Unfall beim Probearbeiten: Gesetzliche Unfallversicherung greift!

News von anwalt.org, veröffentlicht am 23. August 2019

Kassel. Das Bundessozialgericht (BSG) entschied mit Urteil vom 20.08.2019 (Aktenzeichen B 2 U 1/18 R), dass Bewerber, die einen Unfall beim vereinbarten Probearbeiten haben, gesetzlich unfallversichert sind. Zwar sei der Bewerber selbst noch nicht Mitarbeiter, würde jedoch im Rahmen der Probearbeit als “Wie-Beschäftigter” behandelt. Es gibt jedoch enge Vorgaben.

Sturz von Lkw als gesetzlich versicherter Unfall beim Probearbeiten anerkannt

Unfall beim Probearbeiten: Ist der Sturz von Müllwagen gesetzlich unfallversichert?
Unfall beim Probearbeiten: Ist der Sturz vom Müllwagen gesetzlich unfallversichert?

In dem zugrunde liegenden Fall klagte ein 39-jähriger Arbeitssuchender, der einen Probearbeitstag bei einem Müllentsorgungsunternehmen absolviert hatte. Beim Leeren der Mülltonnen stürzte er dabei von dem Müllwagen und verletzte sich schwer. Die Anerkennung als Arbeitsunfall verweigerte die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik jedoch. Grund: Der Verunfallte sei zum Unfallzeitpunkt nicht als Mitarbeiter in das Unternehmen integriert gewesen.

Zwar widersprach auch das Sozialgericht dieser Ansicht nicht, jedoch sei der Bewerber, der einen Unfall beim Probearbeiten hatte, wie ein Beschäftigter zu behandeln. Dies deshalb, als er dem Unternehmen seine Arbeitskraft zur Verfügung stellte und dieses davon potentiell auch profitierte.

Probearbeiter erbrachte Leistungen von wirtschaftlichem Wert für das Unternehmen

Ähnlich einem Angestellten habe der “Wie-Beschäftigte” vor dem Unfall beim Probearbeiten Leistungen erbracht, die vergleichbar einem Angestelltenverhältnis von wirtschaftlichem Wert für das Unternehmen waren. Zudem ging das Interesse daran, auf Grundlage der Leistungen am Probetag ein Beschäftigungsverhältnis zu begründen, nicht nur vom Bewerber, sondern auch vom Unternehmen aus.

Was ist die gesetzliche Unfallversicherung eigentlich?

Erfahren Sie in dem folgenden Video der Unfallkassen und Berufsgenossenschaften (UK|BG) welche Aufgaben die gesetzliche Unfallversicherung übernimmt und wen sie betrifft:

Im Übrigen: Nicht nur ein Unfall beim Probearbeiten kann grundsätzlich von der gesetzlichen Unfallversicherung erfasst sein. Auch im Rahmen von “Einfühlungsverhältnissen” ist der Bewerber in der Regel gesetzlich unfallversichert (vgl. § 2 Abs. 1 Nr. 3 SGB VII). In Streitfällen muss jedoch dennoch im Zweifel ein Gericht über den Versicherungsschutz nach einem Unfall beim Probearbeiten oder bei Schnuppertagen entscheiden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Bewertungen, Durchschnitt: 4,41 von 5)
Unfall beim Probearbeiten: Gesetzliche Unfallversicherung greift!
Loading...

Weitere News

Über Jana

Jana studierte Germanistik, Philosophie und Englische Literaturwissenschaften an der Universität Greifswald. Aufgrund jahrelanger Hilfstätigkeiten in mehreren Anwaltskanzleien vor und während des Studiums entwickelte sie ein gutes Gespür für komplexe juristische Fragestellungen. Ihr besonderes Interesse gilt dabei bis heute dem Familien- und Erbrecht.

Ein Gedanke zu „Unfall beim Probearbeiten: Gesetzliche Unfallversicherung greift!

  1. Nico

    Interessant, dass nicht nur ein Unfallschaden beim Probearbeiten grundsätzlich von der gesetzlichen Unfallversicherung erfasst sein kann. Gut zu wissen, dass der Bewerber im Rahmen von “Einfühlungsverhältnissen” in der Regel gesetzlich unfallversichert ist. Dann kann ich jetzt beruhigter an meinen Probearbeiten bei einem LKW Unternehmen rangehen.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.