Rotlichtverstoß mit dem Lkw: Was Brummifahrer wissen sollten

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 13. Oktober 2021

Welche Strafe droht, wenn Sie einen Rotlichtverstoß mit dem Lkw begehen, erfahren Sie in unserem Ratgeber.
Welche Strafe droht, wenn Sie einen Rotlichtverstoß mit dem Lkw begehen, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Bußgeldtabelle: Rote Ampel mit dem Lkw überfahren

VerstoßBußgeldPunkteFahrverbotLohnt ein Einspruch?
Einfacher Rotlichtverstoß mit dem Lkw (Ampel kürzer als eine Sekunde rot)90 €1Hier prüfen
… mit Gefährdung200 €21 MonatHier prüfen
… mit Unfallfolge240 €21 MonatHier prüfen
Qualifizierter Rotlichtverstoß mit dem Lkw (Ampel länger als eine Sekunde rot)200 €21 Monat*Hier prüfen
… mit Gefährdung320 €21 Monat*Hier prüfen
… mit Unfallfolge360 €21 Monat*Hier prüfen
* Unter Umständen können außerdem eine Geld- oder Freiheitsstrafe bis 5 Jahre (§ 315c StGB) sowie die Entziehung der Fahrerlaubnis drohen.

Bußgeldrechner: Mit dem Lkw über eine rote Ampel gefahren

FAQ: Rotlichtverstoß mit dem Lkw

Welche Konsequenzen hat ein Rotlichtverstoß mit dem Lkw?

Überfahren Sie eine rote Ampel mit dem Lkw, sind laut Bußgeldkatalog zwischen 90 und 360 Euro möglich. Hinzu kommen ein bis zwei Punkte in Flensburg sowie ein Fahrverbot von einem Monat. Bei einem qualifizierten Rotlichtverstoß können unter gewissen Umständen sogar eine Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren (§ 315c StGB) sowie die Entziehung der Fahrerlaubnis drohen.

Wann handelt es sich um einen qualifizierten Rotlichtverstoß?

Sie begehen einen sogenannten qualifizierten Rotlichtverstoß mit dem Lkw, wenn Sie eine Ampel überfahren, die bereits seit mehr als eine Sekunde auf Rot steht. Ein einfacher Rotlichtverstoß liegt wiederum vor, wenn die Ampel zum Zeitpunkt des Überfahrens erst seit weniger als einer Sekunde rot war.

Ist ein Rotlichtverstoß mit einem Lkw teurer als mit einem Pkw?

Es spielt keine Rolle, ob Sie als Lkw- oder als Autofahrer eine rote Ampel überfahren; die Sanktionen aus dem Bußgeldkatalog sind dieselben.

Video: Alle Infos zum Rotlichtverstoß

Sie wurden mit dem Lkw von einem Ampelblitzer erwischt?

Neben der Regel „Rechts vor links“ sowie diversen Verkehrsschildern regeln Ampeln die Vorfahrt auf deutschen Straßen und zeigen an, wer wann fahren darf und wer warten muss. Es gibt allerdings immer wieder Kraftfahrer, die sich darüber hinwegsetzen und ihre Fahrt einfach bei Rot fortsetzen. Nicht selten handelt es sich bei solchen Verkehrssündern um Lkw-Fahrer, die unter Stress stehen, weil sie stets einen strengen Zeitplan einhalten müssen.

Welche Konsequenzen ein Rotlichtverstoß als Lkw-Fahrer haben kann, ob Sie als solcher mit einem höheren Bußgeld als ein Autofahrer rechnen müssen und wie überhaupt festgestellt wird, ob Sie eine rote Ampel mit dem Lkw überfahren haben, können Sie in diesem Ratgeber nachlesen. Zusätzlich finden Sie hier Informationen dazu, wann ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid bei einem vermeintlichen Rotlichtverstoß mit dem Lkw sinnvoll ist.

Welche Sanktionen werden bei einem Rotlichtverstoß mit dem Lkw fällig?

Wenn Sie eine rote Ampel mit dem Lkw überfahren, droht ein Fahrverbot.
Wenn Sie eine rote Ampel mit dem Lkw überfahren, droht ein Fahrverbot.

Das Wichtigste vorneweg: Es spielt keine Rolle in Bezug auf das drohende Bußgeld, ob die rote Ampel mit einem Lkw oder einem Pkw überfahren wurde. Der Bußgeldkatalog unterscheidet in diesem Fall nicht zwischen unterschiedlichen Fahrzeugarten. Wie hoch die Sanktionen genau ausfallen, ist vielmehr davon abhängig, um welche Art von Rotlichtverstoß es sich handelt. Dabei gibt es zwei Varianten:

  1. Einfacher Rotlichtverstoß mit dem Lkw: Die Ampel zeigte seit weniger als einer Sekunde Rot, als sie überfahren wurde.
  2. Qualifizierter Rotlichtverstoß mit dem Lkw: Die Ampel war zum Zeitpunkt des Überfahrens bereits länger als eine Sekunde rot.

