eine Ummeldung Ihres Einvernehmens.

      Wenden Sie sich im Zweifel an das Jugendamt oder einen Anwalt für Familienrecht.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  7. Cordula M.

    Ich möchte nach der Scheidung in Ungarn mit meiner 10jährigen Tochter in meine Heimat Deutschland ziehen.Dort hätte ich die Unterstützung meiner Familie,da ich mich überwiegend alleine um sie kümmere.Daher möchte ich in Deutschland umgehend das Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen.Ist das möglich?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Cordula,

      gemäß §§ 37, 38 des Aufenthaltsgesetzes ist es ehemaligen Deutschen gestattet, nach Deutschland zurückzukehren und nach entsprechendem Antrag eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  8. Sarah

    Wie würde das aufenthaltsbestimmungsrecht geteilt werden wenn bisher beide zuhause waren (Sohn jetzt 7 Monate)

    Also beide haben den gleichen Bezug zu ihm.

    Wenn man sich nun trennt und man kann sich über den Wohnort nicht einigen.

    Jeder hat so seine Argumente die er nennenswerte warum man meint es wäre besser warum unser Sohn nicht beim anderen wohnen soll.

    Die da wären

    Mein Freund: geht zur Zeit nicht arbeiten ist aber voll arbeitsfähig
    Würde in der Vergangenheit schon öfter gekündigt weil er immer wieder zu spät kommt
    Keine abgeschlossene Ausbildung
    Häusliche Gewalt war im Spiel
    Drogen waren im Spiel
    Er spricht davon das man Kindern auch mal einen Klaps auf die Hand oder auf den Mund geben kann wenn unser Sohn älter wird .. (noch ist aber nie was passiert)

    Bei der Mutter
    Ist unordentlich
    In Elternzeit, hat eine abgeschlossene Ausbildung

    Wir beide streiten uns sehr viel zur Zeit und würden in der ersten Zeit nach der Trennung wahrscheinlich ein sehr angespanntes Verhältnis haben.

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Sarah,

      bei einem Antrag auf das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht entscheidet das Familiengericht stets nach dem Kindeswohl. Sämtliche Umstände fließen in die richterliche Entscheidung mit ein. Für eine Rechtsberatung hinsichtlich Ihrer Erfolgschancen sollten Sie sich an einen Anwalt für Familienrecht wenden.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  9. Sabine

    Guten morgen, mein Ex-Partner und Vater unseres 7-jährigen Sohnes möchte berufsbedingt umziehen (450 km entfernt). Ich habe das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht. Er möchte nach seinem Umzug unseren Sohn alle 14 Tage von seiner Mutter holen und wieder bringen lassen, von Fr. abends bis So. abends. Dass würde bedeuten, dass das Kind an diesem Wochenende mind. 8 – 10 Std. auf der Autobahn hängt, ist das zumutbar ? Ich finde, dass das eine grosse Belastung für das Kind ist. Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Sabine,

      bei einer großen Entfernung kann es sich zum Wohl des Kindes anbieten, Besuchswochenenden in einem Rhythmus von drei bis vier Wochen einzuplanen, um so Zeit- und Kostenaufwand zu senken. Ebenso bietet sich eine Umgangsregelung an, die auf Ferienzeiten abgestimmt ist.

      Für eine weitergehende, detailliertere Rechtsberatung sollten Sie einen Anwalt für Familienrecht kontaktieren.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  10. Marie

    Hallo,
    Ich habe seit Ende 2015 das Aufenthaltsbestimmungsrecht übers Familiengericht übertragen bekommen. Es wurde von mir verlangt, dass ich dem Vater meines Kindes (damals 1 1/2 Jahre alt) einen großzügigen Umgang gewähre. Wir haben nun ein 6 zu 8 Modell, welches wir seit dem praktizieren aber der Vater meiner Tochter wollte von Anfang an ein Wechselmodell, ich nicht. Nun drängt er mich wieder dahin indem er mich erpresst. Er bringt mir das Kind nicht und macht ständig an meinen Tagen Urlaub. Er verkürzt mir die Tage mit dem Kind. Im Dez 2016 hatte ich das Kind 9 Tage von 31 bei mir und ich kann nichts dagegen tun, da wir das gemeinsame Sorgerecht haben.
    Mittlerweile ist er arbeitslos und Insolvent mit sehr hohen Schulden.
    Er hat dafür gesorgt mittellos dazustehen und entzieht mir ständig das Kind denn ich kann ja nichts dagegen tun.
    Ich frage mich für was habe ich das Aufenthaltsbestimmungsrecht……Es bringt mir in dem Fall gar nichts….Oder?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Marie,

      wenden Sie sich in Ihrem Fall am besten an einen Anwalt für Familienrecht und erklären Sie ihm die für Sie nicht befriedigende Situation. Eventuell ist es sinnvoll, das Umgangsrecht beider Elternteile gerichtlich regeln zu lassen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  11. Renate K.

