Irland: Urlaub mit Hund, Katze oder Frettchen

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 27. Mai 2020

Mit Hund nach Irland: Bevor es losgeht, ist Einiges zu beachten.

Mit Hund nach Irland: Bevor es losgeht, ist Einiges zu beachten.

Bis 2001 war es ausgeschlossen, im Urlaub mit dem Hund nach Irland zu reisen. Die Bestimmungen wurden erst gelockert und 2014 nochmal vereinfacht. Denn am 29. Dezember diesen Jahres trat die EU-Verordnung “Nr. 576/2013 über die Verbringung von Heimtieren […]” in Kraft.

Sie regelt weitgehend einheitlich die Einreise von Haustieren. Auch der Urlaub in Irland kann also mit Hund, Katze oder Frettchen angetreten werden.

In unserem Ratgeber zeigen wir die allgemeingültigen Bestimmungen (auch aus dem Bereich Tierrecht) auf und gehen kurz auf die Besonderheiten auf der Insel ein. So können Sie bald mit Ihrem Haustier die Metropole Dublin besuchen oder ein Ferienhaus auf weiter Flur mieten, um jeden Tag wandern zu gehen.

Irland mit Hund: EU-Einreisebestimmungen

Seit dem genannten Datum müssen Besitzer eines Haustieres (Hunde, Katzen und Frettchen), das innerhalb der EU verreisen sollen, einen EU-Heimtierausweis vorzeigen. Darin werden Impfungen und Krankheiten des Tieres verzeichnet. Von Bedeutung ist vor allem die Tollwutimpfung.

Die Impfung gegen Tollwut ist obligatorisch, wenn Sie Urlaub mit Hund oder Katze in Irland machen wollen. Dasselbe gilt für Frettchen.

Des Weiteren muss jedes Tier identifizierbar sein. Dies wird durch eine Kennziffer gewährleistet, die ebenfalls im Pass verzeichnet ist. Durch einen Mikrochip, der unter die Haut des Tieres gepflanzt wird, kann es so zweifelsfrei dem Pass zugeordnet werden.

Für Tiere, die vor dem 03. Juli 2011 registriert wurden, ist auch eine gut sichtbare Tätowierung mit der Ziffer zulässig.

Eine Besonderheit, wenn Sie Irland mit dem Hund oder Haustier besuchen wollen ist, dass Sie spätestens 24 Stunden vor Ankunft eine E-Mail an das “Department of Agriculture, Food and the Marine” schreiben sollten. Es wird empfohlen, das Amt in englischer Sprache darüber in Kenntnis zu setzen, mit welchem Tier Sie einzureisen gedenken.

Die E-Mail-Adresse lautet: petmove@agriculture.gov.ie

Besonderheiten beim Urlaub in Irland mit dem Hund

Diese Einreisebestimmungen gelten in Irland für Hund, Katze und Frettchen und zwar für höchstens fünf Tiere pro Einreise. Leider ist Irland für den Hund nicht besonders komfortabel zu erreichen.

Ab in den Urlaub! Auch mit Hund ist Irland ein schönes Ziel.

Ab in den Urlaub! Auch mit Hund ist Irland ein schönes Ziel.

Die Fahrt mit der Fähre vom Festland dauert bis zu 17 Stunden. Die Tiere haben während der Überfahrt im Auto oder Käfig zu verbleiben, was sehr stressig werden kann. Empfohlen wird, die Einreise mit Hund nach Irland über Großbritannien vorzunehmen. Hier gelten dieselben Einreisebestimmungen für den Hund wie in Irland.

Deshalb macht es den Prozess nicht komplizierter, jedoch für das Tier erträglicher. Auch können Sie mit dem Hund fliegen.

Einreisende aus der Schweiz müssen sogar dieses Trasnportmittel wählen, wenn sie mit dem Hund nach Irland einreisen wollen. Denn dies kann für Schweizer nur vom Flughafen in Dublin aus geschehen.

Für Hunde kommt hinzu, dass ihre Besitzer mit ihnen zum Tierarzt gehen müssen, um sie einer Fuchsbandwurmimpfung zu unterziehen, denn dieser Parasit ist in Irland ausgestorben. Ein Hund, mit dessen Einreise der Wurm wieder eingeschleppt würde, soll so ausgeschlossen werden.

Einreisebestimmungen für Hunde nach Irland: “Gefährliche Hunderassen”

In Irland ist die Einreise für einen Hund, dessen Rasse als “gefährlich” eingestuft wird, verboten. Diese Liste mit gefährlichen Hunderassen hat mit Dänemark gemeinsam. Verboten sind Kampfhunde und deren Kreuzungen:

  • Dogo Argentino,
  • Fila Brasiliero,
  • Pitbull und
  • Tosa
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (56 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Irland: Urlaub mit Hund, Katze oder Frettchen
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.