Die Duldung: Nicht drinnen und nicht draußen

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 27. August 2020

Informieren Sie sich über das Migrationsrecht
Informieren Sie sich über das Migrationsrecht
Das macht eine Duldung aus!
Das macht eine Duldung aus!

In Deutschland sind vier verschiedene Flüchtlingsstatus zu unterscheiden. Je nachdem, welche Art von Asyl einem Flüchtling zugesprochen wird, stehen ihm gewisse Rechte und Pflichten zu. Besteht eine Duldung, wurde der Asylantrag abgelehnt.

Dementsprechend weniger Rechte erhalten geduldete Menschen im Vergleich zu Flüchtlingen, welche ein „großes Asyl“ – eine Asylberechtigung – erhalten haben.

Doch was genau bestimmt das Duldungsrecht? Welchen Bestimmungen müssen Geduldete genügen? Wann bekommen sie eine Aufenthaltserlaubnis? In diesem Artikel erfahren Sie, unter welchen Bedingungen eine Duldung für Ausländer greift, welche Rechte Betroffenen zustehen und welchen Einschränkungen sie sich beugen müssen.

Was ist eine Duldung?

Der wenig einladende Begriff der „Duldung“ beschreibt den besonderen Flüchtlingsstatus allzu akkurat: Geduldete Menschen haben laut Recht keine Berechtigung, sich in Deutschland aufzuhalten – ihre Präsenz wird jedoch im deutschen Bundesgebiet geduldet, da eine Abschiebung nicht möglich ist. Allerdings müssen sich geduldete Menschen strengen Vorgaben beugen.

Die rechtlichen Grundlagen zur „vorübergehenden Aussetzung der Abschiebung“ – wie die Duldung im Fachjargon heißt – sind im § 60a des Aufenthaltsgesetzes zu finden. Diese Rechtsnorm unterscheidet zwei Gründe, aus welchen eine Duldung ausgesprochen werden kann:

(1) Die oberste Landesbehörde kann aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen oder zur Wahrung politischer Interessen der Bundesrepublik Deutschland anordnen, dass die Abschiebung von Ausländern […] ausgesetzt wird. […]
(2) Die Abschiebung eines Ausländers ist auszusetzen, solange die Abschiebung aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen unmöglich ist und keine Aufenthaltserlaubnis erteilt wird. (§ 60a AufenthG)”

Auch bei einer Duldung haben Sie Rechte.
Auch bei einer Duldung haben Sie Rechte.

Dieser Flüchtlingsstatus betrifft also Asylsuchende, deren Asylantrag abgelehnt wurde. Auf diese Ablehnung folgt in der Regel eine Ausreisepflicht. Kommen Betroffene dem nicht nach, droht eine Abschiebung.

Stellt die Ausländerbehörde nun fest, dass letztere nicht möglich ist, erhält der abgewiesene Asylbewerber eine Duldung.

Damit ist er drei Monate lang vor einer Abschiebung sicher. In diesem Zeitraum wird in der Regel versucht, den Sachverhalt zu klären und die Gründe für die Aussetzung der Abschiebung zu beheben.

Während der Duldung entfällt die Pflicht des Betroffenen, auszureisen, keinesfalls. Sobald das Hindernis zur Ausreise beseitigt wird, müssen Geduldete ausreisen – sonst droht die Abschiebung.

Gründe für eine Duldung

Doch was verbirgt sich hinter den Begriffen der „völkerrechtlichen, humanitären, tatsächlichen oder rechtlichen Gründe“ bezüglich des Aufenthaltsstatus der Duldung? § 60 des Aufenthaltsgesetzes hält fest, dass in folgenden Fällen ein Abschiebeverbot (aus rechtlichen Gründen) besteht:

  • Dem Betroffenen drohen im Zielstaat der Abschiebung Gefahr für seine Freiheit, Leib und Leben
  • Ihm in seinem Heimatland die Todesstrafe droht

