Bewerbungsunterlagen erstellen: Ein Ratgeber inkl. Checkliste

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 27. Mai 2020

Bewerbungsunterlagen schreiben und zusammenstellen: Was gehört wirklich rein?

Bewerbungsunterlagen schreiben und zusammenstellen: Was gehört wirklich rein?

Das ist er endlich, der richtige Job! Das Unternehmen passt, die Stellenbeschreibung klingt perfekt, der eigene berufliche Lebensweg hat quasi nur zu dieser Stelle geführt – jetzt muss nur noch die Bewerbung klappen. Der erste Schritt dafür ist in der Regel das Erstellen der Bewerbungsunterlagen.

Hierbei entscheiden nicht selten Details, ob die schriftliche Kandidatur den Weg zum Vorstellungsgespräch ebnet. Welche Unterlagen für eine Bewerbung auf jeden Fall notwendig sind, was Sie beachten sollten, wenn Sie Dokumente verfassen und zusammenstellen und weitere Tipps, all das lesen Sie im folgenden Ratgeber.

Bewerbungsunterlagen für Online-Bewerbung oder klassische Bewerbungsmappe: Worauf ist zu achten?

Wo früher die Unterlagen in eine Bewerbungsmappe aus Plastik oder edler Pappe sortiert wurden, ist mittlerweile die Online-Bewerbung gängige Praxis. Der Grund liegt auf der Hand: Die Übersendung per Mail ist sehr viel kostengünstiger, schneller und einfacher.

Daher fordern auch die meisten Unternehmen, auf diesem Weg die Bewerbungsunterlagen übermittelt zu bekommen. Laut einer Umfrage wünschen nur etwa 30 Prozent der Unternehmen in der heutigen Zeit noch eine postalisch eingesendete Mappe.
Welche Unterlagen für die Bewerbung nötig sind, das steht in der Anzeige - Schauen Sie also genau hin.

Welche Unterlagen für die Bewerbung nötig sind, das steht in der Anzeige – Schauen Sie also genau hin.

Für Sie gilt: Lesen Sie die Stellenausschreibung genau. In der Regel wird dabei das Bewerbungsverfahren genau erklärt und auch die E-Mail-Adresse bzw. das Portal angegeben, wo Sie die Bewerbungsunterlagen hochladen können. Dort wird Sie der Betrieb auch wissen lassen, ob er eine klassische Bewerbungsmappe erwartet.

Im Arbeitsaufwand für die Bewerbungsunterlagen an sich gibt es bei den beiden Varianten nur den Unterschied, dass bei der Online-Bewerbung die Unterlagen in einem PDF-Format und die Dokumente aus Papier in einer Mappe verpackt werden. Die erforderlichen Bestandteile sind in der Regel dieselben.

Bei der Bewerbungsmappe ist zudem darauf zu achten, dass Sie eine möglichst einfach zu handhabende sowie optisch ansprechende Hülle wählen. Oft ist schon ein durchsichtiger Klemmordner aus Plastik ausreichend.

Alles andere dürfte bei mehreren postalischen Bewerbungen sowie sehr teuer werden. Auch wichtig: Unbedingt auf sauberes und knickfreies Papier achten! Eselsohren und andere Unreinheiten bei der schriftlichen Bewerbung wirken unprofessionell und können dazu führen, dass Ihre Mappe im Absage-Ordner landet.

Auf der papierenden Bewerbung darf zudem Ihre originale Unterschrift unter dem Bewerbungsschreiben nicht fehlen. Bei einer Online-Bewerbung wird diese in der Regel durch die eingescannte Unterschrift per PC eingefügt, getippt oder komplett ausgelassen – auch das ist hier normalerweise kein Beinbruch.

Vollständige Bewerbungsunterlagen: Muster und allgemeine Tipps

Bewerbungsschreiben : In den Unterlagen darf es auf keinen Fall fehlen.

Bewerbungsschreiben: In den Unterlagen darf es auf keinen Fall fehlen.

Häufig ist in einer Stellenbeschreibung von den vollständigen Bewerbungsunterlagen die Rede. Das bedeutet: Einige Dokumente gehören unbedingt in eine Bewerbung, andere sind optional. Auch hier gilt es, genau hinzuschauen: In der Ausschreibung äußert das Unternehmen auch oftmals Wünsche, welche Dokumente es unbedingt sehen möchte und welche Sie aus Ihren Bewerbungsunterlagen entfernen können.

Üblicherweise darf aber in den Bewerbungsunterlagen das Anschreiben nicht fehlen. Dieser entscheidende Bestandteil vermittelt dem Personaler einen Eindruck von der Motivation und der Persönlichkeit des Kandidaten. Hier begründet der Bewerber, wieso er perfekt zu der Stelle passt, wie er mit seinen Erfahrungen aus seiner bisherigen Karriere das Unternehmen künftig unterstützen möchte und wieso er sich gerade bei diesem Betrieb bewirbt.

Ebenfalls Pflicht bei den vollständigen Bewerbungsunterlagen ist der Lebenslauf. Meist ist dies das erste Dokument, das sich der Personaler anschaut.

Darauf sollten die verschiedenen Stationen im bisherigen Berufsleben des Kandidaten übersichtlich in tabellarischer Form aufgelistet sein. Hier überprüft der Personaler an erster Stelle, ob die Erfahrungen und Qualifikationen des Bewerbers zur Stelle passen.

