Namensrecht – Familiennamen in der Ehe und Vornamen für Kinder

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 27. Mai 2020

Das Namensrecht sieht bei einer Eheschließung eine Namenserklärung vor.

Das Namensrecht sieht bei einer Eheschließung eine Namenserklärung vor.

Namensrechte sind im Familienrecht relevant, sobald eine Hochzeit ansteht oder ein Name für das Kind ausgesucht werden muss. Doch was genau sagt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) zum Namensrecht? Dürfen Kinder beliebig benannt werden? Welches Recht haben Eltern hier? Diese und andere Fragen soll unser Ratgeber beantworten. Dabei schauen wir speziell auf das Namensrecht für die Ehe und die Benennung eines Kindes. Für alle Ausführungen gilt also, dass das Standesamt fürs Namensrecht der richtige Ansprechpartner ist.

Ehenamen: Namensrecht nach der Heirat

In Deutschland regelt das Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) das Namensrecht bei Heirat. Der Paragraph 1355 ist mit “Ehename” überschrieben und liest sich wie folgt:

§ 1355 BGB Ehename:

(1) Die Ehegatten sollen einen gemeinsamen Familiennamen (Ehenamen) bestimmen […] Bestimmen die Ehegatten keinen Ehenamen, so führen sie ihren zur Zeit der Eheschließung geführten Namen auch nach der Eheschließung.
(2) Zum Ehenamen können die Ehegatten […] den Geburtsnamen oder den […] Namen der Frau oder des Mannes bestimmen.
(3) Die Erklärung über die Bestimmung des Ehenamens soll bei der Eheschließung erfolgen. Wird die Erklärung später abgegeben, so muss sie öffentlich beglaubigt werden.
(4) Ein Ehegatte, dessen Name nicht Ehename wird, kann […] seinen Geburtsnamen oder den zur Zeit der Erklärung […] geführten Namen voranstellen oder anfügen. Dies gilt nicht, wenn der Ehename aus mehreren Namen besteht. Besteht der Name eines Ehegatten aus mehreren Namen, so kann nur einer dieser Namen hinzugefügt werden. Die Erklärung kann […] widerrufen werden; in diesem Falle ist eine erneute Erklärung […] nicht zulässig. Die Erklärung, wenn sie nicht bei der Eheschließung […] abgegeben wird, und der Widerruf müssen öffentlich beglaubigt werden.
(5) Der verwitwete oder geschiedene Ehegatte behält den Ehenamen. Er kann […] seinen Geburtsnamen oder den Namen wieder annehmen, den er bis zur Bestimmung des Ehenamens geführt hat, oder dem Ehenamen seinen Geburtsnamen oder den zur Zeit der Bestimmung des Ehenamens geführten Namen voranstellen oder anfügen. […]

Wenn zwei Liebende heiraten, lässt das deutsche Namensrecht also verschiedene Möglichkeiten zu.

  • Die Eheleute sind dazu angehalten, per Namenserklärung einen gemeinsamen Namen anzunehmen. Dazu verpflichtet sind sie allerdings nicht.
  • Sollten sie einen Ehenamen bestimmen, kann der Ehepartner den neuen Namen entweder übernehmen oder seinem bisherigen Namen anhängen beziehungsweise voranstellen.
  • Im Falle einer Scheidung behält jede Partei regelmäßig den angeheirateten Namen, weshalb dieser bei einer neuen Eheschließung auch vom neuen Partner übernommen werden kann.

Das Namensrecht, das in Deutschland die Heirat und damit verbundenen Namens-Fragen regelt, beinhaltet also auch das Namensrecht bei Scheidung.

Zum Scheidungsrecht erfahren sie mehr in unserem Scheidungsratgeber.

Ein Beispiel zum Ehe-Namensrecht

Margot Muster und Berthold Beispiel verlieben sich und heiraten. Nun können beide ihre Nachnamen behalten oder sich für einen von beiden als Ehenamen entscheiden. Sollte “Muster” als solcher festgelegt werden, kann Herr Beispiel entweder seinen alten Namen ablegen oder von nun an

  • Berthold Muster-Beispiel

beziehungsweise

  • Berthold Beispiel-Muster

heißen.

Ein gemeinsames Kind, würde den Namen “Muster” tragen, da dies der durch eine Namenserklärung festgelegte Ehename ist. Den Doppelnamen hätte also einzig Berthold. Geht die Ehe in die Brüche, so behält Berthold den neuen (Dopple)Namen, wenn er nicht mit einer Erklärung an das Standesamt herantritt und seinen früheren Namen wieder annimmt.

Sollte er nun auf die schöne Erika Exempel treffen und wieder in den Bund der Ehe eintreten, könnte auf Erika die Entscheidung zukommen entweder ihren Namen zu behalten oder aus dem Doppelnamen ihres frischen Ehemannes einen herauszusuchen, den sie ihrem eigenen hinzufügt. So könnte sie theoretisch auch den Namen von Frau Muster übernehmen. Margot oder ihre Familie hätte keine gesetzliche Handhabe dagegen.

Das Namensrecht bei der Eheschließung ist also einigermaßen liberal und gewährt den Partnern große Freiheiten. Ein Doppelname als Ehename ist jedoch ausgeschlossen, da dies in nur wenigen Generationen zu langen “Bandwurmnamen” führen kann.

Dass das Namensrecht bei Scheidung vorsieht, den Namen des Ex-Partners in eine neue Ehe “mitnehmen” zu können, mag auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinen. Doch wie sieht das Namensrecht bei Kindern nach der Heirat aus?

