Anlegerschutz in Deutschland – Abwehr von Gefahren für Anleger

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 27. Mai 2020

Deutscher Anspruch: Der Anlegerschutz muss gewährleistet sein.

Deutscher Anspruch: Der Anlegerschutz muss gewährleistet sein.

Die verschiedenen Arten der Geldanlage stellen eine Möglichkeit dar, mit denen Anleger investieren und im besten Falle am Kapitalmarkt einen ordentlichen Gewinn machen können. Personen haben unter anderem die Möglichkeit, in eine einzelne Aktie zu investieren.

Mit einem solchen Wertpapier erhält der Anleger einen Anteil an der jeweiligen Aktiengesellschaft. Fährt diese Gewinne ein, wird er daran beteiligt, doch auch mit Verlusten muss gerechnet werden. Eine andere Option stellen Fonds dar. Hier wird das Vermögen des Anlegers auf mehrere Aktien gestreut. Das führt in der Regel zu einem niedrigeren Risiko.

Sieht sich eine Person nach Anlagemöglichkeiten um, sieht er sich mit einer geradezu erschlagenden Vielzahl von Anbietern und Finanzprodukten auf dem Kapitalmarkt konfrontiert. In Anbetracht dessen immer den Überblick zu wahren, ist für Laien kaum möglich. Umso mehr sind sie auf kompetente Berater sowie sichere Produkte angewiesen. Der Anlegerschutz soll dafür sorgen, dass Anleger und Sparer nicht betrogen oder in die Irre geführt werden.

Was bedeutet Anlegerschutz? Eine Definition

Der Anlegerschutz soll dafür sorgen, dass Anleger nicht betrogen werden.

Der Anlegerschutz soll dafür sorgen, dass Anleger nicht betrogen werden.

Anleger sollen im Rahmen des Anlegerschutzes davor geschützt werden, Opfer von dubiosen Finanzgeschäften zu werden. Ihnen dürfen unter Berücksichtigung des Verbraucherschutzes in puncto Finanzen unter anderem keine irreführenden Informationen zur Verfügung gestellt werden.

Um diesen Schutz zu gewährleisten, müssen gewisse gesetzliche Vorschriften von Unternehmen, Banken und Co eingehalten werden. Für den Anlegerschutz ist in Deutschland unter anderem die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zuständig.

Der Anlegerschutz soll unter anderem für mehr Transparenz auf dem Kapitalmarkt sorgen, sodass Anleger besser über anfallende Kosten sowie Risiken informiert werden. Des Weiteren sollen Banken und Co die Anlagewerte besser schützen.

Zusätzlich ist es wichtig, dass Anleger vor Betrügern und unseriösen Anbietern geschützt werden.

Gesetze, die den Anlegerschutz gewährleisten sollen

Es gibt viele unterschiedliche Gesetze, die den Anlegerschutz in Deutschland gewährleisten sollen. Hierzu gehören unter anderem

  • das Wertpapierhandelsgesetz,
  • das Aktiengesetz,
  • das Börsengesetz und
  • das Kapitalanlagegesetzbuch.

Bereits im Jahr 2004 wurde außerdem das neue Anlegerschutzverbesserungsgesetz eingeführt. Dessen Ziel ist es, die Transparenz auf dem Kapitalmarkt zu erhöhen. Des Weiteren sollen Anleger vor Praktiken, die für sie nachteilig sind, geschützt werden.

Das Anlegerschutzverbesserungsgesetz fordert mehr Transparenz von Banken & Co.

Das Anlegerschutzverbesserungsgesetz fordert mehr Transparenz von Banken & Co.

Zusätzlich wurde mit diesem Gesetz die Prospektpflicht für Anlageprodukte des „Grauen Kapitalmarktes“ eingeführt. Dieser Kapitalmarkt steht, im Gegensatz zu seinem weißen Konterpart, nicht unter staatlicher Aufsicht, ist aber dennoch legal.

Für Vermögensanlagen muss ein sogenannter Prospekt veröffentlicht werden, welchem umfangreiche Informationen zu dem Produkt zu entnehmen sein müssen.

Eine weitere wichtige Rolle spielt die Finanzmarktrichtlinie MiFID II im Anlegerschutz, welche Anfang 2018 in Kraft trat. Ihr Ziel ist es, dass Anleger besser beraten werden. Außerdem sollen die Kosten für Wertpapiergeschäfte transparenter werden. Hierzu gehört es unter anderem, dass Beratungsgespräche am Telefon aufgezeichnet und mindestens fünf Jahre lang gespeichert werden müssen. Diese Aufzeichnungen können bei späteren Rechtsstreitigkeiten hilfreich sein.

Des Weitere müssen Banken detailliert ausweisen, welche Kosten beim Kauf eines Fondsanteils für Verwaltungsgebühren, Provisionen etc. anfallen. Zusätzlich müssen Berater eine sogenannte Geeignetheitserklärung ausfüllen. Dieser muss zu entnehmen sein, warum sie ein gewisses Produkt empfohlen haben und warum es zum jeweiligen Kunden passt.

Wann können Ihnen Anlegerschutzanwälte weiterhelfen?

Haben Sie durch eine falsche Beratung Geld verloren? Ein auf Anlegerschutz spezialisierter Anwalt hilft weiter.

Haben Sie durch eine falsche Beratung Geld verloren? Ein auf Anlegerschutz spezialisierter Anwalt hilft weiter.

