GKV: Aufgabe der gesetzlichen Krankenversicherungen

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 27. Juli 2020

Was ist eine GKV? Und welche Rolle spielt sie im Sozialversicherungssystem?
Was ist eine GKV? Und welche Rolle spielt sie im Sozialversicherungssystem?

Die GKV ist der älteste der fünf Pfeiler des deutschen Sozialversicherungssystems. Sie hat ihren Ursprung in der Krankenversicherung für Arbeiter, die seit 1883 gesetzlich verankert ist.

Ziel der GKV ist die Absicherung von Arbeitnehmern und anderen Versicherten im Krankheitsfall. Dann nämlich entfällt häufig die Arbeitskraft, die Betroffenen sind nicht mehr in der Lage, ihr eigenes Auskommen selbstständig zu sichern. Das betrifft sowohl kurzfristige als auch längerfristige Erkrankungen.

Über 90 % der Deutschen sind in einer GKV gemeldet, das entspricht etwa 73 Millionen Menschen.

Welche gesetzlichen Krankenkassen gibt es in Deutschland? Der GKV-Spitzenverband führt aktuell (Stand: Dezember 2019) insgesamt 109 gesetzliche Krankenkassen. Eine aktuelle Liste aller GKV inklusive der jeweiligen Zusatzbeiträge finden Sie auf der Seite des Verbandes (>>>GKV-Krankenkassenliste öffnen<<<).

Gesetzliche Krankenversicherung: Diese Leistungen gewährt die GKV

Die Leistungen, die die GKV erbringen muss, ergeben sich aus dem Fünften Buch Sozialgesetzbuch (SGB V). Die GKV erbringen daher zu 95 % dieselben Leistungen, z. B.:

Welche Leistungen die GKV erbringen muss, ist weitgehend gesetzlich festgeschrieben.
Welche Leistungen die GKV erbringen muss, ist weitgehend gesetzlich festgeschrieben.
  • Zahlung von Krankengeld (bei Arbeitsunfähigkeit über 6 Wochen hinaus)
  • Zahlung einer Rente bei Erwerbsunfähigkeit aufgrund von Krankheit
  • Zahlung von Mutterschaftsgeld
  • Zahlung von ärztlicher, zahnärztlicher und psychotherapeutischer Behandlung
  • Beiträge zur Gesundheitsfürsorge (Vorsorge und Nachsorge)
  • Kostenübernahme bei Reha-Maßnahmen
  • Unterstützung bei häuslicher und stationärer Krankenpflege
  • Versorgung mit Medikamenten und Hilfsmitteln 

Mögliche Zusatzleistungen, die eine GKV erbringen kann, sind u. a.:

  • Kostenübernahme für Reiseimpfungen
  • Zusatzleistungen für Schwangere
  • Terminvermittlung bei Fachärzten
  • Kostenübernahme auch für alternative Heilbehandlungen (z. B. Homöopathie)
  • Zusatzleistungen durch Teilnahme an Bonusprogrammen

Über eine Art Baukastenprinzip können Sie nach deutschem Versicherungsrecht die Versicherungsleistungen der GKV über private Zusatzversicherungen ergänzen (z. B. Zahnzusatzversicherung, Auslandskrankenversicherung, Pflegezusatzversicherung).

Eintritt in die gesetzliche Krankenversicherung: Der Beitrag ist vom Einkommen abhängig

Wie hoch ist der Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung (ob freiwillig oder pflichtversichert) in Deutschland?
Wie hoch ist der Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung (ob freiwillig oder pflichtversichert) in Deutschland?

Ausschlaggebend für die Höhe vom Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung ist in aller Regel das Einkommen des Versicherten. Die Beiträge zur GKV liegen derzeit bei 14,6 % des Bruttoeinkommens (ermäßigt 14 %). Hinzu kommt noch der Zusatzbeitrag, den die Krankenkassen erheben dürfen. Im Schnitt liegt dieser bei 0,9 %.

Die GKV-Beiträge zahlt jedoch nicht allein der Arbeitnehmer. Stattdessen tragen Angestellter und Arbeitgeber jeweils die Hälfte der Beiträge. Das heißt: 7,3 % gehen direkt von Ihrem Lohn für die Krankenversicherung ab und 7,3 % zahlt Ihr Arbeitgeber aus eigener Tasche. 

Seit dem 01.01.2019 teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Übrigen auch wieder den Zusatzbeitrag für die GKV hälftig. Zuvor ging dieser allein zu Lasten des Angestellten.