Der Name für das Kind sowie sein Familienname, muss von den Sorgeberechtigten einvernehmlich gefunden werden.

Der Name für das Kind sowie sein Familienname, muss von den Sorgeberechtigten einvernehmlich gefunden werden.

Deutsches Namensrecht für Kinder

Bei der Namensgebung für ein Kind können sich zweierlei Fragen stellen.

  1. Welchen Familiennamen soll das gemeinsame Kind erhalten?
  2. Welchen Vornamen darf ich meinem Kind geben?

Namensrecht fürs Kind: Familienname

Die Paragraphen 1616 ff. BGB behandeln die Frage, welchen Geburtsnamen Kinder erhalten sollen. Die zwei entscheidenden Festlegungen seien nachfolgend genannt:

§ 1616 BGB Geburtsname bei Eltern mit Ehenamen

Das Kind erhält den Ehenamen seiner Eltern als Geburtsnamen.

§ 1617 Geburtsname bei Eltern ohne Ehenamen und gemeinsamer Sorge

(1) Führen die Eltern keinen Ehenamen und steht ihnen die Sorge gemeinsam zu, so bestimmen sie […] den Namen, den der Vater oder die Mutter zur Zeit der Erklärung führt, zum Geburtsnamen des Kindes. […] Die Bestimmung der Eltern gilt auch für ihre weiteren Kinder.

(2) Treffen die Eltern binnen eines Monats nach der Geburt des Kindes keine Bestimmung, überträgt das Familiengericht das Bestimmungsrecht einem Elternteil. […] Das Gericht kann dem Elternteil für die Ausübung des Bestimmungsrechts eine Frist setzen. Ist nach Ablauf der Frist das Bestimmungsrecht nicht ausgeübt worden, so erhält das Kind den Namen des Elternteils, dem das Bestimmungsrecht übertragen ist.

Bei einem gemeinsamen Ehenamen trüge das Kind also automatisch denselben. Sollten die Eheleute keinen solchen gewählt haben, haben Sie einen Namen zu bestimmen. Doppelnamen sind nicht zulässig.

Bei der Namensgebung fürs Kind haben Eltern laut Namensrecht einen Monat Bedenkzeit.

Bei der Namensgebung fürs Kind haben Eltern laut Namensrecht einen Monat Bedenkzeit.

Die Entscheidung über einen Familiennamen für das Kind muss innerhalb eines Monats getroffen werden. Andernfalls bestimmt das Gericht einen Entscheidungsberechtigten, der wiederum innerhalb einer Frist dem Neugeborenen einen Nachnamen zuzuweisen hat. Verstreicht auch diese Frist, so bekommt das Baby den Familiennamen des Elternteils, das vom Gericht das als Entscheidungsberechtigter ernannt wurde.

Namensrecht fürs Kind: Vorname

Viel ist zu lesen von ungewöhnlichen Vornamen, die von Standesämtern entweder zugelassen oder im Sinne des Kindeswohls abgelehnt wurden. Im Bürgerlichen Gesetzesbuch sucht man allerdings vergebens nach Richtlinien und Vorschriften zur Vergabe eines Vornamens. Die Eltern sind in Deutschland also grundsätzlich frei, was das Namensrecht bei Vornamen angeht.

Doch letztlich entscheiden die Standesämter darüber, ob ein Name auf die Geburtsurkunde kommt oder nicht. Dabei handeln die Beamten natürlich nicht willkürlich, sondern richten sich nach einer Vorschrift, die das Recht der Namensänderung behandelt. Es ist die “Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Änderung von Familiennamen und Vornamen” (NamÄndVwV).

Die NamÄndVwV soll eigentlich nur die Gesetzeslage für die Namensänderung einer Person regeln. In Ermangelung entsprechender Vorschriften im Bürgerlichen Gesetzbuch, greifen die Instanzen auf die hier festgeschriebenen Regelungen auch bei der Namensgebung eines neugeborenen Kindes zurück.

Im dritten Abschnitt (“Wahl der neuen Vornamen”) heißt es unter Punkt 66:

Als neue Vornamen dürfen anstößige oder solche Bezeichnungen, die ihrem Wesen nach keine Vornamen sind, nicht gewählt werden. Als Vornamen dürfen auch Familiennamen nicht gewählt werden, soweit nicht nach örtlicher Überlieferung Ausnahmen bestehen. Mehrere Vornamen können zu einem Vornamen verbunden werden; ebenso ist die Verwendung einer gebräuchlichen Kurzform eines Vornamens als selbständiger Vorname zulässig.

Hier ist vor allem zu beachten, dass ein Vorname von seiner Wortbedeutung her auch als solcher gebräuchlich sein muss. Aus diesem Grund werden Namen wie “Sonne” oder “Herbstwind” regelmäßig abgelehnt. Auch ist es entscheidend, dass Vornamen nicht anstößig sein dürfen. Abschätzige Namen wie “Verleihnix” sind deshalb unzulässig.

Punkt 67 fügt eine weiteren wichtigen Orientierungsgröße hinzu. Hier heißt es:

Für Personen männlichen Geschlechts sind nur männliche, für Personen weiblichen Geschlechts nur weibliche Vornamen zulässig. Nur der Vorname Maria darf Personen männlichen Geschlechts neben einem oder mehreren männlichen Vornamen beigelegt werden.