Anleger, die Geld verloren haben oder sich falsch beraten fühlen, haben die Möglichkeit, gegen Banken, Versicherungen und Co vorzugehen. Dabei empfiehlt es sich, die Hilfe von einem auf Anlegerschutz spezialisierten Anwalt in Anspruch nehmen. Dieser verfügt über das nötige Wissen, um Betroffene bestmöglich zu beraten.

Leider gibt es jedoch auch schwarze Schafe, die sich die Lage von um ihr Geld gebrachten Anlegern ausnutzen. Aus diesem Grund sollten Personen sich nicht für den erstbesten Rechtsanwalt, der im Anlegerschutz Unterstützung anbietet, entscheiden. Es empfiehlt sich meist, einen versierten und erfahrenen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht auszuwählen.

Die Kanzlei sollte im besten Falle in Ihrer Nähe liegen. Bei einem persönlichen Gespräch lässt sich am besten feststellen, ob eine Zusammenarbeit hilfreich ist. Achten Sie darauf, ob sich der Anwalt ausreichend Zeit für Sie nimmt und auf Ihre Fragen eingeht. Häufig ist es auch hilfreich, im Vorhinein Bewertungen in Online-Portalen durchzulesen. So erfahren Sie, welche Erfahrungen andere Mandanten mit dem Anwalt gemacht haben.

Des Weiteren sollte Sie der Anwalt für Anlegerschutz genau darüber aufklären, welche Kosten für seine Dienste anfallen und mit welchem Kostenrisiko zu rechnen ist, wenn es zu einem Prozess vor Gericht kommen sollte. Lassen Sie sich außerdem im Detail erklären, wie eine Verhandlung ablaufen würde und welche Chancen in Ihrem Fall bestehen.

Lassen Sie sich außerdem nicht unter Druck setzen. Wenn eine schnelle Entscheidung von Ihrer Seite verlangt wird, kann es sein, dass der Anwalt Sie überrumpeln möchte. Holen Sie dann lieber eine Meinung von einem zweiten Anwalt ein.

Es gibt durchaus Anwälte, welche sich mit Rundschreiben an Anleger bestimmter Fonds wenden und diese auf ihre Ansprüche hinweisen. Die Adressen erhalten sie unter anderem, dadurch, dass sie entsprechende Register durchforsten. Auch Wirtschaftsdetektive verkaufen entsprechende Daten. Dieses Vorgehen ist jedoch verboten: Zwar dürfen Anwälte Werbung machen, jedoch darf diese nicht speziell auf einen Einzelfall gerichtet sein. Sollten Sie unaufgefordert Post von einem auf Anlegerschutz spezialisierten Rechtsanwalt erhalten, sollten Sie vorsichtig sein. Häufig handelt es sich hierbei um Massenabfertigungen, die dem Anwalt Geld einbringen sollen und nicht in erster Linie dem Wohl der Mandanten dienen.

Unterstützung durch einen Anlegerschutzverein

Benötigen Sie Hilfe in Sachen Anlegerschutz? Ein darauf spezialisierter Verein kann Sie unterstützen.

Benötigen Sie Hilfe in Sachen Anlegerschutz? Ein darauf spezialisierter Verein kann Sie unterstützen.

Neben einem Anwalt, der Personen in puncto Anlegerschutz berät, können Sie auch Hilfe von einer Anlegerschutzvereinigung erhalten. Diese gibt es mittlerweile zahlreich in Deutschland. Hierbei handelt es sich um Vereine, die Anleger rechtlich beraten und bei Problemen unterstützen. Des Weiteren können Sie Kontakte zu versierten Anwälten herstellen.

Damit Anleger Mitglied eines solchen Vereins werden können, müssen sie in der Regel einen bestimmten Jahresbeitrag zahlen. Dessen Höhe variiert von Anlegerschutzverein zu Anlegerschutzverein. Zusätzlich bieten viele Organisationen auch Informationsveranstaltungen an und geben Mitgliedern die Möglichkeit, Unterlagen prüfen zu lassen.

Leider gibt es auch hier schwarze Schafe, die den Anlegerschutz als Deckmantel verwenden, um sich zu bereichern. So gibt es durchaus Anwälte, die extra einen solchen Verein gründen, um an Mandanten zu kommen. Das ist nicht grundlegend schlecht oder gar verboten, allerdings sollten sich Anleger im Vorhinein genau darüber informieren, bei wem sie Mitglied werden.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Anlegerschutz in Deutschland – Abwehr von Gefahren für Anleger
Loading...

2 Gedanken zu „Anlegerschutz in Deutschland – Abwehr von Gefahren für Anleger

  1. Klaus W

    Meine Bank wurde betrogen und mit gefaelschter Unterschrift hat ein Betrueger bei der Bank mein gesamtes Konto ausgeraeumt. Ich hatte davon ueberhaupt nichts gewusst und bin auch nicht von meine Bank kontaktiert worden, welder Durocher email Oder Handy. Der gesamtbetrag war ca 500 000 Euro

    An wen muss ich mich wenden um Schadensersatz von der Bank zu bekommen?

    Klaus W

    Antworten
  2. Klaus S

    Guten Tag!

    Ich habe eine kleine Stückzahl des Dax-Optionsscheins KA06KD der Citybank.
    Durch den Kurssturz hat er eine relativ große Wertzunahme, was der Bank sicherlich nicht gefällt. Vermutlich wird der Dax auch weiterhin stark fallen.

    Meine Frage ist, ob es passieren kann, dass die Bank die Einlösung der Scheine ablehnt?

    Für Ihre Nachricht bedanke ich mich.

    Mit freundlichen Grüßen

    Klaus S

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.