    Hallo,

    Es geht um meine Tochter und meine Enkelin. Meine Tochter ist geschieden und hat mit ihrem Exmann schriftlich das Aufenthaltbestimmungsrecht des Kindes, damals 2 Jahre, auf meine Tochter überschrieben. Sorgerecht haben Beide, obwohl er es damals auch nicht wollte.
    Hat diese Vereinbarung Bestand, oder sollte man dies nochmal bei Gericht einreichen.

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Renate,

      in der Regel hat im Streitfall nur eine gerichtliche Entscheidung Bestand. Es ist also anzuraten, die Angelegenheiten gerichtlich festsetzen zu lassen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  12. Jane A.

    Hallo,
    ich bin Tagesmutter und habe gerade den Fall, dass sich die Eltern eines Kindes getrennt haben. Die Mutter hat das Aufenthaltsbestimmungsrecht aber beide haben das Sorgerecht. Ich weiß jetzt nicht was ich machen soll, wenn der Vater vor der Tür steht und das Kind abholen will, ohne das die Mutter es weiß. Muss ich ihm das Kind mitgeben oder darf ich es ihm verweigern?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Jane A.,

      in der Regel bedeutet das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht alltägliche Angelegenheiten sowie auch Entscheidungen mit erheblicher Bedeutung für das Kind alleine zu treffen. Hier kann auch die Entscheidung dazu zählen an wen das Kind übergeben wird. Die Zustimmung der Mutter dürfte hier erforderlich sein.

      Wir empfehlen Ihnen sich diesbezüglich anwaltlich beraten zu lassen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  13. Andrea

    Guten Abend

    meine Tochter (4 Jahre) ist bei mir (alleinige Erziehungsberechtigte) Hauptgemeldet,geht seit 2 Jahren in den Kindergarten in der Nachbarortschaft (wo wir beide Nebengemeldet sind, da meine Eltern dort Wohnhaft sind). Bis dato gab es kein Problem mit zusätzlichen kosten, jetzt sein 1.1.2017 soll es ein Gesetz geben welches vorschreibt das Kind UND ein Erziehungsberechtigter in dieser Gemeine Hauptgemeldet sein müssen ansonsten wird ein Betrag (in unseren Fall ) von € 113,- zusätzlich pro Monat eingehoben für „auswärtige Kinder“! (das kann ich mir nicht leisten) Ich möchte sie nicht von ihren Freunden trenne und von dort raus reisen)
    Kann mein Kinde alleine (ohne Erziehungsberechtigten) bei ihren Großeltern Hauptgemeldet sein um den Kindergarten zu besuchen, da sie sowieso des Öfteren bei ihren Großeltern ist?

    Vielen Dank im Voraus

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Andrea,

      nur das Kind umzumelden, wird in der Regel nicht möglich sein. Wenden Sie sich zur Lösung Ihres Problems am besten an die regionale Behörde.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  14. Neumann A.

    Hallo.Ich bin seit 2013 geschieden und habe mit mein Exmann das Sorgerecht.Er ist beruflich auf Montage.Wir haben vereinbart alle 14Tage Freitag bis Sonntag ,das er das Kind 16,30 holt und 17,00 wieder zu mir zurück bringt. Manchmal geht mein Sohn auch schon eher hin.Nun macht seine Freundin mir Probleme, weil sie der Meinung ist ich halte mich nicht dran.Der Junge wäre zu wenig beim Papa.Die Feiertage und Ferien werden auch immer aufgeteilt.Manchmal bringe ich ihn auch mal an meinen Wochenende hin,wenn Geburtstage sind von Oma,Opa,Papa.Mache ich was falsch?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Neumann A.,

      da wir keine Kenntnis über die Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem Ex-Mann haben, können wir hierzu keine Aussage treffen. Da wir auch keine rechtliche Beratung anbieten, besteht für Sie die Möglichkeit sich an einen Anwalt zu wenden.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  15. Anja