Hierbei ist zu bemerken, dass Gerichte schon gegenteilig entschieden haben. So sind Namen wie “Simone” oder “Andrea” durchaus schon als Vornamen für männliche Babys zugelassen worden, da sie in anderen Regionen der Erde als typische Jungennamen gelten. Hier wurde aber oft die Bedingung gestellt, dass mindestens ein weiterer, eindeutig männlicher Vorname vergeben wird. Dasselbe gilt für weibliche Vornamen wie beispielsweise “Mike”.

Bei Scheidung sieht das Namensrecht keine Änderung der Nachnamen vor.

Bei Scheidung sieht das Namensrecht keine Änderung der Nachnamen vor.

Die Kehrtwende kam wohl 1997 als das OLG in Frankfurt am Main entschied, dass ein im Bezug auf das Geschlecht uneindeutiger Vorname dann zugelassen werden muss, wenn diesem ein “eindeutig kennzeichnender Vorname hinzugefügt” wird. Im Streitfall ging es um den Namen “Raven”. (OLG Frankfurt am Main 20 W 8/95)

Sollten sich Eltern und Standesämter nicht einigen können, werden Namens-Streitigkeiten vor Gericht verhandelt. So kann es durchaus kommen, dass Vornamen, die das Standesamt laut Namensrecht nicht zulassen wollte, vom Gericht gebilligt wurden. So sind in Deutschland Babys schon “November” oder “London” benannt wurden. Im Jahr 2003 ist “Emilie-Extra” als Vorname für ein Mädchen zugelassen wurden. Der entscheidende Punkt ist immer, dass das Kindeswohl nicht beeinträchtigt wird. Was das allerdings bedeutet, liegt letztlich im Ermessen der entscheidenden Instanzen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (68 Bewertungen, Durchschnitt: 4,09 von 5)
Namensrecht – Familiennamen in der Ehe und Vornamen für Kinder
Loading...

70 Gedanken zu „Namensrecht – Familiennamen in der Ehe und Vornamen für Kinder

  1. Ulrich v. Z.

    Wie kann ich bzw. können wir meinem mittlerweile volljährigem Stiefsohn unseren bei der Eheschließung angenommenen Familiennamen(keine Adoption) geben; eine Einbenamung wurde damals aus verschiedenen Gründen versäumt.
    Das Standesamt erklärt sich bei volljährigen “Kindern” für nicht zuständig bzw.dieses für gar nicht möglich und verweist auf § 1618. Das örtlich Amtsgericht-Familiengericht sieht dagegen die Zuständigkeit, insbesondere wenn 3 übereinstimmende Willenserklärungen von volljährigen Personen vorliegen, eindeutig beim Standesamt und erkennt bei diesem Sachverhalt auch keine rechtlichen Hürden. Das Standesamt blebt trotz dieser Aussage bei der Nichtzuständigkeit und weist nur auf die Möglichkeit der Adoption hin.
    Wie komme ich hier weiter, wer wäre denn hier zuständig?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Ulrich,

      üblicherweise ist das Standesamt für derartige Namensänderungen zuständig. Sie müssen hierbei nicht die Behörde wählen, die für Ihren Wohnort zuständig ist. Eventuell haben Sie also Erfolg, wenn Sie den Antrag bei einem anderen Standesamt stellen-

      Auch ein Notar kann in der Regel eine Einbenennung durchführen.

      Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Anwalt, um mit dessen Hilfe, Ihr Recht durchzusetzen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  2. Nikolai

    Guten Tag! Meine Freundin und ich werden heiraten, wobei sie gerne den Mädchennamen ihrer Mutter annehmen möchte, den diese selbst nicht trägt. Ich würde diesen Namen ebenfalls gerne annehmen. Geht dies? Vielen Dank!

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Nikolai,

      üblicherweise stehen den Heiratenden nur die aktuellen Namen bzw. eine Kombination dieser zur Verfügung. Um den Mädchennamen der Mutter annehmen zu können, muss zuvor eine Namensänderung beantragt werden. Dafür müssen allerdings erhebliche Gründe vorliegen, beispielsweise, wenn der derzeitige Name zu Verunglimpfung oder ähnlichem führt.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  3. Diesenberger

    Unser Enkel wurde am 17.02. geboren.
    Heute waren unsere Tochter mit ihrem Freund beim Standesamt. Sie wurde vom Freund und von der Standesbeamtin psychisch unter Druck gesetzt, dass das Kind den Nachnamen des Vaters tragen soll. Die Beamtin meint…das machen jetzt 80 %so. Der Freund freute sich, zumal er es immer so wollte. Meine Tochter unterschrieb unter Tränen und hat das Gefühl, man hätte ihr das Kind weggenommen. Der Kindsvater bereut es nun, sie so unglücklich zu sehen und würde es am liebsten rückgängig machen. Ginge das denn? Gibt es da Widerrufsfristen?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Diesenberger,

      Sie können beim zuständigen Standesamt einen Antrag auf Namensänderung für das Kind stellen, allerdings kann diese schwierig werden, da für einen Namensänderung ein wichtiger Grund vorliegen muss.
      Wir empfehlen Ihnen sich an einen Anwalt zu wenden, da dieser Ihnen mitteilen kann, wie Sie hier weiter vorgehen können.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  4. Karl D.

