Catcalling: Droht für die verbale sexuelle Belästigung eine Strafe?

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 15. Juli 2021

Was ist unter „Catcalling“ zu verstehen?
Was ist unter „Catcalling“ zu verstehen?

FAQ: Catcalling

Was ist Catcalling?

Catcalling stellt laut Definition eine verbale sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum dar. Diese kann unter anderem in Form von Nachrufen, Pfiffen, Kussgeräuschen, anzüglichen Bemerkungen oder dem sexuell motivierten Verfolgen einer Person auftreten. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um einen im Gesetz verwendeten, eindeutig definierten Begriff, sondern um eine umgangssprachliche Bezeichnung.

Ist Catcalling in Deutschland strafbar?

Einen eigenen Tatbestand fürs Catcalling sieht das Strafrecht in Deutschland nicht vor.  Anhängig von den Umständen der Tat besteht unter Umständen aber die Möglichkeit, diese als Beleidigung oder sexuelle Belästigung zu ahnden. 

Was können betroffene Personen unternehmen?

Ob Sie die fürs Catcalling verantwortlichen Personen konfrontieren oder nicht, bleibt grundsätzlich Ihnen selbst überlassen. Denn Ihre eigene Sicherheit hat immer oberste Priorität. Weitere Informationen zu möglichen Maßnahmen finden Sie hier.

Catcalling: Was ist das?

Beim Catcalling sind Definition und Wortherkunft nicht unbedingt eindeutig geklärt.
Beim Catcalling sind Definition und Wortherkunft nicht unbedingt eindeutig geklärt.

Beim Catcalling handelt es sich um einen umgangssprachlichen Oberbegriff für verbale sexuelle Belästigungen, die vor allem im öffentlichen Raum stattfindet. Darunter sind unter anderem anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, aufdringliche Blicke, unpassende Aufforderungen zu sexuellen Handlungen sowie Kussgeräusche und Pfiffe zu verstehen.

Catcalling ist deutlich von Komplimenten und Flirts abzugrenzen, denn bei diesen handelt es sich um eine Annährung auf Augenhöhe. Im Gegensatz haben die Catcalls vor allem das Ziel, die andere Person zu erniedrigen.

Aus diesem Grund haben einige Länder sich dazu entschlossen, Catcalling juristisch zu ahnden. So ziehen entsprechende Äußerungen zum Beispiel in Frankreich ein Bußgeld von bis zu 1.500 Euro nach sich. Sanktionen drohen außerdem in Belgien, Portugal und den Niederlanden.

Warum heißt es „Catcalling“?

Tatsächlich ist der konkrete Ursprung der Bezeichnung „Catcalling“ nicht bekannt. Der Begriff stammt aus der englischen Umgangssprache und kann mit „Katzenrufen“ oder „Katzengeschrei“ übersetzt werden. Möglichweise lässt sich der Anglizismus daher auf die Maßnahmen und Äußerungen zurückführen, die ein Tierhalter beim Heranlocken einer Katze anwendet. Eine weitere Erklärung könnte im Paarungsverhalten von Katzen zu finden sein, denn diese suchen schreiend bzw. rufend nach einem Partner.

Welche Strafe droht für Catcalls?

In Deutschland ist Catcalling bislang nicht strafbar.
In Deutschland ist Catcalling bislang nicht strafbar.

Die strafrechtliche Verfolgung von Catcalling gestaltet sich in der Regel schwierig, denn für aufdringliche Blicke, anzügliche Bemerkungen oder das Hinterherpfeifen auf der Straße gibt es aktuell (Stand: April 2021) keinen geeigneten Tatbestand. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass Straftaten in Verbindung mit dem Catcalling von Bedeutung sind. Dazu zählen unter anderem:

  • Verbreitung pornographischer Inhalte (§ 184 StGB)
  • sexuelle Belästigung (§ 184i StGB)
  • Beleidigung (§ 185 StGB)
  • Nachstellung (§ 238 StGB)
  • Nötigung (§ 240 StGB)

Da es keine einheitliche Definition des Begriffs „Catcalling“ gibt, kann dieser je nach Auslegung auch entsprechende Äußerungen und ungewollte Kontaktaufnahmen im Internet umfassen. Werden im Zuge dessen unaufgefordert sogenannte „Dick Pics“ (Bilder der männlichen Geschlechtsorgane) versendet, kann dies als Verbreitung pornographischer Inhalte gemäß § 184 StGB gewertet werden. Der Gesetzgeber sieht dafür eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr vor.

