Jagderlaubnisschein – ein Muss für Jäger ohne eigenes Jagdrevier

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 20. April 2021

Jäger, die kein eigenes Jagdrevier besitzen, benötigen für die Jagd einen Jagdausübungsschein.
Jäger, die kein eigenes Jagdrevier besitzen, benötigen für die Jagd einen Jagdausübungsschein.

Strafen- und Bußgeldkatalog: Jagd ohne Jagderlaubnisschein

Ver­stoßSank­tion
Jagd­wilderei im Sinne des § 292 StGB
(z. B. Ver­stöße gegen die im Jagd­er­laub­nis­schein be­schrie­benen Be­schrän­kungen)
Frei­heits­strafe von bis zu drei Jahren oder Geld­strafe
… ge­werbs- oder ge­wohn­heits­mäßig
(be­son­ders schwe­rer Fall)
Frei­heits­strafe zwi­schen drei Mo­naten und fünf Jahren
… wäh­rend der Schon­zeit
(be­son­ders schwe­rer Fall)
Frei­heits­strafe zwi­schen drei Mo­naten und fünf Jahren
… in an­derer nicht weid­män­nischer Wei­se
(be­son­ders schwe­rer Fall)
Frei­heits­strafe zwi­schen drei Mo­naten und fünf Jahren
… ge­mein­schaft­lich mit meh­reren Schuss­waf­fen
(be­son­ders schwe­rer Fall)
Frei­heits­strafe zwi­schen drei Mo­naten und fünf Jahren

FAQ: Jagderlaubnisschein

Was ist ein Jagderlaubnisschein?

Jäger dürfen laut Jagdrecht in einem Revier nur dann jagen, wenn sie dafür einen entsprechenden Jagdausübungsschein besitzen. Allein der Jagdschein reicht hierfür nicht aus. Wo Jäger einen solchen Begehungsschein erhalten, erfahren Sie in diesem Abschnitt.

Was steht in solch einem Dokument?

Ein solcher Erlaubnisschein dokumentiert genau, in welchem Gebiet und in welcher Zeit der Jäger bejagen darf. Auch die zu bejagenden Wildarten und deren Anzahl ist darin festgelegt. Unser Muster-Jagderlaubnisschein gibt Ihnen einen ersten Eindruck über den Inhalt der Erlaubnis.

Was kostet ein Jagd-Begehungsschein?

Wie viel Geld Sie für einen Jagderlaubnisschein Sie investieren müssen, hängt zum Beispiel davon ab, wie groß das Revier ist, welches Sie bejagen dürfen, wie viel und welche Wildarten Sie bejagen dürfen. Weitere Kostenfaktoren haben wir hier aufgelistet.

Verschiedene Jagdmöglichkeiten

Wer ohne Jagderlaubnisschein Wild nachstellt oder erlegt, macht sich wegen Jagdwilderei strafbar.
Wer ohne Jagderlaubnisschein Wild nachstellt oder erlegt, macht sich wegen Jagdwilderei strafbar.

Jäger, die einen Jagdschein besitzen, dürfen trotzdem nicht überall jagen, wo sie möchten. Vielmehr benötigen sie hierfür ein entsprechendes Jagdgebiet oder die Erlaubnis, in einem fremden Jagdgebiet jagen zu dürfen. Hierfür bieten sich insbesondere folgende Möglichkeiten an:

  • Pacht eines eigenen Jagdgebiets (Jagdpacht): Die wenigsten Jäger sind Eigentümer einer so großen Fläche, dass sie darauf jagen dürften. Laut § 7 Abs. 1 Bundesjagdgesetz (BJagdG) sind dafür eine „zusammenhängende Grundflächen mit einer land-, forst- oder fischereiwirtschaftlich nutzbaren Fläche von 75 Hektar“ erforderlich. Deshalb pachten erfahrene Jäger ein Jagdrevier.
  • Jagderlaubnisschein bzw. Begehungsschein: Eine einfachere Jagdmöglichkeit ist der Jagderlaubnisschein, der auch entgeltlicher oder unentgeltlicher Begehungsschein genannt wird – je nachdem, ob der Jäger für die Erteilung der Erlaubnis bezahlen muss oder nicht.

Der Begehungsschein gibt dem Jäger die Befugnis, in einem bestimmten Gebiet selbstständig zu jagen, ohne dass ihn der Jagdpächter bzw. Revierinhaber begleitet.