    Hallo
    Ich und mein noch Mann wollen uns trennen,wir haben einen 5 jährigen Sohn zusammen. Ich Kummer mich die meiste zeit um den kleinen. Er will den kleinen mitmachen marokko nehmen um seine Familien oder zu besuchen ich will es aber nicht da er mir oft angedroht hat ihn eine Zeit lang da zulassen.mein Sohn kann weder die Sprach und hat keinerlei Bindung zu seiner Familie und ich bin sicher er würde ihn bei seiner Mutter dort absetzen und die ganze zeit unterwegs sein. Meine größte angst ist das ich mein Kind nicht wiedersehe

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Anja,

      da wir keine Rechtsberatung anbieten, ist in diesem Fall die Beratung durch einen Anwalt empfehlenswert.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  16. Lisa M.

    Hallo,

    ich habe die doppelte Staatsbürgerschaft (deutsch und amerikanisch) und habe einen Amerikaner geheiratet und eine Weile mit ihm in den USA gelebt. Nun bin ich schwanger und ich habe mich von dem Kindsvater getrennt, auf Grund von häuslicher Gewalt. Ich befinde mich zur Zeit in einem Mutter-Kind-Schutzhaus in den USA (Mein Mann weiß nicht, wo ich mich aufhalte) und würde gerne wieder nach Deutschland zurück, da ich dort als alleinerziehende Mutter bessere Chancen habe als hier in den USA und unter ständiger Angst, mit meinem Ehemann konfrontiert zu werden. Nun kann man sich schwanger in den USA nicht scheiden lassen, in Deutschland schon. Jetzt wollte ich wissen, wie die Chancen stehen, dass ich das alleinige Sorgerecht zugesprochen bekomme, wenn ich noch schwanger zurück nach Deutschland reise und das Kind da geboren wird. Ich möchte wirklich nicht, dass mein Mann alleine mit dem Kind gelassen wird. Er hat ein schreckliches Temperament und das ist einer der Hauptgründe, warum ich ihn verlassen habe. Er kann keinen Job halten und wir waren in den USA sogar einige Male obdachlos.
    Natürlich möchte ich nicht der Kindesentführung oder ähnlichem beschuldigt werden. Wie schätzen sie die Lage ein?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Lisa M.,

      in diesem Fall ist es ratsam, sich rechtliche Hilfe durch einen Anwalt zu suchen. Wir bieten keine rechtliche Beratung an und können daher auch keine Aussagen darüber treffen, wie Gerichte entscheiden würden.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Katie,

      usually the parent has to apply for the Aufenthaltsbestimmungsrecht at the family court. The court decides on basis of what is in the best interest of the child and grands the right accordingly. It might be most helpful to contact a lawyer who can advise you concerning the matter. We cannot arrange appointments as we do not offer legal services.

      Your team at anwalt.org

      Antworten
  17. Bianca

    Hallo,

    Mein Ex Mann hat vor 1 1/2 versucht das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu bekommen ist aber gescheitert. Ich musste ein paar Auflagen erfüllen, die ich bis jetzt auch alle erfüllt habe. Jetzt möchte ich gerne in 4 Wochen mit meinen Kindern ( 7 und 5) Jahre umziehen und bislang war mein ex Mann mit dem Umzug auch einverstanden. Nur jetzt nicht mehr. Er will wieder das Aufenthaltsbestimmungsrecht für die Kinder haben.
    In welchen Zeiträumen kann er es nochmals beantragen und hat er Chancen damit durch zu kommen?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Bianca,

      da sich die Gegebenheiten Ihrer Schilderung nach nicht verändert haben, sollte die Entscheidung des Gerichtes wie vorab ausfallen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  18. Susi

    Hallo,
    ich habe drei Kinder im Alter von 11,7 und 5. Meine älteste Tochter wird auf ihren wunsch hin nächsten Monat zu ihrem Vater ziehen. Ich habe einen neuen Partner und möchte gerne mit den anderen beiden Kindern dort hin ziehen. Wir haben beide das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Ich bin mir fast sicher das ich nicht seine zustimmung bekommen werde für den Umzug. Es würden 300km zwichen den Wohnorten liege. Nach unsere Trennung hatte er einen Stationären Aufenthalt in einer Psychiatrischen Klinik.
    Er hat in der Zeit des Aufenthalts auch geeusert das er sich das leben nehmen möchte.Was für möglichkeiten habe ich? Hoffe sie können mir weiter helfen. ?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Susi,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung geben und müssen an dieser Stelle an einen Anwalt verweisen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  19. Daniel

