Fristlose Kündigung einer ADAC-Mitgliedschaft

Von anwalt.org, letzte Aktualisierung am: 23. November 2022

Sie wollen dem ADAC fristlos kündigen? Wir haben für Sie eine kostenlose Vorlage, sowie alle Infos zur fristlosen Kündigung des ADAC zusammengetragen.

Fristlose Kündigung ADAC Vorlage

Mit dieser ADAC Kündigung Muster Vorlage zum Ausfüllen, erstellen Sie schnell und einfach ein fertiges ADAC Kündigungsschreiben zur fristlosen Kündigung:

Wie lange dauert eine ADAC-Mitgliedschaft?

Wann ist eine fristlose Kündigung der ADAC-Mitgliedschaft möglich?
Wann ist eine fristlose Kündigung der ADAC-Mitgliedschaft möglich?

ADAC steht für Allgemeine Deutsche Automobil-Club e.V. und stellt Europas größten Verkehrsclub dar. Mitglieder des ADAC erhalten verschiedene Leistungen wie Unfall- oder Pannenhilfe bzw. den Rücktransport des Fahrzeuges. Je nach Anzahl und Alter der Mitglieder kostet eine Mitgliedschaft beim ADAC zwischen 49,00 und 134,00 im Jahr.

Haben Sie eine Mitgliedschaft abgeschlossen, hat diese eine Laufzeit von 12 Monaten und verlängert sich automatisch um dieselbe Zeit, wenn keine ordentliche, fristgerechte Kündigung vorliegt. Wie können Sie eine ordentliche, fristlose Kündigung Ihrer ADAC-Mitgliedschaft bzw. der ADAC-Versicherung einreichen?

Wie erfolgt eine fristlose Kündigung beim ADAC?

Wollen Sie Ihre Mitgliedschaft beim ADAC kündigen, müssen Sie Ihre Kündigung bis spätestens einen Monat vor dem Ende der Laufzeit schriftlich einreichen, damit diese wirksam ist. Die Kündigung müssen Sie unbedingt schriftlich per E-Mail, Fax oder per Einschreiben mit Rückschein abschicken. Achten Sie des Weiteren darauf, dass in dem Kündigungsschreiben Ihr Name, Ihre Mitgliedsnummer sowie das Datum zu sehen ist, zu dem Sie den Vertrag kündigen.

Können Sie auch eine außerordentliche fristlose Kündigung beim ADAC einreichen?

Es müssen bestimmte Gründe vorliegen, um beim ADAC fristlos kündigen zu können.
Es müssen bestimmte Gründe vorliegen, um beim ADAC fristlos kündigen zu können.

Es gibt jedoch auch die Möglichkeit die normale Kündigungsfrist zu umgehen und den Vertrag außerordentlich zu kündigen, wenn einer dieser Gründe vorliegt:

  • Wenn der Beitrag erhöht wird, welcher nicht aufgrund einer Rückstufung nach einem Schadenfall erfolgte.
  • Die Regional- oder Typklasse wurde verschlechtert.
  • Im Falle eines Schadens. Hier hat sowohl der Versicherer als auch der Versicherungsnehmer ein außerordentliches Kündigungsrecht.
  • Ab dem Tag der Anerkennung oder Ablehnung der zukünftigen Leistungspflicht hat der Versicherte innerhalb eines Monats die Möglichkeit, eine fristlose Kündigung beim ADAC einzureichen. Anschließend wird die verbleibende Prämie ausgezahlt.

Der ADAC ist verpflichtet, Versicherte einen Monat vor Beginn einer Veränderung von dieser mitzuteilen. Innerhalb eines Monats nach dieser Mitteilung kann der Versicherte eine außerordentliche fristlose Kündigung beim ADAC einreichen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (99 Bewertungen, Durchschnitt: 4,25 von 5)
Fristlose Kündigung einer ADAC-Mitgliedschaft
Loading...

14 Gedanken zu „Fristlose Kündigung einer ADAC-Mitgliedschaft

  1. Ludwig K

    Ihre Seite war für mich sehr hilfreich und kann dies nur positiv weiterreichen.
    Werde Ihre Seite weiterhin in Augenschein nehmen.

  2. RR

    Hallo,
    die normale Kündigungsfrist beträgt 3 Monate vor Laufzeitbeginn.

    Was muss man als Grund zur fristlosen Kündigung mit 1 Monat Kündigungsfrist angeben bzw. das geht doch nicht, oder? Weil die fristlose Kündigung – bedingt durch Gründe – gibt dei Möglichkeit.

    Bitte um ausführliche, leicht verständliche Aufklärung, Danke

    MfG RR

  3. Susanne

    Dsa bringt leider nichts. Ich habe vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen wollen.
    Begründung der Ablehnung: Der ADAC weigert sich, da es ein Verein sei, den man nicht einfach kündigen kann.