Darüber hinaus führen folgende tatsächliche Gründe zu einer vorrübergehenden Aussetzung der Abschiebung:

  • Schwere Krankheit, welche eine Reiseunfähigkeit verursacht
  • Es ist kein Pass vorhanden
  • Es gibt keine Flüge, Züge oder sonstige Einreisemöglichkeiten in das Heimatland
  • Der Herkunftsstaat hat die Wiederaufnahme verweigert
  • Die notwendigen Papiere (z. B. Visa) sind nicht vorhanden

Schließlich kann der deutsche Staat auch dann eine sogenannte Ermessensduldung (Duldung aus humanitären Gründen) erteilen, wenn:

Bei einer Duldung greifen Ausländerrechte.
Bei einer Duldung greifen Ausländerrechte.
  • Eine Operation durchgeführt oder eine Therapie beendet werden soll, welche im Ausland nicht möglich ist
  • der Betroffene ein schwer krankes Familienmitglied betreut
  • ein Schulabschluss bevorsteht
  • das laufende Schuljahr beendet werden soll
  • eine Ausbildung aufgenommen wurde und der Betroffene unter 21 Jahren ist
  • eine Hochzeit mit einem Menschen mit einer Aufenthaltserlaubnis bevorsteht
Es wird deutlich, dass eine Duldung aus vielerlei Gründen möglich ist. Obige Liste enthält nicht alle Optionen, da die entsprechenden Behörden jeden Antrag auf Duldung im Einzelfall prüfen. Können Betroffene schlüssige Gründe vorweisen, wird eine Abschiebung in der Regel ausgesetzt.

Wenn Sie eine Duldung beantragen, sind die Behörden dazu verpflichtet zu prüfen, ob aufgrund der vorgebrachten Sachverhalte nicht auch eine Aufenthaltsgenehmigung erteilt werden muss.

Was ist eine Kettenduldung?

Laut § 60a AufenthG ist eine Duldung in Deutschland für maximal drei Monate auszusprechen. Oftmals lassen sich die Abschiebungshindernisse jedoch nicht innerhalb dieses Zeitraums beseitigen. In der Praxis hat es sich daher in vielen Fällen durchgesetzt, die Duldung alle drei bis sechs Monate erneut zu prüfen und um dieselbe Zeitspanne zu verlängern.

Aufgrund der häufigen Wiederholungen ist in diesem Fall von einer „Kettenduldung“ die Rede. Betroffene erhalten diesen Status mitunter jahrelang.

Diese Praxis steht von verschiedenen Menschenrechtsorganisationen aus in der Kritik, da Geduldete viele Jahre lang keine Möglichkeit haben, ihr Leben im Voraus zu planen. Immerhin erhalten sie keine Aufenthaltserlaubnis und die Ausreisepflicht bleibt grundsätzlich bestehen.

Arbeiten mit Duldung: Rechte und Beschränkungen

Für Asylbewerber ist der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt häufig verschlossen oder nur schwer zu erlangen. Während der ersten drei Monate in Deutschland gilt für alle Flüchtlinge ein allgemeines Arbeitsverbot.

Grundsätzlich ist eine Arbeitserlaubnis während einer Duldung zu erlangen. Für geduldete Menschen stellt sich die Arbeitssituation wie folgt dar:

Art der ArbeitAb wann?Genehmigung nötig?Vorrang­prüfungPrüfung der Beschäfti­gungs­beding­ungen
  • Ausbildung
  • Praktika
  • Freiwilliges soziales Jahr
  • Bundes­freiwilligen­dienst
  • Deutscher Hochschulabschluss vorhanden: Dement­sprechende Tätigkeit
  • Hochschul­abschluss vorhanden: Beschäfti­gung mit einem Jahres­gehalt von mindestens 49.600 Euro brutto
  • Beschäfti­gung bei einem Verwandten
Ab sofortneinneinnein
  • Hochschul­abschluss vorhanden: Beschäftigung in einem Mangel­beruf mit einem Jahres­gehalt von mindestens 38.688 Euro brutto
  • Deutsche Ausbildung abgeschlossen: Dement­sprechende Beschäfit­gung
  • Zusatz­maß­nahmen, welche zur Anerken­nung eines ausländi­schen Abschlusses notwendig sind
  • Ausbildung abge­schlossen: Beschäfti­gung in einem Mangel­beruf
Ab 4. Monatjaneinja
  • Ander­weitige Beschäfti­gung
    (Ausge­nommen: zeit- und Leiharbeit)
Ab. 4. Monatjajaja
  • Beschäfti­gung jedweder Art
Ab. 49  Monatneinneinnein

