Was ist eine Baufinanzierung?

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 2. August 2020

baufinanzierung
Was ist eine Baufinanzierung?
Was ist eine Baufinanzierung und was müssen Sie bei einer Baufinanzierung beachten?

Was ist eine Baufinanzierung und was müssen Sie bei einer Baufinanzierung beachten?

Viele Menschen haben für ihr Leben einen festen Plan, den sie stets verfolgen und erfolgreich realisieren: Erst das Studium abschließen, dann einen guten Job bekommen und irgendwann, wenn sie das nötige Geld beiseite geschafft haben, planen sie, sich eine Eigentumswohnung zu kaufen oder ein Haus zu bauen.

Doch in der heutigen Zeit kann der Bau eines Hauses auch mit einer Baufinanzierung ohne Eigenkapital erfolgen.

Haben Sie ein regelmäßiges, hohes Einkommen, ist es nicht schwer, eine günstige Baufinanzierung zu bekommen. Doch bevor Sie sich für eine Baufinanzierung entscheiden, sollten Sie gut vorbereitet sein. Schließlich haben Sie bei einer Baufinanzierung den Kredit für eine sehr lange Zeit. Wenn Sie dann schlechte Konditionen für Ihre Baufinanzierung bekommen, müssen Sie Jahrzehnte mit hohen Zinsen leben und rutschen so leichter in eine Schuldenfalle.

Wie finden Sie also die richtige Baufinanzierung? Welche Bank bietet eine Baufinanzierung an? Wie hoch sind die Zinsen für eine Baufinanzierung? Ist eine Online-Baufinanzierung sicher und seriös?

Was ist bei einem Kredit für eine Baufinanzierung wichtig?

Wie ist eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital möglich?

Wie ist eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital möglich?

Für eine Baufinanzierung vereinbaren Banken und Kunden im Darlehensvertrag einen Zeitraum, über den Kunden den festgelegten Zins bezahlen.

In der Regel beträgt die Laufzeit nach Bankrecht und Kapitalmarktrecht meistens zwischen fünf und 30 Jahren. Die Kunden machen sich für die Laufzeit der Baufinanzierung von der Zinsentwicklung unabhängig.

In der Regel haben Kunden nach einer Laufzeit von zehn Jahren das Recht, das Darlehen mit einer Frist von sechs Monaten vorzeitig und ohne zusätzliche Kosten zurückzuzahlen. Das ist sinnvoll, wenn der Zinssatz für eine Baufinanzierung in der Zwischenzeit gesunken ist. Beispielsweise durch eine Umschuldung kann die Baufinanzierung vorzeitig zurückgezahlt werden. Indem Sie Ihre Baufinanzierung umschulden, können Sie auf eine günstigere Anschlussfinanzierung wechseln und Geld sparen.

Wenn Sie eine Baufinanzierung beanspruchen, ist die Verwendung des geliehenen Geldes vorgegeben, das heißt, dass Sie das Darlehen nur für den Bau oder den Kauf des Grundstücks, der Wohnung oder des Hauses verwenden dürfen. Manche Banken achten sogar darauf, dass ihre Kunden das Geld zur Baufinanzierung nicht für anfallende Bau- oder Kaufnebenkosten verwenden.

Aufgrund von gesetzlichen Vorgaben sowie des hohen Risikos einer Baufinanzierung, da die Laufzeit länger beträgt als bei allen anderen Kreditarten, sichert sich die Bank mit der Immobilie ab. Das heißt, wenn der Kreditnehmer nicht mehr in der Lage ist, die monatliche Rate zurückzuzahlen, darf die Bank dessen Haus, Wohnung oder Grundstück versteigern.

Baufinanzierung und Bausparvertrag

Was ist der Unterschied zwischen einem Bausparvertrag und einer Baufinanzierung?

Was ist der Unterschied zwischen einem Bausparvertrag und einer Baufinanzierung?

Ein Bausparvertrag ist ein wichtiger Bestandteil der Baufinanzierung, der sorgfältig zu überprüfen ist, bevor dieser abgeschlossen wird. Wichtige Aspekte im Bauvertrag sind eine vollständige Beschreibung der Pläne und Baumaßnahmen sowie alle rechtlichen Vertragsbedingungen.

Ein Bauvertrag unterliegt in der Regel entweder der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen oder dem Bürgerlichen Gesetzbuch.

Bevor Sie einen Bausparvertrag abschließen, müssen Sie sich vor Augen führen, welche zusätzliche Kosten anfallen könnten. Es ist wichtig, sich von einem Berater oder von der Verbraucherzentrale beraten zu lassen.