    Guten Tag,
    ich bin Vater, Vollzeit Arbeitstätig und habe das Aufenthaltsbestimmungsrecht gewonnen, es besteht ein geteiltes Sorgerecht, zuvor war es ein Wechselmodel wo ich mein Sohn 2x nach der Arbeit bekommen habe und an jedem zweiten Wochenende. Er kommt im September in den Kiga. Wie wieviel Zeit kann/sollte mein Sohn mindestens bei mir sein damit ich das Aufentalsbestimmungsrecht nicht verliere?
    Mfg Daniel

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Daniel,

      da wir keine rechtliche Beratung anbieten können, ist uns eine Beurteilung der Sachlage nicht möglich. Inwieweit welche Zeiten vom Gericht und dem Jugendamt als angemessen angesehen werden, entzieht sich unserer Kenntnis.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  20. Jens

    Hallo!

    Meine ex hat sich von mir vor 6 Monaten getrennt, ich bin vor einem Monat ausgezogen und nun weil sie sich mit dem Vermieter angelegt hat will sie weit weg ziehen mit unseren 3 Kindern (6,6,7). Ein gemeinsames Sorgerecht besteht (noch) nicht. Ihr neuer Partner ist auch schon eingetragen und die letzten Jahre haben wir den Spiess umgedreht und ich habe die Kinderbetreuung übernommen und den Haushalt und sie geht nach wie vor arbeiten. Selbst im Juli wo ich schon ausgezogen war hatte ich die Kinder an 27 Tagen mit vielen Übernachtungen.

    Außerdem passen einige Menge Dinge über die Mutter nicht die eigentlich dem Jugendamt mitgeteilt werden sollten. Hauptbezugsperson bin nach wie vor ich für die Kinder, so daß diese auch schon den Wunsch geäussert haben daß sie bei mir wohnen wollen.

    Habe ich da eine Chance daß die Kinder bei mir wohnen dürfen bzw. das Sorgerecht zu bekommen? Und wenn ich das Verfahren nun einleite, kann man beantragen daß die Kindsmutter nicht wegziehen darf daß die Kinder erstmal in gewohnter Umgebung bei ihren Freunden und auch in der Schule bleiben können?

    Vielen Dank

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Jens,

      die Erfolgsaussichten eines Antrag können wir nicht beurteilen. Im Vordergrund steht in der Regel das Wohl der Kinder. Setzen Sie sich am besten mit dem zuständigen Jugendamt in Verbindung oder kontaktieren Sie einen Anwalt für Familienrecht, um zu klären, ob Sie einen solchen Antrag stellen können.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  21. andreas

    hallo ich möchte mal wissen wie die chances stehen wenn ich als vater meiner 7 jähriegen tochter das alleinige aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen möchte … zur zeit haben wir das wechselmodel und die kleine ist 1 woche bei mir dann 1 woche bei der mutter …. eigentlich wollte ich den schritt zum alleinigen aufenthalts bestimmungsrecht nicht wagen aber ich sehe in gewisser weise die entwicklung meiner tochter bei der mutter gefährdet …sie kümmert sich nicht um wichtiege sachen wie regelmäßiege arztbesuche die kleine wird in streitigkeiten mit reingezogen von der mutter und ihrer schwester und mit der regelmäßiegen verpflegung siehts wohl auch nicht so gut aus gibt wohl nur brot und ab und zu mal 5 min terine ( aussage meiner tochter ) desweiteren darf die kleine bei ihrer mutter wohl alles machen gibt dort wohl kaum regeln ( aussage von einem guten freund ) ich war als wir noch zusammen waren sehr lange und oft beruflich unterwegs habe diese stelle aber gekündiegt um für meine tochter zeit zu haben und sie nicht nur am we sehen zu können … aktuell mache ich eine weiterbildung …. macht es sinn und wie sehen die erfolgschansen aus wenn ich nun meiner tochter was gutes tun will und das alleinige aufenthaltsbestimmungsrecht beantrage ????