Es wird deutlich, dass es in vielen Fällen ohne Mitarbeit mit der Agentur für Arbeit nicht geht. Bestimmte Beschäftigungsarten sind grundsätzlich von der Behörde zu erlauben. Haben Sie also eine Beschäftigung gefunden, ist das entsprechende Arbeitsangebot der Agentur vorzulegen. Diese nimmt eine oder zwei Prüfungen vor. Sie können den Arbeitsvertrag erst dann unterschreiben, wenn Sie das Einverständnis der Behörde erhalten haben.

Erst, wenn Sie 49 Monate – also vier Jahre und einen Monat – in Deutschland wohnen, haben Sie freie Wahl und benötigen keine Genehmigung mehr.

Allerdings gelten diese Regelungen nur dann, wenn Sie selbst mit den Behörden aktiv mitarbeiten. Verhindern Sie Ihre Ausreise oder Ihre Abschiebung bewusst, verwirken Sie Ihr Recht auf Arbeit. Selbiges gilt, wenn Sie nach Deutschland gekommen sind, allein um Leistungen gemäß Asylgesetz zu erlangen oder aus einem sicheren Herkunftsland stammen.

Vorrangprüfung und Beschäftigungsbedingungsprüfung

Sie finden Regelungen zur Duldung im Aufenthaltsgesetz.
Sie finden Regelungen zur Duldung im Aufenthaltsgesetz.

Bei der Vorrangprüfung analysiert die Agentur für Arbeit, ob sich die Annahme der bestimmten Beschäftigung durch einen Ausländer nachteilig auf den deutschen Arbeitsmarkt auswirken könnte.

Anders gesagt: Menschen mit Duldung erhalten eine Genehmigung in der Regel nur, wenn kein deutscher oder EU-Bürger die Stelle aktuell antreten kann und möchte.

Hat ein Beschäftigungsangebot die Vorrangprüfung bestanden, steht meist eine Beschäftigungsbedingungsprüfung an. Hierbei stellt die Behörden sicher, dass die Bedingungen der Arbeit dem aktuellen Arbeitnehmerschutz entsprechen.

In manchen Berufen herrscht hierzulande ein Arbeitnehmermangel. Möchten Menschen mit Duldung in einem dieser Berufe tätig werden, entfällt die Vorrangprüfung. Die Agentur muss dennoch ihr Einverständnis geben und die Arbeitsbedingungen prüfen. Sie können folgender „Positivliste“ entnehmen, welche Berufe aktuell nach keiner Vorrangprüfung verlangen: Positivliste der Bundesagentur für Arbeit.

Lassen sich Duldung und Ausbildung vereinbaren?

In Deutschland ist es erlaubt, während der Duldung eine Ausbildung zu absolvieren. Dies ist sogar ab dem ersten Tag des Aufenthaltes hierzulande möglich. Auch Praktika oder ein freiwilliges soziales Jahr können unmittelbar aufgenommen werden. Hochqualifizierte Arbeitnehmer müssen ebenfalls keine drei Monate lang warten, bevor sie eine Arbeit aufnehmen dürfen.

Eine Ausbildung kann dazu führen, dass die Duldung verlängert wird, obwohl die Abschiebungshindernisse beseitigt wurden. Neben der Möglichkeit, die angefangene Berufsausbildung zu beenden, kann anschließend sogar ein Aufenthaltsrecht verliehen werden.

Dies ist dann der Fall, wenn Sie aufgrund Ihrer Ausbildung die Möglichkeit haben, eine entsprechende Arbeit aufzunehmen.

Kann man einer Duldung einen Führerschein machen?

Sie können Führerschein auch mit Duldung machen.
Sie können Führerschein auch mit Duldung machen.

Doch was, wenn zur Ausübung einer Arbeit oder zur Aufnahme einer Ausbildung ein Führerschein notwendig ist? Sei es, um den Weg zur Arbeit zu bewältigen oder um Firmenwagen führen zu dürfen – ein gültiger Führerschein wird von vielen Arbeitgebern vorausgesetzt.

Ausländische Führerscheine sind hierzulande sechs Monate lang gültig, anschließend muss in der Regel eine Fahrprüfung abgelegt werden.

Je nachdem, aus welchem Land Sie stammen, sind eine theoretische Prüfung, eine praktische Prüfung oder beides vonnöten.

Achtung: Sie können nur dann einen Führerschein erlangen, wenn Ihre Identität von den Behörden einwandfrei geklärt wurde und sie dies auch nachweisen können. Je nach Bundesland muss die zuständige Ausländerbehörde zudem ihr Einverständnis geben.

Bildungs- und Sozialleistungen

In den ersten 15 Monaten von ihrem Aufenthalt erhalten geduldete Menschen hierzulande nicht dieselben Sozialleistungen wie Asylberechtigte oder anerkannte Flüchtlinge. Der tägliche Bedarf wird in der Regel durch Sachleistungen gedeckt – dies betrifft Nahrung, Kleidung, Wohnung, Hygienebedarf und Verbrauchs- und Konsumgüter.

Gemäß § 3 des Asylbewerberleistungsgesetzes erhalten sie bei einer Duldung ein Taschengeld von 40,90 Euro im Monat, wenn sie über 14 sind. Sind sie jünger, bekommen sie 20,45 Euro. Weiterhin erhalten sie während der ersten 15 Monate nur in dringenden und akuten Fällen medizinische Versorgung.

Nach 15 Monaten sind Sie einem Empfänger von Sozialleistungen ähnlich gestellt: Sie erhalten höhere monatliche Bezüge und alle Leistungen einer gesetzlichen Krankenversicherung. Werden Sie zu einem Studium zugelassen und erfüllen die üblichen Bedingungen, haben Sie ebenfalls ein Anrecht auf Ausbildungsförderung (BAföG).

Wann besteht Anspruch auf eine Aufenthaltsgenehmigung?

Bei einer Duldung ist die medizinische Versorgung begrenzt.
Bei einer Duldung ist die medizinische Versorgung begrenzt.

Sie haben ein Recht auf einen Aufenthaltstitel, wenn die Duldung dazu geführt hat, dass Sie:

  • Eine Berufsausbildung oder ein Studium absolvierten und eine entsprechende Arbeit aufnehmen können
  • seit mindesten sechs Jahren in Deutschland sind, unter 21 sind und eine positive Integrationsprognose vorweisen können

Eine solche Prognose erhalten Sie nur, wenn Sie eine deutsche Schule besuchen oder eine solche bereits positiv abgeschlossen haben. Bekommen Sie eine Aufenthaltsgenehmigung, steht auch Ihren nahen Verwandten – Geschwistern und Eltern – ein entsprechendes Aufenthaltsrecht zu.

Ausgeschlossen ist der Erhalt einer Aufenthaltserlaubnis, wenn Sie Ihre Aufenthaltsduldung durch Täuschung oder Falschangaben erhalten haben.

Eine Familie zusammenführen oder gründen – welche Rechte gelten für geduldete Asylbewerber?

Doch nicht nur finanzielle und arbeitstechnische Belange sind für Menschen auf der Suche nach Schutz und Asyl relevant. Eines der wichtigsten Bedürfnisse vieler ist es, soziale Kontakte zu knüpfen und sich innerhalb einer Familie zurückziehen zu können.

Erlangen Flüchtlinge in Deutschland Asyl – also eine Asylberechtigung oder eine Anerkennung als Flüchtling –, haben sie das Recht, ihre Familie auch in Deutschland einreisen und leben zu lassen.

Für geduldete Menschen ist ein Familiennachzug allerdings ausgeschlossen. Dies ergibt sich daraus, dass eine Duldung zeitlich eng begrenzt ist. Zudem erhalten Geduldete Ausländer keine Aufenthaltsgenehmigung – diese ist jedoch eine Hauptvoraussetzung für eine Familienzusammenführung.

Auch hier sind Ausnahmefälle aus humanitären Gründen möglich. Allerdings wird dies stets im Einzelfall entschieden.

Heiraten mit Duldung

Grundsätzlich können Flüchtlinge mit einer Duldung in Deutschland heiraten. Allerdings ergeben sich aufgrund der Umstände häufig Schwierigkeiten. Fehlen beispielsweise wichtige Dokumente – etwa ein Pass – ist eine Heirat nicht möglich.

Auch, wenn die Identität des Geduldeten nicht einwandfrei geklärt ist – in der Regel ist eine Geburtsurkunde an dieser Stelle nötig –, kann keine Eheschließung stattfinden.

Möchten Geduldete jemanden derselben Nationalität heiraten, ist der Weg zum Standesamt oft nicht notwendig: In diesem Fall ist meist eine Heirat in der Botschaft des Landes möglich. Interessierte sollten sich jedoch im Vorfeld informieren, ob sie diese Option nutzen können.

Darf der Wohnort frei gewählt werden?

In der Regel greift eine Wohnsitzauflage bei der Duldung.
In der Regel greift eine Wohnsitzauflage bei der Duldung.

Der Grundsatz der Freizügigkeit gilt nicht uneingeschränkt für Flüchtlinge, welche sich aufgrund einer Duldung im Bundesgebiet aufhalten. Beziehen sie Sozialleistungen, greift in der Regel eine Wohnsitzauflage. Das bedeutet, der Hauptwohnsitz der Betroffene an einem zugewiesenen Ort liegen muss. Dieses Gebiet kann jedoch verlassen werden, solange der Hauptwohnsitz dort bleibt.

Beziehen Flüchtlinge mit einer Duldung keine Sozialleistungen, können sie die Wohnsitzauflage streichen lassen.

Wohnsitzauflage und Residenzpflicht sind nicht zu verwechseln: Während der ersten drei Monate in Deutschland – bzw. während dem Aufenthalt in einer Erstaufnahme-Einrichtung – gilt eine Residenzpflicht. Hier darf der bestimmte Kreis nicht ohne Genehmigung verlassen werden.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (83 Bewertungen, Durchschnitt: 4,08 von 5)
Die Duldung: Nicht drinnen und nicht draußen
Loading...

218 Gedanken zu „Die Duldung: Nicht drinnen und nicht draußen

  1. Mehdi

    Hallo,
    ich lebe schon seit 5 Jahren in Deutschland und habe Duldung. Ich habe gehört, es gibt ein neues Gesetz: Wenn man seit 6 Jahren in Deutschland gelebt hat und ein Jahr gearbeitet, kann er eine Aufenthaltserlaubnis erhalten. Aber ich habe keine Erlaubnis für Arbeit! Und ich verstehe nicht, wie kann ich ohne َArbeitserlaubnis arbeiten?!!
    Und wenn ich nicht arbeite, natürlich kann nicht von dieses Gesetz nutzen!!
    Das ist wirklich eine komische Geschichte.

    Ich brauche die Nummer von dieses Gesetz (und auch den Text).

    (Ausländerbehörde lacht immer und sagt: Welches Gesetz?! Wir haben kein so etwas!)
    Bitte helfen Sie mir.

    Vielen Dank.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.