Wie Sie im Testament ein Vermächtnis bestimmen können

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 23. August 2020

Im Testament durch Vermächtnis bedacht? Sie müssen sich mit den Erben einigen.

Im Testament durch Vermächtnis bedacht? Sie müssen sich mit den Erben einigen.

Nach deutschem Erbrecht kann ein Vermächtnis nur durch ausdrückliche schriftliche Bestimmung in einer letztwilligen Verfügung ausgesetzt werden. Während also für den Fall des Fehlens von Testament oder Erbvertrag die gesetzliche Erbfolge Erben bestimmen kann, handelt es sich bei einem Vermächtnis nicht um einen gesetzlichen Anspruch.

Ein großes Problem, das sich für Laien hinsichtlich Vermächtnissen ergibt, ist der alltagssprachliche Gebrauch des Wortes. Der Verwirrung wird vor allem durch Fragen nach dem Unterschied zwischen einem Vermächtnis und einem Testament Ausdruck verliehen. Hierin äußert sich, dass der Begriff “Vermächtnis” selbst zu Missverständnissen führt.

Aber: Testament und Vermächtnis sind zwei grundlegend unterschiedliche Sachen. Während das Testament eine Form der letztwilligen Verfügung von Todes wegen beschreibt, handelt es sich bei einem Vermächtnis um eine Form, Vermögen im Erbfall zu verteilen. Dieser Differenzierung wollen wir uns im Folgenden genauer widmen.

Testament und Vermächtnis: Ungleiches kann nicht verglichen werden!

Ein Vermächtnis ist ans Testament gebunden - im Unterschied zur Nachlassquote von Erbberechtigten.

Ein Vermächtnis ist ans Testament gebunden – im Unterschied zur Nachlassquote von Erbberechtigten.

Ein Unterschied zwischen einem Testament und einem Vermächtnis lässt sich unmöglich aufzeigen, da es sich um zwei grundlegend voneinander zu trennende erbrechtliche Ebenen handelt. In einem Testament – oder auch in einem Erbvertrag – legt der Erblasser fest, wer im Falle seines Todes welchen Anteil am Nachlass haben soll. Hierbei kann zwischen Erbe und Vermächtnis unterschieden werden.

Wird einer Person ein Erbrecht zugesprochen, so kann diese in aller Regel einen festen Anteil des Nachlasses für sich beanspruchen. Der Nachlassanteil geht entsprechend der Erbquote in das Eigentum des Erben über.

Ein Vermächtnis hingegen bezieht sich zumeist nur auf einzelne Nachlassgegenstände, die einer bestimmten Person zugesprochen werden. Der so entstehende Anspruch eines Vermächtnisnehmers bezieht sich aber nicht auf den Nachlass selbst, begründet also kein generelles Erbrecht. Vielmehr handelt es sich um einen schuldrechtlichen Anspruch gegenüber den Erben des Verstorbenen.

Der Vermächtnisnehmer muss den vermachten Gegenstand gegenüber den Erben einfordern, in deren Eigentum das Vermachte zunächst übergegangen ist.

Im Kern der Sache: Ein Vermächtnis ist eine Form der Nachlassverfügungen, die ein Erblasser in einem Testament festlegen kann.

Wie können Sie in einem Testament ein Vermächtnis bestimmen?

Wollen Sie im Testament ein Vermächtnis aussetzen, holen Sie sich Rat von einem Notar oder Anwalt.

Wollen Sie im Testament ein Vermächtnis aussetzen, holen Sie sich Rat von einem Notar oder Anwalt.

Nachdem nun geklärt ist, inwiefern Vermächtnis und Testament miteinander verkettet sind, wollen wir uns der Formulierung etwaiger Festlegungen widmen. Gerade bei dem Begriff “Vermächtnis” wird in einer letztwilligen Verfügung nicht immer ganz deutlich, ob der Erblasser an dieser Stelle nun einen Erben bestimmen wollte oder aber lediglich einen Vermächtnisnehmer – etwa für das neue Cabriolet.

Auch hierbei verdanken sich zahlreiche Verwirrungen der alltagssprachlichen Verwendung: Erbe und Vermächtnis werden umgangssprachlich zumeist synonym verwandt. Meist obliegt es dann den Gerichten zu entscheiden, ob der Erblasser an dieser oder jener Stelle nun einen Erben oder aber einen Vermächtnisnehmer bestimmte, sollte eine eindeutige Festlegung nicht möglich sein.