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo andreas,

      da wir keine Rechtsberatung durchfürhren können, ist eine Aussage bezüglich der Erfolgsaussichten nicht möglich. Wenden Sie sich am besten an das zuständige Jugendamt. Diese kann Sie unterstützen und gut Hinweise geben. Im Zweifel können Sie auch einen Anwalt konsultieren.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  22. Maya

    Hallo,
    ich möchte gerne mit meinem 9 Jährigen Sohn nach seiner abgeschlossen 4. Klasse in die Schweiz auswandern. Sein Vater ist natürlich dagegen, obwohl ich versichert habe ( auch gerne noteriell ), dass ich unseren Sohn alle 14 Tage fürs Wochenende zu Ihm bringe. Sein Vater wohnt mittlerweile mit seiner 16 Jahre jüngeren Freundin und zwei Töchtern zusammen. Mein Sohn möchte an den Wochenende gar nicht mehr dort hin, weil es jedesmal Streitereien zwischen den Kindern gibt und versteht sich leider auch mit der Freundin nicht gut. Ich habe versucht dies alles Aussergerichtlich zu vereinbaren, aber nun muss ich zum Familiengericht so wie es aussieht. Wie sehen meine Chancen beim Gericht aus, dass ich Auswandern möchte? Ich führe desweiteren eine Fernbeziehung. Ich müsste nicht mehr so viel arbeiten und ich hätte endlich mehr Zeit für meinen Sohn. Wir könnten Ihm ein besseres Leben bieten, wie wir es jetzt haben.

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Maya,

      bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine rechtliche Beratung anbieten und somit auch keine Aussagen über einen etwaigen Erfolg treffen können. Wenden Sie sich im Zweifel am besten an einen Anwalt.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  23. Nicole

    Hallo,

    meine Tochter (14) wohnt seit 7 Wochen bei der Oma (3 km von uns entfernt), ohne unserer endgültigen Erlaubnis. Es sollte für paar Wochen sein, 7 Wochen sind für keine paar Wochen mehr und es werden mehr.

    Wie verhält sich das mit dem Aufenthaltbestimmungsrecht?

    Unsere Tochter gibt uns keinerlei Informationen, wie die Schule läuft, wie die Klassenarbeiten sind (Unterschriften werden seitens der Schule verlangt, die ich nicht tätigen kann – ob es die Oma tut, das weiß ich leider nicht). Anrufe mit ihr laufen zum Punkt aus, sodass Gespräche von ihr unterbrochen werden – es wäre ihr zu stressig und sie muss “runterkommen”.

    Mein Mann und ich sind seit 18 Jahren verheiratet, haben noch einen Sohn (10). Er hat schulische und auch persönliche Schwierigkeiten und wir arbeiten daran, herauszufinden, was es bei oder mit ihm ist. Derzeit ist er in einer Attentioner-Therapie. Mit Schule, Ärzten und Therapeuten gibt es laufende und demnächst noch viele Gespräche – wir wissen aber auch, dass sich die Probleme nicht von heute auf morgen oder in der nächsten Zeit lösen werden.

    Meine Schwiegermutter (die Oma) will sich im Hintergrund halten (was ich nicht so sehe), aber sagt zu uns, dass wir unsere Probleme lösen und um unseren Sohn kümmern sollen. Auch mein Schwager (der Patenonkel unserer Tochter) mischt jetzt mit und sagte sogar, dass unser Sohn einen DENKFEHLER hätte. Dürfen die beiden sich so verhalten und uns so dermaßen mit ihrer Ansicht abweisen?

    Ich habe Anfang Oktober ein Gespräch mit der Erziehungsberatungshilfe und wenn wir dort nicht weiterkommen, sollen wir uns an das Jugendamt wenden. Diese Info habe ich vom Jugendamt, die ich um Hilfe bat.

    Es tut uns im Herzen weh, dass unsere Tochter uns so abweisen tut. Ihr Verhalten ähnelt sich einer Volljährigen – keinerlei einer pubertierten Tochter.

    Für mich als Mutter macht es mich auch seelisch fertig und ich bin in psychologischer Therapie. Mein Mann lenkt sich mit seiner Arbeit ab – als Handwerker auf Baustellen, aber es belastet ihn auch sehr. Unser Sohn möchte auch, dass seine Schwester nach Hause kommen soll – er selber hat es ihr bereits mehrfach gesagt.