Ein Rechenbeispiel zur Veranschaulichung

Erich bekommt von seinem Chef ein monatliches Bruttogehalt von 3.000 €. Der GKV-Beitrag beträgt 14,6 % von Erichs Gehalt, also 438 € monatlich. Von diesen 438 € zahlen sowohl Erich als auch sein Chef jeweils die Hälfte, also 219 €. Erich werden diese 219 € direkt vom Bruttogehalt abgezogen. 

Zusätzlich zu den 14,6 % erhebt die in diesem Fall zuständige GKV einen Zusatzbeitrag von 0,9 % des Bruttoeinkommens. Das entspricht 27 €. Auch diesen teilen sich Erich und sein Chef je zur Hälfte. Mithin zahlt jeder zusätzlich 13,50 € monatlich. Erich werden also insgesamt 232,50 € (219 € + 13,50 €) vom Brutto für die GKV abgezogen. Sein Chef zahlt für Erich zusätzlich zum Bruttogehalt 232,50 € monatlich an die GKV.

Personen, die sich nicht in einem Anstellungsverhältnis befinden und freiwillig gesetzlich krankenversichert sind, müssen den Beitragssatz hingegen selbst in voller Höhe zahlen. Sie können die hälftigen Kosten nicht auf Dritte umlegen. Für die gesetzliche Krankenversicherung müssen etwa Selbstständige also in der Regel die vollen 14,6 % (ermäßigt 14 %) aus eigener Tasche leisten.

Mitgliedschaftsbeitrag für die gesetzliche Krankenversicherung: Kosten berechnen

Wechsel von privater in gesetzliche Krankenversicherung: Wie teuer ist die GKV?
Wechsel von privater in gesetzliche Krankenversicherung: Wie teuer ist die GKV?

Wie bereits angemerkt liegt der derzeitige Beitragssatz für die gesetzliche Krankenversicherung bei 14,6 % des Bruttoeinkommens. Allerdings gibt es Höchst- und Mindestbeiträge zur GKV, die sich nach der sogenannten Beitragsbemessungsgrenze richten.

Beitragsbemessungsgrenze: Wie hoch ist der aktuelle GKV-Höchstbeitrag?

Das Einkommen von Angestellten und freiwillig Versicherten wird bei der Beitragsermittlung nur bis zu einem gewissen Höchstbetrag berücksichtigt: die sogenannte Beitragsbemessungsgrenze. Diese lag für das Jahr 2019 bei 54.450 € brutto Jahreseinkommen (monatlich 4.537,50 €). 

Seit dem 01.01.2020 liegt die Beitragsbemessungsgrenze für die GKV-Beiträge bei 56.250 € brutto jährlich (monatlich 4.687,50 €).

Berechnung von Mindest- und Höchstbeitrag für die gesetzliche Krankenversicherung

Aus der Beitragsbemessungsgrenze lässt sich der höchstmögliche Beitragssatz für die GKV (Stand: 2020) ermitteln


Monatliches Bruttoeinkommen = 4.687,50 €

  • GKV-Beitragssatz = 14,6 %
  • GKV-Höchstbeitrag* = 684,38 € (14,6 % von 4.687,50 €)
  • ermäßigter GKV-Beitragssatz (kein Krankengeldanspruch) = 14 %
  • ermäßigter GKV-Höchstbeitrag* = 656,25 €

*Achtung! Noch nicht eingerechnet ist hier der Zusatzbeitrag, den die Krankenkassen erheben können. Dieser beträgt zwar in der Regel 0,9 %, kann sich jedoch von Versicherung zu Versicherung unterscheiden. 


Verdienen Sie mehr als 4.697,50 € monatlich, erhöht sich der tatsächlich zu leistende Beitrag zur GKV nicht weiter als bis zum Höchstbeitragssatz.

Wie hoch ist der Mindestbeitrag für die gesetzliche Krankenversicherung? Die Mindestbemessungsgrenze bei der GKV liegt seit dem 01.01.2020 bei 1.061.67 € brutto monatlich (12.740 € jährlich). Daraus ergibt sich für das Jahr 2020 ein GKV-Mindestbeitrag von 155 € (zzgl. Zusatzbeitrag), ermäßigt von 148,63 € (zzgl. Zusatzbeitrag). 

Freiwillige gesetzliche Krankenversicherung abschließen

Selbstständige, Besserverdiener und Beamte: Eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung kann geeignete Alternative zur PKV sein.
Selbstständige und Beamte: Eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung ist möglich.

