Ist eine Namensänderung nach der Scheidung möglich?

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 14. September 2021

Inwiefern eine Namensänderung nach der Scheidung möglich ist, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.
Inwiefern eine Namensänderung nach der Scheidung möglich ist, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Wenn die Ehe gescheitert ist, möchten die ehemaligen Ehegatten meistens nicht mehr miteinander in Verbindung gebracht werden. Dies veranlasst viele dazu, eine Namensänderung nach der Scheidung durchzuführen.

So ist es Ehegatten möglich, sich vom einstigen Partner abzugrenzen und einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Welche Möglichkeiten Sie haben, wie teuer eine Namensänderung ist und ob auch der Familienname der Kinder geändert werden kann, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

FAQ: Namensänderung nach der Scheidung

Besteht bei einer Scheidung die Möglichkeit zur Namensänderung?

Eine Namensänderung ist erst nach der rechtskräftigen Scheidung möglich. Die Kosten für eine Namensänderung nach der Scheidung belaufen sich auf etwa 20 Euro.

Welchen Namen können Sie nach einer Scheidung wählen?

Es besteht die Möglichkeit, den Geburtsnamen oder einen Namen aus einer alten Ehe anzunehmen. Auch eine Doppelnamenkombination aus den ehemaligen Familiennamen ist denkbar.

Wird der Name der Kinder dann automatisch auch geändert?

Eine Namensänderung hat keinen Einfluss auf die gemeinsamen Kinder. Erst wenn der sorgeberechtigte Elternteil erneut heiratet, kann der Nachname des Kindes geändert werden. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Nicht vergessen: Ausweise ändern lassen und Vertragspartner informieren!

Wenn Sie Ihren Namen haben ändern lassen, sollten Sie zeitnah neue Ausweise beantragen. Das Informieren aller Vertragspartner dauert leider meistens einige Stunden. Eine Alternative bietet das Angebot von namens-änderung.de – einfach mal anschauen.

Können Sie nach der Scheidung den Namen bzw. Nachnamen ändern lassen?

Viele Ehegatten nehmen bei oder nach der Eheschließung eine Namensänderung vor, um einen gemeinsamen Ehenamen zu führen. Dies stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und sorgt zudem dafür, dass die künftigen gemeinsamen Kinder den Familiennamen ebenfalls tragen.

Daher stellen sich Ehepaare bereits nach der Trennung schon die Frage, ob der Nachname wieder geändert werden kann. Eine Namensänderung ist nach der rechtskräftigen Scheidung beim zuständigen Standesamt möglich.

Damit der Nachname geändert werden kann, benötigen Sie den Scheidungsbeschluss mit Rechtskraftvermerk, Ihren Personalausweis oder Reisepass und ggf. einen beglaubigten Auszug aus dem Familienbuch.

Für die Namensänderung nach der Scheidung bestehen verschiedene Möglichkeiten, die das folgende Beispiel aufzeigt:

Christina Finke heiratet Kai Lohmann und heißt fortan Christina Lohmann. Nachdem ihr Ehemann verstorben ist, geht sie erneut den Bund fürs Leben ein und gibt Florian Schneider das Ja-Wort. Sie heißt nun also Christina Schneider. Nach der rechtskräftigen Scheidung von Florian hat Christina gemäß Namensrecht nun folgende Möglichkeiten:

Geburtsname nach der Scheidung wieder annehmen? Dies ist durchaus möglich.
Geburtsname nach der Scheidung wieder annehmen? Dies ist durchaus möglich.
  1. Christina kann ihren Geburtsnamen wieder annehmen und heißt dann Christina Finke.
  2. Sie nimmt den Nachnamen aus erster Ehe an und heißt wieder Christina Lohmann.
  3. Sie kann den jetzigen Namen behalten.
  4. Ein Doppelname kann aus den vorherigen Nachnamen gebildet werden. Christina könnte somit Schneider-Finke oder Finke-Schneider, Schneider-Lohmann oder Lohmann-Schneider bzw. Finke-Lohmann oder Lohmann-Finke heißen.

