Exhibitionismus – § 183 StGB

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 23. November 2020

Exhibitionismus ist eine Straftat nach dem StGB.
Exhibitionismus ist eine Straftat nach dem StGB.

Im 13. Abschnitt des Strafgesetzbuches (kurz: StGB) findet in Deutschland das Sexualstrafrecht seine gesetzlichen Grundlagen. Der Abschnitt trägt die Überschrift „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ und umfasst eine Vielzahl an Straftatbeständen. Normiert sind diese in den Paragraphen 174 bis 184 f StGB.

Das dabei zuvorderst geschützte Rechtsgut ist, wie der Titel des Abschnittes bereits verrät, das Recht auf die individuelle sexuelle Selbstbestimmung.

In diesem Artikel soll der Straftatbestand der exhibitionistischen Handlungen näher durchleuchtet werden. Was genau ist Exhibitionismus? Wo im StGB ist er gesetzlich normiert? Welche Tathandlungen sieht das Gesetz vor und welche Strafe droht einem Täter, der sich wegen Exhibitionismus nach dem StGB strafbar gemacht hat? Sollte im Falle einer Anzeige ein Rechtsanwalt konsultiert werden? Diesen und weiteren Fragen sind wir im Folgenden auf den Grund gegangen.

FAQ: Exhibitionismus

Was ist Exhibitionismus?

Hier erfahren Sie, was mit dem Begriff des Exhibitionismus im strafrechtlichen Sinne gemeint ist.

Wie wird Exhibitionismus bestraft?

Das Strafmaß sieht bei Exhibitionismus eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe vor.

Kann Exhibitionismus eine Ordnungswidrigkeit sein?

Es ist auch möglich, dass Exhibitionismus als Ordnungswidrigkeit behandelt wird. Wann das der Fall ist, können Sie hier nachlesen.

Was meint der Begriff Exhibitionismus im Allgemeinen?

Unter dem Begriff Exhibitionismus ist zunächst eine sexuelle Präferenz zu verstehen, bei der eine Person es als besonders lustvoll empfindet, sich vor anderen nackt bzw. bei sexuellen Aktivitäten zu präsentieren. Zumeist handelt es sich bei den anderen Personen um fremde und unfreiwillige Zuschauer.

Das Gegenstück zum Exhibitionismus ist übrigens der Voyeurismus. Hierbei besteht die Sexualpräferenz des Betroffenen in dem Beobachten von nackten Menschen bzw. von Personen, die sexuelle Handlungen vornehmen.

Wo ist Exhibitionismus im StGB verankert?

Exhibitionismus: § 183 StGB ist ein Antragsdelikt. Die Tat kann nur bei einem entsprechenden Strafantrag verfolgt werden.
Exhibitionismus: § 183 StGB ist ein Antragsdelikt. Die Tat kann nur bei einem entsprechenden Strafantrag verfolgt werden.

Exhibitionismus ist im StGB in § 183 gesetzlich verankert. Die Norm trägt den Titel „Exhibitionistische Handlungen“ und besagt, dass ein Mann, der eine andere Person durch eine exhibitionistische Handlung belästigt, zu bestrafen ist.

In Absatz 2 ist festgelegt, dass Exhibitionismus nach dem StGB nur auf Antrag verfolgt wird, sofern nicht ein besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung besteht.

Es handelt sich mithin um ein sogenanntes Antragsdelikt.

Wann das besondere öffentliche Interesse zu bejahen ist, liegt im Ermessen der Staatsanwaltschaft.

Exhibitionismus im StGB: Welche Tathandlung sieht das Gesetz vor?

Die Anforderungen an die Erfüllung des Tatbestandes der exhibitionistischen Handlungen sind hoch. Zunächst einmal ist die Besonderheit festzuhalten, dass sich nur ein Mann wegen Exhibitionismus nach dem StGB strafbar machen kann. Die Norm unterscheidet sich insoweit von sämtlichen anderen Delikten, in denen grundsätzlich keine geschlechterspezifische Differenzierung stattfindet.