Bei beiden gilt: Lebenslauf und Bewerbungsschreiben sind im Idealfall in den Bewerbungsunterlagen aufeinander abgestimmt – sowohl optisch als auch inhaltlich. Dabei sollte das Anschreiben nicht einfach den Lebenslauf runterbeten, sondern die relevantesten Stellen herausheben und detaillierter beschreiben.

Zu den vollständigen Bewerbungsunterlagen gehören auch - falls vorhanden- Arbeitszeugnisse.

Zu den vollständigen Bewerbungsunterlagen gehören auch  — falls vorhanden — Arbeitszeugnisse.

Weitere Anlagen sind in der Regel Zeugnisse, Arbeitsproben und Urkunden bzw. andere relevante Bescheinigungen. Stichwort ist hier Relevanz: Überschütten Sie den Personaler nicht mit unzähligen Bewerbungsunterlagen, sondern beschränken Sie sich auf die wichtigsten Stücke.

Sie benötigen für Ihre Bewerbungsunterlagen eine Vorlage? Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten Unterlagen zum Download zur Verfügung. Diese dienen jedoch nur der Orientierung und sollten von Ihnen entsprechend angepasst werden. Da Sie in den meisten Fällen vor allem den Lebenslauf und das Anschreiben für die Bewerbungsunterlagen selbst erstellen, haben wir nur für diese Unterlagen Beispiele verlinkt.

Checkliste: Komplette Bewerbungsunterlagen im Überblick

Probleme bei den Bewerbunhsunterlagen? Unser Beispiel soll Ihnen weiterhelfen.

Probleme bei den Bewerbunhsunterlagen? Unser Beispiel soll Ihnen weiterhelfen.

Im Folgenden finden Sie die Checkliste: Welche Bewerbungsunterlagen sind in der Regel gefordert? Wenn Sie Ihre Dokumente ordnen, sollten Sie dabei auch die hier angegebene Reihenfolge beachten:

  1. Anschreiben: höchstens eine DIN-A4-Seite
  2. ggf. Deckblatt (optional, hier werden häufig Kontaktdaten und das Bewerbungsfoto untergebracht, diese können jedoch auch in den Lebenslauf. Auch wenn der Name es anders suggeriert: Das Deckblatt kommt in der Tat an die zweite Stelle.)
  3. Lebenslauf: höchstens zwei DIN-A4-Seiten
  4. ggf. “Dritte Seite“: optional und in der Regel nur hinzuzufügen, wenn das Unternehmen dies wünscht oder Sie dem Kandidaten sinnvoll erscheinen. Der Begriff umschließt mehrere Möglichkeiten wie:
    • Motivationsschreiben: Wenn im Anschreiben nicht genug Platz war, kann der Bewerber hier noch einmal auf bestimmte Punkte genauer eingehen.
    • Arbeitsproben: Diese werden häufig explizit gefordert, aber auch wenn das nicht der Fall ist, kann die freiwillige Beilage Ihrer bisherigen beruflichen Erzeugnisse Pluspunkte einbringen – insbesondere in der Kreativ-Branche ist das sinnvoll.
    • Projektliste: Ähnlich dem Lebenslauf können Sie hier Projekte angeben, an denen Sie mitgewirkt haben, zusammen mit Kurzbeschreibungen zu dem jeweiligen Unterfangen und Ihrer Tätigkeit dabei.
    • Kurzprofil: Dies ist eine Übersicht zu den Qualifikationen des Bewerbers, ähnlich dem Lebenslauf. Es wird jedoch in der Regel vor diesem einsortiert.
  5. Zeugnisse: Diese können sein:
    • Abschlusszeugnisse
    • Arbeitszeugnisse
    • weitere geforderte oder relevante Zertifikate, Zeugnisse oder Bescheinigungen zu absolvierten Schulungen oder Weiterbildungen

Aus der Masse an Bewerbungen herausstechen

Sie können beim Erstellen von Ihren Bewerbungsunterlagen auf Kreativität - wenn es passt.

Sie können beim Erstellen von Ihren Bewerbungsunterlagen Wert auf Kreativität legen  – wenn es passt.

Wie unsere Liste und unsere Muster-Bewerbungsunterlagen zeigen, gibt es viele Standards und Regeln einzuhalten, um beim Personaler einen professionellen und fähigen Eindruck zu hinterlassen.

Personaler können aber unter Umständen am Tag unzählige Bewerbungsunterlagen auf den Tisch bekommen. Weil alle die gleichen Regeln einhalten müssen, kann in der Masse schnell eine einzelne Bewerbung untergehen, wenn sich die Personaler jemandem zum Gespräch oder zum Probearbeiten auswählen müssen.

Sie sollten sich also beim Bewerben nicht nur an diese Standards halten, sondern sich auch Gedanken darüber machen, wie Sie gleichzeitig herausstechen können. Das könnten Sie beispielsweise dadurch erreichen, indem Sie einen besonderes kreativen Bewerbungsbrief für Ihre Bewerbungsunterlagen schreiben. Sie können sich aber auch ein raffiniertes Design für den Lebenslauf und das Anschreiben überlegen.

Dabei sollten Sie aber immer im Kopf behalten: Inwiefern passt das zu dem Job? Will ich lieber seriös oder kreativ wirken? Kann der Personaler noch immer die relevanten Informationen ohne Suchen in meinen Bewerbungsunterlagen finden?

Schlussendlich sollten Sie beim Erstellen Ihrer Bewerbungsunterlagen nie den Fokus aus den Augen verlieren: die Relevanz für die Stelle beim Inhalt und beim Design der Dokumente.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Bewerbungsunterlagen erstellen: Ein Ratgeber inkl. Checkliste
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.