Personen, die nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind u. a., können eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung abschließen. Dies betrifft insbesondere Selbstständige, Beamte und Besserverdiener, aber zum Beispiel auch Studenten, die das 14. Fachsemester überschritten oder das 30. Lebensjahr vollendet haben. Bei der freiwilligen Versicherung werden in der Regel nicht nur die Bruttoeinkünfte für die Beitragsbemessung herangezogen, sondern auch weitere Einkünfte (etwa aus der Vermietung einer Immobilie).

Freiwillig – privat oder gesetzlich – krankenversichert zu sein, ist allerdings missverständlich. Grundsätzlich muss nämlich jeder in Deutschland krankenversichert sein. Bei den genannten Personengruppen entfällt lediglich die Pflichtversicherung in einer GKV. Sie können frei wählen, ob sie in eine private oder gesetzliche Krankenversicherung eintreten.

Achtung! In Deutschland ist die Anmeldung bei einer Krankenversicherung gesetzlich vorgeschrieben.

Ob Angestellte nun eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung wählen können, richtet sich nach der Versicherungspflichtgrenze. Ab 01.01.2020 dürfen Angestellte, die ein jährliches Einkommen von mehr als 62.550 € (5.212,50 € monatlich) brutto haben, frei entscheiden, ob sie gesetzlich oder privat versichert sein wollen. Alle Angestellten mit Einkünften bis zu dieser Grenze sind pflichtversichert in einer GKV. Für Selbstständige, Beamte und nicht sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ist die Versicherungspflichtgrenze nicht verbindlich.

Kündigung: Gesetzliche Krankenversicherung wechseln

Wechsel in die günstigere GKV: Die Kündigungsfrist beträgt zumeist zwei Monate.
Wechsel in die günstigere GKV: Die Kündigungsfrist beträgt zumeist zwei Monate.

Sie sind unzufrieden mit den Leistungen Ihrer GKV und wollen deshalb in eine andere private oder gesetzliche Krankenkasse wechseln? In der Regel hat jeder Versicherungsnehmer das Recht, seine Krankenversicherung zu kündigen und in eine andere zu gehen. Das gilt jedoch zumeist erst, wenn der Betroffene bereits seit mindestens 18 Monaten Mitglied bei der GKV ist. 

Zu beachten ist dann eine Kündigungsfrist von zwei Monaten zum Monatsende. Wenn Sie also am 12.01.2020 Ihre Mitgliedschaft bei der GKV kündigen, ist diese Kündigung ab dem 31.03.2020 wirksam. Die Mitgliedschaft bei der neuen Krankenversicherung kann also ab dem 01.04.2020 beginnen.

Ein Sonderkündigungsrecht haben Sie dann, wenn die gesetzliche Krankenversicherung, in der Sie Mitglied sind, die Zusatzbeiträge erhöht. In diesem Fall ist die Kündigung der GKV auch dann schon möglich, wenn die Bindungsfrist von 18 Monaten noch nicht abgelaufen ist.

FAQ zur gesetzlichen Krankenversicherung

Was ist eine GKV?

Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine der fünf Säulen der Sozialversicherung. Infos zu den einzelnen Leistungen der GKV erhalten Sie hier.

Wie hoch ist der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung?

Bemessungsgrundlage ist das Bruttoeinkommen. Von diesem sind in der Regel 14,6 % als Krankenkassenbeitrag zu leisten (bei Angestellten hälftig vom Arbeitgeber). Ab dem 01.01.2020 liegen die Kosten für die GKV bei mindestens 155 € und höchstens 684,38 € monatlich (zzgl. Zusatzbeitrag!). Detaillierte Infos zur Berechnung und der Beitragsbemessungsgrenze erhalten Sie hier.

Muss ich gesetzlich krankenversichert sein?

Angestellte, die ein Einkommen (brutto) bis 62.550 € jährlich bzw. 5.212,50 € monatlich haben, müssen sich in einer GKV pflichtversichern. Selbstständige, Beamte, nicht sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Besserverdiener können sich entweder freiwillig in einer GKV versichern oder eine private Krankenkasse wählen. Wichtig: Grundsätzlich muss jeder in Deutschland krankenversichert sein.

Wie viele gesetzliche Krankenkassen gibt es in Deutschland?

Derzeit gibt es 109 gesetzliche Krankenversicherungen in Deutschland (mehr dazu hier).

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
GKV: Aufgabe der gesetzlichen Krankenversicherungen
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.