Da das Risiko für einen Unfall bei einem qualifizierten Rotlichtverstoß mit dem Lkw um einiges höher ist, fallen die Sanktionen aus dem Bußgeldkatalog höher aus als bei einem einfachen Rotlichtverstoß: 200 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot kommen auf Sie zu, wenn die Ampel schon seit mehreren Sekunden auf Rot stand. Sprang sie quasi gerade erst um, als Sie sie überfahren haben, müssen Sie sich auf ein Bußgeld von 90 Euro und einen Punkt einstellen.

Sobald Sie durch den Rotlichtverstoß mit dem Lkw eine Gefährdung oder eine Sachbeschädigung verschuldet haben, drohen Ihnen strengere Sanktionen. Bei einem einfachen Verstoß inklusive Gefährdung bzw. Unfall müssen Sie mit 200 bzw. 240 Euro sowie zwei Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot von einem Monat rechnen. Handelte es sich um einen qualifizierten Verstoß, bei dem Sie andere Verkehrsteilnehmer gefährdet oder einen Unfall herbeigeführt haben, werden 320 bzw. 360 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot fällig.  

Wichtig: Unter Umständen kann bei einem qualifizierten Rotlichtverstoß mit dem Lkw außerdem eine Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren (§ 315c StGB) auf Sie zukommen. Dies ist der Fall, wenn das Ganze als Gefährdung des Straßenverkehrs gewertet wird. Auch die Entziehung der Fahrerlaubnis steht dann im Raum. Dabei handelt es sich jedoch stets um eine Einzelfallentscheidung.

Wie wird ein Rotlichtverstoß mit dem Lkw nachgewiesen?

Ein Rotlichtverstoß mit dem Lkw kann per Blitzer nachgewiesen werden.
Ein Rotlichtverstoß mit dem Lkw kann per Blitzer nachgewiesen werden.

Nicht selten ist eine rote Ampel mit einem Blitzer ausgestattet. Überfahren Lkw-Fahrer die Lichtzeichenanlage, lösen zwei Kameras aus:

  • Der erste Blitz erfolgt, wenn Sie die Haltelinie überfahren.
  • Den zweiten Blitz sehen Sie, wenn Sie mit dem Lkw in den Gefahrenbereich der Kreuzung einfahren.

So kann die zuständige Behörde nicht nur einen Rotlichtverstoß mit dem Lkw nachweisen, sondern auch feststellen, ob es sich möglicherweise lediglich um einen Haltelinienverstoß handelte. In diesem Fall blitzt der Ampelblitzer nur einmal und Sie müssen nicht mit den oben beschriebenen Konsequenzen vorliebnehmen, sondern in der Regel nur ein Verwarnungsgeld von 10 Euro zahlen. 

Rotlichtverstoß als Lkw-Fahrer begangen: Wann ein Einspruch sinnvoll ist

Vor allem wenn Ihnen wegen einem Rotlichtverstoß als Lkw-Fahrer ein Fahrverbot aufgebrummt werden soll, ist es ratsam, über einen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid nachzudenken. Schließlich könnte ein solches Verbot Ihren Job als Berufskraftfahrer gefährden. Sobald das Schreiben bei Ihnen eintrifft, haben Sie 14 Tage lang Zeit, um dagegen vorzugehen. Es kann nicht schaden, im Vorfeld die Beratung von einem Anwalt in Anspruch zu nehmen.

Dieser kennt sich nicht nur mit den jeweils einzuhaltenden Fristen aus, sondern kann Ihnen gegebenenfalls auch dabei helfen, das Fahrverbot nach einem Rotlichtverstoß mit dem Lkw in ein höheres Bußgeld umzuwandeln. Bedenken Sie jedoch: Dabei handelt es sich um ein relativ schwieriges Unterfangen, da Sie nachweisen müssen, dass bei Ihnen ein sogenannter „Härtefall“ vorliegt und dass Ihre berufliche Existenz durch das Fahrverbot in Gefahr ist. Die Aussichten auf Erfolg bei einem Einspruch gegen den Bußgeldbescheid nach einem Rotlichtverstoß mit dem Lkw besprechen Sie am besten mit Ihrem Rechtsanwalt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (41 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Rotlichtverstoß mit dem Lkw: Was Brummifahrer wissen sollten
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.