Wie zuvor ausgeführt, ist unter Catcalling eine verbale sexuelle Belästigung zu verstehen. Wer einen Blick ins StGB wirft, kann dort unter § 184i den Tatbestand „sexuelle Belästigung“ vorfinden. Warum dieser aber dennoch nicht geeignet ist, um gegen Catcalling vorzugehen, zeigt sich in Absatz 1 des Paragraphen:

Wer eine andere Person in sexuell bestimmter Weise körperlich berührt und dadurch belästigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn nicht die Tat in anderen Vorschriften dieses Abschnitts mit schwererer Strafe bedroht ist.

Damit eine sexuelle Belästigung vorliegt, setzt das Gesetz also eine körperliche Berührung voraus. Catcalls können dafür eine Vorstufe sein. Ähnlich gestaltet sich dies auch bei den Straftatbeständen Nachstellung und Nötigung.

Ob beim Catcalling eine Verurteilung wegen Beleidigung möglich ist, muss im jeweiligen Einzelfall geprüft werden. Ausschlaggebend ist dabei, ob eine herabwürdigende Äußerung vorliegt. Ist dies der Fall, droht eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren.

Wird Catcalling künftig strafbar?

Im August 2020 startete eine Online-Petition, deren Ziel es ist, Catcalling in Deutschland zu ahnden. Insgesamt 69.444 Personen unterstützten diese, sodass sich nun der Petitionsausschuss im Deutschen Bundestag mit dem Thema befasst.

Neben einem möglichen Straftatbestand wäre auch eine Einordnung als Ordnungswidrigkeit möglich. Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) schlägt dafür in seinem Policy Paper zum Catcalling vom 14. April 2021 beispielsweise folgende Formulierung vor:

Ordnungswidrig handelt, wer eine andere Person verbal, durch Inhalte, Selbstentblößung oder sexuelle Handlungen auf eine Weise, die geeignet ist, sie herabzuwürdigen oder erheblich zu bedrängen, sexuell belästigt.

Catcalling: Wie verhalte ich mich richtig?

Wie wehre ich mich gegen Catcalls?
Wie wehre ich mich gegen Catcalls?

Sexuelle Belästigung ist grundsätzlich in keiner Form zu tolerieren und die Schuld für ein entsprechendes Fehlverhalten liegt niemals beim Opfer. Weder das Geschlecht, die Herkunft, die sexuelle Orientierung, der ausgeübte Beruf noch die Kleidung bieten dafür eine Rechtfertigung.

Machen Sie Erfahrungen mit Catcalling, können Sie darauf auf verschiedene Weisen reagieren, wobei jeder für sich selbst die richtige Herangehensweise finden muss. Wichtig ist dabei immer, dass Sie an Ihre eigene Sicherheit denken. So ist es mitunter vielleicht der beste Weg, den Tätern keine Aufmerksamkeit zu schenken und unerwünschte Kommentare einfach zu ignorieren.

Sie können die verantwortliche Person aber auch direkt zur Rede stellen. Dabei sollten Sie Ihren Standpunkt klar machen. Auf Fragen wie „Was soll das?“ ist hingegen zu verzichten, denn mitunter legt sich Ihr Gegenüber diese Äußerung so aus, als ob Sie mit ihm/ihr ins Gespräch kommen wollen.

Fühlen Sie sich durch das Catcalling bedroht oder haben Sie Angst, ist es sinnvoll, sich Hilfe zu suchen. Hierbei kann es sich um Passanten handeln, die sich gerade in der Nähe aufhalten, oder auch um die Polizei.

Um richtig reagieren zu können, sollten Sie sich auch Ihrer Rechte bewusst sein. So können Sie einen unerwünschten Körperkontakt mit sexuellem Kontext oder Beleidigungen zur Anzeige bringen. Gleichzeitig gilt es aber auch darauf zu achten, nicht selbst beleidigend zu werden.

Quellen und weiterführende Links

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Catcalling: Droht für die verbale sexuelle Belästigung eine Strafe?
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.