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die Norm in ihrer Ausgestaltung unter verfassungsrechtlichen Gesichtspunkten nicht zu beanstanden sei.

Exhibitionismus einer Frau kann aber unter den Tatbestand der Erregung öffentlichen Ärgernisses im Sinne des § 183 a StGB fallen.

Unter einer exhibitionistischen Handlung ist das Entblößen des männlichen Geschlechtsteiles zu verstehen. Nicht vonnöten ist, dass sich dieses in erigiertem Zustand befindet.

Doch das Entblößen alleine reicht nicht aus. Da der Straftatbestand das Recht auf die individuelle sexuelle Selbstbestimmung schützen soll, ist es erforderlich, dass eine andere Person auch tatsächlich belästigt wird.

Exhibitionismus nach dem StGB kann nur von einem Mann verübt werden.
Exhibitionismus nach dem StGB kann nur von einem Mann verübt werden.

Insofern ist der Exhibitionismus nach dem StGB ein sogenanntes Erfolgsdelikt. Ausreichend ist nicht nur eine Tathandlung, sondern eben ein bestimmter Erfolg, der hier eben darin besteht, dass sich ein anderer beeinträchtigt fühlt.

Wenn sich also beispielsweise ein Mann entblößt und dabei von niemandem wahrgenommen wird, ist der Tatbestand des § 183 StGB nicht erfüllt.

Die Rechtsprechung erfordert überdies eine subjektive Komponente, nach der sich der Täter durch die Handlung oder durch die Beobachtung des oder der anderen sexuell erregen, seine Erregung steigern oder aber sich befriedigen will. Nicht erforderlich ist hingegen, dass der Täter es auch tatsächlich schafft, einen Lustgewinn zu erreichen. Allerdings muss sich eben seine Motivation darauf erstrecken.

Wer sich also zu reinen Provokationszwecken entblößt oder beispielsweise öffentlich uriniert, erfüllt nicht den Tatbestand des Exhibitionismus nach dem StGB.

Exhibitionistische Handlung: Welche Strafe droht?

Der Strafrahmen des § 183 StGB sieht vor, dass ein Täter, der sich wegen exhibitionistischer Handlungen schuldig gemacht hat, mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder mit einer Geldstrafe bestraft wird.

Nach 183 StGB droht bei Exhibitionismus eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe.
Nach 183 StGB droht bei Exhibitionismus eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe.

Die Norm ist mithin nicht als Verbrechen, sondern als Vergehen ausgestaltet. Von einem Verbrechen ist immer dann die Rede, wenn ein Delikt in seinem Mindeststrafmaß eine Freiheitsstrafe von einem Jahr vorsieht. Liegt der Strafrahmen darunter, handelt es sich hingegen um ein Vergehen.

Exhibitionistische Handlungen vor Kindern

In Bezug auf Kinder gilt eine weitere Besonderheit: Wer eine exhibitionistische Handlung vor Kindern verübt, der erfüllt unter Umständen sogar den Straftatbestand des sexuellen Missbrauches von Kindern nach § 176 Absatz 4 StGB.

Ordnungswidrigkeit nach § 118 OWiG

Unterhalb der Schwelle zur Strafbarkeit können Handlungen, die mit Nacktheit verbunden sind und eben nicht unter einen der zuvor genannten Straftatbestände fallen, als eine Ordnungswidrigkeit gemäß § 118 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (kurz: OWiG) qualifiziert werden. Um Exhibitionismus nach dem StGB handelt es sich dabei jedoch nicht.

Danach handelt derjenige ordnungswidrig, der eine grob ungehörige Handlung vornimmt, die geeignet ist, die Allgemeinheit zu belästigen oder zu gefährden und die öffentliche Ordnung zu beeinträchtigen. Die Norm kann insoweit als eine Art Auffangtatbestand für all jene Handlungen betrachtet werden, die nicht nach dem StGB bestraft werden können.

