Laubsauger und Laubbläser – Verbot zum Lärmschutz

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 25. März 2019

Laubbläser: Ein Verbot zu bestimmten Zeiten soll Anwohner und Passanten vor der Lärmbelästigung schützen.

Laubbläser: Ein Verbot zu bestimmten Zeiten soll Anwohner und Passanten vor der Lärmbelästigung schützen.

Laubsauger und Laubbläser sind äußerst praktisch, wenn es darum geht, den Garten und den Bürgersteig von Laub zu befreien. Allerdings sind die Geräte auch laut. Nicht selten übersteigen sie einen Lärmpegel von 85 Dezibel, benzinbetriebene Laubsauger erreichen zum Teil sogar 115 Dezibel.

Wenn Sie bedenken, dass bereits ab einer Dauerbeschallung von 80 Dezibel langfristige Hörschäden entstehen können, ist nicht verwunderlich, dass unter bestimmten Umständen für Laubsauger und Laubbläser ein Verbot ausgesprochen werden kann.

Doch was sagt das Gesetz zum Thema Laubbläser? Zu welchen Zeiten dürfen die Geräte benutzt werden? Diese Fragen beantwortet der folgende Ratgeber.

Was sagt die Lärmschutzverordnung bezüglich Laubbläser und Laubsauger?

Laut laubsauger.de stuft die Bundesimmissionsschutzverordnung Laubsauger und Laubbläser in die Lärmstufe II ein. Dies bedeutet, dass sie potentiell in der Lage sind, mittel- und langfristige Hörschäden zu verursachen. Die Anwender solcher Geräte tragen deshalb üblicherweise einen Hörschutz während der Arbeit. Nachbarn, Passanten oder auch Tiere sind der Lärmbelästigung durch den Laubbläser oder Laubsauger jedoch schutzlos ausgeliefert.

Deswegen gibt es allerhand Regelungen und Einschränkungen zum Einsatz dieser Geräte. Dazu gehört unter anderem auch ein örtlich und/oder zeitlich begrenztes Laubbläser-Verbot.

Laubsauger und Laubbläser: Diese Betriebszeiten sind erlaubt

Laubsauger und Laubbläser: Zu welcher Uhrzeit ist der Einsatz erlaubt?

Laubsauger und Laubbläser: Zu welcher Uhrzeit ist der Einsatz erlaubt?

Wann aber darf man Laubbläser bzw. Laubsauger benutzen? Die Zeiten, die die Bundesimmissionsschutzverordnung für den Einsatz vorsieht, lauten folgendermaßen:

  • an Werktagen (Montag bis Samstag): von 9 bis 13 Uhr sowie von 15 bis 17 Uhr
  • an Sonn- und Feiertagen: ganztägiges Laubsauger- und Laubbläser-Verbot

Diese Regelungen gelten in ganz Deutschland. Allerdings kann jede Stadt und Gemeinde auch ihre eigenen Vorschriften hinsichtlich des Lärmschutzes erlassen. So ist es nicht unüblich, dass in Gewerbegebieten oder ländlichen Regionen zwar ein nächtliches Laubbläser-Verbot besteht, tagsüber der Einsatz aber uneingeschränkt erlaubt ist. Wenn Sie nicht wissen, welche Betriebszeiten Sie einhalten müssen, sollten Sie bei Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung nachfragen. Verstoßen Sie gegen diese Zeiten, ist mit einem Bußgeld zu rechnen. Dieses kann – je nach Art des Vergehens und nach Gemeinde – bis zu 50.000 Euro betragen.

Darüber hinaus kann gemäß Mietrecht auch der Vermieter eigene Ruhezeiten aufstellen. Lesen Sie dazu aufmerksam Ihren Mietvertrag bzw. die Hausordnung.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen, Durchschnitt: 3,86 von 5)
Laubsauger und Laubbläser – Verbot zum Lärmschutz
Loading...

8 Gedanken zu „Laubsauger und Laubbläser – Verbot zum Lärmschutz

  1. Ralf L.

    Da dieses Thema irgendwie vollkommen aus dem Ruder läuft und von Jahr zu Jahr gefühlt die Zahl dieser Geräte explodiert, sollte doch eine intensive Prüfung zum Verbot zum Beispiel der sehr lauten Benzin Geräte und ebenfalls einer großen Einschränkung diese Geräte im privaten Bereich zu nutzen stattfinden. Sehen sich die in Ihrem Portal vertretenen Anwälte denn in der Lage eine Deutschlandweite Regellung in Bewegung zu bringen? Zumindest die meisten Benzingeräte bringen beim Betrieb Lautstärke die diverse Vorschriften als schlechten Witz erscheinen lassen. Die Vorschriften beim Arbeitsschutz, Larmschutz, Emissionschutz, Abgasverhalten, vermeidbare Belästigungen, zerstörung von Lebewesen und Lebensräumen usw. Die Einschätzung aus der Sicht eines Laien in Bezug auf Rechtsfragen ist kurz gesagt, dass ganz bewusst ein scheinbar rechtsfreier Raum offen gehalten wird und andere Gebiete wo großes Geld verdient werden kann penibel verfolgt wird. Ich bin sehr auf Ihre Aussagen zu diesem Thema gespannt.

    Antworten
    1. Norbert K.

      Was mir zur Zeit auffällt, das schon wegen einer geringen Anzahl von Blättern dieser Laubbläser eingesetzt wird. Trotz geschlossener Fenster ist ein Telefongespräch bedingt durchführbar. Noch tragischer der Geruch der Abgase bis in die dritte Etage.
      In einer Zeit, wo auf allen Gebieten nachgedacht wird, Lärm und Umweltverschmutzung zu reduzieren, ist es mir unvorstellbar, das solch ein Handeln noch gestattet wird.
      Welche Lobby steckt dahinter?

      Antworten
  2. Andreas.L

    Andreas. L
    Diese Geräte gehören einfach nicht in die Wohngebiete egal ob Benziner oder Elektro.
    Was ist mit dem Feinstaub der erzeugt wird, oder mit der frisch gewaschene Wesche.
    .Und sowie so um 17Uhr trinke ich mein Kaffee am Samstag.
    Und außerdem der gute ,alte Besen macht es genauso gut und ist dabei auch Umweltfreundlich.
    Danke

    Antworten
  3. Sabine O.

    Leider ist es tatsächlich so, dass diese furchtbaren Lärm- und Gestankbiester jetzt ganzjährig (besonders verrückt bei Regen) benutzt werden. Nicht nur für Laub sondern sogar Rasenschnitt oder Schnee wird geblasen.

    Setzen wir uns alle ein für ein Verbot. Eine aktuelle Petition bei openpetition läuft. Leider ist die Resonanz gering.

    Vielleicht kann zumindest eine deutliche Nutzungseinschränkung erreicht werden. In diesen Zeiten mehr denn je muss umweltfreundliche Handarbeit mit Besen oder Harken wieder gefördert werden. Diese Geräte sterben nämlich aus …

    Antworten
    1. Sabine R.

      Hallo Sabine,

      ich wusste von dieser Petition nicht. Sonst hätten wir mit Sicherheit für das Verbot gestimmt und ich glaube, so geht es vielen….. Wir haben hier leider auch einen wildgewordenen Nachbarn mit Minigrundstück, der statt mal den Besen zu schwingen alles mit dem Laubbläser macht. Er hat einen Ohrenschutz auf. Wir Nachbarn aber, müssen den Lärm ertragen. Und von Einsehen keine Spur….

      Grüsse

      Sabine

      Antworten
  4. Anne

    Hallo,
    ich würde gern bei der Stadt einen Antrag stellen, die Laubbläser und -sauger verbieten zu lassen.
    Ist es rechtlich für eine Stadt möglich, den Bewohnern die Nutzung zu untersagen?
    Vielen Dank !

    Antworten
  5. Andre

    Zumindest müsste eine Bundesweite gesetzliche Reglung her, die den Einsatz von Laubbläsern nur noch im Zeitraum vom 1. Oktober bis 30. November erlaubt, damit wäre allen geholfen.

    Antworten
  6. Nachbar

    Hallo. Hier ein kleiner Tip, wenn sich eine Gartenbaufirma nicht an die Zeiten halten mag und mit “wir sind Gewerbe, Mittagspause zu lang lala” argumentiert: Einfach die Polizei holen und die Personalien aufnehmen lassen, wirkt schon mal Wunder. Darüber hinaus nicht der Firma oder der Hausverwaltung des Nachbarn, sondern dem ausführenden Arbeiter einer private Klage wegen Eigentumsstörung androhen. Klappt immer – die finden dann irgendwie doch noch einen Besen.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.