Hartz-4-Antrag: Wem steht das Arbeitslosengeld 2 zu?

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 17. Mai 2021

Antrag auf Hartz IV: Unser Ratgeber enthält alle wichtigen Informationen rund um die Beantragung von Arbeitslosengeld 2.
Antrag auf Hartz IV: Unser Ratgeber enthält alle wichtigen Informationen rund um die Beantragung von Arbeitslosengeld 2.

FAQ: Hartz-4-Antrag

Wie kann man Hartz 4 beantragen?

Grundsätzlich müssen Sie einen Arbeitslosengeld-2-Antrag beim für Sie zuständigen Jobcenter stellen. Den Hauptantrag können Sie sich online herunterladen und entsprechend ausfüllen. Zum Ausfüllen vom Hartz-IV-Antrag müssen Sie unterschiedliche Angaben zu Ihrem Familienstand (zum Beispiel ob Sie in einer Bedarfsgemeinschaft leben) und möglichem Einkommen machen. Zudem gibt es einige Fälle, wie beispielsweise eine Schwangerschaft, bei denen Ihnen ein Mehrbedarf zusteht.

Wann beantragt man Hartz 4?

Sie können einen Antrag auf Arbeitslosengeld 2 stellen, wenn Sie pro Tag mindestens drei Stunden arbeiten können, 15 Jahre oder älter sind und das Alter für die Rente noch nicht erreicht haben, ihr gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland liegt und Sie hilfebedürftig sind.

Was braucht man für den Hartz-4-Antrag?

Welche Unterlagen Sie für den Antrag auf Hartz 4 benötigen, hängt auch vom Einzelfall ab. Grundsätzlich brauchen Sie eine Kopie von Ihrem Mietvertrag, einen Nachweis über die Heiz- und Nebenkosten sowie die Kontoauszüge der letzten drei Monate. Beantragen Sie einen Mehrbedarf, kann zum Beispiel ein Nachweis der Schwangerschaft oder ein Attest über die Notwendigkeit einer kostenaufwändigen Ernährung vonnöten sein.

Kann ich Hartz 4 auch online beantragen?

Sie haben unterschiedliche Möglichkeiten, den Antrag auf ALG II einzureichen. Sie müssen sich online das entsprechende Dokument herunterladen und dieses ausfüllen. Dann können Sie den ausgefüllten Hartz-4-Antrag online per E-Mail oder auch per Post an das zuständige Jobcenter schicken. Die Beantragung von Hartz 4 ist also online möglich.

Grundsicherung für Arbeitslose in Deutschland

Arbeitnehmer müssen einen monatlichen Beitrag zur Arbeitslosenversicherung leisten. Diese greift, wenn ein Mensch seinen Job verliert und somit die monatlichen Einkünfte wegbrechen. Oft ist es dann möglich, Arbeitslosengeld 1 zu beantragen.

Diese Leistung wird allerdings nur maximal für zwei Jahre gewährt. Haben Sie keinen Anspruch mehr auf das ALG 1, können Sie ggf. einen Hartz-4-Antrag beim für Sie zuständigen Jobcenter in Ihrem Wohnort stellen.

Doch welche konkreten Angaben müssen Sie bei einem ALG-2-Antrag machen? Ab wann besteht ein Anspruch auf Hartz-4-Leistungen und was ist eigentlich der sogenannte Mehrbedarf? Diesen Fragen geht der nachfolgende Ratgeber auf den Grund und informiert Sie umfassend.

Wer kann einen Hartz-4-Antrag stellen?

Damit ein Hartz-4-Antrag bewilligt wird, muss Hilfebedürftigkeit vorliegen.
Damit ein Hartz-4-Antrag bewilligt wird, muss Hilfebedürftigkeit vorliegen.

Sämtliche Regelungen zum Bezug von Hartz-4-Leistungen sind im Zweiten Buch des Sozialgesetzbuchs (SGB II) definiert. So wird in § 7 Absatz 1 SGB II festgelegt, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, um Arbeitslosengeld 2 beziehen zu können. Das sind:

  • Mindestalter von 15 Jahren und das Rentenalter noch nicht erreicht
  • vorliegende Erwerbsfähigkeit
  • vorliegende Hilfebedürftigkeit
  • gewöhnlicher Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland

Hilfebedürftigkeit bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Sie den Lebensunterhalt nicht aus eigenen finanziellen Mitteln bestreiten können. Sie verfügen also weder über ein ausreichendes Einkommen noch über finanzielle Rücklagen.