Eine Ordnungswidrigkeit zieht im Gegensatz zu einer Straftat weder eine Eintragung im Bundeszentralregister noch im Führungszeugnis nach sich.

Strafanzeige wegen Exhibitionismus nach dem StGB

Ein Fachanwalt für Strafrecht hilft Ihnen im Falle einer Anzeige wegen Exhibitionismus nach dem StGB.
Ein Fachanwalt für Strafrecht hilft Ihnen im Falle einer Anzeige wegen Exhibitionismus nach dem StGB.

Wer wegen exhibitionistischer Handlungen angezeigt wurde, dem kann ein Fachanwalt für Strafrecht in beratender und unterstützender Funktion zur Seite stehen.

Der Tatbestand des § 183 StGB ist in keiner Weise als Kavaliersdelikt zu qualifizieren. Hier können empfindliche Strafen drohen, denn immerhin sieht der Strafrahmen der Norm sogar vor, einen Täter mit einer bis zu einjährigen Haftstrafe zu bestrafen.

Wer hingegen zum Opfer exhibitionistischer Handlungen im Sinne des § 183 StGB wurde, sich dadurch gestört fühlt und wünscht, dass der Täter strafrechtlich belangt wird, der sollte eine Anzeige bei der Polizei machen und einen entsprechenden Strafantrag stellen. Denn wie eben erwähnt, handelt es sich bei dem Tatbestand um ein Antragsdelikt. Auch in diesem Fall kann es von Vorteil sein, einen Rechtsanwalt zu konsultieren.

Liegt ein solcher nicht vor und auch kein Fall eines besonderen öffentlichen Interesses, kann eine strafrechtliche Verfolgung durch die Polizei und die Staatsanwaltschaft nicht stattfinden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (70 Bewertungen, Durchschnitt: 4,59 von 5)
Exhibitionismus – § 183 StGB
Loading...

4 Gedanken zu „Exhibitionismus – § 183 StGB

  1. j. sebrantke

    Guten Tag
    Mein Name ist
    J. Sebrantke habe ein problem mit exhibitionsmus habe schon mehre Anzeigen
    bitte helfen sie mir
    Gruss j. sebrantke bitte um ein termin

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo j. sebrantke,

      da wir keine rechtliche Beratung anbieten, empfehlen wir Ihnen sich an Ihrem Wohnort an einen Anwalt zu wenden. Dieser kann Sie entsprechend beraten.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  2. Christine B

    Hallo, ich habe soeben einen betrunkenen Mann, der an mein Auto gepinkelt hat und sich dann noch unegedreht hat um mir seine Genitalien zu zeigen und runzuwedeln angezeigt. Die Polizei war vor Ort hat einen Alkoholtest gemacht und er sowie ich wurden vernommen. Er hat bei der Polizei ausgesagt sein Glied nicht ausgepackt zu haben. Meine Frage: es steht nun Aussage gegen Aussage. Was passiert in so einem Fall nun am Wahrscheinlichsten? Und erfährt er wer ihn angezeigt hat? Also erfährt er meinen Namen, wenn er die Anzeige erhält? Das will mir gerade nicht ausm Kopf gehen…. Vielen Dank

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Christine B.,

      eine Einschätzung des weiteren Verfahrensverlaufs ist uns nicht möglich. Wir können nicht beurteilen, wie die zuständigen Behörden entscheiden werden. Es kann durchaus sein, dass Ihre Anzeige weiterverfolgt oder das Verfahren eingestellt wird. In beiden Fällen werden Sie in der Regel informiert. Üblicherweise kann der Beschuldigte durch Akteneinsicht erfahren, wer die Anzeige gestellt hat. Im Zweifel sollten Sie sich an einen Anwalt wenden.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.