    Meine Freundin(Ausländerin) und ich wollen heiraten und erst einmal unsere beiden Nachnamen behalten. Jedoch erwägen wir vielleicht später einen gemeinsamen Nachnamen anzunehmen. Ist dies möglich, oder ist man gezwungen sich beim Standesamt auf eine Sache zu entscheiden, welche dann nicht mehr verändert werden kann?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Karl D.,

      in der Regel steht haben Ehepaare eine gewisse Bedenkzeit um den Familiennamen zu wählen oder die jeweiligen Nachnamen zu behalten. Diese Zeit kann auch nach der Trauung liegen. Wie lange diese ist, sollten Sie jedoch zuvor beim Standesamt erfragen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  5. Horst W.

    Nach dem Tod meiner Frau im Dezember 2015 wollte meine Tochter (15 J.) aus inniger Verbundenheit den thailändischen Geburtsnamen ihrer Mama annehmen und weiterführen. Das Standesamt sagt, so etwas ginge nicht. Ich habe darauf gehofft, dass es in solchen Fällen eine Ausnahmeregelung gibt?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Horst W.,

      in der Regel muss bei einem Antrag auf Namensänderung nach § 3 NamÄndG ein wichtiger Grund vorliegen. Üblicherweise sind das Gründe, die auf eine Diskriminierung aufgrund des Namens hinweisen. Ausnahmeregelungen sind gesetzlich nicht vorgesehen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  6. Clarisse

    Ist es in Deutschland oder auch in Österreich erlaubt nach dem Vornamen eines Kindes eine römische Zahl zu setzen um zu zeigen wie oft es den Namen in der Familie schon gab? Bsp. Antonia IV Mustermann

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Clarisse,

      wie das in Österreich gehandhabt wird, können wir leider nicht beurteilen. Da sollten sich bei den örtlichen Behörden erkundigen. Welche Namen und Namensgebung in Deutschland zulässig sind, erfahren Sie beim Standesamt. In der Regel sind solche Zahlenzusätze nicht Teil des Namens, sondern dienen der geschichtlichen Unterscheidung von Personen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  7. Sabrina

    Mein ausländischer Freund und ich wollen heiraten. Wir möchten gerne das mein Freund seinen Nachnamen behält und ich einen Doppelname bekomme. Ist das möglich und würden unsere Kinder auch einen Doppelnamen bekommen?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Sabrina,

      Sie müssen, wenn Sie beide Namen verwenden wollen, in der Regel einen als Ehenamen festlegen. Dies kann entweder Ihr Name oder der Ihres Mannes sein, eine Doppelname als Ehename ist ausgeschlossen. Nur Ihr Mann kann bei einer Heirat einen Doppelnamen wählen, die Kinder erhalten üblicherweise den festgelegten Ehenamen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  8. Detlef

    Guten Tag

    Mein Sohn (4 Jahre) trägt den Namen der Kindesmutter, die das alleinige Sorgerecht hat. Jetzt hat sie geheiratet und trägt jetzt den Namen ihres neuen Lebenspartners. Der Nachnahme meines Sohnes wurde ebenfalls geändert.

    Das gefällt mir gar nicht und geschah ohne meine Zustimmung.

    Frage 1: Ist die Namensänderung rechtens?

    Frage 2: Wohin kann ich mich wenden um die Änderung anzufechten?

    Danke

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Detlef,

      da die Mutter des Kindes das alleinige Sorgerecht hat, kann Sie ohne Ihre Zustimmung den Namen des Kindes bei einer Neuheirat ändern.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  9. Simone

    Hallo,
    ich habe seit der Heirat einen Doppelnamen.
    Unsere Kinder haben den Familiennamen (Nachname meines Mannes).
    Allerdings möchte ich jetzt meinen Doppelnamen wieder ablegen und wieder nur meinen Mädchennamen führen. Für unsere Kinder sollen auch meinen Nachnamen bekommen, also eine komplette Nachnamenänderung der Kinder.

    Wir lassen uns nicht scheiden! Es geht rein um die Änderung der Nachnamen!

    Ist das möglich?

    Vielen Dank im Voraus!

    Simone

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Simone,

      1. Die Namensänderung ist in der Regel nur bei Scheidung, Eheschließung oder Adoption möglich.
      2. Die Einbenennung der Kinder bei Verheiratung des Sorgebrechtigten ist in aller Regel unwiderruflich.

      Wenden Sie sich für umfassende Informationen bitte an das zuständige Standesamt.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  10. U. Neyer

    Hallo,
    mein Kind mittlerweile 16-jähriges Kind hat 3 Vornamen – einen Rufnamen (den sie sehr mag) – und 2 Beinamen. Diese lauten “Wynona Cheyenne” – und abgekürzt würde dort “W.C.” stehen. Ein Graus für´s Kind, da sie sehr gerne in den englischsprachigen Raum auswandern möchte, wo eben die Zweit- und Drittnamen abgekürzt werden.

    Frage also: kann man diese beiden Vornamen ersatzlos streichen lassen????

    Meines Erachtens sollte eine Streichung einfacher durchzusetzen sein, als eine Änderung – reicht die genannte Voraussetzung – oder was muss man noch beibringen bzw. welche Gerichtsurteile gibt es, um so etwas durchzusetzen?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo U. Neyer,

      in der Regel muss für einen Antrag auf Namensänderung oder Streichung ein triftiger Grund vorliegen. Es obliegt der zuständigen Behörde, wie dem Standesamt, zu entscheiden, ob dies hier der Fall wäre. Üblicherweise muss nachgewiesen werden, dass ein Kind unter dem Namen leidet. Informieren Sie sich am besten vorab beim Standesamt, ob in ihrem Fall der Grund ausreichend wäre.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  11. Julia

    Hallo,

    meine Tochter (13) trägt den Familienmannes meines Ex-Mannes. Ich habe wieder geheiratet und habe den Familiennamen des Mannes angenommen. Nun wird diese Ehe geschieden und ich werde meinen Geburtsnamen wieder annehmen.