    1. Holger

      Bei mir war es das Gleiche. Folgender Auszug aus der Antwort:
      „Bei einer Vereinsmitgliedschaft handelt es sich nicht um einen gegenseitigen Vertrag im Sinne des
      BGB Vertragsrechts, sondern um ein Rechtsverhältnis kooperationsrechtlicher Art zwischen Verein
      und Mitglied. Vereinsrechtlich sind für die Festsetzung von Mitgliedsbeiträgen die Bestimmungen,
      Vereinssatzung und evtl. bestehender Nebenordnungen maßgebend.
      Die Beitragsanpassung 2020 wurde satzungsgemäß vom obersten Cluborgan, der ADAC Hauptversammlung, beschlossen. Die Beitragserhöhung ist wirksam, ohne dass es der Zustimmung des
      einzelnen ADAC Mitglieds bedarf.
      Beim ADAC e.V. gibt es anders als dies bei Versicherungen üblich ist aufgrund der Beitragserhöhung kein außerordentliches Kündigungsrecht. Satzungsgemäß kann die Mitgliedschaft im ADAC
      nur zum Ende der Beitragsperiode unter Einhaltung der vorgeschriebenen dreimonatigen Austrittsfrist gekündigt werden.“

      Ist dies rechtens?

    2. K.

      Das ist doch ein Witz ‚ also könnte dieser Verein 200 Euro erhöhen und wir müssten es trotzdem zahlen ?! Das kann doch nicht sein.
      Es gab allerdings Kunden die haben se einfach rausgelassen ‚ dort wird anscheinen mit 2erlei Maß gemessen. 🤬

    3. Tino

      Da Versicherungssteuer zu zahlen ist bin ich der Meinung, dass mir ein Sonderkündigungsrecht nach Beitragserhöhung (wie bei jeder Versicherung) zusteht. Ich habe gekündigt und zahle den Beitrag trotz Mahnungen nicht.. Eigenartigerweise sucht der ADAC in meinem Fall (zumindest bis jetzt) keine gerichtliche Entscheidung.

  4. Wolfgang

    Vielen Dank für diesen Beitrag.
    Reicht es aus, wenn der ADAC seine Beitragserhöhung in der Mitgliederzeitung bekannt gibt? Scheint mir seltsam. Darf erwartet werden, dass jeder diese Zeitschrift aufmerksam liest, um über die Erhöhung informiert zu werden?
    Ich habe wegen der Erhöhung mit sofortiger Wirkung gekündigt, was aber vom ADAC abgelehnt wurde.
    Vielen Dank für Info dazu.

    1. K.

      Hallo. Dieses Problem habe ich gerade auch.
      Wie sind Sie denn jetzt mit dem ADAC auseinander gegangen?
      Trotz 20 Euro Erhöhung wollen die uns nicht eher aus dem Vertrag lassen.

  5. M.

    Da es sich beim ADAC um einen Verein und keine Versicherung handelt, ist zum Informationsaustausch, wie auch z.B auch bei (m)einem Sportverein, eine Mitteilung im entsprechenden Vereinsorgan (in dem Fall also die Zeitschrift die Sie erwähnten) vollkommen ausreichend.
    Habe es nachgelesen, steht auch in meinen Vertragsunterlagen. Sind Sie also an aktuellen Info’s rund um Ihre Mitgliedschaft interessiert, sollten Sie dementsprechend Ihrer Hol-Schuld nachkommen und fleißig lesen!
    Ich kann jetzt nur von mir persönlich sprechen, aber das Ganze ist zusätzlich ja auch Monatelang medial so present gewesen, das es mir schon zu den Ohren raus hing – dazu musste ich diese Motorwelt nicht mal lesen. Wenn man dann, wie Sie, 10 Monate (!!) nach einer Beitragsanpassung meckert, kann ich nur mit dem Kopf schütteln.
    Wenn ich als erwachsener Mensch einen Vertrag unterschreibe, informiere ich mich über meine Vertragsmodalitäten; mache ich das nicht, hab ich auch keinen Grund/ kein Recht mich zu beschweren, sorry.

  6. Adali

    Ich bin seit 1999 ADAC plus Mitglied vor halbes Jahr ADAC angemeldet Beitrag Erhöhung 2019 89 € Beitrag. 2020/ 21 99€ wen Jetzt neue ADAC Mitglied werden kostet dir 94€ Warum zahlen ich 99€ das wegen ich sage ADAC auf Wiedersehen

  7. Hakan

    Hallo, wieso wir müssen kündigung ? Ich habe das vertrag nicht unterschrieben! Ich bin vor 4 Jahren online Mitglied geworden. Wenn ich das Jahresgeld nicht bezahle, kann ich nicht von der Mitgliedschaft profitieren. Was ist erzwungener Geld-Zwangsmitgliedschaft-Bullshit?

  8. Sylvia

    Wir sind als Familie seit 2013 beim ADAC
    Nun werden meine volljährigen Kinder mit Beitragszahlungen bombardiert obwohl sie nie etwas abgeschlossen haben.
    Muss mein Sohn nun einen Vertrag kündigen den er nie geschlossen hat?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert