Wer zahlt Kirchensteuer und wie ist sie zu entrichten?

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 16. November 2020

Wir beantworten die Frage: "Wer zahlt Kirchensteuer

Wir beantworten die Frage: “Wer zahlt Kirchensteuer”?

Mit der Kirchensteuer finanziert die Kirche ihre Ausgaben. Doch nicht jede Religionsgemeinschaft darf Kirchensteuern erheben. Nur wenn sie eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ist, steht diese Option zur Verfügung.

Beispielsweise die Gliedkirchen der Evangelischen Kirche oder die Bistümer der römisch-katholischen Kirche erheben die Steuer. Doch wer ist eigentlich kirchensteuerpflichtig? Wie ziehen die Kirchen die Steuer ein? Auf diese Fragen gehen wir im folgenden Ratgeber ein.

Wie hoch ist die Kirchensteuer? Jetzt berechnen!


Wer muss Kirchensteuer zahlen?

Muss ich Kirchensteuer zahlen? Mitglieder einer Kirche, die in Deutschland lohn- oder einkommenssteuerpflichtig sind, müssen Kirchensteuer entrichten. Voraussetzung ist natürlich, dass die entsprechende Religionsgemeinschaft überhaupt eine Kirchensteuer erheben darf.

Neben der Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts, müssen die Kirchen weitere Voraussetzungen erfüllen, um die Steuer einziehen zu können. So müssen Steuerbeschlüsse der Leitungsgremien vorliegen. Darüber hinaus ist es Pflicht, dass die Landesparlamente den Steuergesetzen der Gemeinschaften zustimmen.

Wer genau zahlt Kirchensteuer? Besteuert werden dürfen nur natürliche Personen, die auch Mitglied der entsprechenden Kirche sind. Eine Mitgliedschaft beginnt bei den christlichen Kirchen normalerweise mit der Taufe.

Deutsche Mitglieder einer Kirche, die aber im Ausland leben und dort Lohn- bzw. Einkommensteuer entrichten, müssen keine Kirchensteuer abführen. Gleiches gilt für deutsche Auslandsbeamte. Auch sie müssen keine Kirchensteuer abführen, wenn sie nur einen Wohnsitz im Ausland haben.

Wer ist kirchensteuerpflichtig? Alle Mitglieder, die ein Einkommen haben.

Wer ist kirchensteuerpflichtig? Alle Mitglieder, die ein Einkommen haben.

Sogenannte Grenzgänger, die im Ausland arbeiten, aber in Deutschland wohnen und besteuert werden, müssen Kirchensteuer in Deutschland zahlen.

Werden die Personen im Ausland besteuert, fällt ggf. das allgemeine Kirchgeld an.

Migranten, die hierzulande ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, müssen Kirchensteuer abführen, auch wenn diese im Heimatland nicht erhoben wird.

Wer zahlt keine Kirchensteuer, trotz Mitgliedschaft? Arbeitnehmer, die so wenig verdienen, dass sie keine Lohnsteuer zahlen, entrichten keine Kirchensteuer. Sie zahlen ein allgemeines Kirchgeld. Darüber hinaus führen Ehepaare, die gemeinsam veranlagt werden, das besondere Kirchgeld ab, wenn ein Ehegatte nicht kirchensteuerpflichtig ist.

Erwirtschaften Mitglieder einer Kirche Kapitalerträge, werden auch diese mit 8 bzw. 9 % besteuert. Darüber hinaus ist in manchen Regionen eine Kirchensteuer vom Grundbesitz zu entrichten.

Höhe der Kirchensteuer hängt vom Bundesland und Einkommen ab

Ab wann zahlt man Kirchensteuer? Sobald ein Mitglied der Kirche einkommensteuerpflichtig ist, fällt die Kirchensteuer an. Die Höhe hängt dabei von der Einkommensteuer und vom Bundesland ab.

Wer zahlt wie viel Kirchensteuer? In Bayern und Baden-Württemberg beträgt der Kirchensteuersatz 8 %, in allen anderen Bundesländern 9 % der Einkommensteuer. Hat ein Mitglied Kinder, verringert sich die Kirchensteuer oder entfällt ggf. ganz.

Muss man laut Steuerrecht Kirchensteuer zahlen? Solange Sie Mitglied einer Kirchengemeinde sind, die Kirchensteuer erhebt, müssen Sie diese auch zahlen. Möchten Sie dies nicht, müssen Sie aus der Kirche austreten, dann ist die Steuer nicht weiter zu entrichten.

Auf welchem Wege ist die Steuer zu entrichten?

Wer zahlt keine Kirchensteuer? Beispielsweise im Ausland lebende Deutsche.

Wer zahlt keine Kirchensteuer? Beispielsweise im Ausland lebende Deutsche.

Die Religionsgemeinschaften haben die Möglichkeit, die Kirchensteuer durch die Finanzämter einziehen zu lassen. Dann führen die Arbeitgeber die Kirchensteuer zusammen mit den anderen Steuern sofort vom Bruttoeinkommen ab. Die Finanzämter erheben für diese Transaktion eine Gebühr in Höhe von 3 bis 4,5 % der eingezogenen Kirchensteuer. Wie viel Kirchensteuer Sie abführen, können Sie der monatlichen Abrechnung entnehmen, die Ihnen Ihr Arbeitgeber aushändigt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (70 Bewertungen, Durchschnitt: 4,57 von 5)
Wer zahlt Kirchensteuer und wie ist sie zu entrichten?
Loading...

4 Gedanken zu „Wer zahlt Kirchensteuer und wie ist sie zu entrichten?

  1. Ilona M.

    Wenn ein Freiberufler, der von dieser Pflicht (Kirchensteuer) nicht informiert wurde, nur nach zwei Jahren, nachdem er dieser Tätigkeit in Deutschland nachgeht, muss trotzdem Kirchensteuer zahlen? Wenn er rechtzeitig informiert wäre, hätte er die Möglichkeit zu wählen, ob er zahlen oder austreten möchte, oder? Wer trägt Verantwortung in diesem Fall?

    Antworten
    1. Anwalt.org

      Hallo Ilona M.,

      in diesem speziellen Fall sollten Sie sich direkt an das Finanzamt wenden oder einen Steuerhilfeverein bzw. einem Steuerberater konsultieren. Wir können keine Rechtsberatung anbieten.

      Ihr Team von anwalt.org

      Antworten
  2. B.

    Hallo,
    meine Ehefrau ist evangelisch und ich der Ehemann bin Moslem. Warum muss ich als Alleinverdiener bei der Lohnsteuerabrechnung ende des Jahres immer Kirchensteuer zahlen?
    Mit freundlichen Grüßen
    B.

    Antworten
  3. Ro

    Ich wusste gar nicht, dass nur natürliche Personen, die auch Mitglied der entsprechenden Kirche sind, besteuert werden dürfen. Demnach muss die Kirchensteuer in der Steuererklärung für Unternehmen nicht angeführt werden. Auch nicht, wenn alle Mitarbeiter Mitglieder einer Kirche sind.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.