Urteil: Gilt ein Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall?

News von anwalt.org, veröffentlicht am 29. November 2018

Kassel. Das Bundessozialgericht (BSG) hat entschieden, dass ein Unfall, der im Homeoffice geschieht, als Arbeitsunfall gelten kann. Das Urteil stärkt somit den Unfallschutz für Arbeitnehmer, die zu Hause arbeiten. (AZ: B 2 U 8/17 R)

Wann ist ein Unfall im Homeoffice ein Arbeitsunfall?

Gilt ein Unfall im Homeoffice immer als Arbeitsunfall?

Gilt ein Unfall im Homeoffice immer als Arbeitsunfall?

Das Homeoffice hat sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit erfreut und ist mittlerweile in vielen Unternehmen etabliert. Die Vorteile der Arbeit in den eigenen vier Wänden liegen klar auf der Hand: Kein Pendeln, keine Ablenkung und freie Einteilung der Arbeitszeit.

Doch was ist, wenn Sie zu Hause einen Unfall haben und Sie beispielsweise stürzen – gilt das dann als Arbeitsunfall? Schließlich befinden Sie sich ja technisch gesehen nicht auf der Arbeit.

Wann gilt ein Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall? Mit dieser Frage beschäftigte sich jetzt das Bundessozialgericht. Ein Versicherungsmakler aus Rheinland-Pfalz wollte in der Nacht den Weg von seiner Wohnung zum Büro, welches sich im selben Gebäude befindet, über das Treppenhaus zurücklegen und war dabei gestürzt. Es war die Frage zu klären, ob dies als Arbeitsunfall gelten kann. Die Berufsgenossenschaft hatte dies zunächst verneint und dem Arbeitnehmer keine Entschädigung zugesprochen.

Die Richter des Bundessozialgerichts entschied aber nun, dass dieser Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall anzusehen ist, weil

der Versicherte bei der zum Unfall führenden Verrichtung eine dem Unternehmen dienende Tätigkeit (subjektiv) ausüben wollte […].

Der Unfallschutz dürfe nicht allein deshalb verneint werden, weil die öffentlich zugängliche Treppe nicht überwiegend dienstlichen Zwecken dient und weil sich der Unfall zu einer nicht üblichen Arbeitszeit ereignete. Ob ein Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, müsse immer im Einzelfall geprüft werden. Entscheidend ist hierbei, ob der Versicherte mit seiner Handlung eine dem Unternehmen dienende Tätigkeit ausübt.

Was steht mir nach einem Arbeitsunfall zu?

Wenn ein Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt: Welche Ansprüche kann ich geltend machen?

Wenn ein Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt: Welche Ansprüche kann ich geltend machen?

Bei einem Arbeitsunfall handelt es sich normalerweise um einen Unfall, der sich entweder auf der Arbeit oder auf dem Weg zur Arbeit und von dort nach Hause ereignet. Gilt Ihr Unfall, der im Homeoffice geschieht, als Arbeitsunfall, haben Sie gemäß Arbeitsrecht Anspruch auf folgende Leistungen:

  • Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber
  • Verletztengeld durch die Berufsgenossenschaft nach Ende der Lohnfortzahlung
  • Finanzierung von Rehabilitierungsmaßnahmen
  • Zahlung von Verletztenrente bei bleibender Arbeitsunfähigkeit

Bildnachweise: fotolia.com: ©skarie, istockphoto.com: ©Marilyn Nieves

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Urteil: Gilt ein Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall?
Loading...

Weitere News

Ein Gedanke zu „Urteil: Gilt ein Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall?

  1. Nico

    Ich wusste bereits, dass es sich bei einem Arbeitsunfall normalerweise um einen Unfall handelt, der sich entweder auf der Arbeit oder auf dem Weg zur Arbeit und von dort nach Hause ereignet. Wenn ich also auf dem Weg zur Arbeit einen Unfall baue, kann ich den Unfallschaden auf Kosten der Versicherung reparieren lassen. Ich wusste nicht, dass auch im Home Office geschehende Unfälle als Arbeitsunfall deklariert werden können.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.