    Meine Tochter möchte gerne meinen Mädchennamen als Zusatz zu ihrem Nachnamen haben.

    Ist dies Möglich?

    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen
    Julia

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Julia,

      dies sollten Sie direkt mit dem zuständigen Standesamt klären. Ein Doppelname ist für das Kind in der Regel nicht möglich, ob es in einem solchen Fall Ausnahmen gibt, kann Ihnen nur das Standesamt mitteilen.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  12. Biiiiii

    Hallo,

    besteht eine Möglichkeit einen zweiten Vornamen hinzuzufügen wenn der einzige Vorname eine Belastung mit sich bringt weil er im deutschsprachigen absolut unbekannt ist und man deshalb immer mit “Herr” angeschrieben wird und immer und überall davon ausgegangen wird das es ein Herrenname ist.. Noch dazu ist es ein muslimischer Name der von vornherein (in der heutigen Zeit) Probleme mit sich bringt (wenn man meinen Geburtsort dazu liest)
    Und ich wegen dem Namen meinen schulischen Weg nicht mehr weiter gehen konnte weil alle mich unter meinem gewählten Rufnamen kennen und ich mich sehr unwohl dabei fühle wenn ich jedes Mal darum bitten muss mich anders zu nennen ?!
    Ich trage daher seit sehr langer Zeit einen anderen Rufnamen den ich gerne hinzufügen lassen möchte an zweiter Stelle.

    Vielen Dank im Voraus

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Biiiiii,

      eine Namensänderung oder das Hinzufügen unterliegen bestimmten Voraussetzungen. Nur wenn wichtige Gründe vorgebracht und begründet werden können, ist dies möglich. Informieren Sie sich am besten beim zuständigen Standesamt welche Schritte in Ihrem Fall möglich und notwendig sind.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  13. Klaus K.

    Hallo,
    ich habe am Samstag geheiratet und meine Frau hat meinen Geburtsnamen angenommen. Sie war bereits vorher einmal verheiratet und Ihre Kinder tragen den Namen des Vaters (1. Ehemann).
    Gibt es nun noch eine Chance, den Namen nochmals zu ändern, so dass jeder seinen vorherigen Namen behält?
    Ein (zu) später und emotionaler Zwischenfalls hat dazu geführt, dass meine Frau doch gerne vorerst so heißen bleiben würde wie ihre Söhne.
    Gibt es irgendeine Chance, die gemeinsame Namensauswahl noch zu revidieren und ändern zu lassen?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Klaus K.,

      einen Namensänderung nach der Eheschließung ist in der Regel nur im Falle eine Scheidung möglich. Um dies ohne eine solche zu erreichen, müssen üblicherweise außergewöhnliche Gründe vorliegen. Sie können beim Standesamt anfragen, ob die sin Ihrem Fall möglich ist.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  14. Sandra

    Hallo,ich hätte eine Frage bezüglich internationaler Ehen und Namensgebung. Mein Lebensgefährte ist aus Chile und hat 2 Nachname. Wir haben bereits einen Sohn der in Deutschland meinen Nachnamen trägt, in Chile jedoch den ersten Nachnamen meines Lebensgefährten und meinen Nachnamen. Nun haben wir vor in Chile zu heiraten und sind noch immer nicht ganz schlüssig was für Möglichkeiten der Namensgebung es für uns gibt. Nehmen wir als Beispiel meinen Lebensgefährten José S. G., mein Sohn Anton Me. (im chilenischem Pass heißt er Anton S. Me.) und ich Sandra Me.. Ich weiß ich könnte nun Sandra S. G. heißen, oder meinen Namen behalten oder Sandra Me.-S. G. oder Sandra S. G.-Me. heißen. Gäbe es aber für mich auch die Möglichkeit auf einen Doppelnamen mit einem seiner Familiennamen, sprich Sandra S.-Me.? Gibt es Außnahmen wenn der Name besonders lang ist? Könnte auch mein Sohn und ich nur S. als Nachnahmen annehmen?
    Falls Sie mir nicht weiterhelfen können, vielleicht hätten Sie Tipps an wen ich mich wenden könnte.
    Herzlichen Dank.

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Sandra,

      am besten kann Ihnen hier das Standesamt an ihrem Wohnort in Deutschland weiterhelfen. Lassen Sie sich am besten dort beraten, die Mitarbeiter kmönnen Ihnen in der Regel die rechtlich möglichen Varianten mitteilen. Was es in Chile für Möglichkeiten in Bezug auf den Familiennamen gibt, entzieht sich unserer Kenntnis.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  15. Gregory S.

    Muss ein neugeboren ein doppelnamen haben, meine tochter und ihr man will einfach LIO und nachnamen als die namen ihres sohnes, aber die gemeinde will eine doppelnamen

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Gregory S.,

      in der Regel ist dies nicht vorgeschrieben, jedoch kann verlangt werden, dass ein geschlechtsspezifischer Name zusätzlich gewählt wird. Warum das in diesem Fall so ist, sollten Sie am besten mit dem zuständigen Amt klären.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  16. Jacqueline Z.