    Was können wir tun, was sollen wir tun?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Nicole,

      in der Regel haben die Sorgeberechtigten auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Andere Regelungen bestimmt üblicherweise das Familiengericht. Eine Unterstützung durch das Jugendamt wäre hier empfehlenswert. Eien rechtliche Beratung können wir nicht anbieten.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  24. Maria88

    Hallo ich habe einen 5 monate alten Sohn leben von dem Vater getrennt da er mich geschlagen hat. Haben das gemeinsame Sorgerecht. Jetzt fängt er leider an Unterschriften zu verweigert für Kindergarten und sein pass.. Für den Pass unterschreibt er nur wen er ihn bekommt (er ist Türke). Ich möchte nächstes Jahr mit meiner Familie und den kleinen in urlaub gehen ich weiß jetzt schon das er mir das verbieten wird was soll ich tun.

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Maria88,

      hier kann Ihnen das Jugendamt sicherlich Hilfe anbieten. Wenden Sie sich am besten auch an das zuständige Familiengericht oder einen Anwalt für Familienrecht. Dieser kann Sie entsprechend beraten. Wir dürfen keine rechtliche Beratung anbieten.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  25. Natasha

    Hallo ich habe folgendes Problem und zwar war ich nach Italien ausgewandert und habe mein Sohn (7Jahre alt) mitgenommen. Bin jetzt wieder nach deutschland eingereist und habe wegen ein paar Komplikationen trotz alleinigem Aufenthaltsbestimmungsrecht mein Sohn dem Kindsvater überlassen bis sich meine situation geklärt hat. Jetzt habe ich folgende Frage wenn sich meine Situation ändern sollte kann ich mein Kind ohne Probleme wiederbekommen oder muss ich mir etwa sorgen machen ich bitte um schnelle Antwort

    Danke

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Natasha,

      das Sie das Aufenthaltsbestimmungsrecht besitzen, dürfen Sie üblicherweise jeder Zeit bestimmen, wo Ihr Kind sich aufhält bzw. lebt. Wie sich der Kindsvater verhalten wird, können wir nicht beurteilen. Sollte es zu Problemen kommen, können Sie sich an die Behörden wenden oder auch einen Anwalt konsultieren.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  26. Anonym C.G.

    Guten Abend
    Mein Partner und ich leben noch zusammen. Jedes mal wenn ich mich trennen will kommt ein Streit auf über unser 2 monatiges Kind. Er verbietet mir hier wegzuziehen in folge einer trennung. Da ich hier keinerlei Familie habe ausser seine würde ich selbstverständlich näher zu meiner Familie ziehen wollen, oder zu mindest diese in der Schweiz besuchen. Einer Reise über die Grenze sowie einem Umzug würde er niemals zustimmen. Das Kindswohl wäre aber in keinsterweise gefährdet denn schliesslich haben meine Eltern auch ein Recht seinen Neffen zu sehen! Nun bleib ich also mit dem Kindsvater immer wieder zusammen. Er hat häufig gegen mich die Hand gehoben, und manchmal provoziert er mich dermessen dass auch ich die Kontrolle über mich verliere. So zu leben ist kein gutes Umfeld für mein Kind und mich jeden Tag tyranisieren zu lassen mit Worten wie ich hoffe du stirbst usw ist auch keine Lösung. Wenn er auf Arbeit ist dann sind mein kleiner und ich die friedlichsten Menschen aber sobald er zuhause ist geht das Drama los. Leider habe ich in der Schwangerschaft mich zum gemeinsamen Sorgerecht überreden lassen. Hätte ich das damals bloss nie gemacht! Ich krieg jeden Tag zu hören, dass er lediglich hier ist fuer seinen sohn und nicht meinetwegen, da er sich ein dreck fuer mich noch intressiert. Bitte helfen Sie mir.

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Anonym C.G.,

      Sie haben die Möglichkeit, sich an ein Frauenhaus in Ihrer Nähe zu wenden und dort Unterstützung zu suchen. Da wir keine rechtliche Beratung anbieten können, empfehlen wir Ihnen einen Anwalt an Ihrem Wohnort zu konsultieren. Zudem können Sie bei Handgreiflichkeiten auch jederzeit die Polizei verständigen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  27. Tarik

    Hallo ich wurde 1993 in De geboren .Als ich 3 Jahre war ,wurde ich von den Eltern zur Oma gegeben und habe ich lange Zeit mit ihr in der Türkei gewohnt .
    Mein Aufenhaltsrecht wurde wegen Eltern verloren,weil ich minderjährig war und nicht selbst entscheiden können habe .