Namensänderung nach der Scheidung: Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

Wenn Sie eine Namensänderung nach der Scheidung beim Standesamt durchführen, sollten Sie bedenken, dass dabei auch Kosten entstehen. Die Änderung für sich genommen kostet rund 20 Euro. Allerdings ist zudem mit Folgekosten zu rechnen.

Nach der Namensänderung müssen Personalausweis und Reisepass sowie EC-, Kredit- und Krankenkassenkarte angepasst werden. Auch der Fahrzeugschein oder die Lohnsteuerkarte könnten davon betroffen sein. Je nachdem wie viele Dokumente Sie anpassen müssen, kann dies durchaus teuer werden.

Welche Frist müssen Sie zur Namensänderung einhalten?

Wenn Sie sich scheiden lassen, ist Ihnen selbst überlassen, ob Sie Ihren Nachnamen ändern lassen oder nicht. Grundsätzlich muss keine Namensänderung nach der Scheidung durchgeführt werden. Auch wenn Ihr Ex-Ehegatte fordert, dass Sie seinen Nachnamen ablegen, ist dies ganz allein Ihnen überlassen.

Eine Frist für die Namensänderung gibt es nicht. Sie können somit auch noch nach einigen Jahren entscheiden, Ihren Geburtsnamen oder den alten Familiennamen aus einer vorherigen Ehe anzunehmen. Wenn Sie Ihren Namen ändern lassen wollen, müssen Sie trotzdem bedenken, dass dies erst nach der rechtskräftigen Scheidung möglich ist. Im Trennungsjahr kann dies noch nicht durchgeführt werden.

Übrigens: Rechtskräftig ist eine Scheidung erst, wenn Ihnen die Ausfertigung zugegangen ist und Sie keine Rechtsmittel gegen den Scheidungsbeschluss einlegen. Die Eheleute können schon im Scheidungstermin darauf verzichten, Rechtsmittel einzulegen, allerdings muss auch dies auf dem Scheidungsbeschluss vermerkt werden, bevor die Namensänderung durchgeführt werden kann.

Wen müssen Sie über die Namensänderung informieren?

Sobald Sie Ihren neuen Nachnamen rechtskräftig führen dürfen, müssen sie offizielle Dokumente erneuern lassen und zahlreiche Vertragspartner über die Namensänderung informieren. Angefangen von Personalausweis und Führerschein bis hin zu Krankenversicherung, Bank, Bahncard, ADAC oder Vermieter. Einen großen Teil dieser Arbeit können Sie einfach und schnell mit dem Service von namens-änderung.de erledigen.

Kann die Namensänderung bei einer Scheidung auch für Kinder durchgeführt werden?

Eine Namensänderung nach der Scheidung ist für das Kind in der Regel nicht möglich.
Eine Namensänderung nach der Scheidung ist für das Kind in der Regel nicht möglich.

Grundsätzlich behält das Kind nach der Scheidung seinen Familiennamen.

Auch wenn die Mutter eine Namensänderung nach der Scheidung durchführen lässt, bekommt das Kind keinen anderen Familiennamen.

Das Kind kann nach der Scheidung seiner Eltern also z. B. nicht den Geburtsnamen der Mutter annehmen.

Dies sorgt dafür, dass das Kind und seine Mutter unterschiedliche Familiennamen tragen. Dies lässt sich in der Regel auch zunächst nicht ändern.

Erst wenn die Mutter erneut heiratet und den Nachnamen des neuen Ehegatten annehmen möchte, kann auch der Familienname des Kindes geändert werden. So kann das Kind den neuen Nachnamen seiner Mutter und des neuen Ehepartners annehmen. Der gemeinsame Familienname soll auch hier das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken.

Ist der andere Elternteil allerdings ebenfalls sorgeberechtigt oder das Kind führt seinen Nachnamen, muss er der Namensänderung nach der Scheidung und erneuter Heirat der Frau zustimmen. Tut er dies nicht, kann das Familiengericht darüber entscheiden.

