Nach Insovenz von Thomas-Cook: Kunden erhalten Entschädigung von Bundesregierung

News von anwalt.org, veröffentlicht am 11. Dezember 2019

Deutschland. Im September 2019 meldete der Reiseveranstalter Thomas Cook Insolvenz an – mit der Folge, dass viel Urlauber ihre bereits bezahlte Reise nicht antreten konnten. Kurz darauf kündigte der Versicherer Zurich an, dass die Versicherungssumme nicht ausreiche, um allen Pauschalreisenden den vollen Preis zu erstatten. Nun wird der Bund Thomas-Cook-Kunden eine Entschädigung zahlen – so hat es das Bundeskabinett am 11.12.2019 beschlossen.

Ausgleich der Differenz zwischen Reisepreis und Zahlung der Kundengeldversicherung

Der Bund will Thomas-Cook-Kunden entschädigen, die ihren Reisepreis nicht (vollständig) erstattet bekommen haben.
Der Bund will Thomas-Cook-Kunden entschädigen, die ihren Reisepreis nicht (vollständig) erstattet bekommen haben.

Normalerweise sind Pauschalreisende gegen die Insolvenz des Reiseveranstalters abgesichert. Doch die Insolvenz von Thomas Cook sprengte den Rahmen der bisher bekannten Insolvenzen. Bisher schien es, als würden Thomas-Cook-Kunden keine vollständige Entschädigung für ihren bereits gezahlten Reisepreis erhalten.

Doch der Bund will nicht, dass von der Insolvenz betroffene Kunden auf den ihnen entstandenen Schäden sitzen bleiben. In einer Presseerklärung vom 11.12.2019 erklärt die Bundesregierung:

Die Pauschalreisenden haben darauf vertraut, dass die ausgegebenen Sicherungsscheine ihre Schäden im Falle einer Insolvenz abdecken würden. Es ist deshalb beabsichtigt, den Thomas-Cook-Kundinnen und -kunden anzubieten, ihnen die Differenz zwischen ihrer Zahlung und dem, was sie von Zurich oder von anderer Seite zurückerhalten haben, auszugleichen.

[Quelle: Pressemitteilung 417 vom 11.12.2019 – Presse- und Informationsamt der Bundesregierung]

Die Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden eine Entschädigung unter folgenden Bedingungen zahlen:

  • Sie handelt nur aus Gründen des Vertrauensschutzes, ohne eine entsprechende Rechtspflicht anzuerkennen. Auf diese Weise sollen zahlreiche Rechtsstreitigkeiten vermieden werden.
  • Die betroffenen Kunden treten der Bundesregierung ihre Ansprüche ab, sodass alle Rechtsfragen gebündelt aus einer Hand geklärt werden können.

Die geplante Entschädigung soll durch ein möglichst einfaches Verfahren erfolgen. Die Betroffenen müssen hierfür zunächst nicht selbst aktiv werden. Informationen zur Frage, wann und wie Thomas-Cook-Kunden ihre Entschädigung erhalten, wird die Bundesregierung Anfang 2020 bereitstellen.

FAQ: Zu den Hintergründen der Entschädigung von Thomas-Cook-Kunden

Was ist ein Reisesicherungsschein?

Reiseveranstalter müssen ihren pauschalreisenden Kunden einen solchen Reisesicherungsschein ausstellen. Dieser dient als Nachweis, dass bereits vom Reisenden geleistete Zahlungen für den Fall einer Insolvenz des Reiseveranstalters abgesichert sind. Mit diesem Schein erhalten Kunden ihren bereits gezahlten Reisepreis zurück, wenn der Veranstalter zahlungsunfähig ist.

Und warum haben dann Thomas-Cook-Kunden keine Entschädigung von der Versicherung erhalten?

Auch Thomas Cook war verpflichtet, die Vorauszahlungen seiner Kunden gegen eine Insolvenz abzusichern. Das geschah mithilfe einer Kundengeldversicherung bei der Zurich Insurance plc. Allerdings reichte die Versicherungssumme von 110 Millionen Euro nicht aus.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Nach Insovenz von Thomas-Cook: Kunden erhalten Entschädigung von Bundesregierung
Loading...

Weitere News

Über Franziska

Franziska studierte Rechtswissenschaften an der Universität Viadrina in Frankfurt/Oder und absolvierte anschließend ihr Referendariat in Bautzen. Zu ihren Vorlieben zählen neben dem Straf- und Strafprozessrecht Themen rund um Zwangsvollstreckung & Insolvenz, dem Zivilrecht und Rechtsfragen im Bereich Natur und Umwelt.

4 Gedanken zu „Nach Insovenz von Thomas-Cook: Kunden erhalten Entschädigung von Bundesregierung

  1. Michael K

    Habe über Thomas Cook eine Reise ( keine Pauschalreise sondern Individualrecht.), die am 02.01.2020 beginnt, gebucht und bezahlt. Habe ich eine Chance mein Geld zurückzuerhalten?
    Danke.
    M.K.

    Antworten
  2. Ursula

    Mich würde interessieren, wie weit der Bund über die Restzahlung der nicht von der Zürich-Vers. gedeckten Summe bei Thomas Cook im Insolvenzverfahren entschieden hat.

    Antworten
  3. Dieter

    Die Presseerklärung der Bundesregierung vom 11.12.2019 war erfreulich und es sollte Anfang 2020 über weitere Schritte informiert werden.
    Anscheinend hat die Regierung jetzt wichtigere Dinge zu tun, aber meine Rückerstattung ist mir auch sehr wichtig.
    Wie ist der Sachstand?????
    4. Mai 2020
    Dieter

    Antworten
  4. Gerhard

    Haben von K 17,5 % unserer Reise erstattet bekommen.
    Wann wird die Regierung den Restbetrag übernehmen.

    12. Juni 2020
    Gerhard

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.