Zusätzlich spielen auch Ihre Lebensumstände eine wichtige Rolle. Leben Sie zum Beispiel mit Ihrem Partner in einer Bedarfsgemeinschaft, wird auch dessen Einkommen berücksichtigt, wenn es um die Frage geht, ob Ihnen Hartz-4-Leistungen zustehen.

Gut zu wissen: Im Rahmen der Corona-Pandemie hat die Bundesregierung beschlossen, dass es bis zum 31. Dezember 2021 einen vereinfachten Zugang zur Grundsicherung geben wird. Das heißt, dass der Hartz-4-Antrag vereinfacht und eine Vermögensüberprüfung nicht mehr zwingend durchgeführt wird.

Den Hartz-4-Antrag richtig ausfüllen

Viele Betroffene sind nicht sicher, wie sie den Erstantrag auf Hartz-4-Leistungen richtig ausfüllen, handelt es sich doch um ein Dokument, was ihnen viele Angaben abverlangt. Das wichtigste ist, dass alle Eintragungen, welche Sie vornehmen, der Wahrheit entsprechen. Ist das nicht der Fall, droht eine Strafanzeige wegen Betrugs.

Zunächst müssen Sie auf dem Hartz-4-Antrag Ihre Personalien eintragen und angeben, ab wann Sie die Leistungen beziehen wollen. Als nächster Punkt wird Ihr Familienstand überprüft.

Ebenfalls angefragt wird Ihre Wohnsituation. Danach müssen Sie angeben, ob bei Ihnen ein Anspruch auf Mehrbedarf besteht. Im nächsten Schritt werden Angaben zum Einkommen, Vermögen und eventuell vorrangigen Leistungen (beispielsweise Kindergeld) benötigt.

Zu guter Letzt müssen Sie angeben, ob Sie Ansprüche gegenüber Dritten haben und wie Sie kranken- bzw. pflegeversichert sind. Damit die Leistungen ausgezahlt werden können, müssen Sie Ihre Bankverbindung angeben.

Gut zu wissen: Haben Sie Probleme beim Ausfüllen vom Hartz-4-Antrag, können Sie sich an das zuständige Jobcenter wenden. Ein Sachbearbeiter kann Sie ggf. unterstützen.

Wann ist ein Mehrbedarf gerechtfertigt? 

Beim Antrag auf Hartz 4 können Sie einen Mehrbedarf angeben.
Beim Antrag auf Hartz 4 können Sie einen Mehrbedarf angeben.

Der Mehrbedarf ist eine zusätzliche Leistung, die vom Jobcenter in besonderen Fällen genehmigt wird. Diese Sonderleistung wird gewährt, wenn ein besonderer Bedarf besteht, der vom Regelsatz nicht abgedeckt ist.

Nachfolgend haben wir einige Beispiele, bei denen Hartz-4-Empfänger in aller Regel einen Anspruch auf einen Mehrbedarf haben:

  • In der Schwangerschaft (ab der 12. Woche, 17 % vom Regelsatz zusätzlich)
  • Alleinerziehende (12 – 60 %)
  • Kostenaufwändige Ernährung, die medizinisch notwendig ist (Mehrbedarf in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen)
  • Ein regemäßiger unabweisbarer Bedarf (je nach Einzelfall)

Wollen Sie im Rahmen von Ihrem Hartz-4-Antrag einen entsprechenden Mehrbedarf beantragen, müssen Sie die dafür erforderlichen Nachweise zeitnah beim Jobcenter einreichen. So stellen Sie sicher, dass der Antrag schnellstmöglich bearbeitet werden kann.

Wie können Sie den Antrag auf ALG 2 einreichen?

Haben Sie den Hartz-4-Antrag ausgewählt, stehen Ihnen unterschiedliche Optionen offen, wie Sie diesen an das Jobcenter übersenden. Sie können den Antrag per Post verschicken oder als Anhang einer E-Mail.

Denken Sie daran, denn Antrag auf Hartz-4-Leistungen so früh wie möglich zu stellen, da es zu längeren Bearbeitungszeiten kommen kann.

Wie geht es nach dem Hartz-4-Erstantrag weiter?

Wird der Antrag auf ALG 2 bewilligt, erhalten Sie Leistungen vom Jobcenter.
Wird der Antrag auf ALG 2 bewilligt, erhalten Sie Leistungen vom Jobcenter.

Hatte Ihr Hartz-4-Antrag Erfolg, bekommen Sie einen Bewilligungsbescheid. Diesem können Sie entnehmen, wie hoch die Leistungen vom Jobcenter ausfallen. Im nächsten Schritt werden Sie von Ihrem Sachbearbeiter zu einem Termin gebeten.