Dabei kann der Jagderlaubnisschein folgendermaßen beschränkt sein:

  • auf einen bestimmten Zeitraum, z. B. eine Jagdsaison
  • auf die zu bejagenden Wildtierarten – auch im Hinblick auf Anzahl, Alter und Geschlecht
  • auf Einzelanschüsse
  • auf die Teilnahme an Gesellschaftsjagden
  • auf die Bejagung eines Pirschbezirks

Wer vergibt die Jagdpacht? Es können sowohl Eigenjagdbezirke als auch gemeinschaftliche Jagdbezirke verpachtet werden. Verpächter ist …

  • der Grundstückseigentümer bei einem Eigenjagdbezirk
  • die Jagdgenossenschaft in einem gemeinschaftlichen Jagdbezirk

Wie bekomme ich einen Begehungsschein?

Wie bekomme ich einen Jagderlaubnisschein? Bewerben Sie sich bei der Unteren Forstbehörde.
Wie bekomme ich einen Jagderlaubnisschein? Bewerben Sie sich bei der Unteren Forstbehörde.

Jäger ohne eigenes Jagdrevier können einen Jagderlaubnisschein auf verschiedene Weise erlangen:

  • Wenn Sie Freunde oder Verwandte haben, die ein Jagdrevier gepachtet haben oder sogar Eigentümer eines solchen sind, können Sie diese fragen, ob Sie Ihnen einen Begehungsschein ausstellen.
  • Fragen Sie einen privaten Jagdpächter nach einer Jagderlaubnis und bitten Sie ihn um einen entsprechenden Begehungsschein.
  • Stellen Sie einen Antrag auf einen Jagderlaubnisschein über die Untere Forstbehörde. Ist Ihre Bewerbung dort erfolgreich, teilt Ihnen der Forst einen bestimmten Pirschbezirk zu. Das sind in etwa 100 Hektar, auf denen Sie der Jagd nachgehen dürfen. Diese Jagderlaubnis gilt gewöhnlich für ein Jagdjahr. Bei ausreichenden Abschusszahlen wird sie jedoch verlängert.

Tipp: Begleiten Sie einen Revierinhaber als Jagdgast ohne Begehungsschein. Sie können dann aufgrund seiner mündlich erteilten Jagderlaubnis mit ihm zusammen jagen, sofern Sie sich in dessen Ruf- und Sichtweite aufhalten und wenn alle Revierinhaber der Einladung zur Jagd zugestimmt haben.

Wie viel kostet ein Begehungsschein? Entgeltlicher und unentgeltlicher Jagderlaubnisschein

Dürfen Jäger aufgrund einer Jagdeinladung die Jagd ausüben, handelt es sich dabei gewöhnlich um eine bloße Gefälligkeit und damit um eine unentgeltliche Jagderlaubnis.

Ein Jagdausübungsberechtigter benötigt keinen Begehungsschein, wohl aber einen Jagdschein, wenn er selbst jagen will.
Ein Jagdausübungsberechtigter benötigt keinen Begehungsschein, wohl aber einen Jagdschein, wenn er selbst jagen will.

Doch in den meisten Fällen ist der Jagderlaubnisschein mit Kosten verbunden. Wie hoch diese ausfallen, hängt von verschiedenen Dingen ab, zum Beispiel:

  • von der Größe und Lage des Jagdreviers
  • vom Wildbestand
  • davon, ob der Erlaubnisinhaber das Wildbret für sich selbst verwerten darf oder es abgeben und gegebenenfalls abkaufen muss
  • davon, inwieweit der Erlaubnisinhaber bei der Hege und Instandsetzung der Reviereinrichtungen mitwirkt

Unentgeltlicher Jagderlaubnisschein: Vordruck zum kostenlosen Download

Nutzen Sie als Orientierungshilfe unseren Vordruck zum Jagderlaubnisschein. Dieses Formular für einen unentgeltlichen Begehungsschein stellt jedoch nur einen Entwurf dar, der keine Rechtsberatung ersetzt. Weil ein Mustertext niemals die Besonderheiten jedes Einzelfalls berücksichtigen kann, ist es ratsam, einen auf das Jagdrecht spezialisierten Anwalt zu konsultieren.