    Hallo,

    Mein Mann ist Franzose und ich bin Deutsche. Wir haben in Frankreich geheiratet und mein Mann hat meinen Namen als Doppelnamen angenommen, ich konnte laut dt. Standesamt nur meinen Namen behalten ohne Doppelnamen. Nun bekommen wir ein Kind das in Deutschland geboren wird und die doppelte Staatsangehörigkeit erhalten soll. Ich lebe in Deutschland und mein Mann hat derzeit seinen Wohnsitz in der Schweiz. Ist es möglich, dass das Kind unser beider Namen bekommt (was meines Wissens Nach französischem Namensrecht möglich wäre)?
    Herzlichen Dank vorab!

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Jacqueline Z.,

      Doppelnamen als Familiennamen sind für Kinder in Deutschland in der Regel nicht zulässig. Ein Ausnahme kann sein, wenn ein Eltern einen Doppelnamen hat und dieser der Familienname ist, kann das Kind diesen bekommen. Ob dies bei Ihnen möglich ist, sollten Sie mit dem zuständigen Standesamt abklären.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  17. Lara S.

    Hallo,

    ich habe folgendes Anliegen,

    mein Ehemann (russischer Staatsbürger) und ich haben im Jahr 2016 in Dänemark geheiratet.
    Seinen Nachnamen habe ich dann anschließend in Deutschland angenommen.

    Nur das Problem ist, dass er zu der Zeit in seinem Pass falsch geschrieben wurde. Nun haben wir seinen Familiennamen mit falscher Schreibweise (Shv statt Schw).

    Nun hat er seinen neuen Reisepass beantragt und auf den Schreibfehler hingewiesen und in seinem neuen Pass wird sein Nachname korrigiert. Nun die Frage, was müssen wir tun, damit mein Nachname dann auch korrigiert wird?

    Müssen wir dies beim Standesamt ändern lassen? Lässt das Standesamt eine Änderung zu ? Werde ich nun immer anders geschrieben werden als mein Ehemann?

    Ich bedanke mich schon einmal für eine Antwort.

    Freundliche Grüße

    Lara S.

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Lara S.,

      hier empfehlen wir tatsächlich beim zuständigen Standesamt zu erfragen, ob eine Änderung in diesem Fall möglich ist. Wir können nicht beurteilen, ob eine Ausnahmeregelung zulässig ist, daher sollten Sie das direkt mit dem Amt klären.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  18. Miri D.

    Guten Tag,

    wir haben uns für unsere Tochter einen Namen ausgesucht, den man hier in Deutschland nirgendwo findet und im Ausland auch nicht oft. Man kann leicht erkennen, dass es sich um einen Mädchennamen handelt: Marliela

    Wir möchten gerne vor der Geburt herausfinden, ob der Name so angenommen wird. Gibt es ein Amt, wo man das anfragen kann?

    Im Fall das der Name nicht angenommen wird, kann man sich einen Anwalt nehmen den Namen einzuklagen? Mit welchen Kosten müssen wir ungefähr rechnen?

    Lieben Dank vorab für Ihre Zeit und Aufmerksamkeit.

    Liebe Grüße

    Miri D.

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Miri D.,

      wenden Sie sich hier an das zuständige Standesamt an Ihrem Wohnort. Diese ist für die Anerkennung von Namen zuständig und sollte Sie entsprechend informieren können. Inwieweit ein Name eingeklagt werden kann, können wir nicht beurteilen. Hier sollten Sie sich vorab, rechtliche beraten lassen. Die Anwaltskosten setzen sich in der Regel aus den Gebühren sowie aus der Höhe des Streitwerts zusammen, daher ist eine pauschale Aussage zur Gesamthöhe nicht möglich.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  19. Linda

    Guten Tag,
    Mein Partner hat bereits einen Doppelnamen mit Bindestrich. Ist es für mich möglich nur einen der beiden Namen anzunehmen, während er den Doppelnamen behält?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Linda,

      in der Regel kann ein Doppelname nur ganz als Ehename verwendet werden, eine Trennung ist üblicherweise nicht vorgesehen. Sie sollten sich hier direkt an das zuständige Standesamt wenden. Die Beamten können Ihnen mitteilen, welche Optionen Sie haben.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  20. Susi

    Hallo, wir wollen Heirate. Er ist spanisch, ich deutsch. Heute beim Infogespräch im Standesamt wurde uns gesagt ich können seinen Namen (Doppelname ohne Bindestrich) nicht annehmen.
    Ist das denn wirklich so, oder gibts da noch ne Chance?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Susi,

      ist der Name in Deutschland nicht zulässig, kann es durchaus sein, dass das Standesamt diesen als Ehenamen nicht zulässt. Warum das in Ihrem Fall eventuell so ist, können wir nicht beurteilen. Eventuell sollten Sie hier nochmals beim Standesamt erfragen, warum der Name nicht zulässig wäre und sich gegebenenfalls an einen fachkundigen Anwalt wenden.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  21. Petra