Bei diesem wird der Sachbearbeiter mit Ihnen besprechen, welche Wege für Sie aus der Arbeitslosigkeit führen können. Dabei erhalten Sie Hilfe bei der Jobsuche oder ggf. Angebote für Weiterbildungen oder Umschulungen.

Zudem ist es üblich, dass eine Eingliederungsvereinbarung aufgesetzt wird. Diese stellt quasi einen Vertrag zwischen Jobcenter und Leistungsempfänger dar. In dem Dokument werden Rechte und Pflichten beider Parteien niedergeschrieben.

So kann sich das Jobcenter zum Beispiel verpflichten, Ihnen entsprechende Bewerbungstrainings oder ähnliches anzubieten. Der Leistungsempfänger muss häufig pro Monat eine Mindestanzahl an Bewerbungen vorweisen.

Bedenken Sie, dass Sie die Eingliederungsvereinbarung nicht sofort unterschreiben müssen. Sie können sich einige Tage Bedenkzeit nehmen.

Wichtig: Verstoßen Sie gegen die Pflichten, welche in der Eingliederungsvereinbarung für Sie definiert wurden, können Ihnen die Leistungen gekürzt werden. Die Hartz-4-Sanktionen können sogar so weit gehen, dass Sie den Anspruch auf das Arbeitslosengeld 2 vollständig verlieren.

Welche Leistungen erhalten Hartz-4-Empfänger?

Wurde Ihr Hartz-4-Antrag bewilligt, haben Sie Anspruch auf unterschiedliche Leistungen vom Jobcenter. So sind Sie als Hartz-4-Empfänger zum Beispiel automatisch krankenversichert bzw. die Versicherungsbeiträge werden vom Jobcenter gezahlt.

Zudem steht Ihnen ein monatlicher Regelsatz zu, mit welchem Sie Ihre täglichen Bedarfe decken sollen. Dazu gehört beispielsweise der Kauf von Lebensmitteln oder Kleidung. Auch die Stromkosten müssen aus dem Regelsatz bezahlt werden.

Wie hoch dieser Regelsatz für die jeweiligen Bedarfsgruppen aktuell ausfällt, können Sie der nachfolgenden Tabelle entnehmen:

LeistungsberechtigteRegelsatz 2020 in EuroRegelsatz 2021 in Euro
Alleinstehende
432446
Bedarfsgemeinschaft389401
Jugendliche von 14 bis 17 Jahren328373
Kinder von 6 bis 13 Jahren308309
Kinder von 0 bis 5 Jahren250283

Zudem haben Sie als ALG-2-Beziehender einen Anspruch auf die Übernahme der Kosten der Unterkunft. Dazu ist in § 22 Absatz 1 Sozialgesetzbuch II (SGB II) folgendes definiert:

Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt, soweit diese angemessen sind. Erhöhen sich nach einem nicht erforderlichen Umzug die Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, wird nur der bisherige Bedarf anerkannt. Soweit die Aufwendungen für die Unterkunft und Heizung den der Besonderheit des Einzelfalles angemessenen Umfang übersteigen, sind sie als Bedarf so lange anzuerkennen, wie es der oder dem alleinstehenden Leistungsberechtigten oder der Bedarfsgemeinschaft nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu senken, in der Regel jedoch längstens für sechs Monate. Eine Absenkung der nach Satz 1 unangemessenen Aufwendungen muss nicht gefordert werden, wenn diese unter Berücksichtigung der bei einem Wohnungswechsel zu erbringenden Leistungen unwirtschaftlich wäre.

Ob eine Miete angemessen ist oder nicht, richtet sich nach dem örtlichen Mietspiegel sowie der Anzahl der Haushaltsbewohner. Es kann also deutschlandweit zu großen Unterschieden bezüglich der Richtwerte für die Angemessenheit der Kosten der Unterkunft kommen.

Wichtig: Wohnen Sie, wenn Sie den Hartz-4-Antrag stellen, in einer Wohnung, welche nicht den Richtwerten entspricht, müssen Sie nicht sofort ausziehen. Sie haben in aller Regel maximal drei Monate Zeit, um die Mietkosten entsprechend zu reduzieren. Das können Sie beispielsweise erreichen, indem Sie ein Zimmer untervermieten. Zudem haben Sie die Option, die Differenz aus dem Regelsatz zu bezahlen. Sollten diese Fälle nicht eintreten, wird Ihnen das Jobcenter einen Umzug nahelegen. In diesem Fall haben Sie Anspruch auf unterschiedliche Umzugshilfen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (56 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Hartz-4-Antrag: Wem steht das Arbeitslosengeld 2 zu?
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.