Ein paar Beispiele, um das Problem bei der Bewertung von einem Testament bezüglich Vermächtnis und Erbe nachzuzeichnen: In seiner letztwilligen Verfügung legt Ferdinand Fuchs fest, dass er seinem besten Freund Carlo Cash seinen gesamten Besitz “vermacht”. Das würde zunächst auf ein Vermächtnis hinweisen. Enterbt er aber gleichsam seine Ehefrau sowie seine beiden Töchter, so kann das Gericht davon ausgehen, dass Ferdinand Carlo als Alleinerben einsetzen wollte.

Ehefrau und Töchter könnten gegenüber Carlo den Ihnen zustehenden Pflichtteil einfordern, werden jedoch nicht als Erben anzusehen sein.

Angenommen nun, Ferdinand “vererbt” Carlo in seinem Testament die geliebte Datsche am Plötzensee: Es handelt sich dabei nur um einen geringen Bruchteil der Erbmasse und einen bestimmten Nachlassgegenstand. Sind auch Ehefrau und Töchter als Erben bestimmt, so kann das Gericht mitunter vermuten, dass es sich hierbei um ein Vermächtnis handelt und nicht um die Zuweisung eines Erbanspruchs.

Es zeigt sich also, dass zum einen die Formulierung, zum anderen aber auch die Gesamtschau einer letztwilligen Verfügung darüber entscheiden können, wann in einem Testament von einem Vermächtnis und wann von einem erteilten Erbrecht gesprochen werden kann.

Was ist, wenn Sie ein Vermächtnis im Testament festlegen wollen, zu beachten?

Wollen Sie im Testament ein Vermächtnis aussetzen? Vergessen Sie nicht, die Fälligkeit zu bestimmen.

Wollen Sie im Testament ein Vermächtnis aussetzen? Vergessen Sie nicht, die Fälligkeit zu bestimmen.

Sie wollen in Ihrem Testament ein Vermächtnis bestimmen? Ein Muster wäre die Lösung. Doch grundsätzlich ist bei der Formulierung eines solchen Vorganges Gestaltungsfreiheit gewährt und auch der Einzelfall ist stets von Bedeutung. Sie können sich allerdings an unseren Musterformulierungen orientieren, die auf die einzelnen unterschiedlichen Vermächtnisformen ausgerichtet sind.

Beachten Sie vor allem auch, dass Sie nicht nur den Vermächtnisnehmer, sondern auch die Fälligkeit des Vermächtnisses bestimmen sollten. Versäumen Sie dies, kann im Zweifel der Erbe selbst bestimmen, wann er das im Testament festgelegte Vermächtnis an den Begünstigten aushändigt.

Grundsätzlich ist jedoch auch beim Aufsetzen einer letztwilligen Verfügung anzuraten, dass Sie sich an einen Notar oder einen Anwalt für Erbrecht wenden. Diese können Sie hinsichtlich möglicher Mehrdeutigkeiten bei einzelnen Formulierungen hinweisen und andere Stolpersteine für Sie aus dem Weg räumen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Wie Sie im Testament ein Vermächtnis bestimmen können
Loading...

5 Gedanken zu „Wie Sie im Testament ein Vermächtnis bestimmen können

  1. Thomas

    Vielen Dank für diese Aufklärung über den Unterschied zwischen einem Vermächtnis und einem Testament. Ein Vermächtnis bezieht sich zumeist nur auf einzelne Nachlassgegenstände, die einer bestimmten Person zugesprochen werden. Mein Großvater dagegen hat ein Testament gemacht.

    Antworten
  2. Jim

    Bisher habe ich noch keine Testament erlassen. Vielleicht liegt das auch dran dass ich erst 33 bin und es wirklich noch nicht infrage kommen dürfte. Nichts desto trotz solle man im Fall der Fälle vorbereitet sein.

    Antworten
  3. MAH

    Kann die EInforderung eines Vermächtnisses auch über einen Anwalt aufgesetzt und an den Erben zugestellt werden?

    Muss der Vermächtnisnehmer hier zusätzlich unterschreiben, damit dies dann rechtsgültig ist?

    Antworten
  4. Ronja

    Gut zu wissen, dass ein Vermächtnis nach deutschem Erbrecht nur durch ausdrückliche schriftliche Bestimmung in einer letztwilligen Verfügung ausgesetzt werden kann. Unser Rechtsanwalt für Scheidungsrecht hat mir geraten im Todesfall alle erdenklichen Unterlagen zu prüfen. Denn nur der letzte Wille ist gültig.

    Antworten
  5. Nico Alberts

    Mir war gar nicht klar, dass ein Testament und das Vermächtnis zwei grundlegend unterschiedliche Sachen sind. Das hat mir erst der Notar mitgeteilt, als ich bei ihm war. Ich habe nach der Geburt meines Kindes nämlich direkt mein Testament aufgesetzt.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.