    Liebes Team,

    vor 20 Jahren war ich verheiratet und ich bekam in der Ehe einen Sohn. Leider, obwohl ich das wirklich nie wollte, hatte ich bei der Eheschließung den Namen meines Mannes angenommen und somit hat nun auch mein Sohn diesen Namen. Nach drei Jahren wurde die Ehe geschieden und ich holte meinen Mädchennamen wieder zurück. Es ist ein besonderer Name mit einer mehreren Hundert Jahre alten Familiengeschichte. Leider bin ich aus meiner Linie die Letzte. Weitere Kinder bekam ich nie. Mein Sohn wird nun 20 Jahre. Er wollte so gerne meinen Namen bekommen. Beim Standesamt wurde uns gesagt, es geht nicht, weil es einen anderen Ehenamen gab. Mit anderen Worten, mein Blut hat nicht das Recht meinen Namen zu bekommen. Inzwischen lebe ich schon seit vielen Jahren mit meinen Freund zusammen. Mein Sohn ist sogar mit ihm aufgewachsen. Wir sind am Überlegen, ob wir es wagen doch zu heiraten. In diesem Fall sollte aber dann mein Name der Ehename sein. Ist es dann möglich das mein inzwischen erwachsender Sohn meinen Namen, was dann auch der Ehename ist, zu bekommen?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Petra,

      in der Regel ist das nicht möglich. Da der Sohn bereits volljährig ist, muss er besondere gründe anführen, warum ein Namenswechsel unbedingt erfolgen muss. Hier kann in der Regel nur das Standesamt Auskunft erteilen. Eine rechtliche Beratung können wir nicht anbieten.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  22. Andreas F.-S.

    Guten Tag,

    ich habe einen recht speziellen Fall, zu dem ich auch nach langer Recherche nirgendwo Informationen gefunden habe. Ich selbst führe seit meiner Geburt einen Doppelnamen als Nachnamen “Muster-Beispiel”, der aus den beiden Namen meiner verheirateten Eltern besteht. Ich bin Jahrgang 1993 und zu diesem Zeitpunkt war es noch möglich, später aber nicht mehr, sodass meine jüngeren Geschwister (trotz gleicher Eltern) nur noch einen Nachnamen tragen, nämlich “Muster”. Ich bin also der einzige in meiner Familie mit dem Nachnamen “Muster-Beispiel”.

    Nun denke ich über das Heiraten nach und meine Partnerin würde auch meinen Namen annehmen wollen, allerdings hätten wir gerne nur “Muster” als Ehenamen und nicht “Muster-Beispiel”, weil uns ein Doppelname als Familienname kompliziert und unpraktisch erscheint. Da ich zum Namen “Muster” eine höhere emotionale Bindung spüre, und selbst schon oft Komplikationen mit dem Doppelnamen hatte, wäre ich auch bereit vor der Eheschließung meinen Doppelnamen auf einen Namen zu reduzieren, falls das möglich ist. Jedoch liest man überall, dass Nachnamensänderungen einen triftigen Grund brauchen.
    Wäre es dann möglich, dass wir Frau “Muster” (geborene “Exempel”) und Herr “Muster-Beispiel” wären, und alle Kinder dann “Muster” heißen? Also die eigentlichen Fragen:
    Kann man nur einen Teil eines von Geburt an getragenen Doppelnamens als gemeinsamen Ehenamen bestimmen? Und kann der Partner, dessen Geburtsname der Doppelname ist, diesen dennoch behalten?
    Es ist Kompliziert, ich weiß. Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe!

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Andreas F.-S.,

      wir können nicht beurteilen, ob in Ihrem Fall eine Ausnahme möglich ist. In der Regel muss für eine Namensänderung tatsächlich ein triftiger Grund vorliegen. Am besten wenden Sie sich in diesem Fall an das zuständige Standesamt. Die Mitarbeiter dort können Sie bezüglich der rechtlichen Situation und über Ihre Möglichkeiten aufklären.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  23. Anna

    Hallo,

    Ich habe seit Geburt einen Doppelnamen und mein Freund hat einen einfachen Namen. Wir wollen seinen Namen als Ehenamen auch für unsere Kinder, aber ich würde gerne aus Verbundenheit zu meinen Wurzeln einen meiner Nachnamen behalten.

    Beispiel Mann: Eins
    Frau: Zwei-Drei

    “Eins” wäre unser Familienname und ich würde gerne “Eins-Drei” heißen. Ist das einfach so möglich? Oder müsste ich vorher die Änderung meines Nachnamens beantragen, damit das funktioniert?

    Vielen Dank :)
    Anna

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Anna,

      es kann möglich sein, dass Sie einen Doppelnamen annehmen. Inwieweit Sie Ihren jetzigen Doppelnamen teilen können und wie sich dies auch den Familiennamen auswirkt, sollten Sie direkt mit dem zuständigen Standesamt klären. Die Mitarbeiter dort können Sie über alle möglichen Optionen informieren.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  24. Anja B.

    Hallo,

    wir möchten heiraten, ich bin deutsch mein Verlobter halb deutsch halb spanisch.

    Er hat einen spanisch-deutschen Namen: Gomez Heim (ohne Bindestrich geschrieben)
    Jetzt meinte die Dame auf dem Standesamt bei der Anmeldung zur Eheschließung das nur folgende Möglichkeiten für mich in Frage kommen würde:
    Entweder den Doppelnamen von ihm annehmen oder meinen behalten. Anscheinend ist es nicht möglich meinen Namen ( Burghardt) mit einzubringen, also z. B. Burghardt Gomez.
    Grund wäre das man den Nachnamen meines Verlobten nicht trennen kann.
    Ich frage mich aber wie die Mutter meines Verlobten ihren deutschen Namen damals mit einbringen konnte.

