Neue “Düsseldorfer Tabelle”: weniger Geld für viele Scheidungskinder

News von anwalt.org, veröffentlicht am 8. November 2017

Düsseldorf. Zum Jahreswechsel tritt die neue Düsseldorfer Tabelle in Kraft – das verkündete das Oberlandesgericht Düsseldorf am Montag. Diese legt fest, wie viel Unterhalt Scheidungskindern seitens der zahlungspflichtigen Eltern zusteht. Auch die aktuellen Zahlen wurden bereits veröffentlicht. Diese zeigen: Viele unterhaltsberechtigte Scheidungskinder erhalten laut der neuen Düsseldorfer Tabelle voraussichtlich weniger Geld, als es momentan der Fall ist. Zwar sind dies meist geringe Beträge von 30 bis 40 Euro, dennoch kann die Verärgerung groß sein.

Wie diese Rechnungen zustande kommen

Die Düsseldorfer Tabelle ab 2018: Weniger Geld für viele Kinder
Die Düsseldorfer Tabelle ab 2018: Weniger Geld für viele Kinder

Im Zuge der stetig steigenden Lebenserhaltungskosten wurde der Mindestsatz für Unterhaltsberechtigte doch angehoben – wie kommt es dann, dass laut der neuen Düsseldorfer Tabelle am Ende weniger Geld für Unterhaltsberechtigte bleibt?

Nicht für jedes Kind muss der gleiche Unterhalt gezahlt werden: Maßgeblich für die Höhe der Zahlungen ist das bereinigte Nettoeinkommen des barunterhaltspflichtigen Elternteils – und dementsprechend, nach welcher Gehaltsklasse gerechnet wird. Je höher die Stufe, desto mehr Unterhalt ist auch fällig.

Bei der Unterhaltsberechnung spielen zwei Größen eine Rolle: der Selbstbehalt und der Bedarfskontrollbetrag. Diese sollen die finanzielle Absicherung des Unterhaltsschuldners gewährleisten.

Der Selbstbehalt stellt dabei quasi das Existenzminimum dar, welches den grundsätzlichen Lebensunterhalt sichert. Dieser muss immer vom Kindesunterhalt verschont bleiben.

Der Bedarfskontrollbetrag hingegen ist eine Bezugsgröße, wenn Unterhaltspflicht gegenüber mehreren Personen besteht. Wird dieser unterschritten, dann kommt es in der Regel zu einer Niedriger-Gruppierung bzw. Abstufung des Unterhaltspflichtigen. Das bedeutet, dass dieser rechnerisch dann weniger Unterhalt entrichten muss.

Dies ist der Grund, warum trotz höherer Sätze die neue Düsseldorfer Tabelle letzten Endes weniger Geld für Beziehende bedeutet – denn parallel zu den Mindestsätzen wurden auch die Grenzen für den Selbstbehalt und den Bedarfskontrollbetrag angehoben.

Vorteil für Unterhaltschuldner

Die Düsseldorfer Tabelle bedeutet deshalb weniger Geld für Berechtigte, weil Schuldner oft abgestuft werden
Die Düsseldorfer Tabelle bedeutet deshalb weniger Geld für Berechtigte, weil Schuldner oft abgestuft werden

Natürlich sind das für diejenigen, die mit der neuen Düsseldorfer Tabelle weniger Geld erhalten, schlechte Nachrichten – vor allem vor den Hintergrund, dass Kinderarmut nach wie vor ein Problem ist. Auf der anderen Seite dürften sich nun viele Unterhaltsschuldner freuen, denn für sie bedeuteten die neuen Werte ja logischerweise geringere Unterhaltszahlungen.

Daneben sind Unterhaltsverweigerer eine finanzielle Belastung für den Staat – kann oder will das unterhaltspflichtige Elternteil etwaige Zahlungen nicht übernehmen, dann müssen Sozialhilfeträger Unterhaltsvorschuss erbringen, was Bund und Länder jährlich Millionen kostet.

Neue Düsseldorfer Tabelle – diese Zahlen gelten ab 2020

Beachten Sie: Die hier aufgeführten Werte entsprechen nicht den korrekten Unterhaltszahlungen! Diese müssen individuell errechnet werden.
Net­to­ein­kom­men des
Bar­unter­halts­pflich­tigen
in Eu­ro pro Mo­nat
Al­ters­stu­fen in Jah­ren & Be­trä­ge in Eu­ro pro Mo­nat

Pro­zent­satz
Be­darfs­kon­troll­be­trag in Eu­ro pro Mo­nat

0-56-1112-17ab 18
1.bis 1.900369424497530100960 bzw. 1.160
2.1.901 - 2.3003884465225571051.400
3.2.301 - 2.7004064675475831101.500
4.2.701 - 3.1004254885726101151.600
5.3.101 - 3.5004435095976361201.700
6.3.501 - 3.9004735436376791281.800
7.3.901 - 4.3005025776767211361.900
8.4.301 - 4.7005326117167641442.000
9.4.701 - 5.1005616457568061522.100
10.5.101 - 5.5005916797968481602.200
ab 5.501 Berechnung je nach den Umständen des Einzelfalles

Neue Düsseldorfer Tabelle – diese Zahlen gelten ab 2018

Beachten Sie: Die hier aufgeführten Werte entsprechen nicht den korrekten Unterhaltszahlungen! Diese müssen individuell errechnet werden.
GruppeBerei­nigtes
Netto­ein­kommen
in Euro
Alters­stufen in Jahren
(§ 1612a Abs. 1 BGB) /
Beträge in Euro pro Monat
Prozent-
satz
Bedarfs­kontroll­betrag
0-56-1112-17ab 18
1.bis 1.900
348 399467527100880/1.080
2.1.901-2.300 3664194915541051.300
3.2.301-2.700 383 4395145801101.400
4.2.701-3.100 4014595386071151.500
5.3.101-3.500 418 4795616331201.600
6.3.501-3.900 4465115986751281.700
7.3.901-4.300 4745436367171361.800
8.4.301-4.700 5025756737591441.900
9.4.701-5.100 5296077108021522.000
10.5.101-5.500 5576397488441602.100

Bildnachweise: Depositphotos.com/ © nkrivko, Fotolia.com/ © ivan kmit

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (53 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Neue “Düsseldorfer Tabelle”: weniger Geld für viele Scheidungskinder
Loading...

Weitere News

2 Gedanken zu „Neue “Düsseldorfer Tabelle”: weniger Geld für viele Scheidungskinder

  1. Lisbeth

    Durch unseren Anwalt für Scheidung habe ich zum ersten Mal von der Düsseldorfer Tabelle erfahren. Interessant, dass nicht für jedes Kind der gleiche Unterhalt gezahlt werden muss. Dann muss ich nur noch herausfinden wie viel Geld, welchem meiner Kinder zusteht.

    Antworten
  2. Günther

    Ich wusste gar nicht, dass der Selbstbehalt quasi das Existenzminimum darstellt, welches den grundsätzlichen Lebensunterhalt sichert. Demnach muss ich nach der Scheidung einen Großteil meines Einkommens abgeben? Darüber muss ich nochmal mit einem Anwalt für Scheidungsrecht sprechen.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.