Ist die Namensänderung beispielsweise zum Wohle des Kindes nötig, kann das Familiengericht eine Zustimmung zur Namensänderung erwirken, ohne dass der andere Elternteil diese gutheißen muss.

Wichtig: Ist das Kind bereits fünf Jahre alt, kann eine Namensänderung nur bei Zustimmung des Kindes durchgeführt werden.

Wann ist eine Namensänderung bei Kindern möglich?

Eine Namensänderung nach der Scheidung und ohne eine erneute Heirat der Eltern ist bei minderjährigen und volljährigen Kindern nur in absoluten Ausnahmefällen möglich. Diese Einzelfälle müssen beim Standesamt genauestes überprüft werden.

Leben die Eltern bereits im Trennungsjahr, als das Kind geboren wird, und der Ehemann ist nicht der leibliche Vater, ist eine Namensänderung unter Umständen möglich. Der Ehemann ist zwar der rechtliche, allerdings nicht der biologische Vater. Somit hat er die Möglichkeit, die Vaterschaft anzufechten.

Name ändern: Dies können Sie beim zuständigen Standesamt machen lassen.
Name ändern: Dies können Sie beim zuständigen Standesamt machen lassen.

Stimmen die Mutter und der leibliche Vater einer Vaterschaftsanerkennung zu, kann der biologische Vater nach der Rechtskraft der Scheidung als rechtlicher Vater gelten. Dementsprechend ist eine Namensänderung nach der Scheidung für das Kind möglich. Es kann den Nachnamen des leiblichen Vaters annehmen.

Allein der Wunsch der Eltern, den Nachnamen des Kindes nach der Scheidung ändern zu lassen, genügt nicht für eine Namensänderung. Tatsachen müssen belegen, dass das Kindeswohl durch den Namen gefährdet wird. Dies liegt beispielsweise bei einer psychischen Destabilisierung des Kindes vor.

Auch wenn der leibliche Vater selbst keine Bindung zum Kind aufgebaut hat, ist dies kein Grund für eine Namensänderung nach einer Scheidung. Ob bei Ihrem Kind der Nachname geändert werden kann, können Sie beim Standesamt Ihres Wohnortes erfragen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,74 von 5)
Ist eine Namensänderung nach der Scheidung möglich?
Loading...

57 Gedanken zu „Ist eine Namensänderung nach der Scheidung möglich?

  1. F

    Guten Tag,
    ich hoffe hier kann mir jemand eine Antwort auf meine Frage geben :)
    Also ich geboren hieß ich mit Nachnamen Franke, meine Eltern waren verheiratet, leider verstarb mein Vater noch vor meiner Geburt und meine Mutter lernte einen neuen Mann kennen. Den heiratete sie dann auch, sie bekamen ein zweites Kind und alle hatten den selben Nachnamen, Ebert.
    Damit ich mich nicht „ausgeschlossen“ fühlte, haben sie meinen Nachnamen auch geändert, ich wurde aber nie adoptiert. Wie es das Schicksal will, haben sich meine Mutter und mein Stiefvater scheiden lassen und ich habe und will keinen Kontakt zu ihm und will meinen Geburstnamen Franke zurück.
    Gibt es eine Möglichkeit, dass ich den wieder eintragen lasse?
    Ich hoffe das ist verständlich :)
    Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus

  2. R A

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich möchte mein Mädchenname wieder annehmen jedoch mache ich mir sorgen weil ich und meine Kinder nicht mehr den selben Familienname haben werden. Jetzt frage ich mich was passiert, wenn ich mit meinen Kindern verreise oder an anderen Orten wo die Identität festgestellt werden kann.

    Laut einer Bekannten sollte das Procedere 1000€ betragen aber bin mir unsicher. Deshalb hoffe ich aufklärung.

    Danke für Ihren Blog war sehr hilfreich trotzdem hab ich paar fragen die ich gestellt habe.

    Mit freundlichen Grüßen
    AR

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.