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Haqllo Anja B.,

      das Namensrecht wurde mehrmals überarbeitet. Die letzte Änderung datiert aus dem Jahr 2008 bzw. 2014 für die aktuelle Verwaltungsvorschrift diesbezüglich. Bei Fragen zum Ehenamen bzw. zur Namensänderung bei der Eheschließung ist immer das Standesamt der richtige Ansprechpartner.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  25. Sami

    Hallo,

    Ich habe die deutsche Staatsangehörigkeit erworben. Dafür musste ich meine bisherige ägyptische Staatsangehörigkeit abgeben. Nach ägyptischem Recht bekommt man einen Vornamen (A), den Vornamen des Vaters (B), des Großvaters (C) und des Vaters des Großvaters (D), sodass im Ausweis bzw. Reisepass stehen alle 4 (A+B+C+D) unter “Name”. Bei ausländischen Sachverhalten gibt man in der Regel Vorname: A und Nachname:C oder D. Bei der Namensangleichung nach der Einbürgerung akzeptiert mein Ausländerbehörde das nicht und will anstatt Vorname: A und Nachname: C meinen Vorname als A+B+D und meinen Nachname als C deklarieren. Ausländerbehörde und Standesamt weigern sich die Namen B und D abzulegen. Das hat mir vor der Einbürgerung viele Probleme verursacht und jetzt bleiben diese erhalten. Was kann ich tun? Ich will einfach B und D wegfallen lassen bzw. ablegen.

    Ich habe folgende Info im Internet von einem anderen Standesamt in Hessen gefunden aber mein Standesamt akzeptiert das nicht. Siehe Seite 10 und 12:

    Vielen Dank

    Viele Grüße
    Sami

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Sami,

      wir können nicht nachvollziehen aus welchen Gründen das Standesamt hier so vorgeht. Da wir keine rechtliche Beratung anbieten, empfehlen wir Ihnen sich an einen Anwalt zu wenden.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  26. Jacqueline O.

    Hallo,

    Mein Verlobter und ich werden heiraten.
    Er ist deutscher und ich Portugiesin.
    Wie üblich habe ich als Portugiesin 2 Nachnamen (einen meiner Mutter den anderen von meinem Vater).
    Jetzt wollen wir einen meiner Namen abgeben und seine dran hängen, sodass es weiterhin nur 2 Nachnamen sind (laut portugiesischen Namensrecht erlaubt).

    Ist es möglich das er dann den selben Namen trägt?

    Wenn wir als Ehenamen meinen Nachnamen (den ersten) nehmen und er seinen dran hängt müsste das doch gehen ?

    Gibt es dann eine Möglichkeit das unsere Kinder den selben Namen wie wir führen, oder ist man gezwungen den Kindern nur den Ehenamen zu geben?

    Soweit ich das kenne bekommen die Kinder im Portugal beide Namen, ist das hier auch möglich ?

    Vielen Dank!

    Jacqueline

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Jacqueline O.,

      das klären Sie am besten mit dem zuständigen Standesamt. Dieses kann Ihnen genau erklären welche Kombination der Namen möglich ist und welcher Familienname für die Kinder ein Option ist.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  27. Brook

    Letztes Jahr haben wir in Dännemark geheiratet. Ich Japanerin und er Engländer und wohnen in Deutschland. Nun ist mein Eheman sehr rasch gesterben und bereue, dass ich seinen Familienname nicht angenommen habe. Wie kann ich seinen Name nehmen? Ich war mal bei der Standesamt und bräuchte sein Einverständnis, was nun unmöglich ist zu haben. Was soll ich tun, um meinen Namen zu ändern? MfG

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Brook,

      das Standesamt ist für die Namensänderungen zuständig und wenn Ihnen dort mitgeteilt wurde, dass Ihr Wunsch nicht möglich ist, können wir dem nichts hinzufügen. Eine andere Möglichkeit als beim Standesamt zu erfragen, ob Sie den Namen annehmen können, ist uns nicht bekannt.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  28. Cathleen

    Hallo!

    Wir bekommen in 4 Wochen einen Nachwuchs.

    Einen doppelnamen für unsere Tochter haben wir bereits ausgesucht.

    Jedoch wissen wir nicht, ob man diesen mit Bindestrich schreibt oder nicht. 

    Kim Nele oder Kim-Nele

    Auf jedenfall soll der rufname “nele” sein.

    Wir bitten um ihren Rat.

    Vielen Dank!

    Antworten
  29. SOLA

    Guten Tag,

    Bin Französin und mein Mann auch.Ich habe in Frankreich geheiratet. Habe dadurch der Name meines Mannes automatisch angenommen.
    Vor einem Jahr habe ich die deutsche Staatsbürgerschaft nach Einbürgerung bekommen. Habe jetzt die Doppelstaatsbürgerschaft (französisch/Deutch).
    Auf meinem Deutschen Pass steht jetzt nur meinen Mädchen Name.
    Wie kann ich der Name meines Mannes wieder annehmen? und ist es notwendig in meiner Situation?
    Wer wäre dafür zuständig? Standesamt?
    Vielen Dank für ihre Erklärungen.

    Antworten
  30. B.

    Wir haben 1991 geheiratet, vor der Gesetzesänderung dass jeder seinen namen behalten darf. Entsprechend mussten wir auch einen Familiennamen festlegen. Da ich meinen Geburtsnamen immer behalten wollte, wurde uns vorgeschlagen dass ich einen Doppelnamen annehme. Es hieß damals, nach der Gesetzesänderung könne das wieder rückgängig gemacht werden. Da ich üblicherweise im Alltag nur meinen Geburtsnamen verwende, würde ich den Doppelnamen auch gerne ablegen wollen, u.a. um Unterschriften nur mit meinem Mädchennamen leisten zu müssen. Bei einer unverbindliche Anfrage bei unserem Standesamt wurde ich lapidar mit der Auskunft abgeschmettert, das wäre nicht möglich. Gäbe es hier trotzdem eine Lösung?

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.