Um versteckte Kosten zu vermeiden, sollten Sie den Zahlungsplan im Vorfeld prüfen. Es sollten weder im Voraus zu hohe Abschlagskosten verlangt werden, noch missverständliche Formulierungen im Vertrag festgehalten werden. In der Regel sollte zum Zeitpunkt der Fertigstellung des Dachstuhls der Kreditgeber nicht mehr als 50 Prozent der reinen Baukosten verlangen dürfen.

Berechnung einer Baufinanzierung: Welche Faktoren sind wichtig?

Welche Faktoren sind bei der Berechnung einer Baufinanzierung wichtig?

Welche Faktoren sind bei der Berechnung einer Baufinanzierung wichtig?

Bevor Sie sich für die beste Baufinanzierung, die zudem günstig ist, entscheiden, sollten Sie sich zunächst intensiv mit Ihren eigenen Wünschen sowie Ihren Möglichkeiten auseinandersetzen.

Darüber hinaus sollen Sie die Gegebenheiten am Markt untersuchen und gegebenenfalls eine Beratung für eine Baufinanzierung in Anspruch nehmen.

Es gibt unterschiedliche Rechner, mit deren Hilfe Sie die richtige Baufinanzierung finden. Welches Angebot ist das beste für Sie?

  • Zinsrechner: Damit können Sie errechnen, zu welchem Zinssatz Sie die Baufinanzierung aktuell bekommen würden.
  • Tilgungsrechner: Geben Sie Ihre Wunschdaten von Sollzinsbindung bis Rückzahlungsoptionen ein, um Ihren persönlichen Tilgungsplan zu erstellen.
  • Haushaltsrechner: Hier können Sie errechnen, wie viel von Ihren Einkünften nach Abzug von Fix- und variablen Kosten noch für die Baufinanzierung übrigbleibt.
  • Notarkosten-Rechner: Eine Baufinanzierung bringt stets Notar- und Grundbuchkosten mit sich. Mit einem Notarkosten-Rechner können Sie den genauen Betrag berechnen.
  • Budget-Rechner: Hiermit können Sie errechnen, wie viel Baufinanzierung Sie sich leisten können.
Es ist wichtig, sich vor Augen zu führen, dass ein Haus oder eine Eigentumswohnung stets Nebenkosten verursacht, die in der Regel bis zu 15 Prozent der Baukosten betragen können. Da das Geld der Baufinanzierung zweckgebunden ist, können Kreditnehmer dieses nicht für die Nebenkosten verwenden.

Bei welcher Bank bekommen Sie eine Baufinanzierung?

Welche Bank bietet eine Baufinanzierung zu welchen Konditionen an?

Welche Bank bietet eine Baufinanzierung zu welchen Konditionen an?

Sie haben sich dafür entschieden, ein Haus zu bauen oder eine Wohnung zu kaufen und wissen noch nicht, welche Bank eine Baufinanzierung zu welchen Konditionen anbietet oder wie hoch die Zinsen für eine Baufinanzierung aktuell sind?

Im Folgenden stellen wir Ihnen drei Anbieter vor, von denen Sie eine Baufinanzierung erhalten können:

  • Baufinanzierung der Sparkasse: bei dieser Baufinanzierung beträgt der Zinssatz 1,51 % bei einem Nettodarlehen von 180.000 Euro bis 80 % des Verkehrswertes und Grundschuldsicherung mit für 10 Jahre gebundenem Sollzinssatz von 1,5 p. a. zuzüglich Grundschuldeintragungs- und Gebäudeversicherungskosten.
  • Die Postbank bietet eine Baufinanzierung zu folgenden Konditionen an: Beispielsweise benötigen Sie ein Darlehen von 293.000 Euro, dann sind Sie 10 Jahre an dem Vertrag gebunden, Ihre monatliche Rate beträgt 840 Euro. Aktueller Zinssatz für eine Baufinanzierung beträgt 1,48 %.
  • Die Volksbank bietet eine Baufinanzierung mit Zinssicherheit bis 30 Jahre und mehr, Sondertilgungen können bis zu 100 Prozent der Darlehenssumme betragen. Zudem werden günstige Anschlussfinanzierungen angeboten.

Baufinanzierung-Test von Stiftung Warentest

In einem Test im Jahr 2016 hat Stiftung Warentest die Konditionen der unterschiedlichen Banken für eine Baufinanzierung getestet. Es wurden dafür 143 Gespräche bei 21 Banken und Kreditvermittlern anhand eines einfachen Beispielfalls geführt:

Ein kinderloses Paar möchte eine Eigentumswohnung erwerben und den Kaufpreis zu rund 75 Prozent durch die Bank finanzieren. In das Testergebnis sind Kriterien wie die Qualität des Angebots (75 Prozent), Kundeninformation (20 Prozent) und die Begleitumstände der Beratung (5 Prozent) geflossen.

Das sind die fünf Testsieger:

  • Frankfurter Volksbank.
  • Frankfurter Sparkasse.
  • Dr. Klein.
  • Interhyp.
  • Stadtsparkasse München.