    Ich bin jetzt 24 Jahre alt und in Deutschland .Das Problem verfolgt mich immer noch .
    Zurzeit habe ich sowohl bechränkete Verlängerung als auch nicht gestattete Erwerbstätigkeit.(Ich habe bereit deutsches C2 Zertifikat von Uni Ludwig Maximilian Universität und Bwl bechalor Abschluss von der Türkei )Was soll ich nun machen ,um einen langfristigen Aufenthalt zu haben .Oder welche Gerechtigkeite habe ich ? Danke im Voraus

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Tarik,

      wir können nicht beurteilen, wie die zuständige Behörde in Bezug auf eine Aufenthaltserlaubnis entscheiden wird. Informieren Sie sich bei der Ausländerbehörde, welche Möglichkeiten für Sie bestehen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  28. Franzi

    Mein Ex.Mann und ich haben zwei Töchter (6, 9), wir haben das geteilte Sorgerecht, geteiltes Aufenthaltsbestimmungsrecht und pflegen erfolgreich ein 50/50 Wechselmodell.

    Nun hat mein Mann eine neue Freundin, die schon 5 Kinder (2 – 17) aus 2 Ehen hat. Er verbringt immer mehr Zeit bei Ihr, auch mit unseren Töchtern. Anfangs mal ein Nachmittag, dann auch mal Übernacht, dann ganze Wochenenden, und letztlich während seinem Urlaub auch die ganze Zeit.
    Beide Töchter gehen nicht gerne zu seiner Freundin, da sie da im Haufen mit 5 weiteren Kindern untergehen. Es herrscht win ziemliches Chaos (was bei 7 Kindern ja auch nicht verwunderlich ist), unsere Töchter beschweren sich bei mir, dass er mehr Zeit mit den Jungs im Haushalt verbringt, usw…
    Sie wünschen sich eigentlich Zeit mit ihrem Papa bei ihm zuhause zu verbringen wenn sie die Woche bei ihm sind.

    Frage: Kann ich mittels Aufenthaltsbestimmungsrecht unterbinden (lassen) dass unsere Töchter mit meinem Ex.Mann dort Zeit verbringen?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Franzi,

      wenn bei das Aufenthaltsbestimmungsrecht inne haben, dürfen in der Regel auch beide Elternteile festlegen wo sich die Kinder aufhalten. Möchten Sie dies ändern, sollten Sie sich an das zuständige Familiengericht wenden. Eventuell kann Ihnen auch das Jugendamt bezüglich der richtigen Vorgehensweise weiterhelfen. Eine rechtliche Beratung diesbezüglich können wir nicht anbieten.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  29. Elena

    Hallo zusammen,
    mein sohn(12 jahre)lebt seit unserer trennung bei mir und seit 7Jahren bei mir und meinem neuen Partner.Mein Exmann setzt ihm schon seit 8Jahren Flöhe ins Ohr und nun will mein Sohn zu seinem Vater ziehn.
    Mein Exmann ist neu verheiratet und wohnt im Nachbarort.
    Ich habe meinen Alltag auf mein Kind abgestimmt und arbeite zb nur,wenn er nicht da ist.In einem Ort zb sagte eine Anwältin zu mir, mein Exmann hätte trotz des Kindeswunsches keine Chance.
    Hier in meinem Landkreis sagte man mir jedoch,dass das Gericht sich au jeden Fall auf den Wunsch des kindes bezieht.
    Was stimmt denn nun?
    Ich will natürlich dass es meinem Sohn gut geht,aber er wäre dort lange alleine ohne Aufsicht.Auch lügt mein Exmann wenn er den Mund aufmacht und seine Ehe steht auch nicht zum Besten.
    Das tut hier zwar nichts zur Sache, aber meine Felle schwimmen davon und ich hätte doch gerne richtig qualifizierte Meinungen.

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Elena,

      in diesem Fall ist es auch von Bedeutung wer das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat. Ob das Gericht den Kindeswunsch berücksichtigen wird, könne wir nicht vorhersehen, das dies auch vom Einzelfall abhängig ist. Eine Rechtsberatung bei einem Anwalt für Familienrecht ist hier empfehlenswert.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.