Fundtiere aufgegriffen – Wie verhalten Sie sich richtig?

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 25. Mai 2020

Sie haben eine Katze gefunden? Eine Katze ist Ihnen zugelaufen? Dann müssen Sie dem Tierheim, der Polizei oder der Feuerwehr Bescheid geben.

Sie haben eine Katze gefunden? Eine Katze ist Ihnen zugelaufen? Dann müssen Sie dem Tierheim, der Polizei oder der Feuerwehr Bescheid geben.

Es ist schnell geschehen: Sie haben kurz nicht aufgepasst, Tür oder Fenster womöglich nur einen Spalt breit offen stehen lassen und schon ist Ihre Katze nicht mehr im Auto oder Ihr Vogel ausgeflogen. Und was nun? Wie verhalten Sie sich richtig, wenn Tiere vermisst oder gefunden wurden?

Was machen Sie, wenn Ihnen eine Katze zugelaufen ist oder Sie einen Hund gefunden haben? Schließlich werden Fundtiere häufig schmerzlich vermisst. Wir geben einige wichtige Tipps mit auf den Weg.

Wann wird ein Haustier zum Fundtier?

Begegnen Sie einem Hund oder einer Katze, die Sie keinem Herrchen oder Frauchen zuordnen können, muss es sich nicht zwangsläufig gleich um Fundtiere handeln. Schließlich unterscheiden Tierschützer in der Regel zwischen sogenannten „herrenlosen Tieren“ und einem „Fundtier“.

Ein Fundhund oder eine Fundkatze hat demnach noch einen Besitzer, dem er oder sie entlaufen ist. Rückschlüsse hierauf können Sie ziehen anhand:

  • eines gepflegten Fells
  • eines offenen, zutraulichen Wesens
  • eines Halsbandes oder anderer Merkmale, die auf Menschenhand hinweisen (Tätowierung, Chip etc.)

Gefundene Tiere beachten Experten häufig erst als herrenlos, wenn sich nach vier Wochen noch niemand erkundigt oder sie abgeholt hat.

Tier gefunden – an wen sollten Sie sich wenden?

Katze gefunden - was tun? Sie können auch den Tierärzten in der Umgebung Bescheid geben.

Katze gefunden – was tun? Sie können auch den Tierärzten in der Umgebung Bescheid geben.

Ist Ihnen nun ein Tier zugelaufen, sind Sie darauf in der Regel gar nicht vorbereitet und wollen es so schnell wie möglich seinem Besitzer zurückgeben.

Die Frage ist nun: Wer ist der richtige Ansprechpartner hierfür?

Häufig ist der örtliche Tierschutzverein zunächst die beste Anlaufstelle für Fundtiere, suchen Besitzer ihre Haustiere dort doch zuerst.

In größeren Städten können gefundene Hunde, aber auch Katzen und andere Fundtiere in Tiersammelstellen abgegeben werden. Haben Sie Tiere gefunden und wollen sie dort abgeben, sollten Sie Ihren Personalausweis mitnehmen, damit sich die Zuständigen Ihre Daten notieren können.

Eichhörnchen sind keine Fundtiere, da Sie keinen Besitzer haben.

Eichhörnchen sind keine Fundtiere, da Sie keinen Besitzer haben.

Geld müssen Sie für diese Dienstleistung nicht zahlen, wenngleich sich die Tierschützer immer über Spenden freuen, sind doch Verpflegung und Vermittlung recht teuer.

Kontaktieren Sie die zuständigen Mitarbeiter zunächst telefonisch, bevor Sie gefundene Tiere dort abgeben.

Denn auch hier gibt es Öffnungszeiten, die einzuhalten sind – rund um die Uhr erreichen Sie dort niemanden, um Fundtiere wie Katzen an dieser Stelle unterzubringen.

Wenn Sie eine gefundene Katze oder ein anderes Haustier nicht auf eigene Faust aus einer misslichen Lage retten können, melden Sie Fundtiere der Polizei oder auch der Feuerwehr. Gemäß § 965 Bürgerliches Gesetzbuch sind Sie sogar zu einer Fundanzeige verpflichtet. Diese kann auch beim Tierheim erfolgen. Sind Fundtiere verletzt, verständigen die Verantwortlichen anschließend einen Tierarzt. Es ist wichtig, ein Tier wie eine Fundkatze erst zu melden und dann erst den Arzt zu verständigen. Hieran bemisst sich, ob Sie als Finder für die Fundkatze die Tierarztkosten übernehmen müssen oder nicht. Halten Sie das Prozedere ein, müssen Sie nicht damit rechnen, in die Pflicht genommen zu werden.

Was machen Sie mit verletzten Wildtieren?

Wilde Kaninchen, Igel und Co sind per Definition keine Fundtiere, da sie keinen Besitzer haben. Es helfen in diesem Fall in der Regel Naturschützer. Auch sie bieten häufig eine Hotline an, über die Finder Notfälle melden können.

Sie selbst dürfen Tiere, die nicht dem Jagdrecht unterliegen, bei sich zuhause beherbergen, um sie wieder aufzupäppeln. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Eichhörnchen
  • Igel
  • Fledermäuse

bei sich zuhause beherbergen, um sie wieder aufzupäppeln. Danach müssen sie jedoch auch wieder zurück in die Natur gegeben werden.

Sollte es sich um eine geschützte Art handeln, kann die Naturschutzbehörde jedoch andere Vorgehensweisen bestimmen.

Weitere wichtige Informationen sind im Tierrecht vermerkt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Fundtiere aufgegriffen – Wie verhalten Sie sich richtig?
Loading...

Ein Gedanke zu „Fundtiere aufgegriffen – Wie verhalten Sie sich richtig?

  1. Biker

    Meine Freundin hatte ein Hund gefunden, angebunden mit einem Seil und einer Tüte wo ein polnischer Impfausweis drinne war. Nach meinem Rat ihn sofort abzugeben sagte sie nein und sie wollte ihn erst Pflegen sprich tierarzt und dann bemerkte sie erst die Hohen kosten die beim Tierarzt rauskamen. Problem dazu beim Tierarzt erwähnte sie auf Sprachproblemen nicht das es ein Fundtier ist. Das tier wurde nun der Feuerwehr übergeben. welche Strafe könnte nun auf sie zukommen? Anmerkung dazu keine Deutsche Staatsbürgerschaft und nicht vorbestraft. Bitte um Hilfe? Danke im vorraus

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.