Wie schließen Sie eine Baufinanzierung ab?

Bei einer Baufinanzierung ist es wichtig, wie hoch der effektive Jahreszins ist.

Bei einer Baufinanzierung ist es wichtig, wie hoch der effektive Jahreszins ist.

Wenn Sie die für Sie geeignete Baufinanzierung ausgesucht haben, erhalten Sie von der jeweiligen Bank einen Antrag, den Sie ausfüllen und zurückschicken müssen. Manche Banken bieten ihre Formulare auch online zum Herunterladen an.

Sie können vor oder nach dem Antrag ein Beratungsgespräch in Anspruch nehmen, in dem Sie sich über die Baufinanzierungsoptionen informieren. Hier beantworten die Berater Ihre offenen Fragen und machen Ihnen dementsprechend Angebote.

Alternativ können Sie auch anhand von Vergleichsportalen die besten Angebote für eine Baufinanzierung aussuchen. Sie haben die Option, online nach den Anbietern zu fragen und erhalten die Angebote entweder per E-Mail oder nach Hause zugeschickt. Bei Fragen können Sie sich in der Regel per E-Mail oder persönlich an Ihren Berater wenden.

Nachdem Sie den Antrag ausgefüllt haben, reichen Sie diesen mit den vollständigen Unterlagen, unter anderem die SCHUFA-Auskunft, per Post bei dem jeweiligen Anbieter an. Zwingend erforderlich sind Gehaltsnachweise und Angaben zum Bauobjekt. Ein Berater der Bank wird sich bei Ihnen melden und offene Fragen klären.

Es wird einige Zeit in Anspruch nehmen, bis alle Unterlagen geprüft werden und die Zusage für Ihre Baufinanzierung kommt. Nach der Zusage erhalten Sie in der Regel innerhalb weniger Tagen die Summe ausbezahlt.

Die wichtigsten Begriffe zur Baufinanzierung

Damit Sie sich für die richtige Baufinanzierung entscheiden, sollten Sie sich im Vorfeld mit den wichtigsten Begriffen auseinandersetzen, die im Zusammenhang mit einem Kredit bzw. mit einer Kreditaufnahme relevant sind:

  • Annuitätendarlehen: Eine Form eines Darlehens, bei der der Kreditnehmer über die Laufzeit immer die gleiche monatliche Rate zurückzahlt. Die Raten bestehen aus einem Tilgungs- und einem Zinsanteil.
  • Sollzinsbindung: Der Zinssatz bleibt immer gleich, unabhängig von der Zinsentwicklung. Bei einer Baufinanzierung wird immer im Vorfeld geklärt, welche Zinsen anfallen. Die Höhe der Zinsen bleibt dann für fünf bis 30 Jahre konstant.
  • Anschlussfinanzierung: Wenn der Kreditnehmer nach Ablauf der Sollzinsbindung das gesamte Darlehen für die Baufinanzierung noch nicht zurückgezahlt hat, schließt er in der Regel einen neuen Kreditvertrag ab. Die Baufinanzierung kann er dann bei seiner alten oder einer neuen Bank umschulden.
  • Forward-Darlehen: Das ist eine andere Art der Anschlussfinanzierung, wobei der Kreditnehmer beim Forward-Darlehen bereits vor Ablauf der Sollzinsbindung ein Folgedarlehen zu günstigeren Konditionen aufnehmen kann. Sie können somit aktuelle Zinsen für Ihre Baufinanzierung beanspruchen, wenn aktuelle Zinsen günstiger sind als die Zinsen, die beim Vertragsabschluss der Baufinanzierung festgelegt worden sind. In der Regel fällt aber dafür einen Zinsaufschlag an.
  • Vorfälligkeitsentschädigung: Wenn in der Laufzeit der Baufinanzierung die Zinsen aktuell sinken, können Kreditnehmer aus dem Vertrag aussteigen und zu einem günstigeren Darlehen wechseln. Bei einer Baufinanzierung ist die Bank grundsätzlich nicht dazu verpflichtet, den Kredit vorzeitig zurückzunehmen, jedoch kann sie dem unter Umständen zustimmen. Bei Zustimmung verlangt die Bank dann für die Ablösung des Kredits eine Vorfälligkeitsentschädigung. Damit entschädigen Sie die Bank für die entgangenen Zinseinnahmen, die für die Phase der Sollzinsbindung eingeplant waren.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Was ist eine Baufinanzierung?
Loading...

Ein Gedanke zu „Was ist eine Baufinanzierung?

  1. Joachim H

    Danke für den Rat, gut vorbereitet zu sein, bevor man sich für eine Baufinanzierung entscheidet. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr ein Haus bauen kann. Ich werde jetzt mit den Vorbereitungen beginnen, damit ich in Zukunft für die Baufinanzierung bereit bin.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.