Ein entgeltlicher Jagderlaubnisschein für die Pirsch bzw. Jagd muss von der zuständigen Jagdbehörde genehmigt sein. Deshalb sollten Sie auch dort ein entsprechendes Formular anfordern.

Herr / Frau ……………, wohnhaft in ……………, Jagdschein-Nr. ……………

erhält die Erlaubnis, von …………… bis …………… / bis auf Widerruf unentgeltlich im Jagdbezirk …………… in …………… auf der (Teil-)Fläche …………… die Jagd auf folgende Wildtierarten auszuüben: [z. B. 2 Stück Schwarzwild, 2 Stück weibliches Rehwild, 1 Rehbock und im Übrigen, was der Jagdschein zulässt].

Trophäen sind nach Vereinbarung zusätzlich zu bezahlen. Im Zweifelsfalle gilt die Preisliste der Forstverwaltung von …………… Das Wildbret kann vom Inhaber der Erlaubnis gegen ein Entgelt in Höhe von …………… Euro erworben werden.

Der Jagderlaubnisschein-Inhaber verpflichtet sich, aktiv bei der Unterhaltung der Jagdeinrichtungen sowie bei Hegemaßnahmen und notwendigen Reviermaßnahmen mitzuhelfen.

Für Hegemaßnahmen und die Instandhaltung der Jagdeinrichtungen in dem zu bejagenden Revier wird ein geschätzter Hegekostenbeitrag in Höhe von etwa …………… Euro für die Gültigkeitsdauer dieser Jagderlaubnis veranschlagt. Dieser Beitrag ist sofort fällig. Eine genaue Abrechnung erfolgt zum Ende der Jagdsaison.

Der Erlaubnisinhaber darf die Jagdhütte mitbenutzen. Er befolgt alle jagdlichen Weisungen der Pächter.

Dieses Dokument gilt als Jagderlaubnisschein im Sinne des Jagdrechts. Der Inhaber muss diese Erlaubnis sowie seinen Jagdschein und seine Waffenbesitzkarte stets mitführen und auf Verlangen eines Kontrollberechtigten vorlegen.

Die Jagd ist nur erlaubt, soweit eine Jagdhaftpflichtversicherung besteht. Für den Inhaber des unentgeltlichen Jagderlaubnisscheins besteht kein Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung.

Ort, Datum: ……………

Unterschrift aller Jagdausübungsberechtigten: ……………

Unterschrift des Erlaubnisinhabers: ……………

Weitere rechtliche Hinweise zum Jagderlaubnisschein

Was ist ein Jagdgast? Das ist z. B. ein Jäger ohne Jagderlaubnisschein, der zur Jagd eingeladen wurde.
Was ist ein Jagdgast? Das ist z. B. ein Jäger ohne Jagderlaubnisschein, der zur Jagd eingeladen wurde.
  • Alle Jagdausübungsberechtigten müssen die Jagderlaubnis erteilen und den Jagderlaubnisschein unterschreiben.
  • Auch ein Widerruf der Jagderlaubnis kann nur durch alle Jagdausübungsberechtigte gemeinsam erfolgen.
  • Die Jagdausübungsberechtigten müssen alle im Pachtvertrag enthaltenen Vereinbarungen zur Erteilung einer Jagderlaubnis beachten, insbesondere die über die Zustimmung des Verpächters und die Einhaltung der Höchstzahl des zu bejagenden Wilds.
  • Der Erlaubnisinhaber ist lediglich Jagdgast. Er ist kein Jagdausübungsberechtigter. Erlegtes Wild darf er sich nur dann aneignen, wenn dies ausdrücklich in der Jagderlaubnis vereinbart wurde.
  • Geht der Erlaubnisinhaber selbstständig auf Jagd – ohne Begleitung eines Jagdausübungsberechtigten, muss er seinen Jagderlaubnisschein mit sich führen, damit er seine Jagdberechtigung jederzeit vor Ort nachweisen kann.

Der Verpächter muss die Erteilung eines entgeltlichen Begehungsscheins genehmigen. Der Erlaubnisinhaber muss der unteren Jagdbehörde die Erteilung des Jagderlaubnisscheins mitteilen, sofern es sich nicht um einen (entgeltlichen) Einzelabschuss handelt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Jagderlaubnisschein – ein Muss für Jäger ohne eigenes Jagdrevier
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.